Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

21:33 Uhr
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow fängt sich nach Talfahrt vom Vortag

AKTIE IM FOKUS 2: Lufthansa versucht den Befreiungsschlag über 13 Euro

Donnerstag, 16.02.2017 18:07 von

(neu: Schlusskurse)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine gute Branchenstimmung hat den Aktien der Lufthansa (Lufthansa Aktie) am Donnerstag weiteren Schwung verliehen. An der Spitze des leicht schwächelnden Dax beendeten die Papiere den Handel mit einem Plus von 2,18 Prozent auf 13,345 Euro auf dem höchsten Stand seit Mai 2016. Zugleich knüpften sie damit an ihre Gewinne vom Vortag an, als sie infolge einer Teileinigung im Tarifstreit mit den Piloten bereits über die Marke von 13 Euro geklettert waren. Mit dem Sprung über diesen Widerstand sei den Aktien auch aus charttechnischer Sicht ein Befreiungsschlag gelungen, sagte Frederik Altmann von Alpha Wertpapierhandel.

Neben der verstärkt aufgekommenen Terrorangst waren Streiks im Jahr 2016 über weite Strecken bestimmendes Thema für die Lufthansa-Aktien gewesen. Im Oktober waren sie auf ein Mehrjahrestief bei 9,10 Euro gefallen. Infolge wieder besserer Verkehrszahlen fassten die Anleger aber wieder Vertrauen: Eine Erholungsrally um rund 45 Prozent trieb den Kurs bis Mitte November auf mehr als 13 Euro. Allerdings konnten sich die Papiere trotz mehrerer Anläufe nicht nachhaltig darüber festsetzen.

ANALYST: EINIGUNG TEUER ERKAUFT

Zur Wochenmitte hatten das Unternehmen und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit eine Empfehlung des Schlichters Gunter Pleuger zu den künftigen Pilotengehältern angenommen. Zugleich hatte der Konzern aber einseitig erklärt, 40 neue Flugzeuge nicht mehr mit Piloten zu besetzen, die nach dem umstrittenen Konzerntarifvertrag (KTV) bezahlt werden. Mit dem Einsatz kostengünstigerer Piloten sollen die 85 Millionen Euro für die Gehaltssteigerungen kompensiert werden.

Analyst Dirk Schlamp von der DZ Bank bezeichnete die Einigung denn auch als teuer erkauft. Die Kosten seien höher als ursprünglich von der Lufthansa erwartet, worauf der Konzern mit einer geänderten Flottenplanung reagiert habe. Damit würden die Piloten nun aber bei den noch offenen Tarifthemen unter Druck gesetzt. Mit Blick auf die ungeklärten Streitpunkte Übergangs- und Altersversorgung bestehe aber weiterhin ein Streikrisiko.

ERGEBNISSE VON AIR-FRANCE HELFEN

Derartige Sorgen scheinen am Markt zunächst aber in den Hintergrund gerückt zu sein, lieferte der Sprung über die 13-Euro-Marke den Papieren doch zumindest vorübergehend frischen Schwung. Zur guten Stimmung trugen Börsianern zufolge auch die Geschäftszahlen des Wettbewerbers Air France-KLM bei, der 2016 dank des niedrigen Ölpreises und operativer Fortschritte in der niederländischen Sparte KLM mehr verdient hatte als erwartet. Am Markt kam das gut an: Die Air France-KLM-Papiere kletterten am Donnerstag um 8,5 Prozent nach oben.

Im Jahr 2017 können sich die Fluggesellschaften angesichts gestiegener Ölpreise aber nicht mehr unbedingt auf Rückenwind durch billiges Kerosin verlassen. So hatte die Lufthansa bereits Anfang Januar mitgeteilt, dass sie mit 400 Millionen Euro mehr Treibstoffkosten rechnet. Die Ergebnisprognose für 2016 hatte der Konzern damals bestätigt, obwohl die Einsparungen bei den Spritkosten im Schlussquartal geringer gewesen waren als ursprünglich geplant. Die Jahreszahlen will der Konzern Mitte März vorlegen./mis/tih/ag/ck/he