Top-Thema

340 Menschen sterben im Mittelmeer

Donnerstag, 17.11.2016 16:40 von

Wieder lassen Hunderte Menschen ihr Leben bei der gefährlichen Überfahrt von Afrika nach Europa. Die Schlepper nehmen nach Behördenangaben auch auf das schlechte Wetter keine Rücksicht und zwingen die Menschen an Bord.

Die Tragödien im Mittelmeer nehmen kein Ende. Bei vier Bootsunglücken binnen zwei Tagen kamen nach Behördenangaben mehr als 340 Menschen im Mittelmeer ums Leben. „Die Schlepper nehmen keine Rücksicht auf die schlechten Wetterbedingungen“, sagte der Sprecher der internationalen Migrationsbehörde IOM, Flavio Di Giacomo, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Rom. „Überlebende haben uns berichtet, dass sie gezwungen wurden, in die Boote zu steigen, obwohl sie wegen des Wetters nicht wollten.“

Allein etwa 100 Menschen starben laut IOM und der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen bei einem Schiffsunglück in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Ärzte ohne Grenzen rettete 27 Menschen, insgesamt waren auf dem Boot 130 Menschen von Libyen aus nach Italien unterwegs. „Diese Tragödie ist einfach unerträglich“, schrieb die Organisation auf Twitter.

Am Mittwoch seien 15 Menschen nach Catania auf Sizilien gebracht worden, deren Boot am Dienstag verunglückt war, berichtete Di Giacomo. Insgesamt seien 150 Menschen an Bord gewesen, die übrigen 135 starben vermutlich. Ein weiteres Boot ging in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch unter. Eine private Hilfsorganisation habe 23 Menschen gerettet, 99 gelten als vermisst. Bei einem vierten Unglück wurden 114 Menschen gerettet, eine Leiche wurde geborgen, fünf Menschen werden vermisst.

Die Bilanz im Vergleich zu 2015 ist dramatisch. Laut IOM bezahlten 2016 rund 1000 Menschen mehr als im Vorjahr die Flucht über das Mittelmeer mit ihrem Leben. Von insgesamt rund 4500 starben alleine 4000 auf der zentralen Route von Libyen oder Ägypten nach Italien, wie Di Giacomo berichtete.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.