Top-Thema

„2017 wird das Jahr der Reflation“

Montag, 28.11.2016 12:30 von

Den Haag (GodmodeTrader.de) - Die Finanzmärkte werden 2017 vor allem von politischer Ungewissheit geprägt sein, doch das muss für die Realwirtschaft nicht unbedingt schlecht sein. Tatsächlich könnte sich die globale Wachstumsentwicklung sogar leicht verbessern, das erwartet jedenfalls NN Investment Partners (NN IP) für das kommende Jahr. Die von schwankenden Rohstoffpreisen und Wechselkursen ausgelösten Verwerfungen lassen allmählich nach. Im Ergebnis ebbt auch deren wachstumsschädliche Wirkung ab. Nach Einschätzung von NN IP dürften die weltweite Nachfrage und die höheren Ölpreise die Gewinnentwicklung beleben, wie NN IP in einer aktuellen Presseinformation schreibt.

Donald Trump sei der designierte Präsident der Vereinigten Staaten, in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland stünden Wahlen an, und Großbritannien werde im März voraussichtlich einen Antrag nach Artikel 502 stellen. Vor diesem Hintergrund seien die weltpolitische Bühne sowie die weiteren Aussichten für das Weltwirtschaftswachstum von erheblichen Unwägbarkeiten geprägt, heißt es weiter.

„Entsprechend werden die Märkte eine Prämie für das politische Risiko einpreisen. Zugleich zeichnet sich ein leicht positiver Trend bei den Rahmendaten ab. Dank freundlicherer Arbeitsmärkte und höherer Zuversicht sind die Konsumausgaben in den letzten Quartalen gestiegen. Wie sich an der breit aufgestellten Verbesserung der PMI-Daten ablesen lässt, wirken sich die besseren Ertragsaussichten auch positiv auf das Geschäftsklima aus. Zusammen mit steigenden Rohstoffpreisen dürften höheres Ertragswachstum und freundlicheres Geschäftsklima insgesamt auch eine moderate Verbesserung bei den Investitionsausgaben weltweit anstoßen“, so NN IP weiter.

NN IP erwartet für das kommende Jahr einen Anstieg des Nominalwachstums weltweit sowie eine ausgeglichenere Wirtschaftspolitik: Konjunkturbelebung durch fiskalische statt monetäre Anreize. Die Märkte hätten diese Trends bereits vorweggenommen, wie sich an den steigenden Anleiherenditen in den Industrieländern und die Umschichtung von defensiven und renditesensitiven Sektoren hin zu zyklischen Sektoren zeige. Dieser Reflationstrend dürfte sich in den nächsten Quartalen an den Aktien- wie auch den Anleihemärkten fortsetzen, heißt es weiter.

„Die Zeiten sind zwar ungewiss, aber das bedeutet nicht, dass es keine Chancen gibt. Die Risikoprämien sind nach wie vor auskömmlich, und die Anleger halten an ihrer relativ vorsichtigen Positionierung und den hohen Cashbeständen fest. Diese Faktoren fungieren als Puffer gegenüber unerwarteten Ereignissen, wie beispielsweise im Anschluss an die Wahl von Donald Trump. Politische Ungewissheit kann hin und wieder Phasen erhöhter Volatilität auslösen, so dass Flexibilität bei den Anlageentscheidungen geboten ist“, meint Valentijn van Nieuwenhuijzen, NN IP Chief Strategist und Head of Multi Asset.