Neue Chancen in Europa ! !

Beitrag: 1
Zugriffe: 221 / Heute: 1
Neue Chancen in Europa ! ! börse1

Neue Chancen in Europa ! !

 
#1
                  Neue Chancen
                 
                  Anleger können vom wirtschaftlichen
                  Umbruch in Europa profitieren
                 
                  Übernahmen, Fusionen, Sanierungen – die europäische
                  Unternehmenslandschaft im Umbruch

                 
                  Wenn in der Silvesternacht die Korken knallen, geht ein amerikanisches
                  Jahrhundert zu Ende. Trotz der Freude über den Wohlstand, den
                  Europa im Gleichklang mit der amerikanischen Prosperität der letzten
                  Jahrzehnte aufbauen konnte, stellt sich die Frage, wie sich die
                  kommenden 100 Jahre entwickeln.

                  Wird es ein europäisches Jahrhundert? Dazu wären mehrere
                  Bedingungen notwendig: Stärker als bisher üben die Einzelstaaten den
                  Schulterschluss. Europa löst Amerika als weltweite

                  Konjunkturlokomotive ab. Und nicht zuletzt müssten die
                  Euro-Aktienmärkte eine ähnlich gute Wertentwicklung aufweisen wie
                  die amerikanischen in der Vergangenheit. Würde 1999 als Vorbote
                  gelten, stünden die Zeichen günstig. 1999 lief der Aktienindex
                  DJ-Euro-Stoxx 50 dem amerikanischen Dow Jones um gut 75 Prozent
                  davon. Auch wenn heute niemand zu sagen vermag, wie sich im neuen
                  Jahrhundert die Verhältnisse entwickeln: Sie werden sich zumindest
                  verschieben – dank einer neuen Unternehmenskultur in Europa.

                  Europa im VW, die USA im Ferrari – so unterschiedlich waren die
                  Autos, die bisher im weltweiten Fusionsrennen mitfuhren. Doch jetzt
                  wurde das Rennen neu gestartet. Die Fahrzeuge wurden neu verteilt.
                  Das Fusionsvolumen in Europa nähert sich seit einigen Monaten dem
                  der USA an. Mehrere milliardenschwere Zusammenschlüsse und
                  Übernahmen haben dazu beigetragen. Um nur einige zu nennen: Die
                  Deutsche Telekom hat One 2 One übernommen, die französischen
                  Handelsriesen Carrefour und Promodès sind zusammen gegangen,
                  Veba und Viag haben ihre Fusion angekündigt.

                  Mergers and Acquisitions (M & A) werden von den Börsianern auch im
                  kommenden Jahr viel Fingerspitzengefühl verlangen. Denn mit ihnen lässt
                  sich viel Geld verdienen – aber auch verlieren. Aktuelles Beispiel: Als
                  Pharmacia & Upjohn und Monsanto am 20. Dezember ihre Fusion
                  verkündeten, sackten die Aktienkurse um mehr als zehn Prozent ab.
                  Mannesmann-Papiere verloren 8,2 Prozent, als die Düsseldorfer den
                  Kauf der britischen Mobilfunkfirma Orange verkündeten. Dagegen
                  stiegen Orange-Aktien in London um 6,3 Prozent. Anleger, die auf der
                  falschen Seite stehen oder auch nur den richtigen Zeitpunkt für Kauf
                  oder Verkauf verpassen, haben ein dickes Minus im Depot
                  hinzunehmen.

                  In den kommenden Monaten können Aktienanleger auf mehrere
                  Entwicklungen setzen. Erstens: Europa hat Nachholbedarf. Hochzeiten
                  nur unter europäischen Firmen sind bislang noch relativ selten. Sie
                  werden in Zukunft jedoch immer notwendiger, um wettbewerbsfähig zu
                  bleiben. Zweitens: Ein „Dominoeffekt“ hält das Fusionskarussell in
                  Gang. Schließen sich in einer Branche Unternehmen zusammen, setzen
                  sie ihre Konkurrenten unter Druck. Beispiele bieten die
                  Telekommunikations- und Pharmaindustrie. Drittens: Es gibt Branchen,
                  die nach Ansicht von Analysten noch immer zu stark fragmentiert sind.
                  Hier werden Unternehmen Größe dazukaufen müssen. Dies trifft zum
                  Beispiel für Nahrungsmittelhersteller und Einzelhändler zu.

                  Und nach der Fusion wird aufgeräumt: „Konzentration auf das
                  Kerngeschäft“ lautet die Devise. Randaktivitäten, die nicht in das
                  Unternehmenskonzept passen, werden abgestoßen. So geschehen bei
                  Thyssen Krupp, die ein Jahr nach ihrem Zusammenschluss eine
                  „strategische Neuausrichtung“ verkündeten. So geschehen auch bei
                  Veba und Viag, die Investoren mit einer Fokussierung auf Energie und
                  Spezialchemie locken.

                  Denn Mischkonzerne haben an der Börse einen schweren Stand. Die
                  Börsianer fordern ein klares Profil. Sie wollen selbst entscheiden, ob sie
                  in Medien, Telekommunikation, Bau oder Stahl investieren wollen und
                  dies eben nicht dem Management eines Mischkonzerns überlassen.
                  Zudem verzetteln sich personelle und finanzielle Ressourcen der
                  Konglomerate in vielen Geschäftsfeldern. Auch mit den
                  vielbeschworenen Synergien im Konglomerat ist es nicht weit her: Was
                  hat die Herstellung von Stahlröhren mit Mobilfunk zu tun? Wer gute
                  Autos baut, kann nicht gleichzeitig gute Flugzeuge herstellen, so die
                  Überzeugung der Börsianer.

                  An der Börse werden Konglomerate schon jetzt mit einem Abschlag
                  gehandelt. Die Einzelteile haben mehr Wert als das Ganze.
                  Mischkonzerne gelten daher als Übernahmekandidaten, da sie unter
                  Wert gehandelt werden. Nach einer Übernahme werden sie dann in ihre
                  Einzelteile zerschlagen. Konzernherren, die ihr Unternehmen nicht in
                  Eigenregie umstrukturieren, laufen daher Gefahr, dass dies ein anderer
                  für sie übernimmt.

                  Nicht immer lohnt es sich, nur auf die Besten oder Größten zu setzen.
                  Auch Unternehmen, die momentan in einer Krise stecken, können sich
                  als Top-Performer von morgen erweisen. Dabei ist es egal, ob sie
                  unschuldig in Kalamitäten geraten sind, weil etwa die Gesamtbranche
                  schlecht läuft, oder ob das Management schwere Fehler begangen hat.
                  Wenn sich eine Umkehr abzeichnet, sollten risikobewusste Anleger
                  aufhorchen.

                  Zwei Beispiele: Kommt es zum erwarteten Konjunkturaufschwung in
                  Euroland, dürften etwa Konsum- und Handelsaktien mittelfristig ein sehr
                  großes Potenzial aufweisen. Fondsmanagern fallen dabei Namen wie
                  der des britisch-niederländischen Lebensmittelkonzerns Unilever ein,
                  der bislang (noch) auf wenigen Kauflisten steht. Einige Unternehmen aus
                  der Energiebranche sind ebenfalls in jüngster Vergangenheit unter
                  Druck. Doch höhere Zinsen und die Liberalisierung des Strommarktes
                  drücken nicht nur die Margen. Für einige dieser Titel bieten sich
                  Chancen zur Expansion. So wird die spanische Endesa hoch geschätzt.
                  Das Unternehmen konnte sich bislang in einem schlechten Umfeld
                  behaupten und besitzt nun große Expansionschancen. Die Beispiele
                  zeigen: In vielen Bereichen werden die Karten neu gemischt. Europa
                  steht nicht nur an der Schwelle eines neuen Jahrhunderts. Das
                  Jahrhundert sieht auch ein neues europäisches Gesicht. fs/svb/nw


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen