Aktien Frankfurt Ausblick: Moderate Erholung von Kursrutsch erwartet

Dienstag, 27.09.2016 08:27 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Kursrutsch zum Wochenauftakt winkt dem Dax am Dienstag eine moderate Erholung. Analyst Christian Schmidt von der Helaba verwies auf die Erholung an Asiens Börsen, nachdem sich Hillary Clinton im ersten TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten aus Sicht vieler Marktteilnehmer besser geschlagen habe als ihr Kontrahent Donald Trump. Wettanbieter würden nun einen Wahlsieg Clintons als wahrscheinlicher ansehen.

Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte knapp eine Stunde vor Börseneröffnung ein Plus von 0,58 Prozent auf 10 454 Punkte. Am Montag hatten ihm Gewinnmitnahmen einen Verlust von über zwei Prozent eingebrockt. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 dürfte am Dienstag ähnlich erholt wie der Dax in den Tag starten

ASIATISCHE VORGABEN STÜTZEN

Unterstützung für die hiesigen Aktienmärkte kommt aus Asien. So schaffte der anfangs schwache japanische Leitindex Nikkei 225 nach der Fernsehdebatte zwischen Clinton und Trump eine beeindruckende Kehrtwende und lag zuletzt klar im Plus.

"Allerdings sei nochmals an die Wettquoten im Vorfeld des 'Brexit' erinnert", warnte Helaba-Experte Schmidt vor zu viel Vertrauen auf einen Wahlsieg von Clinton. Im Juni hatten die Finanzmärkte auf die Buchmacher gesetzt, die ein Votum der Briten für den EU-Verbleib prognostiziert und damit daneben gelegen hatten.

BERICHT: COMMERZBANK (Commerzbank Aktie) STREICHT DIVIDENDE

Unter den deutschen Einzelwerten standen zunächst die Aktien der Commerzbank mit einem Pressebericht im Fokus. Laut "Handelsblatt" (HB) müssen sich die Aktionäre auf eine Streichung der erst 2015 wieder aufgenommenen Dividendenzahlung einstellen. Angesichts der Kosten von bis zu einer Milliarde Euro für den Umbau der Bank, der bis 2020 dauern und den Abbau von rund 9000 Stellen vorsehe, plane der Vorstand eine Streichung der diesjährigen Ausschüttung, heißt es unter Berufung auf Finanzkreise.

Laut einem Händler hat der Markt bis zuletzt noch eine Dividende auf dem Vorjahresniveau von 20 Cent erwartet. Dagegen hatte Merrill-Lynch-Analyst Johan Ekblom jüngst geschrieben, dass er nicht mehr mit einer Gewinnausschüttung an die Aktionäre rechne. Beim Broker Lang & Schwarz (L&S) legten die Commerzbank-Titel vorbörslich um etwa 0,7 Prozent zu./gl/fbr