AKTIE IM FOKUS 2: Allianz-Papiere nach Gewinnsprung im Aufwind

Freitag, 11.11.2016 18:02 von

(neu: Schlusskurs, DZ-Bank)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein auf allen Ebenen stark verlaufenes drittes Quartal hat dem Kurs der Allianz-Aktie am Freitag Rückenwind gegeben. Dank eines kräftigen Gewinnanstiegs und der Aussicht auf mögliche Aktienrückkäufe erreichten die Papiere des Versicherungskonzerns im Tagesverlauf bei 155,40 Euro den höchsten Stand seit April. Am Ende kamen sie zwar etwas davon zurück, schlossen aber immer noch mit 1,38 Prozent im Plus bei 150,80 Euro. Der Dax konnte sich derweil mit knapp 0,4 Prozent im Plus behaupten.

Mit dem erneuten Kursgewinn setzten die Allianz-Papiere ihre Rally der vergangenen vier Handelstage fort. Allein seit Mittwoch hatten sie in der Spitze um 15 Prozent zugelegt. Es fehlen nur noch knapp 13 Euro, um den Kursverlust im Jahresverlauf wieder wettzumachen. Mit Abgaben von knapp unter 8 Prozent liegt die Aktie seit Jahresbeginn im hinteren Mittelfeld des Dax, der nach seinen Schwankungen wegen der US-Wahl noch rund 0,7 Prozent aufholen muss.

FONDSTOCHTER PIMCO ERFREUT ANALYSTEN

Die Allianz (Allianz Aktie) hatte zu Wochenschluss einen überraschend kräftigen Gewinnsprung im dritten Quartal bekanntgegeben, zu dem auch geringe Katastrophenschäden beitrugen. Im Schaden- und Unfallgeschäft hatte die Versicherung operativ vier Prozent mehr verdient als ein Jahr zuvor und bei den Lebens- und Krankenversicherungen war das Betriebsergebnis um gut die Hälfte nach oben geschossen. Nach 2,9 Milliarden Euro im dritten Quartal stellte Finanzchef Dieter Wemmer für 2016 weiterhin einen operativen Gewinn in der Mitte zwischen 10 und 11 Milliarden Euro in Aussicht.

Analyst Michael Haid von der Commerzbank (Commerzbank Aktie) lobte die "durchweg stark" ausgefallenen Zahlen, hob aber besonders das starke Geschäft mit Lebensversicherungen und die Nettozuflüsse der US-Fondstochter Pimco hervor, für die auch die Equinet Bank voll des Lobes war. "Vor allem die Tatsache, dass es Pimco letztlich wieder gelungen ist, Nettozuflüsse zu verzeichnen, sollte positiv gesehen werden", sagte Analyst Philipp Häßler, der auf Konzernebene ebenfalls von deutlich übertroffenen Erwartungen sprach.

ANALYSTEN ZIELEN AUF KAPITALRÜCKFLÜSSE AB

Analyst Thorsten Wenzel von der DZ-Bank hob den fairen Wert für die Allianz-Papiere nach den Zahlen von 160 auf 168 Euro an und blieb bei seiner Kaufempfehlung. Er zielte dabei wie seine Kollegen auf ein gutes Quartalsergebnis und die Nettomittelzuflüsse bei Pimco ab, verwies allerdings auch auf seine Erwartung einer allmählichen Steigerung von Gewinn und Dividende.

Analyst Thomas Seidl von Bernstein Research erinnerte außerdem an mögliche Aktienrückkaufe als wichtigen Kurstreiber, nachdem Finanzmittel aus dem Übernahmebudget der Allianz bislang ungenutzt geblieben sind. Finanzchef Dieter Wemmer hatte am Freitag bestätigt, dass überschüssiges Kapital in Höhe von 2,5 Milliarden Euro in Rückkäufe fließen soll, falls sich bis Jahresende kein geeignetes Übernahmeziel findet. Bekanntgeben will die Allianz ihre Entscheidung spätestens bei der Bilanzvorlage im Februar.

S&P SORGT SICH WEITER WEGEN FINANZMÄRKTEN

Auch Analyst Jit Hoong Chan von S&P Global lobte in seiner Studie die Dividendenrendite der Allianz in Höhe von etwa 5 Prozent. Ansonsten hielt sich seine Begeisterung über den Quartalsbericht aber in Grenzen. In Anbetracht der flauen Kapitalmärkte und des Niedrigzinsumfeldes bleibe er mit Blick auf den Versicherer lieber vorsichtig, schrieb er am Freitag./ck/stw/ag/tih/he