Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

14:18 Uhr
Bieterrennen: Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Aixtron: Anleger klagen!

Mittwoch, 15.02.2017 16:00

Kommentar von Elsa Heß

Liebe Leser,

der Absatzmarkt in Asien ist für den Anlagenbauer Aixtron in den vergangenen Jahren regelrecht eingebrochen. Die Hoffnung der Unternehmensleitung war eine Übernahme durch einen chinesischen Investor. Diese ist Ende letzten Jahres geplatzt. Nun sind die Anleger sauer und klagen – aber nicht gegen das Unternehmen, sondern gegen den Staat!

Wo ist das Problem?

Das Bundeswirtschaftsministerium hatte zunächst eine Unbedenklichkeitsbescheinigung für die Übernahme ausgestellt. Dabei ist die erforderliche Prüfung wohl nicht besonders gründlich erfolgt. Denn als von US-amerikanischen Behörden Kritik laut wurde, zog das Ministerium die Bescheinigung quasi in allerletzter Minute wieder zurück. Die Übernahme scheiterte dann endgültig, als der amerikanische Präsident Barack Obama sein offizielles Veto einlegte. Aixtron unterhält einen Standort in den Vereinigten Staaten und musste sich deshalb dieser Enstcheidung beugen. Die Amerikaner sahen durch die Übernahme ihre nationale Sicherheit bedroht.

Für die Anleger war das bitter. Sie konnten ihre Anteile nicht mehr zum angebotenen Preis von 6 Euro je Aktie verkaufen und mussten anschließend herbe Kursverluste in Kauf nehmen. Nun haben die ersten drei Aktionäre Klage auf Schadensersatz gegen die Bundesregierung eingereicht. Die bisherigen Forderungen belaufen sich auf 200.000 Euro. Doch die Summe könnte rasch steigen. Gegenüber dem „Handesblatt“ äußerte ein Sprecher der zuständigen Rechtsanwaltskanzlei, dass sich vermutlich weitere 60 Anleger dieser Klage anschließen wollen. Der Fall wird am Berliner Landgericht verhandelt.

Anzeige

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „7 Top-Aktien für 2017“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 29,90 Euro. Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report mit den Namen und den WKN der 7 besten Aktien für 2017 vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und mit den 7 Top-Aktien für 2017 abkassieren!