Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

13:51 Uhr
AKTIEN IM FOKUS: Zurück­haltung der Werbekunden belastet ProSiebenSat.1 und RTL

Aktien Asien: Chinas Börsen verteidigen Wochengewinne - Rückschlag in Tokio

Freitag, 17.02.2017 09:19 von

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (dpa-AFX) - Asiens Börsen haben einen trüben Wochenausklang erlebt. Gewinnmitnahmen bei den zuletzt gut gelaufenen Papieren der Finanzbranche sowie der recht stabile Yen sorgten für Verluste. Der japanlastige Sammelindex Stoxx 600 Asia Pacific büßte am Freitag 0,28 Prozent ein auf 182,54 Punkte. Noch am Mittwoch hatte er den höchsten Stand seit April 2015 erreicht.

Für den Tokioter Leitindex Nikkei 225 ging es um 0,58 Prozent abwärts auf 19 234,62 Punkte. Neben dem Yen lähmten auch zunehmende Zweifel an schnellen Erfolgen der Wachstumsimpulse des neuen US-Präsidenten Donald Trump den Aktienmarkt. Auf Wochensicht vergrößerte der Nikkei seine Verluste auf 0,74 Prozent.

Weitere gut 9 Prozent abwärts ging es für Toshiba (Toshiba Aktie), die damit den Kursrutsch dieser Woche auf über 22 Prozent ausweiteten. Probleme beim Bau von Atomkraftwerken in den USA hatten ein gewaltiges Loch in die Bilanz des Elektroriesen gerissen. Nun warnte die US-Ratingagentur S&P angesichts der fragilen Finanzlage vor massiven Senkungen der Bonitätseinstufung. Seit der Konzern im Dezember vor den Milliardenverlusten gewarnt hatte, ging es für die Aktien inzwischen um rund 60 Prozent in den Keller.

Freuen konnten sich dagegen am Freitag die Anleger von Trend Micro: Die Papiere des Spezialisten für Sicherheitssoftware sprangen nach der Bilanz für 2016 um über 9 Prozent an. Auch der Ausblick habe seine ohnehin optimistischen Erwartungen getoppt, erklärte ein Analyst der japanischen Investmentbank Nomura (Nomura Aktie).

An den chinesischen Börsen ging es am Freitag ebenfalls abwärts: Der CSI-300-Index , der die größten Werte an den Festlandbörsen in Shanghai und Shenzhen abbildet, verlor 0,57 Prozent auf 3421,44 Punkte. Er behauptete auf Wochensicht jedoch einen kleinen Zuwachs. Sogar deutlich vorne liegt hier der Hongkonger Hang-Seng-Index , auch wenn er zum Wochenschluss kurz vor Handelsende mit 0,46 Prozent im Minus bei 23 996,62 Punkten lag.

Der Aufschwung von Aktien der Geldinstitute wie der China Construction Bank und der Bank of China hatte ihn erstmals seit Oktober wieder über 24 000 Punkte geführt.

An der Börse in Sydney büßte der ASX-200-Index am Freitag 0,18 Prozent ein auf 5805,82 Punkte. Der noch gehandelte indische Sensex-Index gewann zuletzt 0,73 Prozent auf 28 507,93 Punkte. Er erreichte im frühen Handel das höchste Niveau seit September./ag/das