Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

05:37 Uhr
Heizöl und Kraftstoff teurer: Energiepreise im September gestiegen

Aktien Frankfurt: Gewinne vor Trump-Pressekonferenz

Mittwoch, 11.01.2017 12:08 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat sich am Mittwoch erneut die Marke von 11 600 Punkten vorgenommen und diese am späten Vormittag auch hinter sich gelassen. Bei 11 622,25 Punkten stand der deutsche Leitindex gegen Mittag 0,34 Prozent höher.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen legte um 0,45 Prozent zu auf 22 302,82 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,47 Prozent auf 1849,92 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,20 Prozent auf 3312,84 Punkte nach oben.

TRUMP HÄLT MÄRKTE IN ATEM

Die erste Pressekonferenz des designierten US-Präsidenten Donald Trump seit seinem Wahlsieg im November rückt nun immer stärker in den Blick der Anleger. Sie soll an diesem Mittwoch kurz vor Xetra-Schluss beginnen. Zuletzt hatte die Unsicherheit um Trumps künftige Politik die Gewinne am deutschen Aktienmarkt begrenzt. Es lasse sich nur schwer sagen, was von Trump erwartet werden könne, kommentierte Marktanalyst James Hughes vom Broker GKFX. Alles sei möglich. Anleger dürften vor allem auf Aussagen zur Fiskalpolitik achten.

An der Börse sorgten zur Wochenmitte zahlreiche Analystenkommentare und Umstufungen für reichlich Bewegung. An der Dax-Spitze preschten die Titel des Versorgers RWE um fast 4 Prozent vor. Die britische Investmentbank Barclays hatte die Papiere nach einem Interview des Vorstandschefs Rolf Schmitz hochgestuft. Es gebe nun mehr Klarheit hinsichtlich des Zeitplans für die Auflösung von Rückstellungen. Die Anteile des Konkurrenten Eon verteuerten sich um mehr als 3 Prozent.

VW VOR VERGLEICH IM PLUS

Weit vorne im Leitindex rückten zudem die Volkswagen-Vorzüge angesichts des bevorstehenden Milliardenvergleichs in den USA um mehr als dreieinhalb Prozent vor. Wie der Autobauer am Vorabend bekanntgegeben hatte, wurden im Abgas-Skandal mit der US-Justiz Bußgeld- und Strafzahlungen in Höhe von 4,3 Milliarden Dollar (Dollarkurs) ausgehandelt. Der Vergleich ist noch nicht endgültig besiegelt, wäre aber ein Meilenstein bei der Bewältigung der Diesel-Affäre.

Schwächster Dax-Wert waren die Anteile des Konsumgüterherstellers Beiersdorf (Beiersdorf Aktie) , die nach einem negativen Kommentar der UBS um rund eineinhalb Prozent nachgaben.

Im MDax gewannen die Papiere des Chemikalienhändlers Brenntag (Brenntag Aktie) nach einem positiven Kommentar von Merrill Lynch gut zweieinhalb Prozent. Die US-Investmentbank hatte Brenntag zudem auf ihre Empfehlungsliste "Europe 1" gesetzt. Brenntag stehe ein großes Jahr bevor, schrieben die Analysten.

ZAHLEN VON CROPENERGIES

Ansonsten legte die Südzucker-Tochter CropEnergies ihre endgültigen Zahlen für das dritte Quartal vor. Das Unternehmen hatte bereits am 20. Dezember die Eckdaten bekanntgegeben und die Prognose erhöht. CropEnergies drehten nach einem zunächst schwachen Start ins Plus und gewannen zuletzt moderat dazu. Die im MDax notierten Aktien von Südzucker (Südzucker Aktie) legten um 0,6 Prozent zu./ajx/fbr

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---