Top-Thema

AKTIE IM FOKUS: Covestro-Anleger finden Haar in der Suppe

Dienstag, 25.10.2016 12:15 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Starke Quartalszahlen und höhere Jahresziele haben Covestro (Covestro Aktie) am Dienstag nur kurz Auftrieb gegeben. Nach einem freundlichen Handelsauftakt rutschten die Aktien der Bayer-Kunststofftochter schnell ins Minus. Börsianer lobten zwar einhellig die im Vergleich zum Vorjahr gestiegenen Ergebniskennziffern. Die Einschätzung der weiteren Geschäftsaussichten fiel hingegen recht verhalten aus.

Zu Beginn stand die Aktie zweieinhalb Prozent im Plus - und nur knapp einen Euro unter dem Rekordwert von 55,65 Euro, den sie erst vor wenigen Tagen markiert hatte. Gegen Mittag notierte sie hingegen 1,78 Prozent tiefer bei 52,41 Euro, was einen der hinteren Plätze im schwächelnden MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen bedeutete.

ANALYSTEN SIND EUPHORISCH UND SKEPTISCH ZUGLEICH

Ein Händler sprach von einem hervorragenden dritten Quartal der Leverkusener, Commerzbank-Analyst Lutz Grüten gar von "sensationellen Resultaten". Peter Springer von der DZ Bank sprach zudem von einem positiven Signal für Bayer (Bayer Aktie) sowie die gesamte Chemiebranche. Höhere Absatzmengen und Margen hatten den bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um über ein Fünftel steigen lassen; der Konzernüberschuss war sogar um über 60 Prozent nach oben gesprungen. Dagegen stagnierte der Umsatz von Covestro wegen niedrigerer Verkaufspreise und negativer Währungseffekte.

Analyst Markus Mayer von der Baader Bank erklärte, die starken Resultate änderten nichts an seiner vorsichtigen Einschätzung der Aktie. Covestro habe im bisherigen Jahresverlauf von niedrigeren Rohstoffkosten und Verzögerungen bei Produktionsanläufen der Konkurrenz profitiert. Diese zusätzlichen Kapazitäten kämen nun aber auf den Markt und die Rohstoffkosten stiegen. Daher könnte das Unternehmen Preisdruck zu spüren bekommen.

PRODUKTIONSAUSFALL BELASTET

Ein Marktbeobachter verwies zudem auf die Probleme bei der Herstellung der Polyurethan-Rohstoffe MDI und TDI wegen eines überraschenden Produktionsausfalls bei einem Lieferanten für Salpetersäure, über die Covestro die Anleger Mitte Oktober informiert hatte. Diese stünden allzu optimistischen Erwartungen für das Schlussquartal im Wege.

Auch dass der Konzern für das Ebitda und den freien Mittelzufluss im laufenden Jahr nun etwas optimistischer ist als bisher, löste keine Euphorie aus. Der angehobene Ausblick entspreche nun seinen Schätzungen, schrieb Commerzbank-Experte Grüten. Baader-Analyst Mayer räumt der Konsensprognose für das Ebitda immerhin knapp drei Prozent Luft nach oben ein.

Covestro war vor rund einem Jahr an die Börse gegangen. Die Aktie wurde damals zu 24 Euro ausgegeben. Seitdem hat sich der Kurs mehr als verdoppelt./gl/jha/das