Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Beiträge: 73.627
Zugriffe: 6.197.629 / Heute: 12.231
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage permanent
permanent:

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

98
04.11.12 14:16
#1

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

Link: Forumregeln  

73.601 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht ... 2944 2945 2946 1 2 3 4 ...


Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Kicky
Kicky:

Berlin eine Stadt wie eine sanfte Katastrophe

 
11:35
" Das Leitmotiv der Berliner Dauerkrise tönt von überall auf den Bahnsteigen der ächzenden S-Bahn. Es sind die „Verzögerungen im Betriebsablauf“, die angeblich die Schuld an allem tragen, was schiefläuft, und sie stehen metaphorisch für eine Stadt, in der es für Pleiten, Pech und Pannen weder konkrete Ursachen noch persönlich Verantwortliche gibt, egal, wie lange die Suche im Einzelfall auch dauern mag. Der Grund für die Verzögerungen sind die Verzögerungen – da kann man halt nichts machen, da sind auch der Politik die Hände gebunden. Berlin erlebt eine Art sanftes Katastrophenregime, das an den simpelsten Aufgaben einer öffentlichen Verwaltung scheitert und nur deshalb nicht hohnlachend aus der Stadt getrieben wird, weil ihm täglich ein kleines Wunder unterläuft. Es besteht darin, dass der Laden immer noch irgendwie funktioniert, und zwar so, dass die Touristen aus der ganzen Welt mit leuchtenden Augen durch das Chaos laufen, das wir ihnen als Ausbund von Freiheit und Abenteuer aufgeschwatzt haben – Wowereits eigentliches Meisterstück..."

und gertadezu beispielhaft die letzten Bravourstückchen von Müller
wie er gegn Halteverbote in seiner Wohnstrasse in Tempelhof vorgeht oder eine bürgerinutiative verklagen will ,die ihn zitiert hat- Kleinkleckersdorf lässt grüssen

ich persönlich darf mich jedesaml wieder über die Ausfälle am S-Bahnring ärgern, wo dann nicht mal der versprochene Erstazverkehr funktionierte am Bundesplatz
oder griundsätzlich am Wochenende der Fahrstuhl seine Geist aufgibt
oder beispielhaft das Pilotprojekt Unkarautbeseitigung auf Bürgersteigen mit Glyphosat, was agr nicht zulässig war und meinem Hund drei Wochen kapuute Füsse bescherte

Ich habe auch schon überlegt, hier mal Photos reinzustellen über die verunkrauteten Flächen vor dem Aquariumseingang und auf den Mittelstreifen oder auf den Rosenbeeten am Hansaplatz, wo sich die Königskerzen und Binsen jetzt ausbreiten

Berlin hat ja keine Gelder für Grünunterhaltung aber offenbar genug, um schon wieder den Flughafen Schönefeld nicht fertig zu kriegen
das kostet täglich über eine Million Steuergelder !
" Müller müsse nun Klarheit schaffen, so Friederici. Weiter erklärte er: "Der Aufsichtsrat muss professionalisiert und externer Sachverstand einbezogen werden.".."
www.morgenpost.de/...R-machen-Eroeffnung-2017-unmoeglich.html

In Berlin regiert der Dilettantismus  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Kicky
Kicky:

Türkei und Deutschland - Drohungen Gabriels?

 
11:43
" Tatsächlich hat Brüssel einige bezuschusste Türkei-Programme längst gestrichen, da die erhofften Erfolge ausblieben; auch gehen deutsche Exporte und Investitionen ohnehin bereits zurück. Die vorsichtigen Reaktionen erklären sich daraus, dass Berlin für seine ausgreifende Machtpolitik aus geostrategischen Gründen auch in Zukunft auf die Türkei, seine traditionelle „Landbrücke“ nach Mittelost, angewiesen ist, während Ankara sich in zunehmendem Maße vom Westen ab- und dem Osten zuwendet. Die Bundesakademie für Sicherheitspolitik hat kürzlich Experten untersuchen lassen, ob mit einer umfassenden und dauerhaften Abkehr Ankaras und einer Bindung der Türkei an Russland und China zu rechnen ist. Experten warnen vor langfristigen deutschen Einflussverlusten. Der offenkundige Widerspruch zwischen großer Gestik und zurückhaltenden Schritten erklärt sich daraus, dass Berlin sich durch Ankaras Provokationen zu demonstrativem Handeln gezwungen sieht,,,,,.."

www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59643
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Kicky
Kicky:

Die Grenzen der EU-Diktate

 
11:47
z.B. in Griechenland und Serbien
www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59640

" Das wirtschaftlich durch die Kürzungsdiktate völlig ruinierte Griechenland hofft auf weitere chinesische Investitionen - und ist inzwischen nicht mehr bereit, die bislang übliche offizielle Verurteilung Chinas durch die EU beim UN-Menschenrechtsrat mitzutragen. Eine ähnliche Entwicklung zeichnet sich in Serbien ab; dort plant China im Sinne seiner "Seidenstraßen"-Initiative einen Ausbau der Schienenstrecke aus Belgrad nach Budapest, wovon sich die serbische Regierung langfristigen Aufschwung erhofft. Brüssel hat jetzt Ermittlungen gegen das Ausbauprojekt eingeleitet. Experten urteilen, eine nur auf Austeritätsdiktate und offenen Druck setzende Politik, wie Berlin und die EU sie betreiben, könne "in einer multipolaren Welt" nicht mehr zum Erfolg führen...COSCO hingegen hat große Pläne mit dem Hafen von Piräus. Er ist als Endpunkt der Seeroute der "Neuen Seidenstraße" vorgesehen, eines Bündels von Transport-korridoren, die über Land und Meer China mit Europa verbinden sollen. Das Gesamtprojekt trägt den offiziellen Namen "One Belt, One Road" ..."
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

geschichte einer spätbürgerlichen verbitterung

 
11:48
Rolf Peter Sieferle war ein poetischer Freigeist und großer Wirtschaftshistoriker. Als die Flüchtlinge kamen, schrieb er giftige, rechtsradikale Bücher. Dann nahm er sich das Leben. Die Geschichte einer spätbürgerlichen Verbitterung:

...es ist Herbst. Hunderttausende Dschihadisten strömen nach Deutschland. Kein Polizist hindert sie am Grenzübertritt. Das ist die Rache der Linken, auch der „Katastrophengestalt“ Angela Merkel, die den Niedergang des Sozialismus nicht vergessen haben. Sie wollen die bürgerliche Gesellschaft zerstören. Das Volk müsste vor Schreck erstarren, doch es ist blöd geworden vor lauter Spaß. Die Funktionseliten der bürgerlichen Gesellschaft hingegen...

plus.faz.net/wirtschaft/2017-05-12/am-ende-rechts/348736.html
diversity is our strength
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Kicky
Kicky:

Terroralarm bei Rock am Ring Verfahren eingestell

 
11:51
www.spiegel.de/panorama/justiz/...kfest-fuehrte-a-1158878.html

" Am Ende schreibt der Oberstaatsanwalt eine Verfügung. Das Verfahren gegen Abdul Ghani A., 24, Mohammad Yusef Z., 21, und Namik Cemal T., 37, werde eingestellt. "Der Anfangsverdacht von Straftaten wegen Einbringens von aus der Ferne zündbaren Strengstoffs auf dem Festgelände der Veranstaltung 'Rock am Ring' konnte widerlegt werden", heißt es im schönsten Juristendeutsch.
Übersetzt bedeutet das so viel wie: Es gab nie einen Plan, das Festival am Nürburgring anzugreifen...."

LOL allgemeine  Hysterie  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage ibri
ibri:

... Gestik des September 2015,

 
11:57
"Diese Gestik ist das, was bleiben wird, als ein Baustein einer besseren Zukunft. Sie auch unter massivsten Druck nicht verleugnet zu haben ist der heroische Moment in Angela Merkels politischen Leben. "

"...als Baustein einer besseren Zukunft.... " da würde ich jede Wette eingehen dass das Gegenteil eintreten wird.
Ich Frage mich wieso all die anderen Völker und ihre Saatschefs über Merkels humanitäre Gestik
nur noch ein "Kopf schütteln" übrig haben !!!
Wieso erkennen diese Völker (wie z.B.die Saudis... oder Amis ;-) ) nicht diesen " Baustein für eine bessere Zukunft." sind die alle schlecht oder dumm oder gar rächtz?

Wer sind denn Die die DAS als "heroischen Moment in Angela Merkels" anerkennen?
sollte man nicht mind.eine Generation abwarten ...
Was denken wohl die abertausende "der schon länger hier Lebenden" die auf irgendeinerweise schlimme Erfahrungen erleiden mussten?

Ich würde mal behaupten, wer die niederen Instinkte beim Menschen  ausblendet der blendet auch die Realität aus und dürfte nicht, mir nix dir nix, solch weitreichende Entscheidungen treffen..... also ehrlich...
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Kicky
Kicky:

Christopher Street Day heute in Berlin

 
12:12
man muss nur die Loveparade umtaufen und gegen rechts marschieren, dann kriegt man alles genehmigt , so auch kürzlich in Köln... vielleicht sind sie auch nicht mehr so offenherzig wie früher aus Rücksichtnahme auf die Neuen
ich erinnere mich noch wie ich laut im Tiergarten fragte, ob sie kein Bett zuhause hätten

www.tagesspiegel.de/berlin/...arade-gegen-rechts/20094326.html
"...Besonders interessant dürfte der Auftritt von gleich zwei Schuhplattlergruppen werden: Die Schwuhplattler München treten gegen die Queerplattler Berlin an. Na, dann: Lederhosen angezogen!....Große Unternehmen sind dabei, Parteien - und erstmals die Evangelische Landeskirche...."Mehr von uns - jede Stimme gegen rechts" ist das Motto des diesjährigen CSDs, ausgesucht unter mehr als 200 Einsendungen. Damit will sich der CSD - klar - gegen rechts positionieren...."
Kommentar dazu
www.tagesspiegel.de/berlin/queerspiegel/...motto/19375740.html
"Die AfD in Berlin versucht bereits, das für sich auszunutzen: In einer Erklärung unterstellt sie dem CSD, Lesben und Schwule mit bürgerlichen Werten „diffus zu diffamieren“. Der CSD ist da beim Umgang mit Rechtspopulisten in eine Falle getappt. ..."
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

sollte man nicht mind.eine Generation abwarten

2
12:18
Es gibt ein Leben nach der Konterrevolution Ibri. Den Grund dafür kannst du der menschlichen Psychologie entnehmen, die sich dagegen sperrt, ein Leben im apokalyptischen Wahnzustand ins endlose zu verlängern. Auch in deinem Milieu wird irgendwann Business as usual einziehen, zumal das gestern noch so geschätzte 'Volk' sich zunehmend taub gegen eure arlarmistischen Botschaften stellt und in der eigenen Lebenserfahrung so gar keinen Untergang erkennen will. Ganz am Ende wird dir vielleicht mal ein 'Afrodeutscher' über die Strasse oder beim Ausfüllen von Formularen helfen, dann wirst du ein Bierchen mit ihm trinken und dich fragen: War da was ?.
diversity is our strength
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

dieser unfassbare antisemitische Dreck

 
12:33
wird aber von den Leuten gekauft und ist nicht strafbar - daher kein Dreck, sondern Meinung.

Eine Bestsellerliste sollte den Käufe abbilden, nicht die Meinung der Listenersteller.

Fazit: Die Spiegelliste ist gefälschter Dreck  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

sollte man nicht mind.eine Generation abwarten

 
12:47
Ein gutes Konzept.

Sollten wir auch auf den "Klimaschutz" und die EZB-Politik übertragen. Einfach eine Generation abwarten, wird schon gut werden.

Nach dem Big Default, 5m Meeresanstieg und vor allem der Durchsetzung des Islams auf deutschem Boden wird es uns allen gleich schlecht gehen. Ist doch auch was wert, sozusagen Sozialismus pur. Und dann haben die fills dieser Welt auch wieder was, wofür sich der Streetfight lohnt und wofür die gebraucht werden - z.B. für das Recht der Frauen, Auto zu fahren oder einen Job anzunehmen.  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

Christopher Street Day heute in Tunis und Riad

 
13:23
Denn der schwule Kampf muss gegen die Gartenzwerge von der AfD geführt werden, aber nicht gegen den hochwillkommenen erzkonservativen Islam. Schwule sind da besonders politisch korrekt.

Liveübertragung gibt es sicher auch.  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

Reihe: CSD extra

 
13:28
Heute: Traumziele für Schwule Paare (Man vergleiche mit Dresden oder Freistadt)

"Die Konrad-Adenauer-Stiftung jubelt im Rahmen des „7. HAFIS-Dialog“ (Weimar, 6.10.2016) über die “boomende Tourismusindustrie” im Iran und teilt mit, dass sich der “Iran-Tourismus so dynamisch entwickelt, dass ein führender Reiseveranstalter Iran zum „beliebtesten Fernreiseziel“ erklärt” habe.

Dass dies nicht für alle Menschen gilt, wird wohlweislich unter den Tisch gekehrt. Iran nämlich liegt unter dem als moderat propagierten Hassan Rouhani laut Ratgeber für schwule Reisende auf Platz 192 von 193 bewerteten Ländern- noch nach Saudi-Arabien (190). Amnesty International berichtete kürzlich über die jüngste Hinrichtung eines 19-jährigen Schwulen, Hassan Afshar, im Gefängnis der Stadt Arak (im August 2016)."

iraniansforum.com/eu/...ebensgefahrlich-fur-schwule-touristen/
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

schwule Kampf muss gegen die Gartenzwerge

 
13:40
Hier sind sie Gartenzwerge, weil die Gesellschaft sie nicht in Machtfunktionen sehen will und effektiv dafür sorgt, dass es dabei bleibt. Deshalb kommen sie hier über Faschismus im Werden auch nicht hinaus. Anderswo - Polen, Ungarn, Türkei oder im Kalifat - ist das anders, dort zeigen sie was sie drauf haben. Leute mit Restverstand machen eben deshalb keinen grossen Unterschied zwischen den verschiedenen Ausformungen von Faschismus, sie bekämpfen sie alle.
diversity is our strength
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

sie bekämpfen sie alle.

 
13:45
Nicht alle, mein Freund, nicht alle. Ausnahmen sind Linksfaschismus und der politische Islam. Beides hochwillkommen bei den Streeetfightern,

Meine Vermutung: Man züchtet den Gegner der Zukunft  bewußt heran, damit nach Ausrottung der Gartenzwerge noch eine Herkulesaufgabe bleibt.

Bis dahin kämpft man gegen den leichteren, imaginären Gegner. Echte, harte Schwulenfeinde gibt es ja selbst in der AfD nicht mehr. Bei den Moslems umso mehr (50% laut Umfrage in GB)
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

@mods

 
14:19

Hier die Quelle:

"Mehr als 1000 Muslime, etwas mehr Männer als Frauen, wurden von Meinungsforschern des Instituts ICM für die Studie „Was britische Muslime wirklich denken“ interviewt. Allesamt in direkten Gesprächen, teilweise mit schriftlich vorgelegten Fragen, wenn deren Inhalt sensibel war. Und in Gegenden, in denen mindestens ein Fünftel der Bevölkerung muslimisch ist.

...

So meinen 39 Prozent der Befragten, dass „die Ehefrau dem Mann immer zu gehorchen habe“. 31 Prozent halten Polygamie für akzeptabel. 23 Prozent sind der Überzeugung, dass nach der Scharia gelebt werden solle und und nicht britische Gesetze den Handlungsrahmen vorgeben sollten.

18 Prozent meinen, dass Homosexualität legal sein soll – 52 Prozent sind dagegen.
35 Prozent denken, dass Juden zu viel Macht im Land haben. Fünf Prozent halten Steinigung als Bestrafung für Ehebruch für legitim."

www.welt.de/vermischtes/article154359076/...ien-wirklich.html

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

18 Prozent meinen, dass Homosexualität legal sein

 
14:31
Also in etwa in der Grössenordnung westlicher Mehrheitsgesellschaften noch vor wenigen Jahrzehnten. Allein das zeigt bereits an, dass Homophobie keine islamische Erfindung sein kann.
diversity is our strength
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Pimpernelle
Pimpernelle:

Unter den befragten 1.000 Muslimen

 
14:38


sind 18 % also repräsentativ ??  Eine "interessante Vermutung"
und  35 % sind der Meinung, dass Juden zu viel Macht im Lande hätten

Wie gut, dass diese stichhaltige Meinungsumfrage in Großbritannien gemacht wurde.
Bei ariva hätte die Welt dann möglicherweise noch krasser ausgesehen.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage daiphong
daiphong:

ein paar Zahlen zu Merkel ("Die bloße Geste")

 
14:44
im historischen Vergleich.  

Natürlich die totale Verwechslung von Ideologie und Realität bei der politischen Rechten und Fillorkill oben, Merkel hätte einfach Rotgrün fortgesetzt.  
(Verkleinert auf 54%) vergrößern
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 1002904
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

noch vor wenigen Jahrzehnten

 
14:57
Die befragten Personen leben schon seit vielen Jahrzehnten in GB, oft in 3 Generation.

Allein das zeigt bereits an, dass Homophobie unter diesen Leuten garnicht ausgemerzt werden kann.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

Merkel hätte einfach Rotgrün fortgesetzt.

 
15:02
Hat Merkel natürlich nicht.

Sie hat den Massensturm einfach ausgesessen. Ihr "Verdienst" war, die Grenzen NICHT abzuriegeln und sich stattdessen an die Spitze der Bahnhofsklatscher zu setzen - schöne Selfies und den Jubel der Presse gab's dann kostenlos. Auch der fill war ganz begeistert von der "plötzlichen Kongenialiät" der Merkel.

Nichtstun und "Ihr schafft das schon"-Mantra als Strategie - Der große fill hat den Stein des Weisen des politischen Handelns entdeckt.

Funktioniert natürlich nur in tumben Deutschland. Schon im kulturell ähnlichem Ösiland gewinnt man damit keinen Blumentopf.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage ibri
ibri:

wer bekämpft DAS ?

 
15:09
....eigentlich auch nur die "Gartenzwerge" !!

Ehrenmorde in der Türkei
Wie Männer mildere Strafen für sich reklamieren

Wie jeden Tag wartete Pinar Unluer vor der Schule ihres sechsjährigen Sohns in Izmir auf Unterrichtsschluss, als sie erschossen wurde - von einem Mann, dessen Heiratsantrag sie zurückgewiesen hatte. Die 29-Jährige war damit eine von 210 Frauen in der Türkei, die 2012 nach Zählung von Frauenrechtlerinnen ermordet wurden.

www.focus.de/politik/ausland/...www-fol-politik&ncid=focus

Die Frage ist eigentlich wer trägt die Verantwortung das die "Gartenzwerge" groß zu werden?
Ich glaube es ist  die aktuelle und zuküftige Verharmlosungspolitik?
Spätestens bei der nächsten BW werden sie zum Riesen, den  ewig   kann man das Volk  nicht für dumm und taub halten, nicht in Zeiten des Internet  ;-)

Die etablierten Medien gelten als die vierte Gewalt.  Im digitalen Zeitalter ist jedoch eine fünfte Gewalt hinzu gekommen, die schon länger existiert, aber noch nicht umfassend beschrieben wurde,wenn immer mehr Bürger sich aber denen Zuwendet wird die HÖRIGE vierte Gewalt zum "Gartenzwerg" .... das gehört auch zur  menschlichen Psychologie.

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage learner
learner:

Tja, das Internet gibt es ja schon

 
16:31
einige Zeit und der Informationsfluss wird hierzulande ja nicht reglementiert.
Jeder der mag kann einen Blog aufziehen und in der Tat bildeten sich ja auch einige rechte "Qualitätsmedien", die,tagein und tagaus die Warheit unters Volk bringen.

Nur ist das Volk daran nicht wirklich interessiert! Schlechte Zeiten für Gartenzwerge!
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage learner
learner:

Gewalt gegen Frauen ist ein globales Problem,

3
16:33
dass dadurch verharmlost wird, indem man es nur einzelnen Kulturkreisen zuschreibt.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

Gewalt gegen Frauen ist ein globales Problem,

 
16:38
In der Tat. Sehr weit verbreitet in christlichen und buddistischen Gesellschaften. Man hört von dort immer wieder von Steigungen wegen Ehebruch, Säureangriffen, Zwangsbeschneidungen, Knast wegen unzüchtiger Kleidung.

Wird Zeit, dass wir Gesicht zeigen und den "Kampf gegen Christen und Buddisten" kämpfen.  
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Kicky

Keine deutsche Frau lässt sich auf Dauer

 
das dominante Herrschergebaren von Männern aus dem Mittleren Osten gefallen... selbst meine 17 jährige Enkelin hat sich von ihrem Iraner sehr schnell verabschiedet, weil er fremd ging. Man mag das am Anfang vielelicht schmeichelhaft finden, zumal sie ja auch meist ganz attraktiv sind .Aber irgenwann knirscht es gewaltig . Und das kann dann bei Trennung zu Gewalt führen.Da werden sich noch etliche Männer wundern, die Untergebung gewöhnt sind

"Türkische Zeitungen berichten fast täglich von Morden an Frauen - verübt meist von Männern aus ihrem Umfeld. Vergangenes Jahr zählte die die Frauenrechtsgruppe „Plattform gegen Frauenmord“ 328 Mordopfer in der Türkei. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres waren es bereits 173; eine deutliche Steigerung gegenüber den 137 ermordeten Frauen im Vorjahreszeitraum.Allein in Izmir wurden seit 2010 insgesamt 118 Frauen getötet -...
Viele Aktivisten geben der islamisch-konservativen Regierung von Präsident Erdogan eine Mitschuld an der Gewalt, da sie durch die Propagierung eines traditionellen Frauenbilds Männer in der Vorstellung bestärke, besondere Rechte über Frauen zu haben...."

www.focus.de/politik/ausland/...und-eifersucht_id_7371631.html

Seite: Übersicht ... 2944 2945 2946 1 2 3 4 ...

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen