Aktie des Tages: Wincor Nixdorf

Freitag, 02.12.2016 06:30

Kommentar von Rolf Morrien

Lieber Leser,

anlässlich meines Besuchs des Deutschen Eigenkapitalforums in Frankfurt (die größte und wichtigste Investorenveranstaltung im deutschsprachigen Raum) stelle ich Ihnen in dieser Woche hier im „Schlussgong“ 3 Unternehmen vor, die sich in Frankfurt den Fragen der Analysten und Fondsmanager gestellt haben. Gestern habe ich Ihnen mit dem deutschen Versandhändler und Büroausstatter Takkt bereits ein erstes Unternehmen vorgestellt. Heute folgt die Nummer 2. Das Unternehmen, das ich Ihnen heute vorstelle, ist der deutsche Geldautomatenhersteller Wincor Nixdorf.

Die abwechslungsreiche Unternehmensgeschichte

Aus dem Unternehmen Wincor Nixdorf wird nach einer Fusion Diebold Nixdorf. An neue Namen und Strukturen musste man sich bei Nixdorf schon oft gewöhnen, wie ein kurzer Rückblick zeigt: Vorläuferunternehmen waren die Siemens Nixdorf Retail & Banking Systems GmbH (1998 bis 1999), die Siemens Nixdorf Informationssysteme AG (1990 bis 1998), die Nixdorf Computer AG (1968 bis 1990) und das Labor für Impulstechnik (1952 bis 1968) des deutschen Computerpioniers Heinz Nixdorf. Die Umbenennung von Siemens Nixdorf in Wincor Nixdorf wurde nach dem Kauf 1999 durch den US-amerikanischen Finanzinvestor KKR und Goldman Sachs getätigt. Im Jahr 2004 ging Wincor Nixdorf an die Börse. KKR und Goldman Sachs trennten sich im Zuge des Börsengangs vollständig von ihren Anteilen. Am 23. November 2015 gaben Wincor Nixdorf und der US-amerikanische Konkurrent Diebold bekannt, fusionieren zu wollen. Die Übernahme durch Diebold wurde am 16. August 2016 nach Zustimmung der Kartellbehörden vollzogen. Der neue Konzern firmiert als Diebold Nixdorf und beschäftigt 26.000 Menschen, davon 2.000 in der Europazentrale in Paderborn. Der neue Konzern kommt auf einen Jahresumsatz von 4,8 Milliarden Euro. Nachdem Sie jetzt einen kurzen Überblick über die Geschichte des Unternehmens erhalten haben, möchte ich Ihnen jetzt noch das aktuelle Zahlenwerk vorstellen.

Geschäftsjahr 2015/2016 mit Rekordumsatz beendet

Da damit zu rechnen ist, dass der Zusammenschluss von Wincor Nixdorf und Diebold im kommenden Jahr endgültig unter Dach und Fach gebracht sein wird, war das Geschäftsjahr 2015/16, das am 30. September endete, voraussichtlich das letzte für die Wincor Nixdorf AG. Ausgerechnet in diesem Jahr erzielten die Paderborner einen Rekordumsatz von 2,58 Mrd. Euro. Das entspricht einem Plus von 6% gegenüber dem Vorjahreswert. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag bei 198 Mio. Euro. Das ist der zweitbeste Wert in der Unternehmensgeschichte.

Garantiedividende ab 2018

Im September dieses Jahres wurde zwischen Wincor Nixdorf und Diebold ein sogenannter Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag geschlossen. Dieser Vertrag beinhaltet unter anderem eine Garantiedividende in Höhe von 2,82 Euro je Wincor-Aktie. Garantiedividende deshalb, weil die Dividende in jedem Fall in dieser Höhe ausgeschüttet wird – unabhängig von der operativen Entwicklung des Unternehmens. Die Garantiedividende wird erstmals im Jahr 2018 gezahlt. Wenn ich den aktuellen Kurs der Wincor-Aktie von rund 66 Euro zugrunde lege, ergibt sich daraus eine Dividendenrendite von 4,2%. Fazit: Wenn Sie auf der Suche nach einer Aktie mit hoher und verlässlicher Dividendenrendite sind, ist die Wincor-Nixdorf-Aktie aus meiner Sicht ein interessantes Investment für Sie.

Anzeige

Das wird Amazon ganz und gar nicht schmecken …

… denn heute können Sie den Bestseller: „Reich mit 1000 €: Kleines Investment, großer Gewinn!“ von Börsen-Guru Rolf Morrien kostenlos anfordern. Während bei Amazon für dieses Meisterwerk 29,90 Euro fällig werden, können Sie den Report über diesen Link tatsächlich vollkommen gratis anfordern. Jetzt hier klicken und schon bald mit 1000 Euro reich an der Börse werden.