50jährige italienische Anleihen oder doch lieber Gold?

Donnerstag, 13.10.2016 10:21

Liebe Leserinnen und Leser,
haben Sie die Entwicklung beim Goldpreis (Goldkurs) am vergangenen Freitag beobachtet? Nachdem der Preis nach den schwachen US-Arbeitsmarktdaten anfangs etwas gestiegen war, hat plötzlich jemand gegen Ende des Börsenhandels in Europa innerhalb von einer Minute für 2,25 Mrd. Dollar (Dollarkurs) Gold-Futures auf den Markt geworfen. Damit wurden die vorherigen Gewinne wieder ausradiert, womit der Preis wieder in der Nähe des Dreieinhalb-Monats-Tiefs stand. Damit notiert er in der Nähe des 200-Tage-Schnitts von rund 1.257 Dollar.
Horrende US-Staatsverschuldung verbietet Zinserhöhung
In den vergangenen Wochen war der Goldpreis vor allem wegen der steigenden US-Zinsen unter Druck, wodurch der Dollar etwas mit nach oben gezogen worden war. So sind die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen bis auf 1,74 Prozent gestiegen. Offensichtlich machen sich etliche Investoren Sorgen, dass die US-Notenbank noch in diesem Jahr die Zinsen anheben könnte, oder?. Das halte ich aber weiterhin für extrem unwahrscheinlich. Fed-Chefin Janet Yellen dürfte nicht im Traum daran denken, bei der nächsten Sitzung am 2. November die Zinsen zu erhöhen, ist sie doch nur wenige Tage vor der Wahl am 8. November.
Für äußerst unwahrscheinlich halte ich es auch, dass Yellen bei der letzten Sitzung in diesem Jahr am 14. Dezember zur Tat schreiten wird, immerhin wäre das...
 
Mehr erfahren »