Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

AKTIE IM FOKUS: Optimistischere Gewinnziele bei Munich Re reichen Anlegern nicht

Mittwoch, 09.11.2016 11:58 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz der angehobenen Jahresziele des weltgrößten Rückversicherers haben die Anleger der Munich Re (Munich Re Aktie) am Mittwoch enttäuscht reagiert und Aktien abgestoßen. Zudem belastete Händlern zufolge der schwache US-Dollar, nachdem nun klar ist, dass der als unberechenbar geltende Republikaner Donald Trump der nächste Präsident der Vereinigten Staaten wird.

Am Vormittag büßten die Anteilsscheine des Münchener Dax-Konzerns 3,00 Prozent auf 169,55 Euro ein. Damit zählten sie zu den größten Verlierern im Leitindex, der um 0,86 Prozent nachgab. Allerdings sind die Aktien vor allem in den Sommermonaten gut gelaufen: Allein zwischen Anfang Juli und Ende Oktober waren sie um rund 25 Prozent gestiegen. Ihr Verlust seit Jahresbeginn liegt aktuell allerdings bei rund 8 Prozent, während sich das Minus im Dax auf rund 3 Prozent beläuft.

ZAHLEN INGESAMT ETWAS SCHWÄCHER ALS ERWARTET

Analysten bezeichneten die vorlegten Zahlen der Munich Re zum dritten Quartal insgesamt als "etwas schwächer als erwartet", unter ihnen etwa LBBW-Analyst Werner Schirmer und Thorsten Wenzel von der DZ Bank. "Das Nettoergebnis verfehlt trotz eines Anstiegs um 32 Prozent auf 685 Millionen Euro die Konsensschätzung von 753 Millionen Euro", konstatierte Schirmer.

Und Analyst Jit Hoong Chan von S&P Global äußerte sich vor allem enttäuscht über die Brutto-Beitragseinnahmen, die sich erneut nicht verbessert hätten. Daher bleibe er mit seiner Einschätzung zur Aktie vorsichtig, zudem auch der Ausblick "glanzlos" gewesen sei.

Im dritten Quartal gingen die Bruttoprämien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1 Prozent zurück. Dank geringer Großschäden rechnet Finanzvorstand Jörg Schneider jetzt jedoch damit, dass der Überschuss die zuletzt ins Auge gefassten 2,3 Milliarden Euro in diesem Jahr deutlich übertrifft. Diese hatte der Vorstand im Zuge einer Gewinnwarnung im Mai als neue Zielgröße genannt. Am Markt jedoch wird aktuell schon längst mit einem Gewinn von rund 2,58 Milliarden Euro gerechnet.

SORGE ÜBER KÜNFTIGE GEWINNSTEIGERUNGEN

Der Rückversicherer wird laut Händler Andreas Lipkow zudem weiterhin Probleme haben, in den kommenden Jahren nachhaltig attraktive Gewinnsteigerungen zu melden. "Die aktuelle Gewinnanhebung kam nur zustande, da es - Wortlaut des Versicherers - durch 'zufallsbedingt unterdurchschnittliche Schadenbelastung aus Großschäden' geringere Belastungen gab."

Eine solche Äußerung aber lasse aufhorchen, so Lipkow. "Der Markt tritt dem Unternehmen daher eher skeptisch gegenüber, zumal sich die Zinslandschaft ebenfalls nicht zum Vorteil für Versicherer entwickelt hat." Dass an diesem Morgen im Zuge des Wahlsiegs von Trump in den USA dann noch der US-Dollar auf Talfahrt ging, setzte den Aktien der Munich Re ebenfalls zu. Der Konzern sei stark in den USA engagiert und rechne dort entsprechend in US-Dollar ab, kommentierte ein weiterer Händler./ck/stw/stb