AKTIE IM FOKUS: Kapitalerhöhung drückt ProSiebenSat.1 auf Tief seit Anfang 2015

Freitag, 04.11.2016 12:53 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 hat seine Aktionäre am Freitag mit einer Kapitalerhöhung vor den Kopf gestoßen. Auf dem Börsenparkett reagierte der Kurs mit einem deutlichen Abschlag darauf, dass das Grundkapital um etwa 6,5 Prozent erhöht wurde. Mit einem Einbruch um fast 7 Prozent auf 35,215 Euro fielen die Papiere auf den tiefsten Stand seit Januar 2015. Sie waren damit am Freitag mit großem Abstand das Schlusslicht im schwachen Dax.

Wie am Vorabend nach Börsenschluss angekündigt, hat das Unternehmen 14,2 Millionen neue Aktien zu 36,25 Euro das Stück an den Markt gebracht. Ein Börsianer sah es skeptisch, dass der Medienkonzern mit dem Bruttoerlös von rund einer halben Milliarde Euro sein Geschäft mit Vergleichsportalen und Internetshops ausbauen will - auch wenn dieses zuletzt gut gelaufen sei. Bei den am Vortag veröffentlichten Resultaten für das dritte Quartal hatte die Digitalsparte ein zweistelliges Wachstum erzielt, während das Kerngeschäft mit Fernsehwerbung nur leicht zulegte. Es bleibe zu hoffen, dass der Konzern attraktive Übernahmeziele finden werde, sagte der Börsianer.

Analystin Sonia Rabussier von der Commerzbank (Commerzbank Aktie) gibt sich diesbezüglich aber optimistisch. Nach ihrer Einschätzung hat der Medienkonzern bei Zukäufen ausgezeichnete Erfolge aufzuweisen. Deshalb und wegen des soliden Wachstumsprofils blieb sie bei ihrer Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 57 Euro, das ein 60-prozentiges Kurspotenzial bedeutet.

Lisa Yang von der US-Investmentbank Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) bezeichnete vor dem Hintergrund der Kapitalmaßnahmen eine am Vortag auf einer Investorenveranstaltung getroffene Aussage des Managements als wichtig. Demnach werde sich die Dividendenpolitik des Medienkonzerns mit einer Ausschüttungsquote zwischen 80 und 90 Prozent nicht ändern. Außerdem habe der Medienkonzern seine Zuversicht signalisiert, dass das Portfolio im Digitalsegment weiter sinnvoll gestärkt werden könne.

Neben der Kapitalerhöhung sorgte am Freitag eine Studie der Investmentbank Oddo Seydler bei den Aktien für zusätzliche Belastung. Analyst Marcus Silbe strich nach dem erwartungsgemäßen Quartalsbericht vom Vortag seine Kaufempfehlung, ohne dabei jedoch auf die Kapitalmaßnahme einzugehen. Die Berechenbarkeit des wichtigen TV-Werbemarktes für 2017 bleibe gering, erklärte er und senkte das Kursziel von 57 auf 40 Euro./tih/la/das