15 Millionen Euro für neuartige Krebs-Therapie

Dienstag, 06.09.2016 12:20 von

Das deutsche Biotechnik-Start-up Rigontec sammelt 15 Millionen Euro ein, um seine Krebsimmuntherapie am Menschen testen zu können. Der Markt dafür soll laut Experten bald auf 35 Milliarden Dollar (Dollarkurs) pro Jahr ansteigen.

WirtschaftsWoche Online: Herr Schetter, Sie haben gerade von Ihren bisherigen Geldgebern 15 Millionen Euro an frischem Kapital eingesammelt. Die stecken nun insgesamt 30 Millionen Euro in Ihr erst knapp drei Jahre altes Krebsforschungs-Start-up Rigontec. Warum?Herr Christian Schetter: Weil wir einen völlig neuartigen Weg gefunden haben, die körpereigene Abwehr – das Immunsystem – gegen tödliche Tumore in Stellung zu bringen. Normalerweise übersehen die Immunzellen die Tumorzellen, weil diese sich sehr geschickt tarnen. Wir öffnen den Immunzellen sozusagen die Augen.

Ist das nicht genau dasselbe, was viele andere große Pharma- und Biotech-Firmen derzeit ebenfalls unter dem Begriff Krebs-Immuntherapie verstehen und erproben? Analystenmeinung schätzen, dass der Markt für solche Krebsmedikamente in wenigen Jahren auf 35 Milliarden Dollar pro Jahr ansteigen wird. Was ist das Besondere an Ihrer Idee?

Im Grunde stimmt das, die Idee ist dieselbe. Aber die Bonner Forscher und Rigontec-Gründer Christine Schuberth-Wagner, Gunther Hartmann und Veit Hornung haben einen einzigartigen biochemischen Signalweg namens RIG-I gefunden, der das Ankurbeln der Immunantwort sehr viel einfacher macht, als alle anderen Versuche.

Und wie funktioniert das?

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.