upgrade 917594

Beiträge: 4
Zugriffe: 598 / Heute: 1
Emprise kein aktueller Kurs verfügbar
 
upgrade 917594 preisfuchs
preisfuchs:

upgrade 917594

 
01.12.99 15:27
#1
die Aktie steigt und steigt und keiner steigt registriert es.
upgrade 917594 mw2805
mw2805:

Re: upgrade 917594

 
01.12.99 19:38
#2
Natürlich registriere ich das, - und wie!

Als Inhaber eines kleineren Kontigents registriere ich das sogar mit äußerstem Wohlwollen. :-)
Es scheint soll als ib in AMI-Land der ein oder andere dicke Karten-Fisch auf den Zug aufspringt wenn der dann ins rollen kommt..... .
->Evaluierungsverhandlungen laufen bereits.


Aber lassen wird das sonst muß ich selbst für diese Aussage bald noch Speku-Steuer zahlen!?

Gruß

MW
upgrade 917594 NEMEX
NEMEX:

Upggrade hat es geschafft!

 
01.12.99 20:21
#3
Ich gehoere auch zu den gluecklichen Upgrade-Aktionaren!
Spaetestens nach der CEBIT geht der Kurs wahrscheinlich durch
die Decke. Wenn Ihr an einem weiteren interessanten Wert aus
USA interessiert seid: RHOMBIC (NUKE, WKN 919335). Wird eine
aehnliche Entwicklung haben wie Upgrade / Hartcourt (habe ich auch),.
Naeheres unter stockmaster.com nachlesbar.  
upgrade 917594 Straßenräuber

in einem Jahr Millionär !?

 
#4
Upgrade International: Ohne Limit!

Einen absoluten Volltreffer landeten wir mit unserer erneuten Kaufempfehlung zu Upgrade. Der Kurs hat sich innerhalb weniger Tage nach der Empfehlung von $3,40 auf über $10 verdreifacht und sich in einer Range von $9,5 bis $10 auf hohem Niveau eingependelt.

Nach diesem extremem Kursanstieg stellt man sich natürlich die Frage, hat das Unternehmen und der Aktienkurs noch weiteres Potenzial oder sollen auf dem aktuellen Niveau die satten Gewinne mitgenommen werden?

Auslöser für den extremen Kursanstieg war die Meldung, dass sich das am Neuen Markt gelistetet Unternehmen Emprise Management Consulting an Upgrade beteiligt hat. Durch diese strategische Beteiligung will die  EMPRISE Unternehmensgruppe ihre Position als Internet-Systemintegrator stärken. So will das an der Firma Upgrade beteiligte Unternehmen das Produkt der Tochtergesellschaft „UltraCard Inc“ unter anderem für Security Lösungen, den sicheren Zahlungsverkehr im Internet sowie neue Anwendungsgebiete nutzen.

Der kräftige Kursschub wurde unserer Meinung nach durch die überzeugende Präsentation der Ultracard Technologie auf der Comdex am 16.11.1999 in Las Vegas ausgelöst.

Ausgewählten internationalen Investoren und potenziellen Kooperationspartnern wurde dort ein mittlerweile fast serienreifes Produkt mit herausragenden Speichermöglichkeiten vorgestellt. Auf einer herkömmlichen Kreditkarte (Magnetspeichertechnologie) können maximal 256 Bytes und auf einem Chip bis zu 64 Kilobytes gespeichert werden. Das von Ultracard vorgestellte Produkt bietet dagegen zwischen fünf und 50 Megabytes Speicherkapazität auf einer Magnetkarte und gewährleistet dabei höchste Qualität. So wurden während der Präsentation in Las Vegas z.B. digitale Fotos oder Fingerabdrücke für biometrische Erkennungssysteme auf einer UltraCard gespeichert – und das unkomprimiert.

Neben der enormen Speicherkapazität zeichnet sich die UltraCard vor allem durch die niedrigen Herstellungskosten aus. Ein sehr wichtiger Faktor für eine flächendeckende Verbreitung. Nach Angaben von UltraCard kostet bei einer Auflage von 1 Million Stück eine Karte gerade einmal 25 Cents. Eine herkömmliche Kreditkarte ist auch nicht wesentlich günstiger. Dagegen kostet die Produktion einer Chipkarte mit 64 Kilobytes sogar rund 15 $ pro Stück und ist damit um ein vielfaches teurer als die UltraCard.

Die Anwendungsmöglichkeiten und somit das Potenzial dieser Technologie scheint nahezu unbegrenzt. Von der Ultracard-Kreditkarte mit digitalem Photo für die Zugangskontrolle, über unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten in den Bereichen e-business oder e-payment bis hin zu einer Allzweck-Karte, auf der sich die Funktionen vieler einzelnen Karten zusammenfassen lassen. So kündigte Ultra Card an, dass die Speicherkapazität noch weiter ausgebaut wird und bald ganze Softwareprogramme auf eine Karte überspielt werden können. Nach Angaben des Unternehmens soll eine Kapazität von bis zu 2 Gigabyte bis Sommer 2000 erreicht werden.

Noch wichtiger als die Anwesenheit von Investoren, die den Kurs nach oben gezogen haben, war die Begeisterung einiger großer Namen aus dem Bankwesen und der Industrie. So wurden mit Vertretern von Banken, Kreditkartengesellschaften, Smartcard-Herstellern und weiteren potenziellen Anwendungspartnern intensive Gespräche über eine Zusammenarbeit geführt.

Darüber hinaus laufen auch die anderen Tochtergesellschaften von upgrade wie z.B. EforNET (www.eprim.com) oder Centurion Technologies(www.efornet.com) so gut, dass die ganze Fantasie nicht nur auf der Ultracard-Technologie lastet, sondern auch in den anderen Filialen einiges an Potenzial schlummert.
Innerhalb der nächsten 18 Monate ist geplant, diese Tochtergesellschaften ebenfalls an die Börse in USA und Europa zu bringen.

Darüber hinaus erfüllt Upgrade jetzt alle Voraussetzungen, um als „fully Reporting“ an der Nasdaq gelistet zu werden, so dass institutionelle Anleger und Fonds ohne Probleme in die Aktie investieren können.

Bewertung:

Upgrade/Ultracard hat mit der Präsentation auf der Comdex innerhalb weniger Monate bewiesen, dass man die UltraCard vom Prototyp zum nahezu serienreifen Produkt entwickelt hat. Dabei sprechen die enorme Speicherkapazität, die niedrigen Herstellungskosten und die nahezu unerschöpflichen Anwendungsmöglichkeiten der Technologie für sich. Jetzt kommt es „nur“ darauf an, geeignete Kooperationspartner zu finden und das Marktpotenzial weltweit auszuschöpfen.

Sollte es dem Unternehmen gelingen, eine offizielle Kooperation mit einer Kreditkartengesellschaft wie z.B. VisaCard, MasterCard, American Express oder einem Big-Player aus der Computer-Branche zu schließen, kann man sich vorstellen, was dies für den Upgrade-Kurs bedeutet. Zwar darf man nicht sofort in den nächsten Wochen mit Abschlüssen rechnen, jedoch wurden nach Angaben von Upgrade auf der Comdex sehr intensive Gespräche geführt, so dass Kooperationen dieser Größenordnung nicht unwahrscheinlich sind.

Nach wie vor ist Upgrade ein hochspekulatives Investment. Die hohen Erwartung müssen in absehbarer Zeit erfüllt werden, um den Kursanstieg zu rechtfertigen.
Eins ist jedoch auch sicher. Sollte Upgrade eine der angedeuteten Kooperationen bekannt geben, ist eine nochmalige Kursvervielfachung durchaus möglich.

© 29.11.99 www.stock-world.de





--------------------------------------------------
jp
29.11.1999 17:00
 

   




Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem Emprise Forum

Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
3 191 Turn-Around bei Emprise? Molda yüksel 05.01.12 22:23
    aber... bär75   13.05.11 23:41
11 183 Chartcheck - Emprise aktienspezialist M.Minninger 28.12.10 20:31
3 102 Emprise spekulativ kaufen Skydust Zocker24 28.09.10 10:07
  7 Tradingchance nach Panikverkauf Investox publicaffairs 24.04.09 13:47