Aktien Asien: Angst um Finanzsektor belastet Börsen

Freitag, 30.09.2016 10:11 von

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (dpa-AFX) - Belastet von Befürchtungen um den Zustand der weltweiten Finanzbranche sind die meisten asiatischen Aktienmärkte merklich schwächer ins Wochenende gegangen. Vor allem die japanischen Aktien mussten Federn lassen. Eine Ausnahme bildeten die chinesischen Festlandbörsen, die von positiven Konjunkturdaten profitierten. Der Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific verlor zuletzt 0,58 Prozent auf 167,37 Punkte.

Hauptverantwortlich für die trübe Börsenstimmung und die überdurchschnittlich schwachen Finanzaktien waren neue Negativ-Schlagzeilen zur Deutschen Bank. Vor allem ein Medienbericht, wonach bestimmte Hedgefonds teilweise überschüssige Geldbestände und Positionen von der Bank abgezogen hätten, verunsicherte die Anleger. Die Meldung hatte bereits am Donnerstag die Kurse von US-Banken wie Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie), JPMorgan oder Citigroup (Citigroup Aktie) unter Druck gesetzt.

Der Tokioter Nikkei-225-Index schloss mit einem Minus von 1,46 Prozent auf 16 449,84 Punkte, woraus ein Wochenverlust von 1,8 Prozent resultierte. Neben den Deutsche-Bank-Nachrichten und dem festeren Yen belasteten dabei auch negative Konjunkturdaten. So zog die Arbeitslosenquote leicht an. Noch schlimmer war die jüngste Entwicklung der Verbraucherpreise und der Konsumausgaben. Die Daten hätten die weitgehende Erfolglosigkeit von Regierung und Zentralbank im Kampf gegen die Wirtschaftsflaute manifestiert, hieß es aus dem Markt.

In China rückte der CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 größten Aktienwerte der chinesischen Festlandbörsen abbildet, um 0,27 Prozent auf 3253,28 Punkte vor. Viele Anleger hätten sich offenbar unbedingt mit einem Kursplus in die beginnende Feiertagswoche verabschieden wollen, verlautete aus dem Handel.

Positive Impulse erhielten die Notierungen zudem von aktuellen heimischen Wirtschaftsdaten. So sind die Geschäfte von privaten und mittelständischen chinesischen Industriebetrieben im September offenbar etwas besser gelaufen als zuletzt. Der vom Wirtschaftsmagazin "Caixin" ermittelte Stimmungsindikator legte nach Angaben vom Freitag leicht auf 50,1 Punkte zu. Oberhalb der Grenze von 50 Punkten ist von einer Ausweitung der industriellen Tätigkeit auszugehen.

Der Hang-Seng-Index in Hongkong lag kurz vor Handelsschluss 1,81 Prozent unter dem Vortagesschluss bei 23 309,40 Punkten. Der australische Leitindex ASX 200 beendete den Tag in Sydney 0,65 Prozent tiefer bei 5435,92 Punkten. Der Sensex-Index in Mumbai sank zuletzt um 0,08 Prozent auf 27 806,63 Punkte./edh/das