Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

24.06.17
ROUNDUP/EZB greift durch: Insolvenz für zwei italienische Krisenbanken

Aktie der Deutschen Bank legt um 0,83 Prozent zu

Dienstag, 20.06.2017 09:11 von

Der Anteilsschein der Deutschen Bank notiert am Dienstag ein wenig fester. Das Wertpapier kostete zuletzt 15,58 Euro.

Der Anteilsschein der Deutschen Bank verzeichnet aktuell einen Wertanstieg von 0,83 Prozent. Er hat sich um 13 Cent gegenüber dem letzten Kurs des Vortags verbessert. Für das Papier liegt der Preis zur Stunde bei 15,58 Euro. Die Deutsche Bank-Aktie steht aufgrund dieser Entwicklung immer noch besser da als der Gesamtmarkt, gemessen am Eurostoxx 50. Der Eurostoxx 50 notiert derzeit bei 3.595 Punkten. Das entspricht lediglich einem Plus von 0,31 Prozent gegenüber der letzten Notierung des vorigen Handelstages. Der heutige Kurs der Deutschen Bank ist längst nicht der höchste in der Börsengeschichte des Anteilsscheins. Genau 75,86 Euro mehr wert war die Aktie am 20. Juni 2007.

Die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) AG ist der größte Bankenkonzern in Deutschland und zählt weltweit zu den führenden Finanzdienstleistern. Als Multispezialbank bietet sie Kunden eine breite Palette an Bankdienstleistungen an. Den Privatkunden steht eine Rundumbetreuung von der Kontoführung über die Beratung bei der Geld- und Wertpapieranlage bis hin zur Vermögensverwaltung und Vorsorgeplanung zur Verfügung. Der nächste Blick in die Geschäftsbücher ist für den 27. Juli 2017 geplant.

Die Aktie der Deutschen Bank wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die Commerzbank (Commerzbank Aktie) hat die Aktie der Deutschen Bank auf "Reduce" mit einem Kursziel von 15 Euro belassen. Die Millionenzahlung an die Kläger zur vorläufigen Beilegung des Rechtsstreits wegen verbotener Absprachen beim Referenzzinssatz Euribor sollte durch die Rückstellungen vollständig gedeckt sein, schrieb Analyst Michael Dunst in einer Studie vom Dienstag. Aktuell dürften diese etwa 3,2 Milliarden Euro betragen. Bis 2018 rechnet Dunst aber mit weiteren Strafzahlungen von rund 4 Milliarden Euro wegen weiterer Rechtsverstöße des Geldhauses.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.