Hyperwave Emission - Finger weg m.T.

Beiträge: 9
Zugriffe: 636 / Heute: 1
DE0005345201
kein aktueller Kurs verfügbar
 
ADORI AG
kein aktueller Kurs verfügbar
 
Hyperwave Emission - Finger weg m.T. Bandit
Bandit:

Hyperwave Emission - Finger weg m.T.

 
24.05.00 15:41
#1
91 Mio DM Kasse wollen die Altaktionäre machen. Damit wird der Rahmen des erlaubten fast vollständig ausgeschöpft.
Angesichts eines 99 er Umsatzes von gerade mal 5 Mio € und dabei erzielten 5 Mio €Verlust nicht gerade wenig.

    Die nächste Frechheit der Deutschen Bank nach Ixos.

    Fazit - Finger weg!  
Hyperwave Emission - Finger weg m.T. cap blaubär
cap blaubär:

Re: Hyperwave Emission - Finger weg m.T.

 
24.05.00 15:45
#2
Hi Bandit
Schtonk hat zu Hyperwave schon recht deutlich abgeraten(vom SW Standpunkt aus)
blaubärgrüsse
Hyperwave Emission - Finger weg m.T. Karlchen_I
Karlchen_I:

Ehe ich die zeichne, spende ich lieber meine Kohle. Gewinn angeb.

 
24.05.00 15:57
#3
ab 2002, KGV gibt es also nicht. Dafür aber ein KUV - und das beträgt 13.

Das ist eine Unverschämtheit der Konsortialbanken. Ich finde, in dieser Hinsicht sollte es einen besseren Anlegerschutz geben. Wie wäre es damit:

Wenn der Kurs einer Neuemission in einer bestimmten Zeitspanne - vielleicht 20 Börsentage - unter die untere Grenze der Bookbuilding-Spanne fällt, dann haben die Anleger die Möglichkeit, ihre Aktien zum Einstandspreis an die Konsortialbanken zurückzugegeben.
Hyperwave Emission - Finger weg m.T. Karlchen_I
Karlchen_I:

Nettes Beispiel zum Thema: Adori................

 
24.05.00 16:11
#4
Bookbildingspanne:  11 - 13,5

Ausgabepreis: 13,5 (natürlich oben).

Kurs aktuell - nach 10 Börsentagen:  9,30.
Hyperwave Emission - Finger weg m.T. Bandit
Bandit:

Hyperwave überzogenes Pricing - Going Public m.T.

 
25.05.00 01:22
#5
Guter Vorschlag, Karlchen.
Die Banken werden sich wohl nicht darauf einlassen, die wissen auch wieso.


Hier die Meinung von Going Public :

Hyperwave überzogenes Pricing
                  GoingPublic


                  Aktien der Münchner Hyperwave AG (WKN 534520) können vom 22. bis 29. Mai
                  in einer Preisspanne von 59 bis 67 Euro gezeichnet werden. Die Erstnotiz am
                  Neuen Markt ist für den 31. Mai geplant.

                  Plaziert werden 1.382.102 Stückaktien mit einem rechnerischen Nennwert von 1
                  Euro. Davon stammen 894.695 Aktien aus einer Kapitalerhöhung und 487.407
                  aus dem Besitz von Altaktionären. Zusätzlich steht ein Greenshoe von 207.267
                  Aktien zur Verfügung, die ebenfalls von Altaktionären abgegeben werden. Bei
                  voller Ausübung des Greenshoe liegt der Free Float bei 31 %.

                  Die erst 1997 gegründete Hyperwave AG kann auf eine 11jährige
                  Grundlagenforschung am Institut für Informationsverarbeitung und

                  computergestützte neue Medien (IICM) der TU Graz aufbauen. Das Unternehmen
                  ist im Bereich Knowledge Management tätig, d.h. es bietet Lösungen für den
                  Dokumentenfluß respektive deren Veröffentlichung im Intra-, Extra- und Internet.
                  Die Software erlaubt es, große Mengen multimedialer Informationen auf einfache
                  Weise zu speichern, zu strukturieren und anschließend zu nutzen. Hierzu
                  können auch verschiedene Benutzerrechte vergeben werden.

                  Das Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 5,64 Mio.
                  Euro, der in diesem Jahr auf ca.12,5 Mio. Euro ansteigen dürfte. Im kommenden
                  Jahr dürften dann etwa 25 Mio. Euro erlöst werden.

                  Damit ist die Aktie mit einem Emissions-KUV zwischen 12 und 13,6 auf Basis
                  der für 2001 erwarteten Umsätze bewertet. Die bereits am Neuen Markt notierten
                  Wettbewerber Gauss Interprise und Pironet sind hingegen lediglich mit einem
                  2001er-KUV von 10 bewertet. Hyperwave ist nicht nur kleiner als die beiden
                  Wettbewerber, sondern dürfte den Break Even auch erst ein Jahr später
                  erreichen.

                  Im Vergleich zur Peergroup ist das Pricing ist somit deutlich überzogen.
                  GoingPublic rät daher von einer Zeichnung ab.
Hyperwave Emission - Finger weg m.T. baanbruch
baanbruch:

Zusatz zu Bandit - Neuemissionen der Deutschen Bank sollte man.

 
25.05.00 01:52
#6
Soviel Scheiße wie die schon an den Markt gebracht haben,
da sind wir ja selber Schuld wenn wir nie lernen.

An ihren Taten sollt Ihr sie messen!
Hyperwave Emission - Finger weg m.T. Bandit
Bandit:

Re: Hyperwave Emission - Finger weg m.T.

 
25.05.00 15:30
#7
Es ist ja nicht verwunderlich , wenn man sich anschaut , wer vor Emission investiert ist: zB. auch die Venture Capital Tochter der Deutschen Bank.

Kein Wunder, daß die hier fett Kasse machen wollen.

Finger weg - nicht zeichnen!


Grüße
Bandit
Hyperwave Emission - Finger weg m.T. Bandit
Bandit:

Die Emission scheint gescheitert - Graumarktspanne fällt rasant

 
25.05.00 17:31
#8
Aktuell liegt die Schnigge Taxe bei 50 zu 56 und damit unter der Graumarktspanne von 59 zu 67 €.
Wenn die nicht mit dem Preis runtergehen, dürfte die Emission damit gescheitert sein.

Grüße
Bandit
Hyperwave Emission - Finger weg m.T. Bandit

Bookbuildung wurde heruntergesetzt - immer noch zu teuer

 
#9
Die Graumarktpreise liegen schon wieder innerhalb der neuen Bookbuilding-Spanne von 48 - 53 €

Der Graumarkt liegt derzeit bei 46  zu 49.

Ein Skandal wenn diese Emission unter den jetzigen Bedingungen immer noch durchgeführt wird. Damit kann weder den Anlegern noch der Firma gedient werden.
Nur die Altaktionäre machen Kasse!!!


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen