AKTIE IM FOKUS: Anleger begegnen der 'neuen' Commerzbank mit Skepsis

Donnerstag, 29.09.2016 12:36 von

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die neue Strategie der Commerzbank (Commerzbank Aktie) hat am deutschen Aktienmarkt keine Aufbruchstimmung hervorgerufen. Im Gegenteil: Nachdem sich die Papiere von Deutschlands derzeit zweitgrößtem Geldhaus am Donnerstagvormittag um bis zu 2,5 Prozent erholen konnten, rutschten sie bis zum Mittag auf minus 2,5 Prozent ab.

Das lag zum einen daran, dass im ganzen Dax die anfängliche Begeisterung nach der Opec-Einigung auf Öl-Fördergrenzen schnell ihren Zenit erreichte. Andererseits stehen mit Blick auf den Bankumbau zunächst die Belastungen im Vordergrund: Im Zuge ihrer Verkleinerung müssen bereits in der Bilanz für das dritte Quartal Abschreibungen von rund 700 Millionen Euro vorgenommen werden.

DIVIDENDE FÄLLT WEG

7300 Vollzeitstellen fallen bei dem Umbau unterm Strich weg. Die Kosten sollen bei 1,1 Milliarde Euro liegen - die Dividende wird angesichts dessen gestrichen. Auf all dies sei der Markt allerdings recht gut vorbereitet gewesen, sagte ein Börsianer.

Auch Analyst Daniele Brupbacher von der Schweizer Großbank UBS sah die Fakten weitgehend im Einklang mit den in den vergangenen Tagen an die Presse durchgesickerten Informationen. Die Ertragsziele der Bank seien dabei etwas ambitionierter, als er gedacht habe.

Als "Molltöne" wertete der Börsianer, dass das dritte Quartals auf dem Niveau des schwachen Vorquartals liegen dürfte. Überraschend sei dies im aktuellen Umfeld aber ebenfalls nicht.

EINER DER GRÖSSTEN DAX-VERLIERER DES JAHRES

Die Commerzbank-Aktie kostete zuletzt 5,84 Euro. Seit Jahresbeginn hat das Papier damit 39 Prozent verloren. Nur die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) schneidet noch schlechter ab. Die ganze Bankbranche leidet unter den niedrigen Zinsen und höheren regulatorischen Anforderungen./ag/das