Achtung! Diese Aktien sind aktuell im Visier der Leerverkäufer – HeidelbergCement, E.ON, BB Biotech, Deutsche Bank, Wacker Chemie, Bertrandt, Lufthansa, Heidelberger Druckmaschinen

Freitag, 23.09.2016 09:55

Kommentar von Mark de Groot

Lieber Leser,

hier finden Sie einen Überblick über die aktuellen Veränderungen bei den Leerverkaufspositionen deutscher Aktien am 21. September.

Seit geraumer Zeit sind die Aktien deutscher Unternehmen verstärkt ins Visier internationaler Hedgefonds gerückt, die auf fallende Kurse wetten. Ich will Sie an dieser Stelle regelmäßig über aktuelle Entwicklungen bei den Leerverkaufspositionen der betroffenen Unternehmen unterrichten. Denn solche Veränderungen können ein wichtiges Alarmsignal für Anleger sein, dass in Kürze ein Kursabsturz bevorsteht. Umgekehrt kann ein verstärkter Rückzug der Hedgefonds aus den Shortpositionen ein Indiz dafür sein, dass sich der Kurswert nachhaltig stabilisiert und eine klare Aufwärtstendenz zeigt.

HeidelbergCement

Shortpositionen gesamt: 0,48 % (-0,11 %)

Die Zockerfantasien bei HeidelbergCement scheinen vorläufig ausgeträumt zu sein. Marshall Wace befindet sich weiterhin auf dem Rückzug und reduzierte seine Stellung auf 0,48 %. Anfang Juni waren es noch 0,80 %. Alle anderen Hedgefonds sind bereits abgezogen.

E.ON

Shortpositionen gesamt: 0,50 % (+0,01 %)

Ich drücke es mal so aus: Dieses Huhn ist längst gerupft. Der Energiekonzern hat in den letzten fünf Jahren mehr als die Hälfte seines Börsenwerts vernichtet. Der Börsengang von Uniper endete für den Kurswert von E.ON erneut in einem Debakel. Von „Boden finden“ wagt man kaum noch zu sprechen. Denn die Luft unter dem derzeitigen Kursniveau wird immer dünner. Doch Marshall Wace wittert (als einziger) noch eine Chance auf weiter fallende Kurse: Am Mittwoch kam es zu einer minimalen Erhöhung auf 0,50 %.

BB Biotech (Schweiz)

Shortpositionen gesamt: 2,18 % (-0,03 %)

Bei der Biotech-Holding BB Biotech gibt es nur einen Shortseller, der allerdings ein recht namhafter ist. Elliott Capital Advisors gehört dem US-Milliardär Paul Singer, der einst Argentinien in die Knie zwang. Bei BB Biotech scheint er sich aber zurückziehen zu wollen und reduzierte seine Position auf 2,18 %. Den Höchststand hielt er Mitte Juli mit 2,99 %.

Deutsche Bank

Shortpositionen gesamt: 2,28 % (+0,11 %)

Um auf fallende Kurse bei der Deutschen Bank zu wetten, muss man derzeit nicht unbedingt Leerverkauf studiert haben. Marshall Wace erhöhte seine Position am Mittwoch nochmals merklich von 0,82 % auf 0,93 %.

Wacker Chemie

Shortpositionen gesamt: 2,41 % (-0,01 %)

Wacker Chemie kommt mir eher wie ein „Geheimtipp“ unter Leerverkäufern vor. Doch Millenium scheinen andere Erkenntnisse vorzuliegen. Der Hedgefonds hat seine Position seit Mitte August kontinuierlich von 0,50 % auf mittlerweile 0,89 % ausgebaut.

Bertrandt

Shortpositionen gesamt: 2,90 % (-0,11 %)

Der Autozulieferer Bertrandt liefert seit Juli eine sehr solide Performance an der Börse ab. Ende Juni war der Kurswert infolge des Brexit-Referendums kurzfristig eingebrochen. Macquarie zog die Konsequenzen und reduzierte seine Leerverkaufsposition auf 0,48 %. Am Tag nach dem Brexit-Votum hatte der Fonds seine Position noch auf 0,61 % ausgebaut.

Deutsche Lufthansa

Shortpositionen gesamt: 10,85 % (+0,65 %)

Die hohe Shortposition macht deutlich: Die Lufthansa ist in diesem Sommer einer der bevorzugten Spielbälle der Spekulanten. Am Mittwoch erhöhte Egerton seine Position auf 0,55 % und Marshall Wace ist bei beachtlichen – um nicht zu sagen bedrohlichen – 2,62 % angelangt. Die Lufthansa hatte insbesondere für das dritte Quartal sinkende Passagierzahlen infolge der Terrorangst prognostiziert. Schwache Quartalszahlen könnten der Aktie nochmals einen Schlag verpassen, obwohl sich der Kurs seit Juni seitwärts bewegt.

Heidelberger Druckmaschinen

Shortpositionen gesamt: 16,08 % (+0,11 %)

Die Heidelberger Druck ist zusammen mit K+S, Wirecard und Ströer seit geraumer Zeit eines der beliebtesten Ziele für Short-Attacken. WorldQuant hat nun die Wette erhöht und sich insgesamt 1,01 % der Aktien geliehen (zuvor 0,90 %).

Anzeige

Reich im Ruhestand?

Das Geheimnis alter Börsen-Millionäre: Andere müssen für das geniale neue Buch „Die Börsenrente – Wie Sie 4.000€ pro Monat verdienen“ von Volker Gelfarth ein Vermögen bezahlen. Sie bekommen es heute kostenlos. Über diesen Link können Sie das Buch tatsächlich kostenlos jetzt direkt anfordern. Jetzt hier klicken und ab sofort 4.000 Euro pro Monat an der Börse machen.