TRIA Interview, KZ 48e

Beitrag: 1
Zugriffe: 135 / Heute: 1
TRIA Interview, KZ 48e blub

TRIA Interview, KZ 48e

 
#1
Aus Interstock vom 25.1.00:


                      Tria Software ist ein bundesweit tätiger Datenverarbeitungs-Dienstleister, der in
                      den Bereichen Unternehmensberatung, Softwareentwicklung, Netzwerke und
                      Internet/Intranet / Extranet, Projektmanagement und EDV-Training tätig ist. Das
                      Unternehmen plant seinen Umsatz in 1999 um 50% gegenüber 1998 zu steigern.
                      Die Gewinne sollen sogar noch stärker wachsen. Der Emissionspreis am Neuen
                      Markt lag bei 20,00 Euro. Der derzeitige Kurs pendelt um die 30 Euro.

                      Instock sprach mit dem Vorstandsvorsitzenden Richard Hofbauer.

                      Instock:
                      Ihr Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) stieg
                      wesentlich stärker als Ihr Umsatz. Was ist der Grund für diese
                      Entwicklung?

                      Hofbauer:

                      Die Gründe dafür sehe ich vor allem in Skaleneffekten, was den Trainingsbereich
                      angeht. Zum anderen haben wir bereits in 1998 ein komplettes Management-Team
                      aufgebaut, das den starken Umsatzanstieg von knapp 50% gut managen konnte
                      und auch weiter managen kann. Dazu kommt, dass die Gemeinkosten nicht so
                      stark gewachsen sind.

                      Instock:
                      Wie werden die Zahlen für ´99 aussehen?

                      Hofbauer:
                      Wir bewegen uns im vorgegebenen Planungskorridor. Das Ergebnis im vierten
                      Quartal wurde allerdings durch das Jahr-2000-Problem, daraus resultierende
                      Auftragsrückstellungen und die Eröffnung von drei neuen Trainingscentern
                      belastet. Sie sehen, es handelt sich als um vorgezogene zukunftsgerichtete
                      Investitionen. Die vorläufigen Zahlen veröffentlichen wir am 9. Februar.

                      Instock:
                      Was bedeutet das für die weitere Planung?

                      Hofbauer:
                      Der Stau bezüglich zurückgestellter Aufträge wird sich auflösen und die Lage sich
                      wieder normalisieren. Wie wollen, so unsere Prognose bis 2004, mit unseren
                      Wachstumsraten deutlich über denen des gesamten IT-Marktes liegen, der jährlich
                      mit knapp 10 Prozent wächst. Konkret heißt das, wir streben ein jährliches
                      Wachstum von bis zu 50 Prozent an. Beim Gewinn wird die Quote auch weiter
                      deutlich höher liegen.

                      Instock:
                      Bisher konnten die Kurse Ihrer Aktie mit der Entwicklung des
                      Unternehmens nicht Schritt halten. Worin sehen Sie die Gründe?

                      Hofbauer:
                      Unsere neuen Themen sind nur zum Teil im Kurs berücksichtigt. Da gibt es, was
                      den Kurs betrifft, noch deutlich Luft nach oben. Ich las kürzlich eine Analyse, in
                      der von einem mittelfristigen Kurs von 48 Euro als Ziel gesprochen wurde.

                      Instock:
                      Welche Themen meinen Sie?

                      Hofbauer:
                      Die sind durch die Akquisitionen von eDoc und Interway vorgegeben. Es handelt
                      sich dabei um die Zukunftsmärkte elektronisches Datenmanagement und
                      E-Commerce. Gerade durch die strategische Beteiligung an Interway können wir
                      jetzt Blue-Chip-Kunden eine technologieführende E-Commerce-Plattform anbieten.
                      Unsere neue strategische Gesamtausrichtung in zukunftsstarken
                      Wachtumsfeldern werden wir am 9. Februar im Rahmen einer Presse- und einer
                      Analystenkonferenz bekanntgeben.

                      Instock:
                      In der Beteiligungsmeldung bezüglich Interway war von einer
                      vorbörslichen Kapitalerhöhung die Rede. Wann soll der Börsengang
                      erfolgen?

                      Hofbauer:
                      Das ist noch nicht genau raus. Es wird wohl 2001 soweit sein.

                      Instock:
                      Stehen weitere Akquisitionen ins Haus?

                      Hofbauer:
                      Anlässlich unseres Börsenganges hatten wir angekündigt, zwei, maximal drei
                      Firmen bis Anfang 2000 kaufen zu wollen. Nun sind es schon vier. Es ist nicht
                      sicher, ob wir ein solches Tempo halten können. Doch wir sind weiterhin auf der
                      Suche.

                      Instock:
                      Sie streben nach eigenen Angaben die regionale Flächendeckung in
                      Deutschland und die Expansion ins europäische Ausland an. Wie weit
                      sind Sie bisher gekommen?

                      Hofbauer:
                      Nach dem wir die Mainlinie überwunden haben, geht es jetzt in Richtung Norden
                      und Osten Deutschlands. Wann wir hier neues melden können, weiß ich allerdings
                      auch noch nicht. Aber wir sind auf dem Weg nach Berlin.

                      Instock:
                      Welche fernen oder nahen Länder stehen auf Ihrer Liste?

                      Hofbauer:
                      Wir sind besonders am deutschsprachigen Ausland sowie an Großbritannien und
                      Frankreich interessiert.

                      Instock:
                      Nehmen Sie an der Cebit teil? Gibt es dort auch Neuerungen zu
                      bestaunen?

                      Hofbauer:
                      Sicherlich nehmen wir an der Cebit teil. Die Hauptneuigkeit werden wir zu unserer
                      schon angesprochenen Pressekonferenz verkünden. So können wir sicher sein,
                      das die Meldung nicht im allgemeinen Cebit-’Hype‘ untergeht.

                      Instock:
                      Es hat einige Veränderungen in Vorstand und Aufsichtsrat gegeben.
                      Gab es Zoff?

                      Hofbauer:
                      Ich kann leider mit keiner Enthüllung dienen. Das war ein ganz normaler Prozess.
                      Ex-Vorstandsvorsitzender Hans-Jürgen Gralert wechselte nach 30 Berufsjahren
                      auf eigenen Wunsch in den Aufsichtsrat. Er bleibt mit allen Kontakten und seinem
                      Wissen dem Unternehmen erhalten. Bernhard Schmid rückte in den Vorstand nach.
                      Das war alles schon seit dem IPO so gelebt, das heißt, wir arbeiten intern schon
                      seit einem halben Jahr mit dieser Aufgabenverteilung.


                      Instock:
                      Herr Hofbauer, Vielen Dank für das Gespräch.  


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen