Aktien Asien: Abwärts ins Wochenende - Zitterpartie um US-Wahl

Freitag, 04.11.2016 10:29 von

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (dpa-AFX) - Die Unruhe an den Finanzmärkten rund um den Globus nimmt wenige Tage vor der US-Präsidentschaftswahl zu. Dies zeigte sich am Freitag auch an den wichtigsten asiatischen Aktienbörsen, die allesamt im Minus endeten. Als weiterer Belastungsfaktor wurden die weiter abbröckelnden Ölpreise genannt, die mittlerweile den tiefsten Stand seit rund einem Monat erreicht haben. Der asiatische Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific fiel um 1,27 Prozent auf 166,34 Punkte.

Thema Nummer eins an den Märkten bleibt die US-Präsidentschaftswahl mit ihrem unsicheren Ausgang. Unter den Anlegern grassiere die pure Angst vor einem US-Präsidenten, der Donald Trump heißen könnte, sagte ein Marktkenner. "Bis zum 8. November wird die Zitterpartie anhalten", sagte Daniel Saurenz von Feingold Research. Bei einem Sieg der demokratischen Präsidentschaftskandidatin rechnet er mit einer "Erleichterungsrally". Ein Sieg Trumps dagegen würde nicht nur die Finanzmärkte schocken, sondern auch die US-Notenbank Fed, die ihre Zinspolitik dann noch einmal überdenken würde, glaubt Saurenz.

Nach einem Feiertag am Donnerstag holte die japanische Börse am Freitag die weltweiten Verluste nach und verlor deutlich. Der Nikkei-225-Index sank um 1,34 Prozent auf 16 905,36 Punkte. Angeführt wurden die Kursverlierer von Automobilwerten. So sackten die Papiere von Mazda um mehr als 5 Prozent ab, nachdem der Autobauer sein Ergebnisziel für das laufende Geschäftsjahr um 13 Prozent reduziert hatte. Die Titel von Takata gingen um knapp 2 Prozent auf den tiefsten Stand seit Mai zurück. Hier belasteten erneute Befürchtungen, dass der von milliardenteuren Rückrufaktionen belastete Airbag-Hersteller in den USA Insolvenz anmelden müsse.

Die chinesischen Börsen präsentierten sich widerstandsfähiger und verbuchten überwiegend moderate Verluste. Sie profitieren Händlern zufolge derzeit von freundlicheren Konjunkturaussichten im Reich der Mitte. Der CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 größten Aktienwerte der chinesischen Festlandbörsen abbildet, büßte 0,32 Prozent auf 3354,17 Punkte ein. Für den Hang-Seng-Index in Hongkong ging es um 0,18 Prozent auf 22 642,62 Punkte abwärts.

Für den Sensex-Index im indischen Mumbai ging es zuletzt um 0,77 Prozent auf 27 218,45 Punkte nach unten. Der australische Leitindex ASX 200 sank um 0,86 Prozent auf 5180,82 Punkte./edh/fbr