Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Beiträge: 63.649
Zugriffe: 5.051.802 / Heute: 2.874
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

P.S.

 
28.02.16 20:17
Diese Torte gilt auch Daiphong, der Leute, die seine Hofmeinung nicht teilen, als "Drecksack" beschimpft.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Schade

 
28.02.16 20:31
dass Daiphongs "Drecksack"-Beleidigung in # 674 so schnell gelöscht wurde. Hätte auch gut als Dokument für seine soziophobe Geisteshaltung sowie für die "Annalen" des Threads noch ein Weilchen stehen bleiben können.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Kicky
Kicky:

Litwinenkos Tod

4
28.02.16 20:48
Der Nachrichtendienst der BBC hat sich nicht geschämt, das Wort „probably“ zu benutzen. „Probably“ – „wahrscheinlich“ – habe der russische Präsident Wladimir Putin im Jahr 2006 den Auftrag zum Mord an dem ehemaligen Geheimdienstler Alexander Litwinenko gegeben. Das will eine Untersuchung in London herausgefunden haben. Aber was hat sie herausgefunden, wenn sie nur eine Vermutung äußern kann? ....

www.faz.net/aktuell/feuilleton/...ein-ehrentitel-14039475.html

...Im kritischen Radiosender "Echo Moskwy" haben einige Experten gesagt, dass es nicht angehen kann, dass eine solche Aktion ohne Wissen der oberen Leitung durchgeführt wird. Das ist zunächst Spekulation, ob Putin eingeweiht war. Die Vermutung, dass das Ganze so gesteuert wurde, liegt nahe, aber man muss vorsichtig sein, denn man hat keine Beweise und weiß nicht, wie weit das tatsächlich in die Spitzen des Kreml hineinreicht. Von Regierungskritikern wird das vermutet - andere wiederum sind sehr vorsichtig und sagen, das Ganze sei eine konstruierte Geschichte, um Russland zu schaden....

www.ndr.de/ndrkultur/...o-War-Putin-involviert,journal222.html

da bleiben mit Verlaub doch erhebliche Zweifel an den Schlussfolgerungen des Richters Owen insbesondere im Hinblick auf Beresowski, der von Litwinenko erpresst wurde
www.welt.de/politik/ausland/...zwischen-Moskau-und-London.html
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage daiphong
daiphong:

3 seit wann ist Russland "der linke Rand der SPD"?

 
28.02.16 21:01
in welcher irren Phantasiewelt lebst du denn?
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Es ist auch nicht gerade klug,

 
28.02.16 21:01
radioaktives Polonium-210 in den Tee zu mischen, denn das legt Spuren, die über ganze Kontinente reichen. Wozu soll solch ein spektakulärer Mord gut sein? Wenn der russische Geheimdienst ihn hätte ermorden wollen, dann hätte er ihn wohl eher erschossen.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Jassir Arafat wurde ebenfalls mit

 
28.02.16 21:13
Polonium-210 tödlich vergiftet.

www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/...etet-polonium-210-a-932246.html

Soll das etwa auch Putin gewesen sein?

Dagegen spricht u. a., dass Putin Arafats Grab besucht hat.

www.faz.net/aktuell/politik/ausland/...n-an-arafats-grab-1228553.html
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Sternzeichen
Sternzeichen:

Die erfolgsreiche Politik der EU?

3
28.02.16 21:18
Das ist der Osten der EU von Süden oder Südwesten ist dabei nicht die Rede.


Ukraine: 1,7 Millionen Kinder vom Krieg betroffen

In der Ukraine spielt sich derzeit die größte humanitäre Katastrophe in Europa seit Ende des Zweiten Weltkrieges ab. Darauf hat Caritaspräsident Michael Landau gegenüber "Kathpress" aufmerksam gemacht. Der von der Öffentlichkeit kaum mehr beachtete Krieg im Osten der Ukraine treffe ein Land, dass auch ohne Krieg schon am sozialen Abgrund stehe. Der Krieg verschärfe die Situation aber noch dramatisch, so der Präsident der österreichischen Caritas, der sich dieser Tage im Rahmen der aktuellen Kinderkampagne 2016 zu einem Lokalaugenschein in der Ukraine aufgehalten hat. Insgesamt seien mehr als 5 Millionen Menschen von den Wirren des Krieges betroffen, darunter mehr als 1,7 Millionen Kinder, so Landau.

Seit dem Frühjahr 2014 tobt in der Ostukraine eine blutige Auseinandersetzung. Separatisten gründeten in Teilen der östlichen Bezirke Lugansk und Donezk mit tatkräftiger Unterstützung Russlands zwei "Volksrepubliken". Es folgten dramatische Kämpfe mit der ukrainischen Armee mit bisher mehr als 9.000 Toten und 30.000 Verwundeten. Laut dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR sind bereits 1,7 Millionen Menschen aus den umkämpften Gebieten in andere Landesteile geflohen, mehr als 1,1 Millionen Menschen flohen ins Ausland, der Großteil nach Russland.

www.erzdioezese-wien.at/site/home/...chten/article/49031.html
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Kicky
Kicky:

Grenzkontrollen verursachen nur geringe Schäden

 
28.02.16 21:36
Experten im Wirtschaftsministerium rechnen bei Grenzkontrollen mit nur geringen Schäden für die Unternehmen. Dabei war bislang immer die Rede davon, dass die Warteschlangen Milliardenschäden verursachen.

www.faz.net/aktuell/politik/...-geringe-schaeden-14094946.html

Das Papier ist v.22.Februar datiert und lag der Welt am Sonntag vor Titel:Wirtschaftliche folgen einer Wiederinführung von sytematischen Grenzkontrollen in Deutschland " Dass ein stockender Warenverkehr Kosten in Milliardenhöhe verursachen würde, darüber liegen keine belastbaren Informationen vor Die DIHK bewfürchtet Kosten von 10 Milliarden jährlich

6:47  www.welt.de/politik/deutschland/...-der-Migranten-stoppen.html

s.auch Berstelsmann Stiftung da muss man sich schon fragen, was das für eine gezielt gesteuertes Gutachten ist und wer sowas bezahlt hat
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Wurde Arafat von Mossad vergiftet?

 
28.02.16 21:37
www.zeit.de/politik/ausland/2013-11/arafat-polonium-israel
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Kicky
Kicky:

DIHK auch für Grenzkontrollen jetzt

2
28.02.16 21:41
....Trotz möglicher Wachstumseinbußen hat sich nun aber auch die mittelständische Wirtschaft für Grenzkontrollen im Schengen-Raum ausgesprochen.... Man rechne „mit fünf bis zehn Milliarden Euro, die das die Wirtschaft kosten könnte“, räumte Ohoven ein. Zugleich betonte er: „Das ist ein relativ geringer Betrag verglichen mit den bis zu 700 Milliarden Euro, die uns die Flüchtlinge langfristig kosten können.“

www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...ringe-schaeden-14094946.html
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Falls Arafat von Israel vergiftet wurde,

 
28.02.16 21:47
wie die Palästinenser im Zeit-Artikel (letzter Link) behaupten, dann stellt sich die Frage, woher Israel das Polonium-210 eigentlich hatte. Denn das soll ja laut "Die Welt" angeblich nur in Russland hergestellt werden:

Weltweit stellt nur die russische Nuklearanlage Avangard den Typ Polonium-210 her, der Litwinenko tötete, urteilten Experten in London. Der Zugang zu einem so teuren und seltenen Material müsse von oberster Stelle gekommen sein, weil Reaktoren wie Avangard "generell unter staatlicher Kontrolle" stünden.

(aus # 678, Link unten)

Woraus man schließen kann, dass auch andere, etwa Mossad oder der russische Exil-Oligarch in London, der Litwinenko kurz vor dessen Tod die Geldzahlungen (Schweigegeld-Zahlungen?) zusammenstrich, an Polonium-210 gekommen sein könnte.

FAZIT: Der englische "Beweis" ist höchstwahrscheinlich eine weitere Spin-Story à la MH17, bei der ohne handfeste Beweise eine Schuld der Russen unterstellt wird.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage daiphong
daiphong:

unsere Moskauer Alzheimer-Fraktion

 
28.02.16 21:51
vermüllt also auch diesen thread erfolgreich mit copy´n´paste .

Sie fühlen sich in dem Müll wohl - alle anderen flüchten.  

Schade,
dass Permanent uns hier nach unserem Auszug aus dem BT vor diesem Gesocks im Stich gelassen hat.  




Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Du bist nicht "wir"

 
28.02.16 21:52
werter Daiphong.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Kicky
Kicky:

Flüchtlingsfamilie verprügelt 19-jähr.Mitarbeiteri

2
28.02.16 22:12
des Sicherheitsdienstes am Tempelhofer Feld in Berlin

Nach einem Streit beleidigten und schlugen die Flüchtlinge die 19-Jährige, wie die Polizei mitteilte.Sie sollen zudem auf die junge Frau eingetreten haben, als sie am Boden lag.Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich um drei Mitglieder einer Familie - eine 14-Jährige, eine 18-Jährige und einen 21-Jährigen - sowie eine 46-jährige Frau. Sie waren beim Eintreffen der Polizei nicht mehr auf dem Gelände und konnten zunächst nicht befragt werden. ..
www.t-online.de/nachrichten/deutschland/...lt-19-jaehrige.html

vor wenigen Tagen wurde in einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin der Leiter so schwer verletzt dass er mehrere Brüche im Gesicht hat
www.tagesspiegel.de/berlin/...fluechtlingsheimen/13021472.html

Laut Polizei waren kurz nach Mitternacht 40 Heimbewohner unter anderem mit Holzlatten und Kanthölzern auf die Sicherheitsleute losgegangen, nachdem diese einem stark alkoholisierten Flüchtling den Zutritt verweigerten. Der 32-jährige Heimleiter, der vermitteln wollte, erlitt Frakturen im Gesicht und kam zur stationären Behandlung in eine Klinik.Ein 21-jähriger Flüchtling griff dann auch die herbeigerufenen Diensthundführer der Polizei an und wurde erst durch den Biss eines Hundes von weiteren Handlungen abgehalten....


Langsam hat man wirklich manchmal genug von denen.Ich habe heute vormittag zwei vermutliche Afghanen beobachtet, die vor mir zusammen die Rolltreppe hochfuhren, dann in den selben Wagen einstiegen, sich aber trennten. Ich setzte mich genau vor den einen :teure Klamotten ,gesteppte Lederjacke , rotes Kapuzensweatshirt teure Marke, teure Sneakers , teures grosses Iphone ..stiegen am Rüdesheimer Platz gemeinsam aus .... da wundert man sich doch etwas
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage daiphong
daiphong:

Du bist hier im thread nur zu Besuch, AL

 
29.02.16 00:32
Dein eigener Putinismus ist hier absolut kein Maßstab.


Dieser thread startete vor 3,5 Jahren als Flucht aus dem BT:

#66  A.L.:
Dementsprechend habe ich Malko heute ungeachtet seiner oft interessanten Beiträge bis auf weiteres von der Stammbären-Liste gestrichen. Ich danke ihm für seine oft hervorragenden Beiträge.

#67  daiphong:
na dann machen wir einen anderen thread auf  
so geht das jedenfalls nicht, AL.

#68  A.L.:
Bin ich mit einverstanden, Daiphong

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Dreiklang
Dreiklang:

Merkel: Keine Änderung, keine Obergrenze

5
29.02.16 00:58
Während man hier über alte Rechnungen streitet, macht die Bundeskanzlerin die Fakten klar ( ja, die faktische Politik wird aus dem Bundeskanzleramt bestimmt)

www.welt.de/politik/deutschland/...ase-unserer-Geschichte.html

Zugleich hält Merkel an ihrem Kurs der offenen Grenze fest: Niemand solle glauben, dass durch einseitige Grenzschließungen die Probleme beseitigt werden könnten. Sie leite auch der Gedanke, "dass Europa nicht kaputtgeht".

Auf die Idee, dass Europa gerade an ihr "kaputt gehen" könnte, kommt sie nicht

Wenn der eine seine Grenze definiert, muss der Andere leiden. Das ist nicht mein Europa", sagt sie mit Verweis auf die Politik Österreichs.
"Der Andere" , also der Nachbar, leidet? "Wir" leiden daran, dass nun zu wenige Flüchtlinge kommen?

Die Bundesrepublik profitiere massiv von Europa. Eine nationale Lösung der Flüchtlingsfrage sei unrealistisch und würde auch nichts bringen, betont die Kanzlerin.
Wie es scheint, profititieren wir tatsächlich "massiv" von Europa. (Indem es sich gegen die Kanzlerin stellt)

Merkel stellt sich erneut gegen Forderungen nach einer Obergrenze für die Zahl der Flüchtlinge. Sie habe sich vorgenommen, in einer so ernsten Phase der Debatte nicht zu versprechen, "was drei Wochen hält und nachher nicht mehr." Dann habe sie vielleicht vier Wochen Ruhe, anschließend würde sie sich aber revidieren müssen. Dann würde die Enttäuschung in der Bevölkerung "noch viel, viel größer".
Ein echter Merkel-Satz: Worin soll die "Enttäuschung in der Bevölkerung" bestehen? Darin, dass nun doch eine "Obergrenze" kommt? (Die derzeit faktisch von den Transitländern betrieben wird?)

Der Satz "Wir schaffen das" sei noch immer wichtig, betont die Kanzlerin, trotz der vielen Probleme. Zweifellos - etwas anderes als "Wir schaffen das" hat sie nicht.

Merkel selbst habe keinen "Plan B" für eine nationale Lösung, "ich habe einen anderen". (Also einen "Plan A"...)
Den "Plan A" kennt niemand, da er imaginär ist. Der "Plan A" besteht in einer unbegrenzten Einwanderung - das genau bedeutet ja "keine Obergrenze". Das ist kein Plan. Das wird in den anderen europäischen Ländern als suizidal angesehen.

Man kann nur hoffen, dass möglichst wenige auf die hanebüchene Logik unserer Kanzlerin bei den kommenden LT-Wahlen  hereinfallen.

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

# 690 "Du bist hier nur zu Besuch"

 
29.02.16 08:57
Das hast du nicht zu entscheiden. Was bildest du dir eigentlich ein?
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage daiphong
daiphong:

Du bist hier definitiv nur zu Besuch

3
29.02.16 09:39
dies hier ist glasklar nicht dein thread, dieser thread wurde GEGEN dich gegründet.

Was bildest du dir eigentlich ein, was bildet sich Kicky eigentlich ein, uns hier den thread mit eurem Zeug vollzuschmieren wie DWN und counterpunch ?
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Malko07
Malko07:

Unsere Führerin spricht laufend von

8
29.02.16 10:02
sich (ich, ich, ich, ...) und watscht ihre politischen Freunde und Feinde ab. Nur noch die Grünen sind für Sie akzeptabel. Der Verdacht bestätigt sich, der schon länger im Land herumgereicht wird: sie ist grössenwahnsinnig. Sie erwartet, dass alle bei uns und auch in Europa vor ihr kuschen. Sie hat die Weisheit gepachtet und glaubt fest an ihre Mission.

Der Dicke dagegen widerspricht sich am laufenden Band und will jetzt die Wähler kaufen. Wir haben ja unendliche Ressourcen und die Jungen sollen eben nicht nur den Rentnerberg tragen, nein, sie sollen an den Schulden ersticken. Uns was soll das Geschwafel mit der Integration und den Integrationskosten. Angeblich sind es doch Flüchtlinge die bei uns Schutz gesucht haben. Also sollen sie bei erstbester Gelegenheit zurück und ihr Land wieder aufbauen. Dazu brauchen sie kein Deutsch und auch keine Mechatronikerausbildung die sie eh bei sich zu Hause nicht anwenden können.

Die Hoffnung mit den Flüchtlingen eine positive wirtschaftliche Bilanz zu erreichen, sollte inzwischen der Dümmste aufgegeben haben. Die überwiegende Mehrzahl ist nicht integrierbar, nicht ausbildungsfähig und sehr viele nicht ausbildungswillig. Mit Integrationskursen von einigen Wochen kann man auch nicht praktisches Lernen von hier Aufgewachsen ersetzen. Aber der Dicke und sein Anhang träumen immer noch davon ein Heer von Billigstarbeitnehmern heranzuziehen und so den Mindestlohn und viele andere Errungenschaften faktisch zu erledigen.

Und die Partei des Dicken will nicht nur die Schulden erhöhen, nein sie will auch noch die Zahl der Sozialhilfeempfänger radikal vergrössern. Sie war wirtschaftlich immer schon von hoher Kompetenz. Im Prinzip passen grosse Teile der Partei des Dicken und der Partei von Mutti ganz gut zu der Grössenwahnsinnigen. Jedwede Bodenhaftung ist weg.

Oft fragt man sich wieso die deutsche Führung im Weltkrieg  bis zum absoluten Niedergang kämpen liess. Betrachtet man unsere jetzige Regierung sollte einem alles klar werden. Es brauchen dazu keine Nazis die Regierung zu bilden.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Malko07
Malko07:

in der Freiheit muss man

6
29.02.16 10:05
auch Meinungen ertragen die einem nicht genehm sind. Man sollte also nicht laufend nach Zendur und der Einschränkung der Meinungsfreiheit rufen. Derartge Deppen gibt es schon ausreichend in der Regierung.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

# 693 - Dieser Thread

2
29.02.16 10:05
ist einer von den zig Threads, die Ex-User Permanent damals aufgemacht hatte. Es waren teils mehrere pro Woche. Oft enthielten sie lediglich interessante Zeitungsartikel, die er eins zu eins reinstellte. So eben auch hier den Handelsblatt-Artikel "Ökonomen streiten über Verteilungsfragen". Da es sich ebenfalls um einen überlangen Copy&Paste-Eintrag ohne eigenen Textbeitrag handelte (nicht einmal eine Einleitung oder einen Kommentar), wurde das Eingangsposting später von einem Mod wegen Urheberrechtsverletzung gelöscht.

Deine Behauptung, dass dieser Thread "gegen mich" gegründet worden sei, ist daher eine deiner üblichen dummdreisten Lügen.

Um es noch einmal zu wiederholen: Du bist ein ganz normaler Ariva-User, und dies ist ein ganz normaler, wegen UrhR im Eingangsposting gelöschter Thread. Du hast keinerlei Sonderrechte, darüber zu bestimmen, wer hier was postet. Spar dir daher deine ständigen diesbezüglichen Belehrungen. Du hast dich damit jetzt schon lächerlich gemacht.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Malko07
Malko07:

Da usere Führung nicht den Mut hat

2
29.02.16 10:17
unsere realitätsfremde Artikel im Grundgesetz und die sie begleitende Gesetze der wirklichen Welt anzupassen, wird mittelfristig wohl der gesamte Globus als sicheres Herkunftsland deklariert und dir Türkei mit der Ukraine zu Vorzeigedemokratien ausgerufen.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 21148056
Die Bundesregierung will Algerien als sicheren Herkunftsstaat einstufen, um Flüchtlinge von dort leichter abschieben zu können. Doch vor Ort fassen die Islamisten Fuß, und die Inflation galoppiert.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

Wenn die ganze Welt

 
29.02.16 10:25
ein "sicheres Herkunftsland" ist, dann muss Merkel nicht von ihrer "keine Obergrenzen"-Doktrin abrücken. Denn es gibt dann schlichtweg keine asyl-berechtigten Flüchtlinge mehr.

Auch so kann man Starrsinn und Uneinsichtigkeit - ohne öffentlich zugegebene Niederlage - über die Runden retten.
Gelöschter Beitrag. Einblenden »
#50699

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Anti Lemming
Anti Lemming:

EU will EU-Staaten in Energie-Politik entmachten

2
29.02.16 10:50

EU will Nationalstaaten in Energie-Politik entmachten

Mitten in der Flüchtlingskrise will die EU die Gunst der Stunde nutzen, um die Nationalstaaten in einem lebenswichtigen Bereich zu entmachten: Die Energiepolitik soll vollständig in die Entscheidungskompetenz der EU wandern. Interessant: Die EU vertritt die Auffassung, dass die Mitgliedsstaaten schon heute nur noch die Rechtssubjektivität von US-Bundesstaaten besitzen.

------------------------

A.L.: Ziel ist, US-Firmen neue Absatzmärkte (auf Kosten Russlands) zu erschließen, z. B. bei Flüssiggas (LNG), für das in Litauen bereits ein Terminal in Betrieb ist.

------------------------

Expansion auf Kosten Russlands: US-Ölfirmen wollen den europäischen Markt

Die US-Ölindustrie will Europa als neuen Absatzmarkt erobern: Die Lager sind übervoll, die US-Konjunktur ist schwach. Das Säbelrasseln der US-Regierung gegen Russland dient auch dem Zweck, die Russen die EU als Kunden abzujagen. Viel Gegenwehr zeigen die EU-Politiker nicht.

--------------------------

Laut der Londoner FT will die EU-Kommission künftig die Möglichkeit haben, Staatsverträge wie den über die zweite Ostsee-Pipeline Nord Stream bereits vor ihrer Unterzeichnung abzusegnen oder abzulehnen.

-----------------

FAZIT:  Die EU verkommt zum verlängerten Arm der USA, sowohl politisch (Ukraine) als auch ökonomisch. Alles zielt darauf ab, Europa zu übervorteilen. Damit dies gelingen kann, muss zuvor die Macht der Nationalstaaten zugunsten der EU eingeschränkt werden (siehe oben). Die flankierende Maßnahme an der Gesetzes-Front ist TTIP - eine neoliberale juristische Knechtschaft, der auch SPD-Gabriel jubelnd zustimmt.


Seite: Übersicht ... 2026  2027  2029  2030  ...

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen