Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Beiträge: 78.435
Zugriffe: 8.295.275 / Heute: 7.397
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage permanent
permanent:

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

100
04.11.12 14:16
#1

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

Link: Forumregeln  

78.409 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht ... 3136 3137 3138 1 2 3 4 ...


Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

und noch speziell für daiphong

 
24.11.17 15:00
Von der 'unbegrenzten illegalen Masseneinwanderung' ist leider nicht viel übrig geblieben. So wie von Migrationsfachleuten bereits früh signalisiert tendieren die Zahlen längst wieder precrisis. Im Saldo sehen die Zahlen natürlich noch karger aus.
(Verkleinert auf 54%) vergrößern
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 1026129
metaethics: zeige mir wer dich positiv bewertet und ich sage dir wer du bist
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage harcoon
harcoon:

was bringt es schon, sich gegenseitig

 
24.11.17 15:57
der kognitiven Dissonanz zu bezichtigen? Für mich wird die Diskussion uninteressant, wenn jemand mich unsachlich persönlich angreift, der Lüge bezichtigt und versucht, seinen subjektiven Standpunkt als neutral zu verkaufen, um schließlich vollkommen vom Thema abzulenken, sich über Ausländerkriminalität auszulassen und die Kriminalität linker und rechter Extremisten als Nischenerscheinung abzutun. Die postulierte Asymmetrie könnte man genauso gut von der anderen Seite betrachten. Blindheit auf dem rechten Auge und Bagatellisierung der rechten Gewalt passen perfekt zu dieser Strategie. Es ist bezeichnend, dass mit keinem Wort auf die oben von mir verlinkte, sehr differenzierte und neutrale bpb-Studie  (Gewalthandeln linker und rechter militanter Szenen) eingegangen, sondern immer wieder auf irgendwelche viel zu undifferenzierten Statistiken verwiesen wird, die man beliebig interpretieren kann.

Grundsätzlich diskutiere ich auf dieser Ebene nicht weiter mit jemandem, der nicht mal ein Mindestmaß an Höflichkeit für geboten hält.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

ein Mindestmaß an Höflichkeit

 
24.11.17 16:35
höflichkeit ist eine frage des verstandes harcoon,
und den kann man weder kaufen noch erlernen.

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage VanDelft
VanDelft:

Studien und Statistiken

2
24.11.17 17:01
Harcoon, weißt Du, warum niemand so recht über diese bpb-Studie reden mag ?
Weil diese selbst feststellt: "....Zum einen muss klar sein, dass diese Daten zum Zweck der Aufklärung von Straftaten und nicht unter Forschungsperspektiven mit Ansprüchen zur Beschreibung und Erklärung der komplexen sozialen Realität gewaltsamen Handelns gesammelt werden. Zum anderen kann dieser Datenbestand von seiner Anlage als Eingangsstatistik her - es handelt sich um Dokumente der polizeilichen Ersterfassung von Sachverhalten und Tatverdächtigen - nur Hinweise auf Trends und keine (!!) statistischen Exaktheiten (!!) liefern...."

Im Klartext: die bpb-Herrschaften wissen, daß all die gesammelten Daten über angeblich links und angeblich rechts einzuordnende Kriminalität nur politisch motiviert und nicht das Papier wert sind, auf denen sie stehen.
Denn solche Zuordnungen sind in einem Maß fehlerbehaftet, das keine seriöse Bewertung möglich ist.

Und daß man mit Dir diskussionsseitig nicht recht weiterkommt, wenn Du auf genau solche nicht bewertbaren Links Bezug nimmst, Dich aber gleichzeitig hartnäckig viel deutlicheren Zahlen verweigerst und Dich zudem für berufen hältst, die von anderen präsentierten Zahlen für "undifferenziert " zu halten, darf Dich nicht wundern.

Auf all das setzt Du ein Krönchen, in dem Du Dich durch Rückzug auf Nebenkriegsschauplätze der Diskussion über die relevante Kriminalität verweigerst, nämlich der mittlerweile absolut absurden Relation zwischen Inländer- und Ausländerkriminalität, die in der PKS 2015 und der PKS 2016 eindrücklich dargestellt wird. Hier sehen wir eben nun mal klar und deutlich, daß 40 % der Tatverdächtigen Menschen sind, die keinen deutschen Pass haben und daß insbesondere bei Gewaltdelikten noch dramatisch höhe Prozentsätze bei Nichtdeutschen beobachtet werden.
DAS ist für die Menschen in diesem Land Realität und hat Relevanz, Davon sind die Menschen betroffen und das erleben Sie draußen auf der Straße.

Ob in irgendwelchen vergleichsweise winzigen Kriminalitäts-Nischen z. B. mehr Nazisymbole oder mehr Stalin-Parolen an Wände geschmiert werden, ist für Deutschland m. E. wenig relevant und interessiert nicht mal die direkt Betroffenen. Der holt nämlich einfach den Fassadenreiniger und fertig ist das.

Daß ich nach Deiner hartnäckigen, den Zahlen klar widersprechenden Behauptung, daß bei rechten Straftaten quasi immer die Augen zugedrückt würden und die Gewalt weit überwiege und linke Straftaten in der Minderheit und sich nur gegen Sachen richteten, von mir mal das Wort "Lüge" benutzt werden mußte, damit mußt Du leben.
Beleidigen wollte ich Dich nicht; wenn Du Dich beleidigt fühlst, entschuldige dies bitte. Ich werde mich bemühen, mich zukünftig politisch korrekter ausdrücken.

Hallo Gnomon,

Du schreibst: "... Mindestmaß an Höflichkeit ist eine frage des verstandes harcoon,...."

Wer Deine Posts liest und Deine vor "Höflichkeit" nur so strotzenden "Analysen" anderer, erkennt dann also Deinen Verstand ?  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

solche Zuordnungen sind in einem Maß fehlerbehafte

3
24.11.17 17:32
Da ist was dran. Wenn beispielsweise die eine Vergleichsgruppe aus alleinstehenden jungen Männern und die andere aus Grossmüttern bestünde, wäre eigentlich jedem klar, dass hinsichtlich der Ermittlung des Kriminalitätsquotienten die Herkunft oder Herkunftskultur nur eine irrelevante Variable darstellen kann. Nichts anderes macht jedoch die rechte Propaganda, indem sie die K-Quote der nach eigener Aussage aus zu 85 % jungen Männern bestehenden letzten Fluchtwelle in Beziehung setzen will zu jener der deutschen Gesamtbevölkerung und nicht, wie es wissenschaftlich korrekt wäre, zur äquivalenten männlichen Kohorte in der Gesamtbevölkerung.

Wer letzteres macht wird feststellen, dass sich die Kriminalitätsstatistik bei jungen Männern aus Syrien usw nur unwesentlich von  jungen Männern aus Bioland unterscheidet, insbesondere wenn noch Sozialstatus usw hinzugezogen wird. Nur als besonderer Witz kommt noch oben drauf, dass dieselbe Propaganda mit Macht dagegen mobilisiert, dass aus dem alleinstehenden jungen Syrier ein Vater, ein Ehemann usw werden kann.
metaethics: zeige mir wer dich positiv bewertet und ich sage dir wer du bist
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Kicky
Kicky:

Männer nicht zugelassen bei Festival in Schweden

 
24.11.17 17:42
..."«Im Sommer 2018 veranstalten wir ein Musikfestival, wo Sicherheit gegeben ist. Es werden keine Cis-Männer da sein, weder im Publikum noch auf der Bühne.» Das gab das Statement Festival jüngst auf seiner Webseite bekannt. Wegen sexueller Übergriffe bleibt Männern der Eintritt verwehrt. Konzerte in Europa werden nun also getrenntgeschlechtlich veranstaltet. Bravo. Unsere Gesellschaft ist auf dem direkten Weg ins Mittelalter. ...während des Bråvalla-Festivals in Schweden gingen dieses Jahr vier Anzeigen von Frauen wegen Vergewaltigung bei der Polizei ein, 23 weitere sexuelle Übergriffe wurden gemeldet. Das beliebte Festival wurde deshalb für 2018 abgesagt...Laut einer Statistik von United Nations Office on Drugs and Crime wurden in Schweden im Jahr 2015 pro 100'000 Einwohner 56,69 Fälle von Vergewaltigung der Polizei gemeldet (in Deutschland liegt die Zahl bei 8,70, in der Schweiz bei 6,41). .Innerhalb der letzten zwölf Jahre hat sich die Anzahl mehr als verdoppelt. "

bazonline.ch/leben/gesellschaft/...ein-problem/story/23576529
allerdings zählt man in Schweden Vergewaltigungen anders
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Kicky
Kicky:

v 399 Personen 90 m.Migrationshintergrund

2
24.11.17 17:47
bei Vergewaltigungen in Norwegen  ....Der Autor nennt eine norwegische Fernsehstation, die berichtete, dass von 399 Personen, die im Jahr 2015 wegen Sexualverbrechen verurteilt wurden, 90 einen Migrationshintergrund hätten. Damit sind Migranten im Vergleich zu ihrem Anteil von 15 Prozent an der Gesamtbevölkerung in Norwegen überproportional vertreten...
Wenn sich heute eine Kultur manifestiert hat, in der Frauen aus Angst vor Übergriffen lieber alleine feiern, ist das vor allem eines: Das Totalversagen des Staates. Schwedens Aufgabe, für die Sicherheit seiner Bürger zu sorgen, ist auf ganzer Linie gescheitert. Dort liegt das Problem..."

bazonline.ch/leben/gesellschaft/...ein-problem/story/23576529
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage harcoon
harcoon:

auf dieses Terrain lasse ich mich nicht locken,

 
24.11.17 17:56
von linken Straftaten und Ausländerkriminalität war (zunächst) nicht die Rede, mir ging es ursprünglich um die hemmungslose Brutalität rechtsextemer Schlägertypen, um das nochmal in aller Deutlichkeit klarzustellen. Meine Güte, wo habe ich denn gesagt, dass linke Straftaten sich ausschließlich gegen Sachen richten?  Schau dir das Zitat an, da ist doch bei schwerer Körperverletzung und Totschlag lediglich von graduellen Unterschieden die Rede. Und die sind  nicht zu leugnen. Welcher Menschengruppe sind die meisten militanten Waffenfetischisten denn zuzuordnen? Zumindest in Deutschland sind mir keine linken Wehrsportgruppen bekannt, natürlich gibt es auch linke Waffennarren und Bombenbauer, die Idioten sterben leider nicht aus. Mir ging es aber um eine qualitative Betrachtung, nicht um eine Quantitative, und dafür taugen die Statistiken kaum. Ich kann jedenfalls keine Zahlen darüber finden, wie oft "politisch" motivierte Schlägertypen auf hilflose Menschen eingetreten und -geschlagen haben. Natürlich gibt es bei mir auch eine emotionale Komponente, denn sowas lässt mich nicht kalt.

Vielleicht liegt das Missverständnis darin, dass dieses "Zentrum für politische Schönheit" von dir als links eingestuft wird. Das wäre mir neu, müsste ich mir näher ansehen. Das scheint ja der Ursprung für diese Polarisierung  links-rechts zu sein.

"Mit Sicherheit wird von dieser Aktionsgruppe niemals Gewalt gegen Personen angewendet.
Das ist bei Gewalt von Rechtsaußen ganz anders, da gehört die Gewalt zum Programm."

Was mir nicht klar war, ist, dass diese Künstlergruppe von manchen reflexartig als "links" eingeordnet wird und mein Standpunkt dementsprechend ebenfalls.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage harcoon
harcoon:

Sehr interessant finde ich die Assoziation

2
24.11.17 18:13
zwischen Höcke  (Denkmal der Schande, kleines Denkmal der Schande vor der Höckes Tür nebst Kritik daran durch besorgter Bürger)  

und Ausländerkriminalität...

Ging es nicht in Höckes gewaltiger Rede um etwas viel Größeres, ja fast Sakrales?

Für mich ist die Assoziation mit rechter Gewalt viel naheliegender. Und, wohlgemerkt, nicht jeder, der rechte Gewalt kritisiert, ist automatisch ein Linker.

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage harcoon
harcoon:

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage?

 
24.11.17 18:22
Ich dachte, hier geht es um die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich, aber es scheint eher um Ausländerkriminalität und die Kluft zwischen Fakten und fixen Ideen zu gehen.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Cuno
Cuno:

Höcke ist überbewertet.

2
24.11.17 19:06
Und diese Aktivisten tun alles dafür um das zu bestätigen.
Die Idee da mit dem Betongelumps war hirnlos, die angeblich 10 monatige Beobachtung eine Frechheit und hoffentlich strafbar.Wie wenig muss man im Alltag zu tun ahben um sich mit sowas zu befassen.
Kann den Höcke zwar gar nicht ab, ein ewiggestriger halt, der dazu meint er müsse überall seinen Schwachsinn von sich geben. Aber das hier ist zu privat und geht gar nicht. Würde diesen Niemand einfach übersehen, aber das kann scheints nicht jeder.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

ist automatisch ein Linker

 
24.11.17 19:36
Von rechts unten gesehen ist jeder automatisch ein Linker, sprich Mitglied der 'Fraktion' (bitte wie RAF aussprechen). Wer Glück hat geht aber nur als besonders irre durch, beispielsweise wenn er an bürgerlichen Anstand, das Grundgesetz oder die Menschenrechte erinnern will. Das einzige was gar nicht geht ist dass man rechts unten als rechts unten bezeichnet. Das ist dann die 'Faschokeule'.
metaethics: zeige mir wer dich positiv bewertet und ich sage dir wer du bist
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

praktische islamophobie in namen des islams

2
24.11.17 19:53
So wie es richtig ist, dass der Islam Schnittstellen und Metaphern dafür anbietet, ihn terroristisch auszulegen, so ist es richtig, dass ideologische Werkzeuge von ausserhalb des Islams hinzugefügt werden müssen, damit das terroristische Motiv funktioniert. Nur so kann der islamofaschistische Terror sich mit weitem Abstand bevorzugt gegen Muslime richten, was im Westen gerne übersehen wird.

...bei dem Massaker mit den meisten zivilen Opfern in der jüngeren Geschichte des Landes sind in einer Moschee 235 Betende getötet worden. In der Al-Rawdha-Moschee im Nordsinai-Städtchen Bir al-Abed ging mindestens ein Sprengsatz hoch. Offiziellen Angaben zufolge wurden zudem mehr als 140 Menschen verletzt. Bilder aus dem Inneren der Moschee etwa 40 Kilometer westlich der Provinzhauptstadt El-Arish zeigten mit Tüchern abgedeckte Leichen. Überlebende schilderten, dass während des Freitagsgebetes ein Terrorkommando mit vier Geländewagen vorfuhr. Die Gewalttäter stürmten ins Innere, zündeten mehrere Bomben und nahmen die in Panik Deckung suchenden Gläubigen mit Sturmgewehren unter Feuer...

www.zeit.de/politik/ausland/2017-11/...chlag-islamischer-staat
metaethics: zeige mir wer dich positiv bewertet und ich sage dir wer du bist
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Shlomo Silberstein
Shlomo Silber.:

Männer nicht zugelassen bei Festival in Schweden

 
24.11.17 19:54
Es ist davon auszugehen, dass normale Cis-Frauen auch nicht anwesend sein werden. Weil der Spaß bei einem Festival nun mal nur durch eine Mischung aus Männlein und Weiblein entsteht. Welche Frau geht schon auf ein reiner Frauenfestival - ist doch langweilig, schon rein optisch.

also nicht aufregen, solche Veranstaltungen werden schon wirtschaftlich in die Grütze gehen.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Kicky
Kicky:

Philipp Ruch Dr. der politischen Philosophie

 
24.11.17 20:36
die ihn angeblich befähigt, "künstlerische Aktionen" zu machen bzw "künstlerische Schönheit."..
wobei wir wieder bei der Frage sind, was ist Kunst und was ist nun gewiss keine Kunst mehr, eher ein Ärgernis... was es ja offenbar sein soll
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage daiphong
daiphong:

und noch speziell für daiphong

2
24.11.17 21:17
als wüsste oder schriebe ich die Zahlen der Asylbewerber nicht ;-o)  
es kommt also fast niemand mehr... na dann schaun wir doch mal.

Dabei weiß man die Zahlen der Asylbewerber immer schon vorher - einfach mal die UNHCR-Zahlen der "Ankünfte übers Mittelmeer" unten mit der Zahl der Asylanträge oben vergleichen - sie sind nämlich nahezu identisch !   Das heißt, statistisch wandern alle. die übers Mittelmeer nach Europa kommen, sofort nach Deutschland.

Nachdem die großen illegalen EU-Zuwanderungs-Gates zu Marokko, Russland, nun auch Türkei geschlossen und zu Libyen begrenzt wurden, kommen tatsächlich konstant weniger.
Seit 19 Monaten (April 2016) kommen jeden Monat gleichbleibend etwa 15.000 Asylbewerber,
zusammen 285.000.  
Dazu kamen aber ca. 200.000 per Familiennachzug, ca. 544.000 aus der EU, ca. 151.000 aus Nicht-EU.
Netto zugewandert sind in dieser Zeit ca. 1,18 Millionen.
Das ist eine ganze Großstadt. wie Köln - ganz schön viel für ein angebliches Nichts.
Und auf Dauer unmöglich.

Die Zahl der Ausländer stieg in dieser Zeit um etwa 1 Million  
von 9.650.000 in 4/2016  auf  10.622.000 in 9/2017.

Die Zahl der Deutschen stieg durch Einbürgerungen +  Optionskinder/ius soli um ca. 280.000
bei einem ausl. Geburtenüberschuss von co. 100.000.
(Verkleinert auf 72%) vergrößern
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 1026205
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage daiphong
daiphong:

die Graphik oben: Ankünfte über das Mittelmeer

 
24.11.17 21:23
Jänner 2015 bis März 2017, Quelle: UNHCR, eigene Darstellung
medienservicestelle.at/migration_bewegt/...tlinge-aufgenommen/
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Sawitzki
Sawitzki:

#78423. Islamofaschismus? Schnittmenge?? I see..

 
24.11.17 21:26
Hush hush in the Bush, Fillorkill und so....

Habe leider keine Axt im Haus momentan, und der Zimmermann ist weit.
Bist ein braver Deutscher, kleiner Fill. Der kleine Phil auch.

Was will man machen ? - Mal sehen, ob das hier stehenbleibt.
de.wikipedia.org/wiki/...ia/File:HimmlerStohrerMadrid1940.jpg

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage daiphong
daiphong:

#23 jeder im Rest der Welt weiß,

2
24.11.17 22:04
dass der islamistische Terror in erster Linie im islamischen Weltkreis tobt. Völliger Blödsinn, dass das "im Westen" "gerne" übersehen würde.
Genauso die Behauptung, "ideologische Werkzeuge von ausserhalb des Islams" (also wohl vom "Westen"? Osten?) müssten hinzugefügt werden müssen, damit der islamofaschistische Terror sich bevorzugt gegen Muslime richten könne. Jede Herrschaft des Terrors richtet sich primär gegen die unmittelbaren Nachbarn, und natürlich immer gegen die eigenen Leute.  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Sawitzki
Sawitzki:

Abweichende Meinung zum Islamofaschismus

2
24.11.17 22:07
Hintergrund:
"Das ist ein hanebüchener Ausdruck. Der islamistische Fundamentalismus hat mit Faschismus, betrachtet man die Analysen des Faschismus, die in den 60er Jahren geleistet wurden, gar nichts zu tun...Man muss schon den Begriff des Faschismus inhaltlich entleeren, um oberflächliche Ähnlichkeiten ausmachen zu können. Will man mit „Islamofaschismus“ nur ausdrücken, dass es sich um den Kult einer monolithischen Ideologie handelt? Dann muss man sich aber dennoch mit der Tatsache auseinandersetzen, islamische Fundamentalismus theokratisch ist, während der Faschismus tendenziell nicht- oder auch antireligiös war. Ich halte diesen Begriff für inhaltsleeres Gerede. Natürlich greifen auch einige europäische Linke das gerne auf, denn was wäre gerade für Linke attraktiver, einen Kampf gegen den "Faschismus" führen zu können."
www.heise.de/tp/features/...hismus-nichts-zu-tun-3407627.html
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Sawitzki
Sawitzki:

Aktualisierung

2
24.11.17 22:07
"Das ist ja die gemeinsame Sache, die wir mit dem Rechtspopulismus in Europa und auch außerhalb Europas haben. Der gemeinsame Feind ist der Islam, die Araber. Alles andere ist zu marginalisieren. So nimmt man das hier leider auf."

de.qantara.de/content/...eg-der-nazis-vergleichbar?nopaging=1
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage daiphong
daiphong:

#30 manche pappen zur öffentlichen Markierung

2
24.11.17 22:54
ihrer Kriege, ihrer Todfeindschaft immer ein "-Faschismus" an ihre Kriegsgegner ran. So ne Art Zielscheibe für andere geistige Scharfschützen. "Sozialfaschismus", "Dollarfaschismus", "Ökofaschismus", "BRD-Faschismus", oder eben mit WC Buch und Antifa: "Islamofaschismus".
Mancher Punk pappt die ganze Welt damit zu. Er selbst ist dann moralisch scheinbar universell aus dem Schneider, aber in der Klappse.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

Abweichende Meinung zum Islamofaschismus

2
01:11
2006, als das Interview geführt wurde, hätte ich dem geschätzten Zuckermann sicher recht gegeben, partiell auch in seinem unermüdlichen Bemühen, der damaligen kulturellen Dominanz der antideutschen Ideologie seinerseits kritische Ideologie entgegenzusetzen und insbesondere die impliziten Widersprüche ihrer Israelsolidarität wie ihrer Faschismusdefinition festzunageln.

Mittlerweile sehe ich den entscheidenden Marker für Faschismus post 45 im Bedürfnis, sich des inneren humanistischen Schweinehundes, den man für die eigene karge Lebensausbeute verantwortlich macht, in Form einer kollektiven Raserei zu entledigen - die weil Selbsthass den Ausgangspunkt bildet, nicht zufällig häufig im erweiterten Selbstmord endet. Dazu passende ideologische Narrative werden dabei aus der prall gefüllten Schatzkiste einschlägiger historischer Vorläufer je nach Bedarf zusammengestückelt und verwurstet.

In dem Sinne sind die beiden Vettern - völkischer und islamischer Faschismus - in der Postmoderne angekommen. So sind auch die 'Soldaten des Kalifats' bekanntlich keine Theokraten mehr, sondern typischerweise gescheiterte Dealer, Strauchdiebe, Kleinkriminelle usw, die zeitlebens keine Moschee von innen gesehen haben. 'Erleuchtet' wurden die erst nach ihrer Entscheidung, sich 'heroisch' von dieser falschen Welt zu verabschieden. Der Unterschied zum singulären amoklaufenden Psycho - und Soziopathen, der sein eigenes Ding macht, so wie man den man aus Film und Lebensdramen immer schon kennt, ist allein die kollektive Form, die als Verstärker dient.  

Eben deshalb sag ich auch nicht, Islam sei Faschismus, sondern dass er Schnittstellen enthält, die in der Eigenradikalisierung dafür Anfälliger Verwendung finden können. Diese Eigenradikalisierung haben sie dabei bereits aus ihrem eigenen Leben mitgebracht und nicht etwa aus dem Koran gezogen, wie die rechte 'Islamkritik' unterstellen will.
metaethics: zeige mir wer dich positiv bewertet und ich sage dir wer du bist
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage daiphong
daiphong:

deine Live-Übertragungen mitten aus dem Faschismus

 
02:22
sind ja immer sehr beeidruckend, diese irrsinnige kollektive Raserei, diese seriellen erweiterten Selbstmordattentate. Überall in den Städten übersaturierte Heckenschützen, aus ihren Zwingern ausgebroichene amoklaufende Spießer-Schweinehunde, selbstexplodierende Bombenleger auf Liberale, Linke, Schwule, Ausländer, Eliten, Transgender, Penner, Kirchen, Synagogen, Moschen, Marktplätze, und deren heldenhafter ewiger Antifa-Weltkrieg gegen die völkischen und islamischen und us-amerikanischen Truppen, die Mächte der Finsterniss.
Tante Erna ist immer so beeindruckt von deinem heroischen Leben, wir beide wissen, du bist der Protokollführer des Grauens und trägst Verantwortung für die ganze Welt im geostrategischen Anti-Generalstab - aber sag mal, ich hab das nie richtig kapiert, wo genau liegt dein Land eigentlich?

In der Nähe von Bamberg?  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage harcoon

ich würde den Begriff "Faschismus" gerade deshalb

 
nicht mehr verwenden, weil er inzwischen inflationär verwendet wird (s.o) und meist unpräzise polemisch,  nicht analytisch und deshalb eher Rückschlüsse auf den Benutzer zulässt als auf das Ziel.  Ich denke aber andererseits, dass ein sog. Gottesstaat wie der IS durchaus faschistoide Züge trägt, denn es handelt sich ja um einen Staat qua definitione. Insofern ist die Analyse in #-431 nicht ganz zutreffend.  Ich würde die Bezeichnung "totalitär" bevorzugen.

Seite: Übersicht ... 3136 3137 3138 1 2 3 4 ...

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen