technischen Indikatoren - Teil 2

Beitrag: 1
Zugriffe: 81 / Heute: 1
technischen Indikatoren - Teil 2 Der Techniker

technischen Indikatoren - Teil 2

 
#1
Momentum

Das Momentum ist neben dem gleitendem Durchschnitt wohl der
am häufigsten verwendete Trendfolger. Er wird ermittelt, indem
man vom heutigen Kurs den Kurs von vor einer bestimmten Anzahl
von Tagen (beispielsweise 14) abzieht. Damit sieht man sofort, ob
der Kurs in diesem Zeitraum gestiegen oder gefallen ist. Dieser
Indikator wird zum Erkennen von größeren Trends verwendet. Zu
Beginn eines Trends, wenn die Kurse noch stark steigen (fallen),
befindet sich das Momentum weit im positiven (negativen) Bereich.
Neigt sich dann der vorherrschende Trend dem Ende zu, strebt
das Momentum gegen Null. Daher bezeichnet man das
Momentum oft als Indikator für die Schwungkraft der Kurse.

Bei der klassischen Anwendung dieses Indikators werden Signale
beim Durchbrechen der Nulllinie generiert. Es gibt aber noch eine
Reihe weiterer Interpretationsmöglichkeiten. So deutet ein
fallendes Momentum im positiven Bereich auf ein Abschwächen
des Aufwärtstrends hin, während ein steigendes Momentum im
negativen Bereich ein baldiges Ende des Abwärtstrends bedeuten
kann. Um den Trend des Momentums zu erkennen, verwendet
man gerne einen gleitenden Durchschnitt des Momentums.
Signale werden dann generiert, wenn das Momentum seinen
gleitenden Durchschnitt durchbricht. Auf diese Art und Weise
werden auch die Analysen auf der Seite

www.chartanalyse.de.vu

erstellt.

Natürlich kann man das Momentum nicht nur auf den Kurs,
sondern ebenso auf andere Indikatoren berechnen. Dadurch bieten
sich zahllose Varianten für die Entwicklung eines eigenen
Handessystems an, der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Ein mit dem Momentum stark verwandter Indikator ist die Rate of
Change (ROC, Veränderungsrate). Er unterscheidet sich in der
Berechnung vom Momentum nur dadurch, das die Kursdifferenz
noch zusätzlich durch den vergangenen Schlusskurs dividiert wird.
Die ROC zeigt also nicht die absolute, sondern prozentuelle
Veränderung der Kurse. Die Interpretation erfolgt dann genauso
wie beim Momentum, daher ist eine gleichzeitige Anwendung
beider Indikatoren sinnlos.


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen