Kleine Lustige Geschichte zum aufmuntern

Beiträge: 2
Zugriffe: 1.537 / Heute: 1
Kleine Lustige Geschichte zum aufmuntern splitter
splitter:

Kleine Lustige Geschichte zum aufmuntern

 
14.04.00 17:45
#1
In Zeiten der Konsolidierung immer wieder eine Lektüre wert ist folgender Artikel aus einem 98er "Spiegel"-Heft (37/98, um genau zu sein).

Viel spaß!


Boom oder Baisse? Kaufen, verkaufen oder halten?
Die Zitterbörse der vergangenen Wochen stürzte vor allem die Kleinanleger ins Gefühlschaos.

Ein Börsengang von Matthias Matussek.

Das Blutbad kündigte sich schon vor Wochen an - auf dem Spielplatz.
Wir schauten zu, wie sich unsere Sprößlinge an die Kehle gingen, und mein
Freund Kai fragte: "Meinst du, der Chinese wertet ab?"
Das Bedenkliche war: Ich hatte mit der Frage gerechnet. Die Knirpse würden
ihre Angelegenheiten regeln, aber China drückte erheblich auf die Stimmung.
Früher hatten wir übers Kino geredet oder die Bundesliga. Doch in Tagen wie
diesen sind Kleinanleger in erster Linie Kleinanleger und als solche auf
Insidertips angewiesen, auf ein gutes Informantennetz.
Kai zum Beispiel kennt einen pensio-nierten Broker und mich. Ich wiederum
kenne China aus Zeiten, als ich die "Peking Rundschau" abonniert hatte, und
ich weiß, was Schweinefleisch süßsauer auf chinesisch heißt: "Nummer 32".
Unsere Sprößlinge waren mittlerweile in einen ausdauernden Stellungskrieg
verwickelt, beschmissen sich mit Sand, andere Kinder gerieten in die
Schußlinie, Mütter schrien auf - ich behielt die Nerven.
Für den Kleinanleger ist das wichtigste: Nerven behalten. Der Chinese,
meinte ich, würde nie abwerten. Der Asiate im allgemeinen werte ungern ab.
Damit würde er sein Gesicht verlieren. Kai nickte befriedigt. Dann begannen
wir vorsichtig, unsere Söhne zu entzerren, und verloren kurzfristig mächtig
an Gesicht.

Glückliche Tage. Da war diese leichte `.., Nervosität, dieses untergründige
Rumoren, `` aber die Kurse hielten sich noch. Sie notierten nur ein wenig
"leichter", wie wir Börsianer sagen. Es war eine andere Epoche, damals, vor
vier Wochen, als die Asienkrise noch im wesentlichen dort stattfand, wo sie
hingehörte: in Asien.
Kai und ich sind Aktionäre. Viele sind es, seit die Telekom die Volksaktie
erfand. In Amerika hält jeder Aktien, weil er den staatlichen
Sicherungssystemen mit Recht mißtraut. Hier sind es gerade mal über acht
Prozent. Dennoch: In Espresso-Bars und Altersheimen zwischen Passau und
Flensburg wird gezockt, daß sich die Kurse biegen, und wir sind dabei. Wir
sind vor allem dabei, seit Anlageberater als konservativ gelten, wenn sie
Gewinne auf Wertpapiere von nur 20 Prozent versprechen.
Selbstverständlich leisteten auch die großen Publikumszeitschriften sanfte
Überzeugungsarbeit. Die Titelgeschichten des Frühjahrs hatten alle den
gleichen Tenor: Noch keine Aktien, du Idiot? Alle anderen werden Millionär
und du nicht, du Versager! Erschieß dich!
Unsere Portfolios waren prächtig bestückt. Ein Portfolio ist die Gesamtheit
der Aktien, die man sich zulegt. Aktien kaufen macht Spaß, wenn dich jede
einzelne anbrüllt: Ich bin das Los der Woche.

Hier was und da was, und davon darf`s ein bißchen mehr sein, und auf dem
Weg zur Kasse nimmt man noch was für die Kleinen mit.
Wir hatten Blue Chips und Exoten, also solide Großunternehmen und Namen,
von denen keiner wußte, was sie eigentlich herstellen- Man wußte nur, daß
sich ihr Wert ständig verdoppelte. Wahrscheinlich druckten sie Geld.
Vor allem setzten wir auf Branchen, denen wir die besten Zukunftschancen
einräumten. Kai hatte sich auf Technologiewerte spezialisiert, ich auf
Altersheime und Potenzmittel. Später nahm ich noch eine Telefongesellschaft
an Bord. Wir leben in einer Gesellschaft, die altert und sexbesessen ist
und telefoniert wie verrückt, denn man kann mit Telefonieren so viel Geld
sparen, daß man bald Millionär ist und sich zu Manfred Krug auf die
Dachterrasse setzen kann.
Es war ein schöner Sommer. Sicher, man litt ein wenig unter dem Dauerregen
an der Ostsee, aber die Notierungen auf dem Computerschirm waren alle im
grünen Bereich. Beschwingt warf man sich am Strand die Regenhaut über und
freute sich des Lebens, ganz nach dem Motto: Geld allein macht auch
glücklich.
Der 20. Juli brach den Rekord nach oben. Ich versprach meiner Frau ein
neues Auto und meinem Sohn neue, strengere Eltern, wenn er nicht sofort den
Gummidelphin herausrückt, der dem netten Mädchen vom Strandkorb nebenan
gehört. Auch wenn es in den nachfolgenden Wochen sanft weiterbröckelte: Ich
hatte ein geregeltes Familienleben, geregelte Mahlzeiten, und abends las
ich meinem Sohn hektographierte Börsenbriefe vor, die von Verfassern mit
Doktortiteln und Kinnbart in kleinen Auflagen gegen Gebühr vertrieben
wurden. Man sollte die wesentlichen Dinge des Lebens früh vermitteln. Dazu
gehört Insiderwissen!
Börsentechnisch gesprochen, waren Kai und ich unglücklich auf hohem Niveau,
denn der Dax, der gerade den Sechstausender Gipfel erklommen hatte, lag nun
irgendwo in den hohen Fünftausendern. Eine verdiente Pause, sagten wir uns,
eine Art hohes Basislager, um Kräfte für den nächsten Gipfelsturm zu
sammeln.
Über den einen oder anderen Kursausreißer nach unten lächelten wir noch
abgebrüht, besonders, wenn ernicht die eigene Aktie betraf.
Schließlich weiß jeder, daß eine Veba unter 1oo ein Schnäppchen ist und ein
kleiner Kurseinbruch nur eine "notwendige Korrektur".
Sicher machten wir uns Sorgen um Clintons Lewinsky-Verhör. Laien können das
nicht wissen, aber der Dow Jones ist prü-de. Ein belastender DNA-Test
genügt, und er rutscht nach unten wie eine Präsiden-tenunterhose. Ob man
amerikanische Werte abstoßen sollte?
Kleinanleger sind Kosmopoliten, und sie sind kosmopolitischer und
solidarischer, als es die Protestgeneration je war. Den Kleinanleger geht
alles ganz persönlich an. Während sich der Protestler in den sechziger
Jahren ganz auf unterjochte asiatische Kolonialvölker konzentrieren konnte,
muß der Kleinanleger indonesische Mietwagenfirmen und Scherings
brasilianische Antibabypillen-Prozesse gleichzeitig im Auge behalten.
Der KIeinanleger drückt den Volkswirtschaften der Welt den Daumen. Er weiß:
Wirtschaften und Geldströme sind verflochten. Das schafft
Leidensgemeinschaften über Grenzen hinweg. Ich begann in die Tischgebete
den Wunsch einzuschließen, daß Venezuela nicht abwertet.
Plötzlich jedoch begann der Berg zu rutschen. Ich legte mentale Übungen
ein. Ich murmelte den Namen des japanischen Premiers. Offenbar patzte ich
bei der Aussprache, denn meine Frau wurde rot, und mein Sohn wies mich
zurecht: "So was sagt man nicht, Papa." Ich fand es bedenklich, daß die
Drachme unter Druck geriet. Dann kaufte ich Veba nach, um zu verbilligen.
Ein Schnäppchen.
Das hatte ich bei n-tv gelernt, das ich nun öfter einschaltete. Dann
zugreifen,
wenn eine Aktie an Boden verloren hat. Allerdings hörte Veba einfach nicht
auf, an Wert zu verlieren. Zu spät erfuhr ich, daß es noch eine andere
Börsenweisheit gab: "Never catch a falling knife" - versuch nie, ein
fallendes Messer aufzufangen. Allerdings: Wann weiß man, ob eine Aktie nur
eine fallende Aktie ist oder ein fallendes Messer, daß dir die
zuschnappenden Finger durchtrennt?
Die Börsianer auf dem Frankfurter Parkett wußten es auch nicht, weshalb sie
sich darauf verlegten, was am meisten Spaß macht. Kaufen. Lächelnde
Analysten großer Bankhäuser, die später nie wieder gesehen wurden,
empfahlen, jetzt zuzugreifen.
Man lernt eine neue Sprache. Börsensprache. Es gibt zum Beispiel keine
schlechten Papiere. Es gibt nur solche, die "langfristig sicher eine gute
Anlage sind". Dann heißt es: Finger weg für Rentner und alle anderen über
20, denn man wird sich über diese stinkende Depotleiche jahrzehntelang
ärgern, Morgen für Morgen.
Natürlich hatten wir, neben Werten des Neuen Marktes, solide deutsche
Edelmarken als Unterfutter mit im Portfolio. Schließlich sind wir keine
Spekulanten, sondern Investoren.
Ein großer Unterschied. Ein Spekulant ist, pfui Deibel, nur an der
schnellen Mark interessiert. Ein Investor dagegen kann die Namen der
Unternehmen buchstabieren, an denen er Anteile hält, und ist ansonsten ganz
besonders an der schnellen Mark in
teressiert. Kurz gesagt: Ich hätte nie gedacht, daß ich irgendwann in
meinem Leben einmal einem Spritzdüsenhersteller die Daumen drücken würde.
Plötzlich ging alles sehr schnell. Der erste Kurssturz des Dow Jones am 4.
August, der bis dahin dritthöchste der Geschichte, traf mich völlig
unvorbereitet in den Rücken. Ich war nämlich mit der Asienkrise beschäftigt
und paukte gerade eine Liste mit Kaufempfehlungen total unterbewerteter
Aktien" der Zeitschrift "
"Capital", als der mir völlig unbekannte Analyst Ralph Acampora den Markt
kaputtredete.
Natürlich versuchte ich sofort, ihn wieder hochzureden. Aber bei Kai war
besetzt, und im Weißen Haus meldete sich nur der Anrufbeantworter mit der
Mitteilung, daß der Präsident im juristischen Sinne nie eine sexuelle
Beziehung zum Dow Jones unterhalten habe.
In der Zwischenzeit hatte die internationale Finanzgemeinschaft mich
persönlich für die amerikanische Konjunkturabflachung verantwortlich
gemacht und mein Portfolio entwertet.
Ich bekam kalte Füße. Ich lag noch knapp vorne. Meine Kriegslist: Ich würde
die fallenden Messer an mir vorbeiregnen lassen und sie dann unten
einsammeln.
Kai hatte dafür überhaupt kein Verständnis. Weder er noch Carola Ferstl von
n-tv. Keine Blondine der Welt ist cooler. Sie hat den Ansatz zu Grübchen
und eine Stimme aus Stahl. Und wenn sie von Bullen und Bären spricht,
klingt es so, als habe
sie jeden einzelnen von ihnen persönlich mit Blicken in die Knie gezwungen.

Alle also redeten auf mich ein: Das mußt du durchstehen, du Kleinanleger!
Du blutest, na und? Wir bluten alle. Offenbar ist das Börsenspiel eine Art
Mutprobe. Wer in der Raserei hin auf den Abgrund am längsten auf dem Gas
bleibt, hat gewonnen.
Merkwürdige Aktienphilosophie. Die Idee ist: alles stehen lassen, auf alle
Ewigkeit. Das Geld komplett in den virtuellen Raum einsperren und nicht
antasten, denn den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf gibt es nie.
Eine steigende Aktie zu verkaufen ist dumm, weil sie weitersteigen und
weitere goldene Eier werfen könnte. Eine fallende Aktie zu verkaufen hieße,
Verluste zu realisieren, und ist daher doppeldumm, denn sie könnte die
Verluste schon am nächsten Tag mit einem kleinen Anstieg wettgemacht haben.
Es ist wie mit der Bankräuberbeute: Das Geld ist vergraben, und du darfst
es nicht anrühren, sonst fliegst du auf.
Allerdings gilt diese Logik offenbar nur für Kleinanleger. Wenn Kurse nach
unten rauschen, heißt das ja, daß viele, viele Aktien verkauft werden.
Erwiesenermaßen waren es jedoch nicht Kleinanleger, sondern große Häuser,
die da "Gewinne realisierten". Es waren Profis, die Massen abwarfen. Es
waren Unternehmenspräsidenten wie der meiner LHS Group, die auf dem Weg
nach draußen ihre Aktienoptionen verscherbelten. Und die Kleinanleger
standen brav im Regen herum, tapfere Frontschweine, die die Stellung
hielten.
Nichts für mich. Meine Anlageberaterin schien persönlich enttäuscht von
mir. Ich solle doch nicht kopflos werden. immerhin, ich war ihr wichtig.
Ich reimte mir ihre Widerstände so zusammen: Wenn ich jetzt aussteige, ich,
der typische Kleinanleger, steigen alle anderen auch aus. Dann ist die
Börse kaputt, Deutschland geht den Bach runter, die Banken entlassen
Personal, ihr Mann würde die Scheidung einreichen, und Aufständische würden
die Innenstädte plündern. Das ganze System stand auf dem Spiel. Würde ich
ein zweites 1929 verantworten wollen?
Aber sicher. Die Solidarität des Kleinanlegers hat Grenzen, besonders wenn
es um eigene Ersparnisse geht. "Nun gut", seufzte sie pikiert, "wenn Sie
meinen ..."
Ich schlief eine ruhige Nacht. Und dann wurde das Leben zur Hölle. Ich
hatte mich entschlossen, gegen den Dax zu wetten und wiederum gewann der
Dax. Das grausame Schicksal hatte ihn gedreht. Auf meinem
Computerbildschirm: alles grün. Die Messer fielen nicht mehr, sie hatten
Flügel bekommen. Und ich Idiot war auf dem Tiefpunkt abgesprungen (oder der
Marke, die wir alle damals - selige Dax-Zeiten von 5270 - für den Tiefpunkt
hielten).
Es gibt nichts Dümmeres. Ich schämte mich. Und nun wurde ich abgestraft von
der Lottogemeinschaft der Aktionäre. Kai blickte auf mich herab, Passanten

schüttelten den Kopf, wenn sie mich sahen, mein Sohn fragte mich unter
Tränen: "Papa, stimmt es, daß du Siemens bei 118 abgestoßen hast?"
Nun waren die Kurse auf und davon. Ich würde mich ihnen ein Lebtag
hinterherkaufen müssen. Dann las ich noch, daß Abby Cohen, die große alte
Dame der Wall Street, bei ihrer Prognose für ein neues Rekordhoch am
Jahresende blieb. Diejenigen also, die die Nerven behalten hatten, würden
demnächst mit ihren neuen Jaguars und BMW Roadstern am Spielplatz vorfahren
und ihre Kinder in teuren Privatschulen anmelden.
Ich begann, mir Argumente fürs öffentliche Schulsystem zurechtzulegen und
mit den Grünen zu sympathisieren, die den unrechtmäßig erworbenen Reichtum
der Jaguar Fahrer wenigstens über den Benzinpreis wieder abschöpfen würden.
Ich murmelte Beschwörungen über den Kurs
seiten der "Frankfurter Allgemeinen". Das Wunder - es trat ein. Der Dax
hatte Mitleid. Ein paar Tage später holte er mich dort wieder ab, wo ich
abgesprungen war. Ich stieg wieder ein, mit lauter Schnäppchen im
Portfolio, ab nach oben.

Das Glück hielt zwei Tage. Dann blieb der Dax ächzend hängen. Dann rasselte
er abwärts. Zunächst dachte ich, er wollte nur schnell noch ein paar andere
Feiglinge einsammeln. Doch nun hielt er überhaupt nicht mehr an. Er wollte
nur runter. Das Tageslicht verschwand, und ich saß festgeschnallt im Expreß
nach unten, hinab in den siebten Kreis der Hölle.

Es sind andere Lebensbedingungen hier unten. Die Tage sind klarer
strukturiert. Sie beginnen um 7.15 Uhr mit "Märkte am Morgen" auf n-tv.
Diese berichten halbstündlich von der Stimmung auf dem Parkett.
Man muß sich diese Morgenmeditationen als permanent tagende
Selbsterfahrungsgruppe von Börsensüchtigen vorstellen. Sicher, sie reden
von "Kurskorrekturen" und tragen Anzüge und zaubern
Unterstützungslinien" aus dem Hut, aber "eigentlich sagen sie: Hallo, ich
bin der Michael von der Deutschen Bank, und ich hasse mich und meinen Beruf
und bin mit meinem Latein am Ende.
Nach diesen Übungen vor dem Fernseher, die wir Kleinanleger so peinlich
genau einhalten wie Strenggläubige die Gebete nach Mekka, beginnt der Tag.
Nun kommt es darauf an, den Sohn einzukleiden, Frühstück zu bereiten, die
Wirtschaftsseiten zu lesen und 8o Zigaretten zu rauchen, ohne das
Tickerband aus den Augen zu verlieren. Es folgen die Telebörsen von n-tv um
11.30 Uhr, 12.30 Uhr und 13.30 Uhr.
Bis dahin sollte man sich rund tausendmal gefragt haben: Warum bin ich
Idiot nicht zwei Jahre früher eingestiegen und zwei Wochen früher
ausgestiegen, und dann sollte man sich zutiefst für diesen Fehler
verachten.
Es sind Tage der Selbstbegegnung, denn die Börse ist pures Zen. Du hast
deine Gefühle unter dem Vergrößerungsglas. Schau sie dir genau an: Gier,
Neid, Schadenfreude, Haß, Angst, Panik, alles gute alte Bekannte, von denen
du nie etwas wissen wolltest und die jetzt mit dir qualmend auf der
Sofakante sitzen und n-tv gucken.
Es gibt ein paar eiserne Regeln, um hier unten in der Börsenhölle zu
überleben. Erstens: Nimm nie das Telefon vor acht
Uhr morgens ab, denn es könnte Kai sein, der dir rät, jetzt in
thailändische Banken zu investieren.
Zweitens: Nimm auch später nicht das Telefon ab. Es ist Zeitverschwendung.
Man meldet sich selbstvergessen mit "Mannesmann", stammelt
Entschuldigungen, und es gibt ohnehin nichts, absolut nichts, das wichtiger
sein könnte als der Kurs deiner LHS-Aktie
Drittens: Bitte deine Ehefrau, die Batterien in der Fernbedienung zu
ersetzen, bevor sie die Wohnung verläßt, um mit Kind und Kegel zur Mutter
zu ziehen. Soviel Zeit muß sein.
Viertens: Meide den Umgang mit aktienlosen Freunden, die du wegen ihrer
nackten, blöden Aktienlosigkeit früher offen verhöhnt hast.
Fünftens: Wenn ein Experte künftig über einen Wert am Neuen Markt die
Wendung gebraucht, "da ist Phantasie drin", mach es wie Odysseus: Wachs in
die Ohren, am Mast festbinden, Kreditkarte verbrennen, Selbstsperre für
Wall Street, Frankfurt und Tokio.
Sechstens: Die Börse ist pure Psychologie. Sie hat nichts mit Fakten zu
tun. Jeder Experte wird jeden erdenklichen Börsenverlauf mit vernünftig
klingenden Argumenten belegen können, den neuen Rekordflug genauso wie den
Supersupercrash. Mach dich darauf gefaßt, daß der Dax auf minus 18 000
fällt. Dann freust du dich schon, wenn er bei minus 17 000 für eine Weile
unentschlossen herumzappelt.
Im Börsen-Voodoo gibt es verschiedene Gruppen. Die exotischste sind wohl
die Charttechniker. Wenn sie auftauchen, ist die Party vorbei. Dann wandern
die Stühle auf den Tisch, und vom Parkett werden die Blutlachen gewischt.
Die Charttechniker sind vergleichbar mit den Leuten, die todsichere Systeme
für den Roulette-Tisch entwickeln. Sie tragen rosa Hemden zu grünen
Jacketts, sprechen süddeutsche Dialekte und erläutern auf großen,
selbstgefertigten Schautafeln die verschiedenen "Unterstützungslinien" der
Aktienkurse.
Das sind dicke, rote Balken, unter welche die Aktienkurse nicht fallen
dürfen, bei Strafe allergrößter Verachtung. Sollten sie es dennoch tun,
werden sie von der nächsten unteren Linie aufgefangen. Der Dax haßte diese
Linien in den vergangenen Wochen. Er durchschlug sie wie ein beleidigter
Karatekämpfer. Zack, wusch. Dann schmiß er uns die Bretterreste um die
Ohren und zog weiter. Nach unten.

Wir Kleinanleger also lagen im Börsenkeller und bluteten. Kai und ich
schworen uns stündlich: Sollten wir hier je halbwegs heil wieder
herauskommen, würden wir alles auf Postsparbücher transferieren und bei
ehrlichen Mikrozinsen ein fortan rechtschaffenes karges Langeweiler-Leben
führen.
Das Todesurteil kam schneller als erwartet. Es wurde von Carola Ferstl
verlesen. Am Montag vergangener Woche begann sie die Telebörse mit den
Worten: "Wenn Sie in den vergangenen Tagen kalte Füße hatten, sollten Sie
jetzt besser ausschalten. An der Wall Street gab es ein Blutbad." Innerhalb
von drei Minuten war der Dow Jones um 400 Punkte gefallen.
Der Grund waren, wie sollte es anders sein die Russen. Nachdem der junge
Premier Kirijenko den Rubel abgewertet hatte, war er selbst abgewertet
worden. Nun aber war der von Jelzin vorgeschlagene Kandidat Tschernomyrdin
von den Kommunisten in der Duma im ersten Wahlgang abgelehnt worden. Sein
Gegenspieler, ein finsterer Altsowjet mit steifem Hut, hatte die freie
Börsenwelt zertreten.
Mir war zwar nicht ganz klar, warum Disney-Chef Eisner seine Aktien
abstoßen sollte, weil Sjuganow "njet" gesagt hatte , aber Börse ist, wie
gesagt, Psychologie. Rot hatte gewonnen.

Kai keuchte von einer neuen Existenz irgendwo auf Mallorca. Ich blieb
merkwürdig gefaßt. Mein Sohn würde sich auch in einer Gesamtschule
eingliedern lernen. Vielleicht könnte man ihn zur Vorbereitung in einen
Selbstverteidigungskurs stecken? Solange unser altes Auto noch nicht
auseinanderfällt, könnte ich ihn dorthin fahren.

Der New Yorker Kurssturz war der zweittiefste in der Geschichte. Der Dax
stand vor der Börseneröffnung früh am nächsten Morgen auf dem Fenstersims,
um zu springen. Doch merkwürdig: Er sprang nicht. Sicher, er begann
schwach. Doch dann stand dort Friedhelm Busch, der n-tv-Veteran, auf dem
Frankfurter Parkett und - war gut gelaunt. Nicht nur, weil er seinen 60.
Geburtstag feierte, wie wir im Keller mit großer Rührung vernahmen.

Busch beschenkte uns. Mit seinem grauzerzausten Dirigentenhaupt sieht
Friedhelm Busch aus, als sei er in jedem Crash seit 1929 unter die Räder
gekommen - und jedesmal wieder aufgestanden. Und nun stand er dort wie ein
siegreicher General.
Tokio hatte eine satte Plusvorgabe geliefert. Der Dax kletterte, er fiel,
er fuhr Achterbahn, aber er kletterte. Plötzlich strömte Geld aufs Parkett.
Institutionelle

Anleger kauften, statt abzustoßen. Das New Yorker Blutbad vom Vortag blieb
in Frankfurt aus. Im Gegenteil.
Als New York später noch mit über ~,2 Milliarden gehandelten Aktien einen
neuen Rekord aufstellte und der Dow Jones fast vier Prozent zulegte,
läuteten die Osterglocken. Die Erde hatte uns wieder, Kai und mich.
Am nächsten Spätnachmittag traf ich ihn auf dem Spielplatz. Wir waren beide
gealtert, beide gereift. Wir blinzelten in die Sonne. Unsere Söhne spielten
einträchtig mit einem neuen Modellauto, einem Jaguar.
, Willst du jetzt tatsächlich aussteigen?" fragte ich ihn. Er war
entgeistert. "Bist du wahnsinnig?" Er hatte zugekauft. Ich auch.
So sind wir Kleinanleger. Die wahren Profis. In Schweden ließ man kürzlich
einen Analysten gegen einen Affen antreten, der seine Aktien mit
Dartpfeilen auswählte. Der Affe gewann.
Kleine Lustige Geschichte zum aufmuntern Digedag

Welch zeitlos schoene Geschichte !!! die Dinge wiederholen sich ebe.

 
#2
und den Friedhelm Busch gibt es auch noch bei n-tv,
und in einer Woche ist Ostern.

Das laesst hoffen ;-)))


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen