Aktien Asien: Moderate Gewinne - Nikkei auf Sechsmonatshoch

Donnerstag, 20.10.2016 10:22 von

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (dpa-AFX) - Die meisten Börsen Asiens haben am Donnerstag Gewinne verbucht. Für Rückenwind sorgte das jüngste 15-Monats-Hoch beim US-Ölpreis und positiv gewertete Neuigkeiten aus dem US-Wahlkampf. In Japan schloss der Nikkei-225-Index erstmals seit Tagen wieder über der runden Marke von 17 000 Punkten und schaffte dabei ein Sechsmonats-Hoch. In der restlichen Region blieben die Ausschläge aber vergleichsweise moderat. Der japanlastige Auswahlindex Stoxx 600 Asia Pacific zog zuletzt um 0,35 Prozent auf 171,54 Punkte an.

Nach Einschätzung von Beobachtern ist Hillary Clinton als Siegerin aus dem dritten Aufeinandertreffen der US-Präsidentschaftskandidaten hervorgegangen. Dies beflügelte die Aktienmärkte, da Clinton den Börsianern im Vergleich zu ihrem Konkurrenten Donald Trump als berechenbarer gilt.

Auch die Ölpreise gaben den Märkten etwas Schub - sie gelten Börsianern als Konjunkturbarometer. Am Vortag waren die Preise nach Bekanntwerden eines überraschenden Rückgangs bei den US-Ölreserven auf den höchsten Stand seit Juli 2015 gestiegen.

Hiervon profitierte vor allem die japanische Börse, die ohnehin seit Tagen wieder anzieht: Der japanische Leitindex Nikkei 225 schloss mit einem Aufschlag von 1,39 Prozent auf 17 235,50 Punkte - dies war der höchste Schlussstand seit Ende April. Unter den Einzelwerten standen die Papiere von Showa Denko im Blick. Der Konzern übernimmt das Graphitelektroden-Geschäft der deutschen SGL Carbon. Das kam in Tokio zunächst nicht gut an: Der Kurs brach um nahezu 6 Prozent ein.

Nur hauchdünn auf positivem Terrain schlossen indes die chinesischen Festlandbörsen: Der CSI, der die größten Aktienwerte der beiden Handelsplätze Shanghai und Shenzhen abbildet, beendete den Tag um 0,07 Prozent höher bei 3318,60 Punkten. An der Börse in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong dämmte der Hang Seng im Verlauf seine Gewinne ein und schloss 0,3 Prozent höher bei 23 374,40 Punkten.

Im Zuge des Ölpreisanstiegs hatten in Hongkong vor allem Werte aus dem Energiesektor die Nase vorn: Die Aktien der China Oilfield Services Ltd. etwa arbeitete sich mit mehr als 6 Prozent Kursplus auf das Niveau aus dem November 2015 zurück. Anteilsscheine an der China Petroleum & Chemical (China Petroleum & Chemical Aktie) Corp (Sinopec) kletterten um mehr als 2 Prozent.

Zu den Verlierern gehörten Immobilienwerte - hier belasteten Sorgen um den überhitzten Immobilienmarkt auf dem chinesischen Festland. Presseberichten zufolge will die chinesische Regierung Maßnahmen ergreifen, um den Häusermarkt wieder in geordnete Bahnen zu lenken.

In Sydney kletterte der australische Leitindex ASX 200 bis Handelsschluss nur mäßig um 0,12 Prozent auf 5442,14 Punkte. An der Börse in Mumbai stieg der länger gehandelte indische Sensex zuletzt um 0,47 Prozent auf 28 114,22 Punkte./tav/das