TelDaFax 1999 Verlust von 6,9 Mio DM gg Gewinn von 8,8 Mio DM im Vorjahr

Beiträge: 2
Zugriffe: 199 / Heute: 1
TelDaFax 1999 Verlust von 6,9 Mio DM gg Gewinn von 8,8 Mio DM im Vorjahr Johnboy
Johnboy:

TelDaFax 1999 Verlust von 6,9 Mio DM gg Gewinn von 8,8 Mio DM im .

 
21.03.00 08:23
#1
TelDaFax 1999 Verlust von 6,9 Mio DM gg Gewinn von 8,8 Mio DM im Vorjahr
MARBURG (dpa-AFX) - Der harte Wettbewerb auf dem Telekommunikationsmarkt hat die 1999er Bilanz des Marburger Anbieters TelDaFax AG  ins Minus rutschen lassen. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, musste ein Jahresfehlbetrag von 6,9 Mio. DM ausgewiesen werden, nachdem es 1998 noch einen Überschuss von 8,8 Mio. DM gab. Dagegen stieg der Umsatz im Jahresvergleich um das zweieinhalbfache und lag 1999 bei 670 Mio. DM. Die Leistung an Gesprächsminuten erhöhte sich um das viereinhalbfache.

"Der Preisverfall im Markt hat tiefe Spuren im laufenden Geschäft bei Umsatz und Ergebnis hinterlassen", hieß es in der Unternehmensmitteilung. "Wir sind mit dem 99er Ergebnis natürlich nicht zufrieden. Aber der Großteil der das Ergebnis belastenden Faktoren ist in die Zukunft gerichtet, deren Erfolgsbeiträge wir bereits im Jahr 2000 werden sehen können." Künftig sollen die Betriebskosten gesenkt und neue Standbeine geschaffen werden, zum Beispiel auf dem Mobilfunkmarkt und beim Vertrieb von elektronischen Marktplätzen im Internet./kh/DP



info@dpa-AFX.de
TelDaFax 1999 Verlust von 6,9 Mio DM gg Gewinn von 8,8 Mio DM im Vorjahr Kicky

Teldafax mit neuester Breitbandtechnik ins E-Commerce-Business-280.

 
#2
ots Ad hoc-Service: TelDaFax AG TelDaFax stellt neue Unternehmensstrategie vor

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich
--------------------------------------------------

Marburg (ots Ad hoc-Service) -

"Das Unternehmen verändert sich grundlegend" / Schwerpunkt
e-commerce für den Mittelstand

1999: Umsatz mehr als verdoppelt, negatives Ergebnis aufgrund
Entwicklung neuer Geschäftsfelder

Marburg/Frankfurt - 21. März 2000 - Das
Telekommunikationsunternehmen TelDaFax AG legt heute seine
Finanzzahlen für 1999 vor und erläutert seine Unternehmensstrategie
für die Jahre 2000 und 2001.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 1999 verzeichnete die TelDaFax
Gruppe mit 670 Mio. DM Umsatz ( Vorjahr DM 263 Mio. ) ein
eindrucksvolles Wachstum . Die Leistung an Gesprächsminuten stieg auf
4,9 Mrd. (Vorjahr : 1,1 Mrd. ) und erhöhte sich damit um den Faktor
4,5. Der Umsatz konnte jedoch, bedingt durch den Preisverfall im
Markt, nur unterproportional um den Faktor 2,5 gesteigert werden. Der
Preisverfall im Markt hat tiefe Spuren im laufenden Geschäft bei
Umsatz und Ergebnis hinterlassen.

Insgesamt schloß das Berichtsjahr mit einem Jahresfehlbetrag von
DM 6,9 Mio. (1998: Jahresüberschuß DM 8,8 Mio. ) bei einer
EBITDA-Marge von 2,9% ab. Wobei im wesentlichen
Kapazitätserweiterungsinvestitionen von DM 70,6 Mio. in die
Netzinfrastruktur für die Abwicklung breitbandiger Internetdienste
mit Ihrem Abschreibungsanteil das Ergebnis belasten und diesen
Kapazitätserweiterungen im Berichtszeitraum noch keine Auslastungen
gegenüberstehen konnten. Von einer Aktivierung der entsprechenden
Vorlaufkosten hat die Gesellschaft abgesehen.

Belastet wurde das Ergebnis auch durch die Kosten für den Ausbau
und die Qualifizierung des technischen Service- und Logistikzentrums
der Gesellschaft in Bonn für die breitbandige
Internetzugangstechnologie. Ziel ist eine schnelle Realisationszeit
beim Kunden und eine überlegene Bereitstellungskette.

Auch die Kosten in die Qualifizierung und Stärkung des
Direktvertriebs, um die beratungsintensive Vermarktung von komplexen
Breitbandlösungen zukünftig in Angriff nehmen zu können, blieben
nicht ohne Rückwirkung auf das Ergebnis. Umsatzerlöse hieraus werden
erst im Verlauf dieses Jahres erzielt werden.

Der Mittelzufluß aus laufender Geschäftstätigkeit stieg auf 88,2
Mio. DM (54,6), was aber nicht ausreichte, den Mittelabfluß aus
Investitionstätigkeit in Höhe von 110,3 Mio. DM (66,1) zu decken. Das
Ergebnis pro Aktie beträgt -0,21 DM (0,48).

"Wir sind mit dem 99er Ergebnis natürlich nicht zufrieden. Aber
der Großteil der das Ergebnis belastenden Faktoren ist in die Zukunft
gerichtet, deren Erfolgsbeiträge wir bereits im Jahr 2000 werden
sehen können," so der TelDaFax Vorstand.

Das Volumen im Bereich Sprachtelefonie bewegt sich weiter auf
einem hohen Niveau bei allerdings noch schwachen Margen. Eine
spürbare Kostenentlastung wird sich mit der Inbetriebnahme des
eigenen LWL-Netzes ergeben. Das ab Sommer verfügbare Glasfaser
Leitungsnetz, das mit einer Länge von über 2.800 Km das derzeit noch
von der Telekom gemietete Netz ablösen soll, wird bei deutlich
niedrigeren Betriebskosten ein Vielfaches der heutigen
Transportkapazität haben. Es ist sowohl für den Sprach- als auch für
den IP-Verkehr ausgelegt.

Neben der Sprachtelefonie wird Fokus der heute vorgestellten neuen
Unternehmensstrategie das Angebot von integrierten Breitbanddiensten
für mittelständische Unternehmen sein, die am Handel über das
Internet teilnehmen wollen. TelDaFax wird damit zum Partner für
Application Service Provider und Content Provider auf Basis
modernster SDSL-Technologie:

. Von standardisierten Online-Shops bis hin zu komplexen
elektronischen Marktplätzen, auf denen sich eine Vielzahl von
Anbietern präsentieren, reicht das Angebot, das über den
TelDaFax-Vertrieb bundesweit vermarktet werden soll.

. In Zusammenarbeit mit Siemens wird TelDaFax im dritten Quartal
2000 einen breitbandigen Teilnehmeranschluß über SDSL-Technik
anbieten können. Auch dieser Dienst richtet sich in erster Linie an
den Geschäftskunden mit hohem Datenverkehr.

Darüber hinaus stellt der Vorstand noch eine Reihe weiterer
wichtiger Kooperationen und Unternehmensbeteiligungen vor:

. Über eine Mehrheitsbeteiligung an der Netztel Plus Drillisch AG
ist TelDaFax der Einstieg in den wachstumsträchtigen Mobilfunkmarkt
gelungen. Hier wird das Unternehmen in kürze mit einem eigenständigen
Markenauftritt Mobilfunkdienste für die beiden Netze D1 und D2
anbieten. Alle verfügbaren Angebote sollen genutzt werden, um dem
Kunden die Teilnahme am mobilen Internethandel (m-commerce) zu
ermöglichen.

. Die bereits Ende letzten Jahres mehrheitlich übernommene
Tochtergesellschaft Demuth & Dietl + Co. ist als Distributor an über
1.500 Fachhändler in Deutschland eine perfekte Ergänzung zum
Direktvertrieb der TelDaFax AG. Mit Demuth & Dietl werden alle
Produkte und Dienstleistungen der TelDaFax Gruppe im Rahmen von
Shop-in- Shop-Lösungen in Fachhandelsgeschäften bundesweit
vermarktet.

. Durch eine strategische Partnerschaft mit der Firma dtms
Deutsche Telefon- und Marketing Services AG bietet TelDaFax seinen
Geschäftskunden das komplette Spektrum der Service Rufnummern und
innovativer Call-Center Lösungen an.

. Über eine Kooperationsvereinbarung mit dem deutsch-
schwedischen Energieunternehmen Vasa Energy, Hamburg, wird TelDaFax
künftig neben Telekommunikation auch Strom zu günstigen Preisen
vermarkten. Nach einer Einführungsphase ist im Sommer die Gründung
einer gemeinsamen Tochtergesellschaft vorgesehen.

"Wir haben TelDaFax komplett neu ausgerichtet. Die
Festnetztelefonie bleibt weiterhin ein wichtiger Umsatzträger für
uns, wird aber in seiner strategischen Bedeutung gegenüber unserem
e-commerce-Angebot zurückfallen. Unser Ziel ist es, mit unserer
Sparte Internet der führende Anbieter von Business-to-Business-
Komplettlösungen für die mittelständische Wirtschaft zu werden,"
erklärt der Vorstandsvorsitzende Dr. Henning F. Klose. Akquisitionen
und Beteiligungen zur Stärkung des Internetgeschäftes seien geplant.

Ende der Mitteilung
--------------------------------------------------
Im Internet recherchierbar: recherche.newsaktuell.de




Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen