Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

13:01 Uhr
GESAMT-​ROUNDUP 3/Frankreich-​Wahl entfesselt die Märkte: Dax auf Rekordhoch

Aktien Frankfurt: Dax in der Flaute

Freitag, 17.02.2017 12:00 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ohne Rückenwind von der Wall Street herrscht Flaute am deutschen Aktienmarkt. Nach einem bescheidenen Auftaktgewinn rutschte der Dax am Freitag schnell ins Minus und weitete seine Verluste aus. Gegen Mittag stand der hiesige Leitindex 0,46 Prozent tiefer bei 11 702,89 Punkten, womit er an seine Vortagsschwäche anknüpfte. Den sich abzeichnenden Wochengewinn von mickrigen 0,31 Prozent verdankt er vor allem dem starken Montag.

Die US-Börsen hatten am Donnerstag kaum verändert geschlossen. Am Freitag winkt ihnen ein verhaltener Handelsstart, und auch die Aktiennotierungen in Asien gaben überwiegend nach.

ZURÜCKHALTUNG WEGEN DROHENDER HÖHERER US-ZINSEN

In den Tagen zuvor hatten vage Steuerversprechen von US-Präsident Donald Trump die Kurse kräftig angetrieben. Die Frage sei nun, ob die Wette auf eine starke wirtschaftliche Entwicklung unter Trump aufgehe, sagte Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets. Milan Cutkovic von AxiTrader diagnostizierte eine zunehmende Vorsicht der Anleger wegen der Risiken schnellerer Zinserhöhungen in den USA.

Auch die anderen Indizes nahmen vor dem Wochenende nicht Fahrt auf: Der MDax der mittelgroßen Werte verlor 0,26 Prozent auf 23 236,90 Zähler, während der Technologiewerte-Index TecDax um 0,50 Prozent auf 1881,11 Punkte zurückfiel. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 0,79 Prozent auf 3284,97 Punkte ein.

Die Konjunkturagenda ist am Freitag übersichtlich. Am Nachmittag stehen in den USA die Frühindikatoren auf der Agenda. Unternehmensnachrichten waren ebenfalls dünn gesät. Neben dem Geschäftsbericht der Allianz (Allianz Aktie) zog vor allem der sich abzeichnende Bieterkampf um den Arzneimittelhersteller Stada (STADA Aktie) die Blicke der Anleger auf sich.

STARKE ALLIANZ-ZAHLEN - ABSATZRÜCKGANG BELASTET VW

An der Dax-Spitze gewannen die Aktien der Allianz 2,53 Prozent auf 162,35 Euro. Europas größter Versicherer habe gute Jahreszahlen vorgelegt, lobten Börsianer. Zudem falle das Aktienrückkaufprogramm nach dem gescheiterten Kauf des australischen Wettbewerbers QBE erfreulich umfangreich aus. Wegen zunächst geplatzter Übernahmehoffnungen will die Allianz nun für bis zu 3 Milliarden Euro eigene Aktien zurückkaufen und die Dividende stärker anheben als erwartet. Größere Zukäufe schloss Konzernchef Oliver Bäte für die Zukunft dennoch nicht aus.

Beim Autobauer Volkswagen (VW Aktie) belastete indes die Absatzschwäche in China: Die Vorzugsaktien waren mit minus 2,44 Prozent einer der größten Verlierer im Leitindex. Wegen des abrupten Rückgangs in China, wo die Regierung die Subventionen für Autos mit kleinerem Hubraum gekürzt hatte, war die Kernmarke VW mit einem Verkaufsminus ins Jahr gestartet.

INFINEON (Infineon Aktie) NUR OPTISCH SCHWACH - NEUER INTERESSENT FÜR STADA

Nur optisch schwach präsentierte sich der Halbleiterkonzern Infineon . Bereinigt um die ausgeschüttete Dividende von 0,22 Euro je Aktie lagen die Anteilsscheine lediglich moderat im Minus. Der am Veto der US-Behörden endgültig gescheiterte Kauf des amerikanischen Unternehmens Wolfspeed war laut einem Händler keine Überraschung mehr und sollte kurzfristig auch keine großen finanziellen Auswirkungen für Infineon haben.

Im MDax ging es für Stada angesichts eines möglichen weiteren Kaufinteressenten um 1,17 Prozent auf 56,90 Euro hoch - bei 57,70 Euro stellte die Aktie zu Beginn eine weitere Rekordmarke auf. Der neue Bieter, bei dem es sich einem Pressebericht zufolge um die Beteiligungsgesellschaft Bain Capital handelt, soll bereit sein, die Offerte des Finanzinvestors Cinven in Höhe von 56 Euro je Aktie um 2 Euro zu überbieten. Als dritter Interessent ist der Finanzinvestor Advent im Rennen - er will der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge die Offerte von Cinven ebenfalls übertrumpfen./gl/das

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---