SZ- Systeme - Eure Meinung ? - hier die gesammelten Infos !!

Beiträge: 2
Zugriffe: 668 / Heute: 1
SZ TESTSYSTEM. kein aktueller Kurs verfügbar
 
SZ- Systeme - Eure Meinung ?   - hier die gesammelten Infos !! HAHAHA
HAHAHA:

SZ- Systeme - Eure Meinung ? - hier die gesammelten Infos !!

 
26.10.99 19:33
#1
Habe vor kurzem schon mal geschrieben, dass SZ-Systeme einer meiner "Beobachtungstitel" ist. Wer mal bei Ariva die Prognosen und KGV von SZ-Systeme ansieht und dann die Aufräge der letzten Wochen (und heute) der wird rasch sehen, dass SZ-Systeme eklatant unterbewertet ist.
Bin wegen eines Investments im Zweifel - aber das war ich leider auch bei Steag (als der Kurs noch um 12 herumgondelte).  Was mich ein bisschen stört ist, dass der Kurs trotz allem nicht wirklich in Schwung kommt.

Eure Meinung zu SZ-Systeme?

Hier die gesammtelten news/ad-hocs (alle von ariva) über sz-systeme.
(PS: stelle immer alle Nachrichten meiner "Beobachtungstitel" zusammen)
Wie macht ihr das ?




Die Titel der SZ Testsysteme notierten erstmalig bei 12 Euro am Neuen
                      Markt und somit auf dem Niveau des Ausgabepreises. Die
                      Bookbuilding-Spanne betrug 12 bis 15 Euro.
                                         Artikel senden...

                      © 1999 Interstoxx AG
                                         (www.interstoxx.de)
                                                           02.06.1999 - 09:28



Ad hoc-Service: SZ Testsysteme AG

                         1999-06-23 um 07:45:31

                        Ad hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP.
                        Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
                        --------------------------------------------------
                        SZ Testsysteme: 20 Prozent Umsatzplus
                        Auftragsboom aus den USA
                        Amerang, 23. Juni 1999. Die SZ Testsysteme AG, Amerang bei
                        Wasserburg, hat im laufenden Geschäftsjahr 1998/99
                        (30.9.) bislang 20 Prozent mehr Umsatz erzielt als im
                        vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Deshalb wird der Hersteller von
                        automatischen Testsystemen für Halbleiter seine ursprünglichen
                        Umsatzerwartungen von 40 Mio. DM "deutlich übertreffen". Als Grund
                        für das zweistellige Umsatzwachstum nennt das Unternehmen
                        insbesondere Großaufträge aus den USA.
                        Der Test-, Montage- und Verpackungsdienstleister Bridgepoint,
                        Austin/Texas, orderte für über 1 Mio. DM einen Tester zur Prüfung
                        von Mixed Signal- und Logikbausteinen. Der Halbleiterhersteller
                        Burr Brown, Tuscon Arizona, einer der führenden
                        Halbleiterhersteller für Mixed-Signal Bauelemente bestellte zwei
                        Testsysteme über insgesamt 1,7 Mio. DM. Über die gleiche Summe
                        beläuft sich ein Auftrag für zwei weitere Tester, die SZ demnächst
                        an einen weiteren bedeutenden amerikanischer Halbleiterhersteller
                        liefert.
                        Die SZ Testsysteme AG zählt seit zwei Jahrzehnten zu den weltweit
                        tätigen und führenden Herstellern von automatischen Mixed Signal
                        Halbleiter-Testsystemen und ist seit dem 2. Juni 1999 am Neuen
                        Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. Jürgen Zapf,
                        Vorsitzender des Vorstands: "Die Mittel aus der Kapitalerhöhung
                        nutzen wir zur Entwicklung von Testsystemen für zukunftsträchtige
                        Mixed Signal Halbleiter-Applikationen und zur weiteren Expansion in
                        den Schlüsselmärkten USA und Asien. Die jetzt akquirierten
                        Großaufträge bei amerikanischen Kunden zeigen, daß wir mit unserer
                        Strategie erfolgreich sind."
                        Ende der Mitteilung



                      SZ Testsysteme hebt Prognosen an
                                                                                               



24.06.99
                  SZ Testsysteme Kursziel 14,00 Euro
                  AC Research
                                                                             


                  Als ausgesprochen günstig bewertet sehen die Analysten von AC Research
                  derzeit die Aktien der SZ Testsysteme AG (WKN 506730).

                  Auf Basis der für das Jahr 2000 geschätzten Gewinne ergebe sich ein aktuelles
                  KGV von knapp 19. Die ursprünglich in einer Preisspanne von 12 bis 15 Euro zur
                  Zeichnung angebotenen Aktien des oberbayerischen Unternehmens hätten daher
                  zunächst Kursspielraum bis knapp 14,00 Euro.

                  Derzeit brumme das Geschäft bei dem Hersteller von Prüfsystemen. So habe SZ
                  am Mittwoch angekündigt, die bisherige Umsatzerwartung von 20 Millionen Euro
                  im Geschäftsjahr 1998/99 "deutlich übertreffen zu können". Grund für das hohe
                  Umsatzwachstum seien zahlreiche Großaufträge aus den USA, darunter von
                  dem Test-, Montage-, und Verpackungsdienstleister Bridgepoint, dem
                  Halbleiterhersteller Burr Brown sowie einem weiteren bedeutenden
                  US-Halbleiterhersteller.

                  Bei der SZ Testsysteme AG handle es sich um einen führenden Hersteller von
                  Prüfsystemen für Halbleiterprodukte. Die auf den SZ-Anlagen geprüften
                  Elektronik-Bauteile würden beispielsweise in der Auto-Industrie zum Einsatz
                  kommen. Neben zahlreichen deutschen Herstellern sei auch die amerikanische
                  General-Motors-Tochter Delphi Kunde von SZ.

                  Auch im stark wachsenden Multimedia- und Computermarkt würden die von SZ
                  entwickelten Maschinen zum Einsatz kommen. Mit ihnen werden
                  elektronische Bausteine zur Ton- und Bildbearbeitung geprüft. Auch Tele-
                  kommunikationsfirmen setzten von SZ geeichte Signal-Halbleiter für die Sprach-
                  umwandlung ein.

07.07.99
                  SZ Testsysteme interessant
                  Platow Brief
                                                                             


                  Nach Auffassung der Analysten des Platow Briefes handelt es sich bei den
                  Aktien der SZ Testsysteme AG (WKN 506730) derzeit um ein interessantes
                  Investment.

                  Die Aktie des Herstellers von Halbleiterprüfgeräten sei aufgrund der widrigen
                  Marktbedingungen für die Halbleiterbranche von den Anlegern weitgehend
                  gemieden worden. Derzeit könne der Anleger Aktien von SZ Testsysteme
                  unterhalb des Emissionspreises von 12 Euro einsammeln. Nun könne das
                  Unternehmen jedoch vom Aufschwung der Halbleiterindustrie profitieren. Bereits
                  im Juni habe SZ mehrere Millionenaufträge aus den USA erhalten. Mit einer
                  langfristigen Kooperation mit einem namhaften US-Halbleiterhersteller habe man
                  nun einen ganz dicken Fisch an Land gezogen. Über 30 Mio. DM Umsatz werde
                  der Vertragsabschluß voraussichtlich bringen. Angesichts der erfreulichen
                  Geschäftsentwicklung raten die Experten dem Anleger zu einem Engagement in
                  den Aktien des Anlagenbauers.


Die Sprecherin der SZ Testsysteme AG, Ellen Hell, nimmt zur Zeit keine
                      Stellung zu dem Bericht des "Platow Briefes", daß das Unternehmen
                      offenbar den größten Auftrag seiner Firmengeschichte erhalten habe.
                      "Wir kommentieren keine Gerüchte und Spekulationen, sondern
                      veröffentlichen bei Bedarf ad-hoc-Meldungen", sagte Hell gegenüber
                      Interstoxx. Nach Platow-Informationen wird in Kürze eine auf fünf Jahre
                      angelegte Zusammenarbeit mit einem namhaften
                      US-Halbleiterfabrikanten im Volumen von 30 Mio. Mark besiegelt, in der
                      sich das Unternehmen aus Übersee verpflichtet, ausschließlich auf
                      Testsysteme von SZ zu setzen. Zum Vergleich: Beim Umsatz peilt SZ im
                      laufenden Geschäftsjahr 1998/99 (per Ende September) die Marke von
                      40 Mio. Mark an.


SZ Testsysteme hat im 3. Quartal des Geschäftsjahres 1998/99 (30.
                      September) mit 12,2 Mio. Mark einen Rekordumsatz erzielt. Im
                      Vorjahresvergleich entspricht dies einer Steigerung von 3,3 Mio. Mark
                      oder 37 Prozent, teilte die Gesellschaft mit. Aufgrund von Großaufträgen
                      aus den USA konnte mit 13,1 Mio. Mark zugleich der höchste
                      Auftragseingang in einem Quartal verbucht werden, hieß es weiter.

                      In den ersten 9 Monaten des laufenden Geschäftsjahres kletterte der
                      Umsatz um 25 Prozent auf 32,4 Mio. Mark, nach 25,9 Mio. im
                      Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
                      von - 3,7 Mio. Mark wurde durch die Börseneinführungskosten von über 4
                      Mio. Mark belastet, so SZ Testsysteme abschließend.



                                                                       

                      © 1999 Interstoxx AG
                                        (www.interstoxx.de)
                                                           02.08.1999 - 07:55


03.08.99
                  SZ Testsysteme Kaufgelegenheit
                  AC Research
                                                                             


                  Als Kaufgelegenheit sehen die Analysten von AC Research das gegenwärtige
                  Kursniveau der SZ Testsysteme AG (WKN 506730). Das Kursziel betrage 14,00
                  Euro.

                  Die jüngsten Kursturbulenzen dürften, neben der schwachen Marktverfassung,
                  eng mit der Abberufung von Vorstand Klaus-Christian Penner zusammenhängen.
                  Dieser war vor kurzem vom Aufsichtsrat mit sofortiger Wirkung abberufen worden,
                  Gründe hierfür wurden nicht mitgeteilt. Dies habe an der Börse für
                  Verunsicherung gesorgt. Fundamental gebe es allerdings keinen Grund zur
                  Beunruhigung, so AC Research. Die gerade vorgelegten Zahlen für das 3. Quartal
                  seien zufriedenstellend ausgefallen, so die Anlageexperten, mit 12,2 Mio. DM
                  habe der größte Quartalsumsatz der Firmengeschichte verzeichnet werden
                  können. Dies entspreche einem Wachstum von 37 Prozent gegenüber dem
                  vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Auch der Auftragseingang habe mit 13,1 Mio.
                  DM einen neuen Rekordstand erzielt. In den ersten neun Monaten habe der
                  Umsatz um 25 Prozent auf 32,4 Mio. DM zulegen können, das Minus von 3,7
                  Mio. DM beim Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit sei auf die
                  Börseneinführungskosten zurückzuführen.  

                  Bei der SZ Testsysteme AG handle es sich um einen führenden Hersteller von
                  Prüfsystemen für Halbleiterprodukte. Die auf den SZ-Anlagen geprüften
                  Elektronik-Bauteile würden beispielsweise in der Auto-Industrie zum Einsatz
                  kommen. Neben zahlreichen deutschen Herstellern sei auch die amerikanische
                  General-Motors-Tochter Delphi Kunde von SZ.

                  Auch im stark wachsenden Multimedia- und Computermarkt würden die von SZ
                  entwickelten Maschinen zum Einsatz kommen. Mit ihnen werden
                  elektronische Bausteine zur Ton- und Bildbearbeitung geprüft. Auch Tele-
                  kommunikationsfirmen setzten von SZ geeichte Signal-Halbleiter für die Sprach-
                  umwandlung ein.

SZ Testsysteme erhält Großauftrag von Temic Semiconductors

                        1999-10-18 um 18:22:41

                        Amerang (vwd) - Die SZ Testsysteme AG, Amerang, hat ihren bisher größten Auftrag
                        erhalten. Eine unbefristete Kooperationsvereinbarung mit der Temic Semiconductors,
                        Heilbronn, bringe SZ Testsysteme ein jährliches Auftragsvolumen von sieben Mio bis neun
                        Mio DEM, teilte der Hersteller von Halbleiter-Testgeräten am Montag ad hoc mit. Temic
                        Semiconductors bezieht von SZ in diesem Umfang Produktionstester zur Prüfung von
                        elektronischen Bauelementen für Kommunikations-, Automobil-, Identifikations-, Raumfahrt-
                        und sogenannten Radio-Frequency-Anwendungen. Die Tester sollen gemeinsam entwickelt
                        werden.

                        Der erste Produktionstester soll im Dezember ausgeliefert werden. Mit Hilfe der
                        Zusammenarbeit mit Temic könne SZ Testsysteme ihre Wachstumsziele in einem rasant
                        wachsenden Markt realisieren, hieß es. +++ Alexander Hübner

                        vwd/18.10.99/ah/zwi

ots Ad hoc-Service: SZ Testsysteme AG Rekordauftrag für SZ Testsysteme AG / Kooperationsabkommen mit
TEMIC Semiconductors / Jährlich 7 bis 9 Mio. DM Auftragsvolumen

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich
--------------------------------------------------

Amerang (ots Ad hoc-Service) -

Die Firmen SZ Testsysteme AG in Amerang und TEMIC Semiconductors
in Heilbronn haben eine unbefristete Kooperationsvereinbarung
unterzeichnet. Die Vereinbarung sieht die gemeinsame Entwicklung
eines Produktionstesters zur Prüfung von elektronischen Bauelementen
für Kommunikations-, Automobil-, Identifikations-, Raumfahrt- und
RF("Radio Frequency")-Anwendungen vor. Die TEMIC Semiconductors
bezieht während des Kooperationszeitraumes diese Tester, die von der
SZ Testsysteme AG weltweit vermarktet werden.

Das Abkommen umfasst für SZ ein jährliches Auftragsvolumen von 3,5
bis 4,5 Mio. Euro (7 bis 9 Mio. DM). So kann das Unternehmen seine
Wachstumsziele mit einem kompetenten Partner in einem sehr schnell
wachsenden Markt realisieren.

Dem Ameranger Unternehmen ist es damit gelungen, ein
kostenminimiertes Konzept umzusetzen, das von der Halbleiter
Industrie schon lange gefordert wurde: Der bestehende M3650 wird als
Mixed Signal Mastertester für Engineering, Charakterisierung und zur
Entwicklung von Applikationen eingesetzt, während der neu zu
entwickelnde Piranha-Tester als Produktionstester verwandt wird. Das
auf dem Mastertester entwickelte Programm wird direkt auf dem neuen
Produktionstester umgesetzt, ohne ein eigenes Programm schreiben zu
müssen. Mit der Vereinbarungsunterzeichnung wurde der SZ Testsysteme
AG gleichzeitig die Bestellung des ersten Produktionstesters
übergeben, der bereits im Dezember ausgeliefert wird.


Ende der Mitteilung
--------------------------------------------------
Im Internet recherchierbar: www.newsaktuell.de
                   





     Kursabfrage





       Service
     Börsen-ABC


       Service
     Druckformat


        E-Mail
   Info an Interstoxx


     Information
   Impressum
   Indizes


                      Die SZ Testsysteme AG verbuchte im laufenden Geschäftsjahr bislang
                      20 Prozent mehr Umsatz als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.
                      Deshalb werde das Unternehmen seine ursprünglichen
                      Umsatzerwartungen von 40 Mio. Mark im Geschäftsjahr 1998/99 (30.
                      September) "deutlich übertreffen", teilte SZ mit. Grund für das zweistellige
                      Umsatzwachstum seien Großaufträge aus den USA. Der Test-, Montage-
                      und Verpackungsdienstleister Bridgepoint habe für über 1 Mio. Mark
                      einen Tester zur Prüfung von Signalbausteinen bestellt. Der
                      Halbleiterhersteller Burr Brown habe zwei Testsysteme über insgesamt
                      1,7 Mio. Mark geordert, hieß es weiter.

                      Über die gleiche Summe belaufe sich ein Auftrag für zwei weitere Tester,
                      die SZ demnächst an einen weiteren bedeutenden
                      US-Halbleiterhersteller liefern werde, so SZ abschließend.
                                         Artikel senden...

                      © 1999 Interstoxx AG
                                         (www.interstoxx.de)
                                                           23.06.1999 - 07:58

                      Die Aktien der SZ Testsysteme AG notieren seit 2. Juni am Neuen Markt.
                      Die Kursentwicklung war alles andere als erfreulich für die Aktionäre:
                      Den Ausgabepreis von 12 Euro sah das Papier nur kurzfristig wieder,
                      nachdem der Hersteller von Testsystemen für elektronische Bauteile
                      Ende Juni bekanntgab, die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr
                      anzuheben.
                      Gegenüber Interstoxx kündigte der Vorstandsvorsitzende Jürgen Zapf
                      Großaufträge über 60 Mio. Mark an.

                      Interstoxx:
                      Herr Zapf, Sie haben vor kurzem angekündigt, den bisher
                      prognostizierten Umsatz für das Geschäftsjahr 1998/99 (30.
                      September) deutlich übertreffen zu wollen. Was bedeutet das konkret
                      in Zahlen?

                      Zapf:
                      Der Umsatz wird bei 45 Mio. Mark liegen. Wegen der hohen Belastungen
                      durch den Börsengang wird das Ergebnis aber noch negativ sein. Nach
                      Schätzungen von Analysten werden wir aber im Jahr 2000 0,40 Euro pro
                      Aktie verdienen.
                      Unser Ziel ist, den Umsatz im Schnitt um 27 Prozent pro Jahr zu steigern
                      und so im kommenden Geschäftsjahr nach derzeitigen Planungen rund
                      60 Mio. Mark umzusetzen.

                      Interstoxx:
                      Wie stark wird der Gewinn steigen?

                      Zapf:
                      In den Geschäftsjahren 2000 bis 2002 wird sich der Gewinn vor Steuern
                      von 4,6 Mio. Mark ungefähr verdoppeln auf 8,9 Mio. Mark. In diesen
                      Planungen sind unsere neue Entwicklungen aber noch nicht einbezogen.
                      Es gibt derzeit Aspekte, die die Geschäftsplanung über den Haufen
                      werfen!

                      Interstoxx:
                      Gerüchteweise wurde schon über Großaufträge in Höhe von 30 Mio.
                      Mark von einem US-Halbleiterfabrikanten geredet. Ist da was dran?

                      Zapf:
                      Wir verhandeln über eine ganze Reihe von Großaufträgen. Insgesamt
                      geht es sogar um ein Volumen von 60 Mio. Mark, also ein Potential, das
                      deutlich höher als unser bisheriger Umsatz ist. Wir sitzen gerade im
                      Planungsstab zusammen und diskutieren über die Abwicklung dieser
                      Volumina. Aus meiner Sicht werde wir diese Aufträge realisieren.
                      Bei den 60 Mio. Mark geht es um Kooperationsverträge, die über einen
                      Zeitraum von rund 4 Jahren laufen. Wir erwarten aber, daß dieser
                      Umsatz sehr schnell anfällt, weil die Aufträge noch erhebliche
                      Perspektiven haben, die weit über diese 60 Mio. Mark hinausgehen.

                      Interstoxx:
                      Wie groß wird die Umsatzrendite bei diesen Aufträgen sein? Zuletzt lag
                      genau da eine Schwäche der SZ Testsysteme?

                      Zapf:
                      Wir befinden uns seit Anfang der 90er Jahre in einem neuen Markt, in
                      dem wir eine Aufholjagd gestartet haben. Deshalb waren die Renditen
                      nicht besonders gut. In den 80er Jahren hatten wir Renditen vor Steuern
                      von 20 Prozent erreicht. Bis zum Jahr 2002/2003 werden wir wieder eine
                      Vorsteuerrendite von 10 bis 15 Prozent erwirtschaften.
                      Die neuen Aufträge werden Investitionskosten von 8 Prozent des
                      Umsatzes, also etwa 5 bis 6 Mio. Mark, zur Entwicklung neuer Produkte
                      verschlingen. Aber wir werden beginnend mit diesem Geschäftsjahr die
                      ersten Potentiale realisieren.

                      Interstoxx:
                      Werden Sie Ihre Prognosen für die kommenden Jahre jetzt anheben?

                      Zapf:
                      Diese Aufträge waren bisher noch nicht in den Planungen einkalkuliert.
                      Sobald sie unter Dach und Fach sind, werden wir die Prognosen
                      anheben.

                      Interstoxx:
                      Kommen noch Übernahmen in den USA hinzu, die Sie mit den
                      Einnahmen aus dem Börsengang finanzieren und schon vage
                      angedeutet hatten?

                      Zapf:
                      Wir sondieren in den USA den Markt. Es gibt dort einige Möglichkeiten für
                      Zukäufe, aber wir sind bisher noch nicht überzeugt. Wir wollen uns zum
                      einen technologisch voranbringen und planen zum anderen, mit
                      Investitionen in Asien den Vertrieb zu stärken.

                      Interstoxx:
                      Abschließende Frage: Ihr Börsenkurs. Wie erklären Sie sich die
                      schwache Entwicklung der Aktie, die unter dem Emissionspreis
                      notiert?

                      Zapf:
                      Eigentlich müßten wir enttäuscht sein. Das Problem ist, daß unsere
                      Produkte erklärungsbedürftig und wir nicht bekannt genug sind. Wir
                      wollen auf einen für uns akzeptablen Kurswert kommen, und der liegt
                      derzeit bei mindestens 15 Euro. Wenn ich die aktuelle Entwicklung
                      betrachte, könnten auch 20 Euro eine grundsätzliche Möglichkeit sein.
                      Unsere US-Wettbewerber werden weitaus höher bewertet.

                      Interstoxx:
                      Herr Zapf, vielen Dank für dieses Gespräch!



ots Ad hoc-Service: SZ Testsysteme AG

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich
--------------------------------------------------

Amerang (ots Ad hoc-Service) - SZ Testsysteme kooperiert mit
US-Halbleiterhersteller

Die SZ Testsysteme AG, Amerang bei Wasserburg, und der
Halbleiterhersteller Burr-Brown, Tuscon/Arizona, haben eine
Kooperation über die Lieferung von Testsystemen vereinbart. Dahinter
steht ein Gesamt-Auftragsvolumen von mehr als 25 Mio. DM für die
kommenden drei bis vier Jahre. Burr-Brown erwartet in den nächsten
Jahren ein enormes Firmenwachstum und will mit Hilfe der Kooperation
den Ausbau der Produktionskapazitäten sicherstellen. Erst vergangene
Woche hatte SZ Testsysteme einen Rahmenauftrag mit der Temic
Semiconductor GmbH, Heilbronn, im Wert von 7 bis 9 Mio. DM
Auftragsvolumen im Jahr gemeldet.

Den Auftakt der Kooperationsvereinbarung mit Burr-Brown macht ein
Auftrag über fast 2 Mio. DM für mehrere "Piranha"-Testgeräte. Damit
sollen in der Produktion Halbleiter getestet werden, die später in
medizinischen Geräten (EKG), bei der Steuerung von Maschinen und
Heizungen oder in der Umwelt-Messtechnik Einsatz finden. Darüber
hinaus orderte Burr-Brown für rund 3,7 Mio. DM Testgeräte der
größeren Master-Bauart, die bei einem Test- und
Assembly-Dienstleister in Taiwan installiert werden. Damit werden
hier in Zukunft insgesamt acht Testsysteme von SZ im Auftrag von
Burr- Brown in Betrieb sein.

Innerhalb der SZ-Testsystemfamilie ist der Piranha- Tester
ausgelegt auf Bauelemente mit niedriger Pinzahl; größere Pinzahlen
werden von Master-Testern abgedeckt. Der Vorteil des
"Familienkonzeptes": Engineering-, Charakterisierungs- und
Applikationsprogramme, die für die Master-Tester erstellt worden
sind, können direkt auf den Piranha-Tester umgesetzt werden. Dieses
Konzept wird seit langem von der Halbleiterindustrie gefordert und im
Wachstumssegment Mixed-Signal (analoge und digitale
Datenverarbeitung) nur von SZ Testsysteme angeboten.

Die SZ Testsysteme AG zählt zu den weltweit führenden Herstellern
von automatischen Testsystemen für Mixed- Signal-Halbleiter und ist
seit dem 2. Juni 1999 am Neuen Markt an der Frankfurter
Wertpapierbörse notiert.

Für weitere Informationen:
Engel & Zimmermann GmbH SZ Testsysteme AG Sybille Geitel Ellen
Hell Tel. ++49 (0) 8151-91500 Tel. ++49 (0) 8075-17111
s.geitel@engel-zimmermann.de ehell@sz-testsysteme.de

Ende der Mitteilung
--------------------------------------------------
Im Internet recherchierbar: www.newsaktuell.de
SZ- Systeme - Eure Meinung ?   - hier die gesammelten Infos !! HAHAHA

Jung - warum habt Ihr mir nicht geantwortet ?!?!?!?!?

 
#2
schade um den netten Anstieg - werde trotzdem weiter weiter beobachten.

Die Prognosen müssen jedenfalls kräftig nach oben revidiert werden.



Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem SZ TESTSYSTEME AG O.N. Forum