Warum werden australische Aktien in Germany gepusht?

Beiträge: 49
Zugriffe: 1.873 / Heute: 1
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Kicky
Kicky:

Warum werden australische Aktien in Germany gepusht?

 
14.06.00 19:18
#1
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht?


Erinnert Ihr Euch an Lucky Joe und Risiko zu Magna
Pacific,Terrex,Adelong und Adultshop ?

 195.88.176.110/cgi-bin/...rue&suchwort=Lucky%20Joe&verfasser=0
 195.88.176.110/cgi-bin/...&Antw=true&suchwort=Risiko&beitrag=0
Lucky Joe verschwand mit seinen unseligen Zockeronline langen
Postings,nachdem ich ihn fragte,ob er von der Polinvest
Beteiligungsgesellschaft bezahlt werde,die zu 50% zur Pacific Rim
Investments Corporation gehört,die ebenfalls Anteile an Magna
Pacific,Adultshop,Adelong und My Casino  hält.Die einzelnen Beteiligungen
konnte man damals noch auf der Seite von Pacific Rim nachlesen.Jetzt
findet man kaum noch die Seite   www.pacriminvest.com/
Erst bei der australischen Börse wurde ich fündig. 195.88.176.110/cgi-bin/f_anz.pl?board=gesamt&nr=14866&827
hier eine Bestätigung aus dem Arivaboard zu den Beteiligungen.
Interessant und
recht aufschlussreich ist ein Interview von 1999 mit dem Direktor
Alvin Tan Kong Kee ,das bei www.stockhouse.com unter Magna Pacific
abgedruckt ist.
Alvin Tan: We've got a whole stream of announcements which we've made. Our company is basically a few arms of
operations and one of them is Pacific Rim - as an entity down in Australia where we specialise in small stocks. We like
to look at taking positions in small stocks and supporting them - and taking IPO's and placements.

One of the other arms of Pacific Rim's operations is now what we like to see further down the track - is Money Planners
- a financial planning group which we've taken a stake in. They've got about 240 financial planners under their
umbrella.

Now, I can tell you that we are looking to try and sell through that financial planning distribution arm - to their
estimated 250,000 customers - some of our financial products which are not currently sold in Australia. Very few people
know about these things and we don't really want to say too much more about what these products are at this stage, but
there will be quite substantial demand for these things in Australia.

StockHouse: The products are in the financial services industry ?

Alvin Tan: Yes. We have a fully owned Swiss subsidiary and that's called Pacific Asset Management. That Swiss
subsidiary is into private asset management and funds management, and has a licence which is just one notch below a
banking licence in Switzerland.

It is basically a funds management and asset management licence, which is something very difficult to get and we
actually have that. The other arm is an Austrian-based company that is involved in IPO's and small companies in the
European side of things.

They also do some in Australia, but they are very strong in Europe and they do help in listings and that sort of thing.
So, we've got these three or four different arms of operations in the whole group, and the company is growing at quite a
phenomenal rate. Ausdoc just wrote a report on this yesterday and that's available on our website.

StockHouse: Who are your main backers ?

Alvin Tan: We have very strong support from our European shareholders, and I can only say that they are large European
institutions - the main backers who support us.

StockHouse: You're related to Magna Pacific [X.MPH] as well - is that correct ?

Alvin Tan: We are not related as any subsidiary, or have a cross-shareholding or that sort of thing, no. It is just
that Clive McKee (Magna Pacific's Chairman) is a director of both companies.

StockHouse: So what's your relationship with Clive McKee ?

Alvin Tan: I'm one of the other directors on the board.

StockHouse: Have you and Clive known each other for some time ?

Alvin Tan: Yeah, we've known each other for a fair few years.

StockHouse: Do you live in Australia now ?

Alvin Tan: Yes, I do.

StockHouse: And how long have you lived here for ?

Alvin Tan: My background is basically I've been in Australia for give or take about eight or nine years - in and out of
the country. I've worked in Australia, and before that in the stock broking community. I've worked in Asia before in
corporate finance with KPMG, and have experience in a lot of corporate activity and in the equity markets.

StockHouse: Your share price has taken off over the last couple of weeks - what are your views ?

Alvin Tan: Well, we believe there's a huge future for Pacific Rim. I believe that the few announcements that we have
made to date are just the beginning of us making our mark in the Australian market. We do have a goal of being a niche
global investment house, and we are not here trying to be a Merrill Lynch or a BT, or one of these big investment
houses. We have our own little niche and I believe that we are looking to grow through strategic alliances and through
equity positioning, and I believe that we will achieve this goal of ours.

StockHouse: Because you're Malaysian Chinese, and another Director is Malaysian also, there must be some Malaysian
money involved ?

Alvin Tan: There is some, but it's not the bulk of it. The major shareholders are European institutions - they are the
main backers behind this.

StockHouse: So how did Pacific Rim, listed in Australia with Malaysian management, come to be backed by Europeans ?

Alvin Tan: OK, a little bit of history - the company used to be called Adelaide Capital Corporation. It used to be a
company that wasn't doing anything, and the Europeans came into it, and basically then with us inside it. I was on the
board from the previous entity, from when it was Adelaide Capital, and that's when I met Clive McKee and his group of
European institutions that back him.

We've basically formed a very good team, and that's where we started putting in new capital into Pacific Rim to start
doing some of the things that you are now seeing. It's basically been three years since we've taken over the shell, but
it's about a year ago where we actually started putting the pieces together. So that's how the history basically
evolved, and the Malaysian connection was more like an historical past.

Alvin Tan: How old am I ? I am 28.

www.thewest.com.au/20000609/Business/bus-sta-sto1-pic.html
hier findet man einen Bericht des West Australian zur neuen
Plazierung von Adultshop  .Auszüge daraus zeigen wieder die
Verknüpfung nach Deutschland
The rights issue will provide net proceeds to Adultshop.com of about $20.4 million to attempt to crack the European and
American adult products markets.

The European underwriters, who are linked to investors Hans-Rudi Moser and Thomas Roogla, originally agreed to back the
issue for a 4.5 per cent fee plus a management fee of $25,000.

But after the tech stock falls of early April, Adultshop.com directors added a bonus 10 million options convertible at
$1 by January 31, 2004 to the package and increased the fee to 6.25 per cent.

After further negotiations last week, the Europeans were given a further 40 million options convertible at $1.

Mr Day said yesterday the Europeans could have withdrawn at any time because of the falls in the Nasdaq index and
wanted some reward for continuing to support the rights issue in the face of the $1 issue price being above
Adultshop.com's market price. Part of the rights issue proceeds will be used to fund the acquisition, announced on May
18, of the San Francisco Internet sex products retailer Game Link.

195.88.176.110/cgi-bin/f_anz.pl?board=gesamt&nr=14866&827
hier eine Bestätigung aus dem Arivaboard zu den Beteiligungen

und hier nochmal zu Adelong aus einem Artikel in Australien:

How Germans are being sizzled
by hot Australian stocks

By Andrew Main
German investors have had a surprisingly long
love affair with the small end of the sharemarket in
Australia, considering the share price
shellackings this market has regularly handed out.
The irritations in Germany of a high personal tax
rate and a staid sharemarket full of interlocking
shareholdings mean that German investors have
long seen Australian stocks as a perfect
destination for their undeclared earnings. As one
told The Australian Financial Review last week, "You
can only lose 100 per cent but you can make 1000
per cent."

The gold boom of the mid-1980s gave them a
successful canter in tiddler gold stocks, many of
which climbed sharply because of gold
discoveries or old-fashioned stock promotion. The
slump in the gold price through the 1990s eroded
almost all the capital gains, but the early investors
who remembered the proverb that "gold shares
are for buying and selling, not holding" did well
enough to keep the myth of the Australian El
Dorado alive.

The game began again in 1999 when Ludger
Kohmascher, scion of an Osnabruck frozen foods
family, made millions trading shares in E*Trade
Australia. Kohmascher has long been a visitor to
Australia because he suffers a crippling bone
disease, ankylosing spondylitis, which responds
well to sunshine.

He had bought in at about $2.51 a share in late
April, and once German investors saw the price
move, they piled in. Kohmascher sold much of the
stock in Germany on the "over-the-counter"
market and it rose to $11. He is still understood to
have some of the stock, but is well below the 5.5
per cent level, having sold out at about $8.

The stock price now? Back where Kohmascher
bought in. But then, word of his coup spread fast
in Germany and several websites, particularly
Zockeronline.de and Wallstreetonline.de, started
looking in earnest at potentially exciting corporate
situations in Australia.

Back in Adelong, which is midway between Tumut
and Wagga, the local mining company's situation
was anything but exciting. The company had been
floated in 1997 at 25¢ a share by a syndicate who
wanted to develop the thin but rich seam that had
given up 800,000 ounces of gold between the late
1800s and World War I. The issue raised $6
million, but by April 1999 the project had still not
reached the commissioning stage and most of the
money had been spent.

Jon Starink, an engineer who was one of the
original significant investors, had made an art of
buying second-hand mining equipment for reuse.
But it emerged that some economies, such as a
lack of infill drilling, had seriously hampered the
project's ability to turn what is known in the trade
as a resource into a mineable gold reserve. The
official resource is 146,000 oz, a tiddler by current
standards.

Adelong directors approached a dealer called
Craig Manners, son of the Kalgoorlie mining
veteran Ron Manners, at the Melbourne office of
broker D&D Tolhurst to look for a way out of the
financial jam. Last April, with the share price at
about 8¢, Manners suggested using some of the
remaining funds to buy into internet prospects.

He also introduced Pacific Rim Investments Pty
Ltd, a Perth-based investment company chaired
by an Englishman, Clive McKee, whose stated
intention is to build a "niche financial services and
investment banking group" with advisory
businesses in Australia and an office in
Switzerland.

Pacific Rim bought heavily into Adelong via its
subsidiary, Pacific Asset Management, paying
about 10¢ a share for stock sold by Starink, who
was forced to resign from the board.

On September 1, 1999, McKee became a
director, alongside Manners, who had introduced
two internet businesses, eSmart Ltd and
FreeISP.com Pty Ltd, taking 50 per cent of the
first and 20 per cent of the second for some
$300,000.

The new beefed-up board provided the ASX with
a solid diet of positive announcements and the
company recovered nicely, not just through a
share price climb back past 20¢, but also thanks
to a series of small share placements and rights
issues via D&D Tolhurst, at least one of which
was declared to have gone to "international
institutional investors". Indeed, by the end of
September, Pacific Asset Management was only
the second-biggest holder, on 7.3 per cent of the
shares, behind the mysterious ANZ Nominees
with 8.36 per cent.

Most of the long-suffering shareholders, many of
whom were Adelong locals, were too happy to
see the stock price recover to worry about who
was buying the shares, but it emerges that it was
small German investors sniffing for a "hot" story. If
they wanted a hot story, they certainly got one.

On January 14, with the share price at 43¢,
Manners gave an interview to the
Dusseldorf-based Wallstreetonline.de website in
which he painted a very rosy picture indeed of
Adelong's future as a venture capital provider to
the internet industry, and the stock price bolted.

The ASX had been querying Adelong's share
price climbs regularly from late 1999, but kept
getting the anodyne "we know of no reason"
response, which merely talked up the stock's
internet potential by way of background.

In the seven trading days after the interview, the
share price more than doubled to $1.08, but a
query on January 18 got the stock response, with
the disingenuous addition that "the company's
securities are traded on the Berlin Stock
Exchange as well as the Australian Stock
Exchange, and have been very actively traded in
recent days".

In the two weeks following Manners' interview,
which he has said his fellow directors did not
know about, several directors including Manners
sold shares and options. McKee, for instance,
sold 700,000 shares and one million options. The
ASX suspended the stock on January 27 on
learning of the Manners interview, by which time
the stock price had spiked up to $1.55 before
closing at $1.469.

Sorry,aber ich finde es nicht mehr bei Ariva,war am 15.2.2000 um 11Uhr

Clive MC Kee ist am 4.6.2000 bei Pacific Rim Investments in Victoria
als Direktor zurückgetreten,um sich jetzt der Schweizer Tochterfirma
zu widmen .die man auf www.pacriminvest.com/pam.html     findet

www.stockhouse.com/comp_info.asp?symbol=PCR&table=ASX hier ist
die Begründung dazu.
Und hier findet man auch noch teilweise kritischere Aussagen in den
Boards von Adultshop bei  www.juchu.de/ubb/Forum4/HTML/000262.html
und My Casino   www.juchu.de/ubb/Forum4/HTML/000250.html
23 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht Alle 1 2


Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? teleboerse
teleboerse:

MYC heute (15.6) wieder -7% in down under bei 75000 Stck. Umsa.

 
15.06.00 07:11
#25
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Johnboy
Johnboy:

Glaubt Ihr denn wirklich wir können hier einen Kurs beeinflussen???.

 
15.06.00 08:31
#26
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Robert the hero
Robert the her.:

Übrigens: MYC in Australien + 7% !! Bitte immer abwarten, bis .

 
15.06.00 08:35
#27
vorbei ist !!! Dann könnt Ihr motzen !! Aber MYC macht eben seinen Weg, auch ohne uns !! So leid es mir für Euch tut, aber das wird so kommen.
Bei australischen Aktien ist es immer so, daß man auf die richtige Aktie setzt. Da haben viele Leute auch Blödsinn mit gemacht. Die haben viele
Werte, die nur ein paar Cent kosten und das verleitet zum Zocken. Da ist es wichtig, Qualitätstitel zu suchen.......
Und MYC ist einer davon !!!!!!!!
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Drogo
Drogo:

Was sehen meine Augen: MYC +7,6% in AUS (0,35 €)....:-)

 
15.06.00 08:39
#28
Qualität setzt sich durch...right robert
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Kalahari
Kalahari:

An Kicky

 
15.06.00 10:16
#29
Stimme Dir uneingeschränkt zu!!
Hatte gestern auch mit Batped eine kurze Diskussion, ob es sich bei Typen wie Drogo, Risiko etc. evtl. tatsächlich um bezahlte Pusher handelt, die gezielt Falschmeldungen, Gerüchte u.s.w. in diverse Boards werfen.
Leider gibt es immer wieder Leute, die solchen Aussagen blind folgen und immense Verluste dabei einfahren. Ich selbst habe mich Anfang des Jahres von dieser bescheuerten Adultshop-Hysterie anstecken lassen und einen, glücklicherweise nur geringen, Betrag in diesen Dildo-Verein investiert. Den Kursverlauf brauche ich ja nicht weiter zu schildern.
Leider scheint man im Moment noch keine Handhabe gegen solche Push-Versuche zu haben, weder rechtlich noch durch Sanktionen wie IP-Sperrung.
Bestes Beispiel hierfür ist mal wieder das letzte Woche von Drogo groß angekündigte "Announcement" von MYC. Man wolle nicht in der langweiligen Pfingstwoche blablabla. Nachdem am Dienstag wie zu erwarten nichts kam, ist dieses Announcement auf einmal natürlich gar nicht mehr so wichtig.
Nun gut, die Lemminge, die so etwas hinterherlaufen, werden eben ihren Preis bezahlen müssen. Aus Fehlern lernt man schließlich.

Grüße,
kalahari
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? storyhunter
storyhunter:

Ich teile Kicky's Vorbehalte!!!, schätze aber auch die Entdeckung g.

 
15.06.00 10:58
#30
nur nach Abador, Adelong, etc. sollte man damit verdammt vorsichtig sein und einen eventuellen Gewinn realisieren, diesen in die anderen tausend Möglichkeiten stecken und auf Aktien mit bewiesener Substanz setzen.

Trotzdem gönne ich jedem ordentliche Gewinne, egal wie ihre ID auch lauten mag!

Sorry, aber der MYCPush war mir zu heftig, um einzusteigen. Und wäre ich eingestiegen, ich hätte schon realisiert oder zumindest den Einsatz wieder rausgeholt.
Und Kicky tat gut daran, diesen Thread zu eröffnen. So kann sich jeder entscheiden, welche Stragegie er mag.

good trades
storyhunter
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? nobody
nobody:

Kicky, bitte weitermachen !!!

 
15.06.00 11:43
#31
Mich haben mich zu Beginn auch ein paar Mal die vielen !!! beeindruckt - das hat zwar nicht lange gedauert, aber doch Geld gekostet. Im übrigen sind die persönlichen Angriffe 1. schlechter Stil und 2. lassen sie vermuten, daß Argumente fehlen.
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Demian
Demian:

Statement eines Neulings bei Ariva!!

 
15.06.00 11:45
#32
Hallo Leute!

Ich persönlich finde diese Diskussion sehr interessant. Mein erstes posting hier im Board war die Frage nach Sino-I.com. Ich war und bin absolut überzeugt, dass aus diesem Pennystock etwas werden wird. Die zweite Antwort auf mein posting war ziemlich scharf und stammte von Kicky. Zunächst sehr erbost, dass sie mir Pusherei vorwirft, habe ich die von ihr erhaltenen Links besucht, und wurde plötzlich auch mal mit gegenteiligen Argumenten zu Sino-I.com konfrontiert. Hierfür danke ich Kicky zutiefst, denn nur so kann sich der Anleger seine (hoffentlich) richtigen Gedanken zu pro und contra machen.

Aus diesem Grund bin ich auch hier froh, auch wenn mich die Australier derzeit überhaupt nicht interessieren, dass sich Kicky eingemischt hat, um den erbarmungslos Überzeugten etwas Wind aus den Segeln zu nehmen. Denn bestimmt gibt es hier Newcomer, die diese Threads lesen und der Meinung sind, die 100%-richtige Entscheidung zu fällen.

Kicky, mach bitte weiter so, für mich war es eine sehr große Hilfe, und sollte ich jemals meine derartige Überzeugung hier im Board zu einem problematischen Wert posten, so bin ich wieder auf Deine Gegenargumente gespannt.

Liebe Grüße

Demian
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? storyhunter
storyhunter:

Wertpapieraufsicht warnt vor Aktientipps im Internet...also immer s.

 
15.06.00 13:47
#33
Meldung von heute:


Wertpapieraufsicht warnt vor Aktientipps im Internet

Das Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel (BAWe) warnt Privatanleger vor vermeintlich heißen Aktientipps im Internet. Zunehmend würden die so genannten Chat-Rooms im Datennetz für Manipulationen von Aktienkursen ausgenutzt, sagte der BAWe-Präsident Georg Wittich am Mittwoch in Frankfurt. Schon Mitte Mai hatte das BAWe nach einer international koordinierten Kontrollaktion vor schwarzen Schafen im Internet gewarnt.

Viele Anleger liefen den Empfehlungen oft blind nach und seien sich über mögliche negative Folgen dieses riskanten Spiels nicht im klaren. "Das halten wir für sehr bedenklich und können das nicht einfach hinnehmen", sagte Wittich. Auch beim Feiertagshandel sollten die Kleinanleger vorsichtig agieren. Die geringen Umsätze erhöhten die Gefahr großer Kursschwankungen besonders bei den kleinen Aktientiteln. Kauf- oder Verkaufaufträge sollten an solchen Tagen daher nie unlimitiert in den Handel gegeben werden.

Weiter kritisierte die Aufsichtsbehörde, dass Finanzdienstleister und Banken gelegentlich ihre Kunden nicht ausreichend über mögliche Risiken von Wertpapiergeschäften informieren oder nicht genügend die persönlichen Bedürfnisse der Anleger beachteten. 1999 sei das BAWe in 135 Fällen wegen mangelhafter Dienstleistungen tätig gewesen. Zudem gab es 17 Sonderprüfungen bei Instituten. "Dabei stellten wir fest, dass es Mängel bei der Einholung von Kundenangaben über Anlageziele, Erfahrungen und finanzielle Verhältnisse der Kunden im Vorfeld einer Aufklärung gab. Oft fehlte es auch an vorgeschriebenen Aufzeichnungen über Kundenaufträge, die eine effektive Kontrolle der Institute ermöglichen soll", bemängelte der BAWe-Präsident.

Kein gutes Zeugnis stellte Wittich auch den Vorständen einiger Aktiengesellschaften aus, die auf der Jagd nach Höchstkursen für ihr Unternehmen Pflichtmitteilungen für Werbung und wenig aussagekräftige Pressearbeit missbrauchten. Die Unternehmen könnten dabei jedoch "sicher sein, dass auf diese Weise selbst unbedeutendste Informationen oder Werbebotschaften über die elektronischen Medien direkt zu den Investoren, Händlern und Analysten gelangen".

Die Öffentlichkeit sei praktisch gezwungen, die Nachricht "zumindest zur Kenntnis zu nehmen; dies allein schon deshalb, um tatsächlich wichtige Informationen nicht zu verpassen". Auch seien die Mitteilungen mancher Unternehmen oft zu lang und mit "langatmigen wörtlichen Zitaten von Vorstandsmitgliedern" überfrachtet. Dies entspreche nicht dem Sinn von Pflichtmitteilungen, die eigentlich nur Kernaussagen zu den Anlegern transportieren sollten, so das BAWe.

Im Kampf gegen Marktmanipulationen und unerlaubte Vorteilsnahme einzelner durch Wissensvorsprung – so genannte Insider-Geschäfte – plädiert Wittich für die Einführung von Bußgeldern. Zwar solle das Delikt auch weiterhin als Straftat gewertet werden, dennoch könnten einige Vergehen auch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden. Dies ermögliche, in einigen Verfahren Bußgelder zu verhängen und nicht gleich an die Staatsanwaltschaften weiterzuleiten. Die Strafverfolger seien nämlich oft gezwungen, Verfahren aus Beweisnot einzustellen.

1999 untersuchte das BAWe 39 Fälle vermuteter Insider-Verstöße. 13 Sachverhalte wurden bei Staatsanwaltschaften angezeigt, doch in zehn Fällen wurde gegen Geldzahlung anschließend keine Anklage erhoben. (dpa) / (jk/c't)

Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Boersenrecht
Boersenrecht:

Ist zwar von Gestern (siehe Preisfuchs)

 
15.06.00 13:56
#34
aber aktuell! Passt gut zu diesem thread! :-)
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Keramika
Keramika:

Drogo, was soll das mit dem www.wertpapierforum.de?????

 
15.06.00 14:13
#35
kann man dich ernst nehmen?
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? storyhunter
storyhunter:

boersenrecht, stimmt v. gestern, zu spät gesehen, genauso wie ic.

 
15.06.00 14:18
#36
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Boersenrecht
Boersenrecht:

Achtung: Aktienmanipulation, Mega- Schwindel, usw........gibts ü.

 
15.06.00 14:46
#37
Will keinem was Unterstellen!


Aus: www.wirtschaftsballt.at


Witzige apa-Meldung zu
  Mega-Aktienschwindel nach
  Mafia-Manier

  In der weitreichendsten Untersuchung
  eines Wertpapier-Betrugs in der
  Geschichte der USA sind am Mittwoch
  120 Menschen angeklagt worden. Unter
  den Angeklagten befanden sich Mitglieder
  aller fünf organisierten Verbrecherfamilien
  New Yorks. 98 Personen in New York
  und anderen Städten wurden bereits
  festgenommen. Dies teilte die New
  Yorker Staatsanwältin Mary J. White am
  Mittwoch auf einer Pressekonferenz in
  New York mit. Nach ihren Angaben
  sollen den Investoren Gesamtverluste von
  mehr als 50 Millionen Dollar (55,9 Mill.
  Euro/769 Mill. S) entstanden sein.

  Die Angeklagten sollen Millionen gemacht
  haben, in dem sie Aktien manipulierten,
  Aktienmakler bestachen,
  Wertpapierbetrug über das Internet
  betrieben und
  Gewerkschafts-Pensionskassen betrogen.
  Auch bei Privatplazierungen von
  Wertpapieren sollen sie Investoren
  betrogen haben, indem exorbitante
  Gebühren an Makler gezahlt wurden.

  Zu den Angeklagten gehören zehn
  Mitglieder von New Yorker
  Verbrecherfamilien. Auch ein früherer
  New Yorker Polizeidetiktiv, fast fünf
  Dutzend Makler, ein Investmentberater,
  30 Unternehmensvertreter und -insider
  waren an den Betrügereien beteiligt. Die
  Untersuchung lief fünf Jahr lang. Die
  Beteiligten sollen sich an einer
  Verschwörung beteiligt haben. Ihnen wird
  auch Bestechung, Erpressung und sogar
  Anstiftung zum Mord vorgeworfen. (apa)



  2000-06-15 13:21:00  
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Käfer
Käfer:

Re: Warum werden australische Aktien in Germany gepusht?

 
15.06.00 15:49
#38
Da ich als Anfänger auch auf Adultshop hereingefallen bin werde ich auf Postings nur mehr sehr vorsichtig reagieren.

Obwohl ich auch anmerken muss das ich ohne euch den super tipp KRETZTECHNIK
auch nicht im Depot hätte.

viele Grüsse

Käfer
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? DGromm
DGromm:

Gratuliere, Kicky, Du hast Dir viel Arbeit gemacht, aber die Fragestell.

 
15.06.00 16:46
#39
sie müßte lauten: "Warum werden überhaupt irgendwelche Werte gepusht" ??

Letztendlich ist es doch so: Jeder, der irgendwelche gute Infos über eine Aktie gibt, in die er selber investiert ist, hofft auch gleichzeitig, daß der Wert dadurch auch interessant für andere wird.

Der Kurs wird bekanntlicherweise durch einen regen Handel beeinflußt, was wiederum auch nicht der Weisheit letzter Schluß sein soll. Ein Unternehmen sollte sich entwickeln und dadurch den Kurs entsprechend beeinflussen.

Dies nur auf australische Werte zu beziehen, ist nur bedingt richtig. Eins stimmt allerdings, über australische Werte wird schon sehr viel geschrieben hier im Board. Bei einigen war es halt Schwachsinn, z.B. Magna Pacific oder Deepgreen.

Dennoch ist es falsch, alles über einen Kamm zu scheren. Es gibt auch gute Werte aus Australien, womit ich nicht nur die gerade hier im Board so oft diskutierte Aktie meine.

Bei den meisten Aktien, womit ich gezielt die australischen meine, wird allerdings auch sachlich informiert.
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Guru Brauni
Guru Brauni:

Da stimme ich DGromm vollkommen zu!

 
15.06.00 17:26
#40
Sehr richtig! Ich erinnere mich z.B. an die Sesamwurzelverarbeitungsfirma aus Südburundi... Es gibt also auch Schrott außerhalb oben genannten Kontinents.

Stimmt auch, daß man nicht alle Werte eines Landes über einen Kamm scheren darf!

Deshalb, wenn wer unbedingt ein Casino in seinem Depot haben will, daß in Australien notiert, dann gibt es einen soliden, wachstumsstarken Wert: Casinos Austria. Die wissen was sie tun und haben nie vorher Gold geschürft oder U-Bahn-Schienen verkauft. Die hatten es nie notwendig sich umzutaufen und die haben ein seriöses und sehr gutes Management und die haben es nicht notwendig gepusht zu werden....

Viele Grüße
Guru Brauni
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Boersenrecht
Boersenrecht:

So isses, Guru!

 
15.06.00 17:28
#41
Die Casinos Asutria gehen auch bald an die Börse (?) und dann sieht es schlecht aus für MYC!
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Drogo
Drogo:

So ist es nicht!

 
15.06.00 17:49
#42
Casino Austria ist ein stinknormales Casino. Wir reden hier von einem Junket Operator Casino (wollt ihr das nicht kapieren , oder ist es einfach zu mühselig sich zu informieren?) das

1. KEINE größeren Kosten hat (ein Server ist halt billig und die SW programmiert)
2. Einen viel größeren Wirkungskreis hat
3. Von jedem Junket Platz der Welt aus betreten wird.
4. Wettgeschäft (auch über die Junket Terminals) beinhaltet mit 15% Marge statt 3% im Casino Geschäft.
uswusw..

Ich freue mich darauf sollte Casino Austria an die Börse gehen. Ein Vergleich ist sehr lukrativ für MyCasino.

Das sind Kommentare hier....oh jeee... Nichts davon wird mehr zu lesen sein. Abwarten Jungs.

Gruß
Drogo
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Guru Brauni
Guru Brauni:

Man sieht wie informiert Drogo ist..... ;-))

 
15.06.00 17:54
#43
Casinos Austria gehen nicht an die Börse!
Die sind nämlich schon dort! An der Australian Stock Exchange. Seit 1994 übrigens....

Viele Grüße
Guru Brauni
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Boersenrecht
Boersenrecht:

Danke, Guru

 
15.06.00 18:02
#44
habs gerade nachgelesen
die wollen aber noch heuer nen Teil privatisieren und an die Börse bringen, behaupten "böse Zungen"!
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Drogo
Drogo:

Guru...

 
15.06.00 18:07
#45
schau mal was ich geschrieben habe. Der Comment ist unsachlich. Was sagst Du zu Punkt 1-4?

Gruß
Drogo
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Guru Brauni
Guru Brauni:

Bitte gerne!

 
15.06.00 18:09
#46
Ich dachte nur, wer von sich behauptet sich bei Casinowerten auszukennen, die in Australien notieren (das können ja nicht so viele sein), sollte doch auch wenigstens wissen daß Casinos Austria dort notieren. Aber ich habe ja nur gedacht... Nix für ungut Drogo, ich zweifle nicht an Deinem Wissen über MYC! Mögest Du recht bald reich sein! Denn nur daß man nicht weiß was noch so in dieser Branche dort notiert, muß ja nicht heißen, daß man schlecht analysiert hat oder daß die Firma schlecht sei...
Kürzel der Casinos Austria ist übrigens CAI.

Viele Grüße
Guru Brauni
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Drogo
Drogo:

Ja und was ist jetzt mit 1-4 und Deinem Vergleich...

 
15.06.00 18:17
#47
Schön und gut, ich hab auch vor 2 Monaten von CAI gelesen und war mir auch sicher, daß sie börsennotiert sind. War mir aber in obigem Posting egal, weil es darum nicht ging. Deshalb habe ich auch ein "sollte" hinzugefügt. Soll aber keine Entschuldigung sein, ich hätte ja auch kurz bei ASX.com schauen können. Es ging mir um den Vergleich. Warum sollte ich beide vergleichen?

Grüße
Drogo
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Guru Brauni
Guru Brauni:

Bitte gerne Drogo!

 
15.06.00 18:33
#48
Bei ASX.COM würdest Du übrigens bei einem Audio Software Experts
discussion and chat landen. asx.com.au ist da schon treffsicherer.

Aber nun sachliche Argumente zu Deinen sachlichen Argumenten:

ad 1. KEINE größeren Kosten hat (ein Server ist halt billig und die SW programmiert)

Es kommt nicht nur auf die Kosten an. Es müssen auch Konsumenten da sein... Wer ein Casino besucht, der geht auch wegen der Atmosphäre dort hin. Die Umgebung kann ein Blechtrottel nur schwer ersetzen. Ich zweifle daher stark an dem "tollen Geschäftserfolg".

2. Einen viel größeren Wirkungskreis hat

Ja das stimmt. Gebe Dir recht. Nur: Wer wirklich im Netz gamblen will, kann das auch bei einem Haufen anderer tun.... Warum sollen nun gerade alle zu dieser Firma laufen...?

3. Von jedem Junket Platz der Welt aus betreten wird.

Ja das stimmt. siehe Punkt 1 und 2. Wurscht ob das eigens eingerichtete Plätze sind oder man von wo anders gambled.

4. Wettgeschäft (auch über die Junket Terminals) beinhaltet mit 15% Marge statt 3% im Casino Geschäft.
uswusw..

Auch Wetten kann man zu Hauf im Internet absetzen. Also wieder siehe 2. In Aussicht gestellte Besucherzahlen sind übrigens so eine Sache... Eigentlich nur eine Daumen*Pi-Zahl. Sinds 1 Million oder 1 Tausend? Da kann man schnell was behaupten. Dementsprechend entwickeln sich auch die Gewinne. Oder sagen wir besser die Gewinnerwartungen. Aber nicht jede Erwartung wird erfüllt....
Mir fällt da spontan der Traum vom heißen Eislutscher ein. Gut, ist ein etwas sehr exzentrisches Beispiel. Aber wie gesagt: Kann funktionieren, kann auch mächtig schief gehen....

Und für mich persönlich: Ich würde (wenn ichs tun würde) lieber in ein Casino gehen. Erstens hast Du auch eine entsprechende Atmosphäre dabei und zweitens kannst Du Dir sicher sein, daß Du bei einem seriösen wie z.B. den Casinos Austria nicht übers Ohr gehauen wirst... Da hätte ich doch im Internet so meine Zweifel... Aber das ist nur meine Meinung. Aber sachlich wie Du siehst.

Viele Grüße
Guru Brauni
Warum werden australische Aktien in Germany gepusht? Drogo

Na also geht doch....

 
#49
Zu den Punkten:

1. Atmosphäre. Als echter Spieler oder Big Punter (denen die Atmosphäre völlig egal ist) bevorzuge ich ein geprüftes Junket-Casino (das Prinzip ist in USA weit verbreitet bzw. auf diversen Riverboats/Coast anzutreffen).
Mehr als ein Casino in Macau, Singapur oder Hong Kong. Das ist nämlich der springende Punkt, daß diese Casinos bzw. Hinterzimmer NICHT seriös sind und die Spieler betrogen und abgezockt werden.
Bei MYC geht der Spieler in seine Stammkneipe, hat ein soziales Event und kann sicher spielen.


2. Klar gibts einen Haufen anderer Casinos, aber nicht in Asien und nicht als Junket Operators Casinos. 22 Mio$ Umsatz im 1. Monat sprechen dafür, daß dieses Konzept etwas anderes ist. Bei allen anderen Casinos mußt Du Dir Deine Gewinne als Scheck zuschicken lassen (kommen die jemals an?). Bei MYC gibts sofort CASH vom Junket Operator. Lasseter (stinknormales Casino auf Land und Online ) hat 1,2 Mio$ Umsatz im 1. Quartal gemacht. MYC macht wohl um die 60-70 Mio$.

3. Wetten können nur bei einem lizenzierten Buchmacher gemacht werden. Ansonsten s.1. +2. Die Wetten werden auch über die Junket Terminals gemacht.

Evtl. verstehts Du jetzt meine Position etwas mehr.
War schön mit Dir zu diskutieren. Ich geh jetzt mit meiner Frau essen.Morgen wieder.
Gruß
Drogo


P.S: Die Adresse ist natürlich .au...aber das ist wieder nicht der Punkt. Ich nahm an das es Dir bekannt ist. Sorry daß ich Dich zu 'ASE geschickt habe :-)...nächstes mal geb ich sie Dir genau an...


Seite: Übersicht Alle 1 2

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Grinch