Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

22:34 Uhr
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Kaum Veränderung nach Rekordserie

AKTIE IM FOKUS: Gerresheimer-Anleger machen nach mäßigen Zahlen Kasse

Mittwoch, 15.02.2017 13:17 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die jüngsten Geschäftszahlen des Verpackungsspezialisten Gerresheimer (Gerresheimer Aktie) waren den Anlegern am am Mittwoch nicht gut genug. Auch die deutlich angehobene Gewinnausschüttung hielt sie nicht davon ab, mit einem Verkauf der Aktie die jüngsten Kursgewinne zu versilbern.

Entsprechend war Gerresheimer mit einem Minus von 4,35 Prozent auf 73,23 Euro zuletzt abgeschlagenes MDax-Schlusslicht . Zu Handelsbeginn hatte die Aktie bei 72,25 Euro sogar fast den gesamten Kursanstieg seit Mitte Januar wieder eingebüßt. Seit dem Zwischentief im November hatte sich die Aktie bis zum Vortag um bis zu 17 Prozent erholt. Zu ihrem Rekordstand von 77,60 Euro aus dem Herbst hatte nicht einmal mehr ein Euro gefehlt.

Bei Beobachtern stießen die Eckdaten für das vergangene Geschäftsjahr auf ein durchwachsenes Echo. Zwar hatte Gerresheimer dank robuster Pharmamärkte Umsatz und Gewinn gesteigert. Die durchschnittlichen Markterwartungen habe das Unternehmen aber verfehlt, schrieb Commerzbank-Analyst Daniel Wendorff in einer ersten Reaktion.

Torben Teichler von der Privatbank Hauck & Aufhäuser bescheinigte Gerresheimer - ebenso wie Berenberg-Analyst Scott Bardo - durchaus solide Resultate. Allerdings habe das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) im Schlussquartal enttäuscht, wofür wohl der Verkauf des Laborglasgeschäfts verantwortlich sei, erklärte Teichler.

Ähnlich uneinheitlich fiel das Urteil zu den Unternehmenszielen aus. Der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2016/17 sei nicht gerade inspirierend, monierte Commerzbank-Analyst Wendorff. Der angepeilte Umsatz- und Ergebnisanstieg liege unter den Konsensschätzungen. Berenberg-Experte Bardo nannte die Ziele für 2016/17 zwar ermutigend, merkte aber an, dass die Anhebung des Margenziel für 2018 schon erwartet worden sei.

Lediglich die Dividendenanhebung fand fast durchgängig Beifall. Für 2015/16 schüttet Gerresheimer 1,05 Euro je Aktie aus - das sind 20 Cent mehr als für das Vorjahr und auch mehr als von den meisten Analysten erwartet./gl/mis/ag