4 Meldungen

1

Aktienflüsterin: Sorry-Blödsinn 22.06.17 23:01
Aktien handelt man da wo sie "Zuhause" sind auch wenn man einen Deutschen Broker hat, denn wie auch hier sitzt in den USA das Geld und der hohe Umsatz.
Wer natürlich über seine Kreissparkasse oder sonst einen so einen seichten Mist Geld verdienen will ohne was zu bezahlen, der rennt halt blind am Markt umher, kommt immer zu spät und verkauft immer erst dann wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist oder der Zug schon längst abgefahren ist. Auch bei DCTH verdient man sehr viel Geld Vor und Nachbörslich, wenn Ihr schon lange dann Tatenlos zusehen müßt.
Eine Scheißmeldung Nachbörslich, zum Beispiel ein Reversstock-Split und Ihr eröffnet bei Euch Morgen Früh mit 70% Minus, weil Ihr nur zuschauen könnt und nicht eine Aktie handeln könnt.
Darum hat man ganz legal in den USA ein Konto und einenBroker und handelt die Aktie vom PRE bis AH-Ende so wie es sich gehört, wenn man das richtig macht und nicht nur einen auf "Profi" macht und doch nur Glücksritter ist.....

Geld verdient man nur an der Börse, wenn man auch bereit ist Geld auszugeben. Denn nur dann hat man die tools die man unbedingt braucht um allumfänglich handeln zu können und nicht nur blind über den Markt zu stolpern, wie es über 90% der Anleger machen im privaten Bereich.

2

derdendemann: #31 23.06.17 13:53
Dazu müsste man sich in der CT auskennen um Signale zu erkennen und Chancen zu nutzen:-)

3

mipo: mipo 26.06.17 08:55
Aus meiner Sicht ist diese Aktie eine sehr gute Investition. Daran andert nichts auch die Tasache, das hier ein paar nicht investierte Leute versuchen  die Aktie schlecht zu reden.
Das ist nur meine Meinung, die wollte ich einmal hier aussern. Es ist keine Emphelung zum Kauf. Ich sage nur, dass ich selber  die Aktein gekauft habe und daruber  bin ich froh! :

Allen Investoren wuensche ich viel Erfolg!


4

IM Jack: Ach wie süss... 25.06.17 19:05

Da schreibt man hier im Board etwas gegen die heillige St. Eurogas und schon stehen die "Aficionados" auf der Matte und plärren empört um sich. Offensichtlich sind diese "Aficionados" immer ziemlich leicht erregbar. Etwas mehr Gelassenheit im Umgang mit der heiligen St. Eurogas könnnte meines Erachtens nicht schaden.


Übrigens zu Eurogas und ihrer tollen Homepage mit all den gemachten Ansagen die sich dann irgendwie immer in Widersprüche verstricken vielleicht noch dies:


Eurogas "erzählte" auf Ihrer Homepage doch tatsächlich:

3. Neuer Großaktionär beteiligt sich an EuroGas AG mit 10.1%

...Es ist uns gelungen, einen strategischen Investor zu gewinnen, der sich zunächst durch den Erwerb von 10,1 % am Aktienkapital der EuroGas AG engagiert hat...

http://eurogasag.ch/265-0-EuroGas-AG-Status-Quo-Bericht.html

doch dann liest man tatsächlich dies am 27.12.2016:

"Verwaltungsrat Wolfgang Rauball bestätigte auf Aktionärs-Anfrage Gespräche mit einer Gruppe von Investoren, die sich an EuroGas AG im Rahmen der genehmigten Kapitalerhöhung beteiligen wollen."

http://eurogasag.ch/...mlung-der-EuroGas-AG-am-22122016-in-Baden.html


Und wer an der GV war, der konnte sogar hören, dass es gar keinen Investor gibt, der eingestigen ist. Herr Rauball selber beantwortet die Frage und lässt die Aktionäre ja wissen dass:

Der neue Grossaktionär, von dessen Einstieg hier schon gerüchteweise geschrieben wurde, will hier für 10 Millionen Aktien kaufen. Er ist also noch nicht Großaktionär, sondern er wird es erst.

https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1165916-44391-44400/rock-n-roll-alles-kommt-zurueck-thema-eurogas

Beitrag Nr. 44.395

Auch das GV Protokoll gibt hierzu ausreichend Auskunft. Wer es also vorliegen hat, kann ja selber erkennen, was in der Meldung gesagt wurde und was dann irgendwie etwas widersprüchlich an der GV den Aktionären erzählt wurde.

Wie schon gesagt, Eurogas und ihre Meldungen und Aussagen auf der Homepage. Nicht wirklich glaubwürdig. Daran ändern auch persönliche Ansagen in "legendenbildenen Chatrooms" kaum etwas.

Ach ja, und nur zu, Eurogas soll doch seine Klagen endlich einreichen, anstatt immer nur davon zu plappern und mit "Konvoluten" zu winken. Ich bin sicher, amerikanische Gerichte interessieren sich auch für Eurogas I + II und was man denn eigentlich so der SEC dazu gemeldet hat. Auch die jahrelangen fehlenden Abschlüssen die man den Aktionären nicht zur Verfügung gestellt hat, wird  vermutlich - in Bezug auf amerikanischen Recht - auch nicht besonders "vertrauensvoll" ausgelegt werden, meiner Meinung nach.