+ + + IPO - Newsletter + + +

Beitrag: 1
Zugriffe: 346 / Heute: 1
BROADNET AG kein aktueller Kurs verfügbar
 
+ + + IPO - Newsletter + + + börse1

+ + + IPO - Newsletter + + +

 
#1
                _____________________________
                I P O  -  N e w s l e t t e r

                    ** T-Online Edition **
               www.t-online.de/finanzen/

             1.Jahrgang - Ausgabe 29 (17.05.2000)
             DEUTSCHE BIBLIOTHEK - ISSN 1439-9377

Erscheinungsweise: per E-Mail, woechentlich zwischen Dienstag
12 Uhr und Mittwoch 18 Uhr (keine Gewaehr) Abonnenten: 88.140
__________________________________________________

   Ein kostenloser Dienst von www.aktienservice.de
__________________________________________________

I N H A L T

1. EDITORIAL / zunehmend spezifische Fachkenntnis erforderlich
2. IPO-KALENDER / Termine der aktuell anstehenden Neuemissionen
3. ENERGIEKONTOR / partizipiert am Wachstum des Windenergiemarktes
4. MEDIASCAPE / Highspeed, Add On Services, Richtfunktechnologie  
5. D+S ONLINE / mit e-Transaction center zur Marktfuehrerschaft
6. WEITERE BOERSENGAENGE / ohne Termin - zweites Quartal, Juli
7. GRAUMARKTKURSE / vorboersliche Taxen anstehender Neuemissionen
8. DISCLAIMER / Haftungsausschluss und Risikohinweise
9. HINWEISE zum IPO-Newsletter

__________________________________________________

1. EDITORIAL / zunehmend spezifische Fachkenntnis erforderlich
__________________________________________________


 Liebe Leserinnen und Leser,

 die Neuemissionsflut setzt sich ungeachtet der aktuellen Markt-
 verfassung weiter fort. Inzwischen zaehlt der Neue Markt bereits
 weit ueber 250 gelistete Unternehmen. Generell laesst sich beo-
 bachten, dass sich die Tateigkeitsfelder der an die Boerse stre-
 benden Unternehmen weiter diversifizieren. Nachdem die Aktivitae-
 ten der Titel zu Beginn des Neuen Marktes ausreichend mit Be-
 zeichnungen wie Software oder Medien klassifiziert wurden,
 streben nun verstaerkt Unternehmen an die Boerse, welche Teil-
 und Subsegmente abdecken, oder sich in den einzelnen Marktseg-
 menten durch spezialisierte Dienstleistungen etablierten.
 Waehrend der Anleger vor 2 Jahren keiner besonderen Fachkennt-
 nisse bedurfte, um beispielsweise zu erkennen, dass dem Mobil-
 funk eine grossartige Zukunft bevorsteht, ist es heutzutage
 fuer den Privatanleger wesentlich schwieriger geworden, aus
 der Vielfalt an Neuemisionen diejenigen zu identifizieren,
 welche innerhalb der zunehmend fragmentierten Marktsegmente
 fundamental als auch durch die verfolgte Unternehmensstrategie
 ueber besondere Zukunftsaussichten verfuegen.

 Um dies mit hoechstmoeglicher Erfolgsquote und Wahrscheinlich-
 keit prognostizieren zu koennen, ist zunehmend auch ein hohes
 Mass an branchenspezifischer und/oder technologischer Fachkom-
 petenz erforderlich. Um unseren Lesern hierbei die Orientierung
 zu erleichtern, gehen wir spezifischer als bisher auf die Ana-
 lysesektoren Markt, Marktumfeld, Konkurrenzsituation und Ge-
 schaeftsbereiche ein. Wir hoffen, Ihnen somit das erforderliche
 Mass an Tranzparenz zu vermitteln, auf dessen Basis eine indi-
 viduelle und fundierte Anlageentscheidung getroffen werden
 kann.

 Und nun wuenschen wir Ihnen eine erfolgreiche Boersenwoche
 und viel Spass beim Lesen der aktuellen Ausgabe unseres
 IPO-Newsletters.

 Herzlichst, Ihre Redaktion von Aktienservice.de

----------------------------- ANZEIGE -------------------------

Neuemissionen bei ConSors 2000

 Mit der GMX AG begleitet ConSors dieses Jahr bereits die
 7. Emission mit an die Boerse. Neben Bechtle, Day Interactiv,
 Internolix, ISRA und Adori war ConSors auch bei der T-Online
 Emission aktiv. Anfang Juni wird voraussichtlich die Deutsche
 Telekom zum 3. Mal Aktien an der Boerse plazieren -  und Sie
 als ConSors-Kunde koennen dabei sein. Genaue Bedingungen zur
 Zeichnung der Deutschen Telekom-Platzierung finden Sie in
 Kuerze auf www.consors.de. Weitere Emissionen werden folgen.

 Informationen zum Unternehmen finden Sie unter
 www.consors.de

 ConSors im Konsortium: GMX AG

--------------------------------------------------
__________________________________________________

2. IPO-KALENDER / Termine aktuell anstehender Neuemissionen
__________________________________________________


 18.05.2000 (INTERNATIONAL MEDIA AG)

   INTERNATIONAL MEDIA
     WKN: 548880
     Branche: Medien
     Segment: Neuer Markt
     Zeichnungsfrist: 09.05-16.05.2000
     Bookbuildingspanne: 26-32 Euro
     Konsortium: DG Bank. BNP Paribas, BW-Bank
     Volumen: 7,8 Mio + 1,17 Mio St.

 22.05.2000 (EUWAX BROKER AG)

   EUWAX BROKER
     Segment: Amtlicher Handel Stuttgart
     Branche: Boersenmakler
     Zeichnungsfrist: 15.-17.05.2000
     Bookbuildingspanne: 11-14 Euro
     Konsortium: Ellwanger & Geiger
     Volumen: 750.000 St.

 22.05.2000 (MEDIASCAPE COMMUNICATIONS)

   MEDIASCAPE
     Segment: Neuer Markt
     Branche: Internetprovider
     Zeichnungsfrist: 16.-18.05.2000
     Bookbuildingspanne: 45-50 Euro
     Konsortium: Dresdner Kleinwort
     Volumen: 1,4 Mio + 140.000 St.

 23.05.2000 ( d+s ONLINE AG)

   d+s ONLINE AG
     Branche: eCommerce
     Segment: Neuer Markt
     Bookbuildingspanne: 22-25 Euro
     Zeichnungsfrist: 17.-19.05.2000
     Konsortium: DG Bank, BfG-Bank, VEM
     Volumen: 1,925 Mio + 165.000 St.  
     
 25.05.2000 (ENERGIEKONTOR AG)
     
   ENERGIEKONTOR AG
     WKN: 531350
     Segment: Neuer Markt
     Branche: Windparkprojekte
     Bookbuildingspanne: 28-32 Euro
     Zeichnungsfrist: 17.-23.05.2000
     Konsortium: NordLB, Societe General, Merck Fink
     Volumen: 0,875 Mio + 100.000 St.

 25.05.2000 (GMX AG)

   GMX AG
     Segment: Neuer Markt
     Branche: Internetportal
     Bookbuildingspanne: 18-22 Euro
     Zeichnungsfrist: 15.-19.05.2000
     Konsortium: WestLB, Sal. Oppenheim, Consors, Vontobel
     Volumen: 5,25 Mio + 750.000

 26.05.2000 (TELE ATLAS BV, NL)

   TELE ATLAS BV
     WKN: 927101
     Segment: Neuer Markt
     Branche: Digital-Kartographie
     Zeichnungsfrist: 11.-24.05.2000
     Bookbuildingspanne: 19-23 Euro
     Konsortium: Deutsche Bank, Merril Lynch, MeesPierson
     Volumen: 12,75 Mio + 1,9125 Mio

 29.05.2000 (VIP Entertainment & Merchandising AG)

   VIP AG
     Segment: Neuer Markt
     Branche: Rechtehandel
     Konsortium: HVB
     Volumen: 2 Mio St.

 30.05.2000 (CARGOLIFTER AG)

   CARGOLIFTER AG
     Branche: Transport
     Segment: Amtlicher Handel
     Zeichnungsfrist: 16.-26.05.2000
     Bookbuildingspanne: 14-18 Euro
     Volumen: bis zu 7,165 Mio St. inkl. Greenshoe
     Konsortium: Commerzbank, BayernLB, Salomon S. Barney

 31.05.2000 (IBEX Digitale Systeme AG)

   IBEX AG
     Branche: E-Business
     Segment: Neuer Markt
     Boersengangs-PK: 24.05.2000
     Zeichnungsfrist: 16.-25.05.2000
     Konsortium: DG Bank, BW-Bank, SachsenLB
     Volumen: 6,9 Mio St.

 05.06.2000 (COMDIRECT BANK AG)

   COMDIRECT BANK AG
     Branche: Direktbank
     Segment: Neuer Markt
     Zeichnungsfrist: 23.05.-02.06.2000

 07.06.2000 (BLAXXUN Interactive Inc, USA)
   
   BLAXXUN
     Branche: Software            
     Segment: Neuer Markt
     Boersengangs-PK: 29.05.2000
     Zeichnungsfrist: 30.05-05.06.2000
     Konsortium: DG Bank

 07.06.2000 (LetsBuyIt.com)

   LetsBuyIt.com
     Segment: Neuer Markt
     Branche: Internet-Einzelhandel
     Zeichnungsfrist: 25.05-05.06.2000
     Konsortium: Robertson Stephens, DG Bank, Sal. Oppenheim

 ENDE MAI

   GPC BIOTECH
     Segment: Neuer Markt
     Branche: Biotechnologie
     Konsortium: CSFB, SG Cowen, Robertson Stephens, Sal. Opp.


Alle Angaben ohne Gewaehr und ohne Anspruch auf Vollstaendigkeit.

__________________________________________________

3. ENERGIEKONTOR / partizipiert am Wachstum des Windenergiemarktes
__________________________________________________


UNTERNEHMENSPORTRAIT

 Das Unternehmen projektiert Windkraftanlagen, gibt die Errich-
 tung in Auftrag, tritt als Betreiberin auf und veraeussert die
 Anteile an Fonds, die in das Anlagethema regenerative Energien
 investieren. Hauptumsatztraeger ist hierbei der Verkauf von
 schluesselfertigen Anlagen, sowie deren Betrieb und Wartung.
 Mit 27 Windkraftanlagen und einer installierten Leistung von
 180 Megawatt ist das Unternehmen vor allem in Deutschland
 praesent. Gemessen am Investitionsvolumen und an installierter
 Leistung bekleidet man in Deutschland die Position des Markt-
 fuehrers und trug in Europa massgeblich zum bisherigen Erfolg
 der umweltvertraeglichen Windenergie bei. Neben den deutschen
 Standorten verfuegt man ueber Tochtergesellschaften in Athen,
 Barcelona, Lissabon und London.

MARKTPOTENTIAL

 Die den Boersengang der EnergieKontor als Konsortialfuehrerin
 begleitende NordLB geht davon aus, dass sich allein im Jahr 2000
 der Windenergieanteil am Gesamtstrommix verdoppeln wird. Bereits
 im Vorjahr 99 verdoppelten sich die Umsaetze der deutschen Wind-
 energiewirtschaft auf knapp 4 MRD DM. Aufgrund der geplanten
 Verdopplung des Anteils regenerativer Energie am Strommix der EU
 von derzeit 6 auf 12% im Jahr 2010, sowie aufgrund von gesetz-
 lich festgelegten Einspeiseverguetungen, laesst sich dem Markt
 ein erhebliches Wachstumspotential prognostizieren. Langfristig
 gehen Experten von einem Wachstum des Windstrommarktes bis 2020
 von jaehrlich knapp 30% aus.

WETTBEWERBSSITUATION

 Der junge Markt ist hartumkaempft. Derzeit gibt es zwar noch
 nicht viele bedeutende Wettbewerber, in Anbetracht des Markt-
 potentials muss jedoch davon ausgegangen werden, dass sich dies
 bald aendern wird und weitere Wettbewerber auf den Markt draen-
 gen. Neben Plambeck trifft man am Neuen Markt demnaechst auch
 auf die ihren Boersengang derzeitig vorbereitende Umweltkontor
 AG. Ihre fuehrende Marktposition sieht die Energiekontor AG vor-
 nehmlich in der Abdeckung der gesamten Wertschoepfungskette, die
 von der Projektierung ueber Errichtung und Wartung bis hin zur
 Vermarktung an Umweltfonds reicht. Zudem konzentriert man sich
 auf den Sektor Windenergie und will die Marktposition in diesem
 Bereich durch massive Akquisitionen von Standorten europaweit
 ausbauen. Neben der marktfuehrenden Position, gemessen an der
 installierten Leistung und am Investitionsvolumen, weist die
 Gesellschaft mit einem plazierten Einlagevolumen von ueber 30
 Mio DM in 99 zudem die hoechste Absatzkraft aus. Dies sollte dem
 Unternehmen in Anbetracht des fuer 2000 erwarteten Beteiligungs-
 Gesamtmarktvolumen von 1,4 MRD DM zugute kommen.    

GESCHAEFTSZAHLEN

 Im abgelaufenen Geschaeftsjahr 1999 konnte das Unternehmen die
 Umsaetze auf 34 Mio Euro gegenueber dem Vorjahr mehr als ver-
 dreifachen. Es fiel ein EBIT von 5,7 Mio Euro an (98: 3,0).Im
 laufenden Geschaeftsjahr sollen bereits bei einem Ergebnis von
 11,6 Mio Euro Umsatzerloese von 77 Mio Euro erwirtschaftet wer-
 den. Der im laufenden Geschaeftsjahr 2000 erwartete Jahresueber-
 schuss von 5 Mio Euro soll sich bis zum Jahr 2002 bei einem
 Umsatz in Hoehe von 155 Mio Euro auf 10 Mio Euro verdoppeln.  

MITTELVERWENDUNG, WEITERE AUSSICHTEN

 Neben der Internationalisierung wird ein erheblicher Anteil des
 Erloeses aus dem Boersengang in Aufwendungen fuer Forschung und
 Entwicklung fliessen. So sollen die technologischen Moeglich-
 keiten erschlossen werden, mit dem sich bisher auftretende Prob-
 leme - wie der hohe manuelle Wartungsaufwand bei Windkraftanla-
 gen auf dem Meer (Off-Shore) und die ab einem Windstromnetzan-
 teil von ueber 30% auftretenden gefaehrlichen Stromspitzen -
 beheben lassen. So koennten Off-Shore-Anlagen auf dem Meer auf-
 grund der gelieferten Energiemenge weitaus rentabler betrieben
 werden, wenn hierbei nicht hohe Wartungskosten entstuenden.

 Hierbei entwickelt das Unternehmen ein Fernwartungssystem, mit
 dem sich die laufenden Betriebskosten auf Festlandniveau redu-
 zieren lassen sollen. Besonders das bei Fernwartung margenstarke
 Engagement des Unternehmen im Off-Shore-Bereich (Betrieb von
 Windkraftanlagen auf dem Meer) gibt sich angesichts der lauf-
 enden Plaene in Daenemark und Grossbritannien vielversprechend.
 So will EnergieKontor Mittel zur Entwicklung von Software und
 Sensortechnik investieren, um die Rentabilitaet bei Off-Shore-
 Anlagen signifikant zu erhoehen.

 Auch die netzschaedlichen Stromspitzen bei einem Netzanteil von
 mehr als 30% aus Windstrom will Energiekontor durch ein Vertei-
 lersystem, bei der die Netzspitzen in Pumpspeicheranlagen abge-
 leitet und zwischengespeichert werden, auf ein unbedenkliches
 Mass zurueckfuehren. Nach Ansicht des Vorstandes liesse sich in
 der Zukunft ein 50%iger Anteil von Hybrid-Technologie am Wind-
 energieaufkommen erzielen.

 Fuer die aufgefuehrten Forschungsprojekte soll das Software-
 entwicklungsteam des Unternehmen von derzeit 2 auf 5-10 Entwick-
 ler ausgebaut werden. Insgesamt sollen aus den Mitteln des Boer-
 sengangs sieben Mio DM in den Bereich F & E fliessen, 13 Mio DM
 fuer den Aufbau neuer Windkraftanlagen-Standorte und Bueros be-
 reitgestellt und 37 Mio DM sollen in die europaweite Expansion
 investiert werden.

AKTIENSERVICE-RATING

 Im fundamental beguenstigten, wachstumsstarken und jungen Wind-
 energiemarkt sieht man sich fruehzeitig vielversprechend posi-
 tioniert, deckt die gesamte Wertschoepfungskette ab und inves-
 tiert hohe Betraege in Forschung und Entwicklung. Dass den rege-
 nerativen Energiequellen eine stets hoehere Bedeutung zukommt,
 durch gesetzliche Bestimmungen gefoerdert und subventioniert
 wird, verleiht dem Unternehmen ein immenses Marktpotential.

 Der bereits profitabel agierende deutsche Marktfuehrer will mit
 den Mitteln aus dem Boersengang europaweit expandieren, wobei
 man in Griechenland, Portugal, Spanien und Grossbritannien be-
 reits vertreten ist. Ferner blickt man mit einer Umsatzstei-
 gerung um das Dreieinhalbfache von 1998 auf 1999 auf ein vehe-
 mentes Wachstum zurueck, welches sich in den folgenden Jahren
 weiter fortsetzen soll. Dass es dem Unternehmen ungeachtet
 massiver Investitionen und hohen Aufwendungen fuer Forschung
 und Entwicklung gelingt, profitabel zu operieren, signalisiert
 dabei unternehmerische Kompetenz und reduziert die Anlagerisiken.

 In Anbetracht der vielversprechenden Marktposition im jungen und
 dynamischen Zukunftsmarkt Windenergie, sowie aufgrund des inten-
 siven Engagements des Unternehmens im Bereich Forschung und Ent-
 wicklung empfehlen wir die Papiere zur Zeichnung. Ein Langfrist-
 investment sollte darueber hinaus auch in Anbetracht der guens-
 tigen Bewertung ebenfalls erfolgreich verlaufen.

KENNZAHLEN

 ENERGIEKONTOR AG
 WKN: 531350
 Segment: Neuer Markt
 Branche: Windparkprojekte
 Erstnotiz: 25.05.2000
 Bookbuildingspanne: 28-32 Euro
 Zeichnungsfrist: 17.-23.05.2000
 Konsortium: NordLB, Societe General, Merck Fink
 Volumen: 0,875 Mio + 100.000 St.

----------------------------- ANZEIGE -------------------------

GMX geht an den Neuen Markt

Deutschlands Spezialist fuer e-mail und Internetkommunikations-
loesungen hat nicht nur ein riesiges Entwicklungspotenzial,
sondern auch langjaehrige Erfahrung: 1. im Bereich e-mail und
Messaging, den wir zu integrierten Internet-Kommunikations-
loesungen ausbauen. 2. im Bereich innovativer Werbeformen im
Internet. Wobei wir nie auf andere reagieren, sondern stets
selbst den Ton angeben. Ueber 4,5 Mio. Mitglieder, zahlreiche
zufriedene Werbekunden, die United Internetgruppe als starker
Partner und unsere eigene 10-jaehrige Erfahrung belegen: GMX
ist kein Newcomer mehr, sondern schon heute der Spezialist
fuer e-mail und Internetkommunikationsloesungen in Deutschland.

Zeichnungsfrist ist von 15. bis 19. Mai. Mehr Informationen:
www.gmx.de oder mailto:gmx-aktie@gmx.net
--------------------------------------------------
__________________________________________________

4. MEDIASCAPE / Highspeed, Add On Services, Richtfunktechnologie  
__________________________________________________


HISTORIE

 Am 1. Dezember 1995 gruendeten Frank und Christian Bruegmann die
 mediascape communications GbR Hamburg als Internet- und Service
 Content Provider. 97 firmierte man in mediascape communications
 GmbH um. Das Produktportfolio wurde um 3D-Website-Darstellungen
 und Shopping-Tools erweitert. In 1998 begann Mediascape mit der
 Entwicklung der Richtfunktechnologie fuer Hochgeschwindigkeits-
 Internetzugaenge (Wireless Local Loop - WLL). Erste Anwendungen
 wurden im gleichen Jahr mit einer Geschwindigkeit von 2 Mbit/s
 erfolgreich getestet. Das Jahr 1999 stand im Zeichen des Aufbaus
 eines eigenen Richtfunknetzes. Die mediascape-Loesung bestand
 bei den Pilotkunden den Praxistest. Die Uebertragungsgeschwin-
 digkeit wurde zunaechst auf 10, dann auf 34 Mbit/s gesteigert,
 was der 510 fachen ISDN-Geschwindigkeit entspricht. 1999 bot man
 mit Voice over IP (Internet-Telefonie) zudem Internet-Mehrwert-
 dienste an. Zum Ende des Jahres 99 waren schliesslich bereits
 zehn deutsche Grossstaedte an das Mediascape-Richtfunknetz ange-
 schlossen. Im Vorfeld des Boersengangs wurde die Gesallschaft
 kuerzlich in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und firmiert
 seitdem unter mediascape communications AG.

UNTERNEHMENSPORTRAIT

 Die mediascape communications AG, mehrheitlich zur ebenfalls am
 Neuen Markt notierten Emprise-Gruppe gehoerend, ist ein techno-
 logisch fuehrender Anbieter von Hochgeschwindigkeits-Internet-
 zugaengen ueber Richtfunk (Wireless Local Loop - WLL). Das
 Unternehmen bietet ueber das eigene Hochgeschwindigkeitsnetz mit
 dem Produkt dataAirways Internet-Anbindungen mit bis zu 155
 Megabit pro Sekunde an, was der 2325-fachen ISDN-Geschwindigkeit
 entspricht. Diese alltagstaugliche ISDN-Geschwindigkeit ist im
 Richtfunk bisher einmalig. Derzeit beschaeftigt mediascape 50
 Mitarbeiter, bis zum Jahresende soll diese Zahl auf rund 130
 steigen. Das Richtfunknetz von mediascape ueberbrueckt die
 "letzte Meile" in der Telekommunikation - kabellos und schnell -
 der Weg vom Netzbetreiber zum Kunden. Damit stellt mediascape
 Unternehmen eine entscheidende Voraussetzung fuer neue Anwendun-
 gen wie z.B. fuer eCommerce zur Verfuegung, die schnelle und
 kapazitaetsstarke Datenverbindungen benoetigen. Die Internet-
 Zugangsplattform dataAirways der mediascape AG repraesentiert
 dabei die Basis, auf der eine ganze Reihe von professionellen
 Add on Dienste wie Video-on-demand, Video-Konferenzen, Pay-TV
 etc. integriert werden koennen. Neben dem Highspeed-Zugangsge-
 schaeft bietet Mediascape, Mitglied im internationalen HiperLan
 2-Forum, ein breitgefasstes Leistungsspektrum an Add On Services
 (Mehrwertdienstleistungen) an.

 In zehn deutschen Grossstaedten steht das mediascape-Netz
 bereits, zehn weitere Metropolen sollen im Laufe des Jahres
 angeschlossen werden. Die Investition fuer den Breitband-Zugang
 von mediascape liegt einmalig bei 2.500 Mark fuer Antenne und
 Installation. Vor allem grosse und mittelstaendische Unternehmen
 mit Filialnetzen nutzen dataAirways. Dazu gehoeren z.B. die
 HypoVereinsbank, die Baumarktkette Max Bahr, die Handelskammer
 Hamburg und das Immobilien-Maklerunternehmen Engel & Voelkers.
 Kuerzlich wurde der 100. Geschaeftskunde ins Netz gebracht. Die
 Zahl der Anschluesse bei mediascape hat sich somit seit Anfang
 des Jahres fast verdoppelt.

GESCHAEFTSFELDER

 Neben dem Highspeed-Internetzugangsgeschaeft ueber die Produkt-
 familie dataAirways, welche je nach Einsatzgebiet in mehreren
 Ausbaustufen, Geschwindigkeits- und Preisklassen erhaeltlich
 ist, bietet man ein breitgefasstes Leistungsspektrum an Add On
 Services (Mehrwertdienstleistungen) an. Hierzu zaehlen u.a.
 Management data Services (Application Service Providing, Fire-
 wall Implementation Services), Value added Network Services
 (Voice over IP, Virtual Private Network, Video Conferencing),
 Web Hosting/Housing ( Video on Demand, Realtime Payment Servci-  
 ces) und Website-Services (Application Development). Somit bie-
 tet das Unternehmen nahezu alle hochqualitativen Dienstleistun-
 gen und Mehrwertdienste aus einer Hand an, wie sie z.B. im
 professionellen eCommerce erforderlich sind.

MARKTUMFELD, TECHNOLOGIEVORSPRUNG

 Mit einer 24-Stunden-online-Anbindung ist dataAirways die tech-
 nische Alternative zur klassischen terrestrischen Standleitung.
 Mit dem Einsatz von dataAirways werden datenintensive Dienste
 wie highspeed Internetzugaenge fuer Mehrplatzsysteme, komplexe
 eCommerce Anwendungen in Echtzeit, weltweite Videokonferenzen in
 professioneller Qualitaet, kostenguenstiges Telefonieren inner-
 halb des mediascape-Netzes, interaktives Multimedia, VPN-Loe-
 sungen zur sicheren Kommunikation zwischen Niederlassungen und
 Business-Video on demand moeglich. Mit diesem Angebot versetzt
 die mediascape communications AG auch kleinere und mittlere
 Unternehmen in die Lage, moderne Dienste in Anspruch zu nehmen
 und strategische Wettbewerbsvorteile aufzubauen. Gemessen an der
 alltagstauglichen Verbindungsgeschwindigkeit, ist mediascape
 Technologie-Fuehrer und zugleich Pionier der Branche. Neben der
 Geschwindigkeit koennen die Dienste in vollduplex in Anspruch
 genommen werden, so dass keine Geschwindigkeitskompromisse im
 down- oder upstream anfallen. Wettbewerber vermarkten derzeit
 lediglich Zugaenge mit technologisch bedingtem Limit von acht
 Megabits pro Sekunde. Der WLL-Markt (wireless local loop) steht
 in Deutschland noch am Anfang. Direkter Wettbewerber ist ledig-
 lich die Stuttgarter Airdata GmbH. Zu den direkten Wettbewer-
 bern, allerdings mit einer andern Technologie, zaehlt auch QSC,
 die kuerzlich ebenfalls den Gang an den Neuen Markt vollzog. Die
 terrestrische QSC-Technologie Speedlink ermoeglicht Uebertra-
 gungsgeschwindigkeiten von bis zu 35-facher ISDN-Geschwindigkeit,
 waehrend mediascape's richtfunkbasierte Technologie 510-fache
 ISDN-Geschwindigkeit offeriert, und dies preisguenstig, so dass
 auch kleinere Unternehmen zur Kundenzielgruppe gehoeren. Zudem
 bietet mediascape ein umfangreiches Leistungspaket an Add on
 Services an. Im Wettbewerb sieht man sich daher vielversprechend
 positioniert.

DER MARKT

 Mit Hilfe des richtfunkbasierten Zugangssystems dataAirways
 verlaeuft der Download grosser Dateien, wie sie z.B. in der
 Unternehmenskommunikation oder bei Multimediaanwendungen (Video-
 konferenz etc.) vorkommen, wesentlich schneller. Die Schwach-
 punkte der bisherigen Datenautobahn sind im uebertragenen Sinne
 die Auffahrten, die sogenannte letzte Meile, welche die elektro-
 nische Kommunikation entsprechend verzoegert. Diesen Flaschen-
 hals ueberbrueckt mediascape mit bisher einmaliger Geschwindig-
 keit. An dieser Stelle setzt die mediascape-Technologie an: Man
 verlegt diese Auffahrten in die "Luft" und ermoeglicht Traffic
 ohne Staus mit bis zu 510-facher ISDN-Geschwindigkeit.

 Schon lange verlangt der Markt nach einfach zu realisierenden
 High-Performance-Loesungen, um auch professionelle Internetan-
 wendungen schnell und kostenguenstig zu ermoeglichen. Viele
 Anbieter versuchen seit geraumer Zeit mit den verschiedensten
 Technologien auf diesem Markt Fuss zu fassen. Ob es sich hierbei
 nun um TV-Kabelnetze, Satellitenanbindung, Kupferkabel oder
 kabellose Funkbruecken handelt, die meisten Mitbewerber beginnen
 erst, ihre Infrastruktur entsprechend aufzuruesten.

 Mit Hilfe der Richtfunktechnologie werden die Download-
 Zeiten erheblich verkuerzt. Dies mag im privaten Anwendungs-
 bereich noch keine besondere Rolle spielen - Power-User aus-
 genommen - im Business-Bereich herrschen wesentlich hoehere
 Anforderungsprofile hinsichtlich der Uebertragungszeiten. Je
 schneller die Uebertragung, je kuerzer die Download-Zeit, um-
 so produktiver und kosteneffizienter operiert das Unternehmen.
 Auch werden viele professionelle Anwendungen durch den High-
 speed-Zugang erst ermoeglicht. Besonders die rasante Entwicklung
 auf dem Multimedia-Sektor generiert enorme Nachfragepotentiale:

 Internet-TV, Internet-Applikationen, web-basiertes Video on
 Demand, Musik-Download MP3 etc. Saemtliche aufgezaehlten Anwen-
 dungen erfordern hohe Uebertragungsraten, die herkoemmlichen
 Geschwindigkeiten reichen hierfuer bei weitem nicht aus. Virtual
 Private Networks, Teleworking oder auch Bildbeschreibungen und
 3D-Funktionen im eCommerce sind ohne adaequate Hochgeschwindig-
 keitszugaenge undenkbar.

 Aber auch die in der Unternehmenskommunikation ueblichen immensen
 Datenmengen verleihen den Produkten und Dienstleistungen der
 mediascape communications AG hohe Chancen auf eine schnelle
 Marktdurchdringung. Die Einsatzgebiete, welche hoehere Uebertra-
 gungsraten erfordern sind viefaeltig: Highspeed Internet Access,
 oeffentliche Terminals und Kiosksysteme, E-Commerce, Zugang zu
 multimedialen Datenbanken und Bibliotheken, Virtual Private Net-
 works (VPN), Telemedizin (z.B. elektronischer Versand von Roent-
 genbildern), Videokonferenz (Unternehmenskommunikation), Telele-
 arning oder Computer Aided Design etc. Hierbei wird ersichtlich,
 dass das Internet ohne Highspeed-Zugaenge schnell an seine
 physikalischen Grenzen stoesst.

GESCHAEFTSZAHLEN

 Das Unternehmen mit Start-Up-Charakter will den Umsatz im lau-
 fenden Geschaeftsjahr 2000 auf 4 Mio Euro gegenueber dem Vorjahr
 versiebenfachen. Im Jahr 2001 erwartet man Umsatzerloese von
 rund 19 Mio Euro, welche sich in 2002 bereits auf 60 Mio und im
 Jahr 2003 auf 150 Mio Euro belaufen sollen. Im Jahr 2003 soll
 dann auch mit einem Gewinn von 15 Mio Euro der Breakeven erfol-
 gen. nach einem Verlust von 270.000 Euro in 99, rechnet man im
 laufenden Geschaeftsjahr 2000 mit einem Fehlbetrag von rund 3
 Mio Euro.

MITTELVERWENDUNG, WEITERE ENTWICKLUNG

 Mit den Mitteln aus dem Boersengang in anvisierter Hoehe von
 80 Mio Euro will mediascape die Basis fuer die weitere Expansion
 des Unternehmens und den schnellen Ausbau der technischen Infra-
 struktur und des Hochgeschwindigkeitsnetzes schaffen. Bis zum
 Jahresende sollen 10 weitere Metropolen und Ballungszentren ver-
 netzt werden. Den technologischen Vorsprung will man ebenfalls
 forciert ausbauen. Vor allem die Vertriebs- und Marketingorgani-
 sation soll dabei erweitert und Maerkte in anderen europaeischen
 Laendern erschlossen werden.

AKTIENSERVICE-RATING

 In einem jungen und wachstumsstarken Markt sieht sich das Unter-
 nehmen mit ihrer zukunftsweisenden Technologie und einem umfang-
 reichen Dienstleistungsportfolio an Add on Services vielverspre-
 chend positioniert. Die Konkurrenz ist noch spaerlich gesaet,
 die vom Unternehmen alltagstauglich offerierte Uebertragungs-
 geschwindigkeit im Richtfunk von bis zu 2325-facher ISDN-Gesch-
 windigkeit bisher unerreicht. Mit dem diversifizierten Dienst-
 leistungsangebot wird man nahezu allen professionellen Anfor-
 derungsprofilen, u.a. im eCommerce, gerecht und ist auf dem
 besten Wege, sich in diesem Bereich als One Stop Shop-Anbieter
 zu etablieren. Der Hauptumsatztraeger wird jedoch weiterhin das
 Highspeed-Zugangsgeschaeft (Acces) bleiben. Hierbei raeumen wir
 den Hanseaten deutliche Wettbewerbsvorteile aufgrund der richt-
 funkbasierten Technologie ein. Schliesslich kostet die terres-
 trische Uberbrueckung rund 800 DM/Meter, waehrend die kabellose
 Uebertragung wesentlich kostenguenstiger - auch fuer den Kunden
 - realisiert werden kann. Ferner besitzt mediascape mit der auch
 nach dem Boersengang mehrheitlich beteiligten Emprise einen
 starken Partner im Ruecken, ueber den man sich Zugang zu einer
 breiten Kundenbasis verschafft. Die mit einer Umsatzmultiple auf
 Basis der 2001e-Umsaetze von knapp 11 hohe Bewertung laesst sich
 durch die Position eines Marktfuehrers mit enormen Wachstumsaus-
 sichten zwar ansatzweise rechtfertigen, aber keinesfalls als
 guenstig bezeichnen. Ein Engagement kommt daher lediglich fuer
 den spekulativen - und angesichts der Bewertung zu erwartenden
 hohen Volatilitaet - auch lediglich fuer den nervenstarken In-
 vestor in Betracht. Langfristig sind wir jedoch vom nachhaltigen
 Erfolg des Unternehmen ueberzeugt. Ungeachtet des immensen  
 Wachstumspotentials des Unternehmen sind die bei Start-Up-
 Unternehmen ueblichen Risiken zu beachten. Dem spekulativen
 Investor empfiehlt sich die Zeichnung, wobei die langfristige
 Ausrichtung im Vordergrund stehen sollte. Hohe Zeichnungsgewinne
 sollten dabei aufgrund der Bewertung nicht erwartet werden.  

KENNZAHLEN

 MEDIASCAPE
 Erstnotiz: 22.05.2000
 Segment: Neuer Markt
 Branche: Internetprovider
 Zeichnungsfrist: 16.-18.05.2000
 Bookbuildingspanne: 45-50 Euro
 Konsortium: Dresdner Kleinwort
 Volumen: 1,4 Mio + 140.000 St.

----------------------------- ANZEIGE -------------------------

comdirect geht an die Boerse - sei


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem BROADNET Forum