Neuester, zuletzt geles. Beitrag
Antworten | Börsenforum
Übersicht
2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...

Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission

Beiträge: 1.097
Zugriffe: 229.150 / Heute: 29
HHLA 24,63 € +0,37% Perf. seit Threadbeginn:   -60,15%
 
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission

29
04.10.07 22:19
#1

Hamburger Hafen macht sich fein

[10:04, 04.10.07]

 

Von Helmut Kipp

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.boerse-online.de/aktien/neuemissionen/...n+macht+sich+fein
Moderation
Moderator: am
Zeitpunkt: 24.10.07 16:19
Aktion: Kürzung des Beitrages
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, Link OK, aber bitte nur zitieren
Original-Link: http://www.boerse-online.de/aktien/...Hafen+macht+sich+fein

Link: Forumregeln  

Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Pantani
Pantani:

WKN ?

 
04.10.07 22:25
#2
:-))
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Gibt's noch nicht, Panta.

 
04.10.07 22:26
#3
_____________________________________________
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Börse Ahoi!

2
04.10.07 22:36
#4

 

Auf dem Weg zur Börse: HHLA-Chef Klaus-Dieter Peters

_____________________________________________

Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA? NÖ !

Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Beim Hamburger Hafen fließen die Investitionen

 
04.10.07 22:46
#5
Ein Artikel vom 22. Dezember 2006, um Branchenunwissenden, die Interesse haben, einen Einblick zu geben, in welchem Umfang der Hamburger Hafen in den nächsten Jahren wachsen wird. Ich erlebe es ja hautnah.

Zitat
Im nächsten Jahr bahnt sich für den Hafen in Hamburg eine regelrechte Investitionswelle an. Laut Gunnar Uldall, Hamburgs Wirtschaftssenator, wird die Stadt bis zum Jahr 2015 allein rund 2,25 Mrd. Euro in die Hafeninfrastruktur stecken. Hinzu kämen mehrere Milliardeninvestitionen von verschiedenen Unternehmen sowie der Hafenbehörde HPA und auch der Bund hat eine Finanzspritze angekündigt. Dieses Geld soll hauptsächlich die Umschlagkapazitäten des Hafens erhöhen und seine Anbindung für den Weitertransport über Land verbessern.

Hamburg ist bei der Finanzierung auf Investoren angewiesen, die sich an der Hamburger Hafen und Logistik AG, der HHLA, beteiligen können. Mit dem Verkauf einer 49,9 Prozent ausmachenden Beteiligung an der Gesellschaft will man die etwa eine Milliarde Euro mobilisieren, die der Stadt derzeit noch fehlen. Dabei hält man sich laut Uldall alle Möglichkeiten offen. Die Anteile könnten sowohl an einen Finanzinvestor als auch an strategisch Interessierte Unternehmen oder Gruppen gehen. Sogar eine Börsengang ist nicht ausgeschlossen. Auf die Ausschreibung hin hatten nach kurzer Zeit bereits mehrere Dutzend potentielle Erwerber ihr Interesse bekundet. Von diesen wurden nun durch die Wirtschaftsbehörde und die als Berater fungierende KPMG einige in Betracht kommende ausgewählt, denen jetzt genauere Daten der HHLA zur Prüfung vorgelegt werden, damit sie anschließend ihr verbindliches Gebot abgeben können.

Obwohl offiziell keine Verlautbarungen gemacht wurden, welche Gesellschaften in die Auswahl gekommen sind, befinden sich unter ihnen nach verschiedenen Medienberichten das Bauunternehmen Hochtief, die Deutsche Bahn, Dubai Ports World und der Kapitalfonds 3i sowie die Allianz.

Das mit der HHLA Teilprivatisierung verfolgte Ziel sei, mit dem rasanten Wachstum des weltweiten Containerumschlags Schritt zu halten und somit auch weitere Arbeitsplätze zu schaffen. Während heute aktuellen Studien zufolge bereits etwa 156.000 Beschäftigte zumindest indirekt vom Hafen abhängig sind, sollen es 2015 zwischen 170.000 und 180.000 sein. Um das zu erreichen, soll u.a. 2009 eine europaweite Ausschreibung für ein weiteres Containerterminal erfolgen, welches die Kapazitäten beim Containerumschlag allein um rund 3,5 Millionen Standardcontainer pro Jahr erhöhen würde.
Zitat Ende

www.kapitalanlage-schiffsbeteiligung.de/...-die-investitionen/




_____________________________________________
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission LarsvomMars
LarsvomMars:

Die Konkurrenz schläft nicht.

3
05.10.07 19:20
#6
Wettrennen um Hafenaktionäre
von Mark Krümpel (Hamburg) und Mark Böschen (Frankfurt)
Der Hamburger Hafenbetreiber HHLA und der Rivale DP World wetteifern um die Gunst der Investoren. Bei der Präsentation der Halbjahreszahlen kündigte die HHLA ihren Börsengang für Anfang November an.

Gleichzeitig lancierten Insider, dass der Konzern DP World, der unter anderem den Hafen in Dubai betreibt, im gleichen Monat sein Debüt am Kapitalmarkt plant.

Damit bekommt die HHLA starke Konkurrenz. Investoren könnten versuchen, den Preis der HHLA-Aktie zu drücken. Bislang galt es als Vorteil für das Hamburger Unternehmen, dass nur wenige Papiere von Hafenbetreibern an den internationalen Börsen verfügbar sind. Das liegt auch an der Fusionswelle in der Branche. In Großbritannien ist lediglich noch Forth Ports gelistet, in Deutschland der HHLA-Rivale Eurokai. Sollte aber DP World als einer der weltweit größten Hafenbetreiber zeitgleich oder noch vor der HHLA in den Börsenhandel starten, würde das den Seltenheitswert der HHLA-Aktie verringern - und damit eventuell auch die Bewertung senken.


Noch vor einigen Tagen hatte HHLA-Chef Klaus-Dieter Peters die Börsenpläne von DP World angezweifelt. "Das ist offenbar noch nicht beschlossene Sache", sagte er. "Ich sehe weiterhin nur wenige interessante Börsenneulinge aus der Branche." DP World wollte sich am Donnerstag nicht äußern. Analysten sehen aber gute Chancen für einen Börsengang (Initial Public Offering/IPO). "Das IPO dürfte gut aufgenommen werden", sagte Shailesh Garg, Hafenanalyst bei Drewry Shipping, der Agentur Bloomberg.

Wie die HHLA will offenbar auch DP World nur 30 Prozent der Aktien am Kapitalmarkt platzieren. Während die HHLA dafür laut Branchenbeobachtern rund 1 Mrd. Euro erzielen will, dürfte DP World einen Emissionserlös von insgesamt fast 2,5 Mrd. Euro anstreben. Das Dubaier Unternehmen ist ungleich größer als die HHLA. Nach Angaben des Marktforschers Drewry schlägt DP World mehr als viermal so viele Container um wie der Hamburger Rivale und rangiert weltweit auf Platz vier, während die HHLA die Nummer acht ist.

Der mögliche Preis für die HHLA-Aktie gilt als ambitioniert, obwohl das Unternehmen stets betont, eine Rendite auf das eingesetzte Kapital von mehr als 20 Prozent zu erwirtschaften. "Ich befürchte, dass die HHLA sich die gute Marktposition beim Börsengang teuer bezahlen lassen will", sagte Klaus Kränzle, Aktienanalyst bei GSC Research. Börsennotierte Hafenbetreiber wie Forth Ports oder Eurokai seien wegen der Übernahmefantasie in der Branche zwar zum Teil ebenfalls recht hoch bewertet. "Anders als bei diesen Unternehmen gibt es bei der HHLA aber keine Übernahmefantasie, weil nur 30 Prozent der Aktien an den Markt kommen sollen" , sagte Kränzle.

Die Betreiber von Häfen gelten als Gewinner des boomenden Welthandels. Das spiegelt sich in den Halbjahreszahlen der HHLA wider. So steigerte das Unternehmen, das auch Terminals in Lübeck und Odessa betreibt, den Containerumschlag in den ersten sechs Monaten um 13,9 Prozent auf mehr als 3,5 Millionen Standardcontainer. Der Umsatz legte um 15,7 Prozent auf 561,3 Mio. Euro zu. Den Konzernüberschuss nach Steuern konnte die HHLA gar um 71,5 Prozent auf 79,3 Mio. Euro erhöhen. "Wir ernten jetzt die Früchte unseres Konzernumbaus", sagte Peters.

Die Stadt Hamburg als Eignerin der HHLA will 900 Mio. Euro aus dem Emissionserlös in den Ausbau des Hafens investieren, 100 Mio. Euro sollen der HHLA zufließen. Ursprünglich hatte der Hamburger Senat den Verkauf von 49,9 Prozent der Anteile für bis zu 2,5 Mrd. Euro angestrebt. Dieser Plan war allerdings am Widerstand der Belegschaft gescheitert. DP World, das auch Interesse an der HHLA bekundet hatte, kündigte indes zuletzt an, in den nächsten fünf Jahren 2,5 Mrd. Euro in neue Projekte investieren zu wollen.

http://www.ftd.de/unternehmen/handel_dienstleister/
:Wettrennen%20Hafenaktion%E4re/261628.html

Aus der FTD vom 05.10.2007
© 2007 Financial Times Deutschland, © Illustration: HHLA

Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission 3630455Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission 3630455
Ministerium für außerplanetarische Angelegenheiten/
Außenkolonienkontaktdienst
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Geschäftsbericht 2006 (wen's interessiert)

 
05.10.07 21:52
#7
5.12 MB

www.hhla.de/fileadmin/download/HHLA_GB_2006_D.pdf

_____________________________________________
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Bildergalerie (verschiedene Geschäftsbereiche)

2
05.10.07 21:55
#8

www.hhla.de/index.php?id=23

_____________________________________________
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Fahrplan für den HHLA-Börsengang steht fest

 
18.10.07 10:03
#9
17. Oktober 2007, 18:09 Uhr
Hafen


Die Zeichnungsfrist beginnt nächste Woche, am 2. November startet der Handel. Mit der Ausgabe von bis zu 30 Prozent der Anteile hofft der Hafenbetreiber, rund eine Milliarde Euro bei den Investoren einzunehmen. Mit dem frischen Kapital will Hamburg die Infrastruktur des Hafens ausbauen.

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) plant ihr Debüt am Aktienmarkt für den 2. November, wie WELT ONLINE am Mittwoch aus HHLA-Kreisen erfuhr. Sie bestätigten zudem, dass die Zeichnungsfrist in der nächsten Woche beginnt. Zugleich wurde aber darauf hingewiesen, dass sich der Termin der Erstnotierung auch dann noch kurzfristig ändern könnte, falls es die Situation am Aktienmarkt erfordert.

Ein Sprecher des Unternehmens wollte den Fahrplan für den wohl größten Börsengang in der zweiten Jahreshälfte in Deutschland gestern nicht bestätigen. Er verwies lediglich auf eine Einladung zur Pressekonferenz am Montag. Dort werde das Management nähere Details zur Aktienemission erläutern, sagte der Sprecher.

Mit der Ausgabe von bis zu 30 Prozent der Anteile will der Hafenbetreiber rund eine Milliarde Euro bei Investoren einsammeln. Die Hansestadt Hamburg, der der Hafenbetreiber gehört, möchte mit dem frischen Kapital die Infrastruktur des Hafens ausbauen. Den Börsengang organisieren die US-Banken JP Morgan und Citigroup. Seit dem Ausbruch der US-Hypothekenkrise ist das Umfeld für Neuemissionen allerdings schwieriger geworden. Einige Firmen sagten ihren Börsengang sogar ab.

Dubai Ports drängt auf's Parkett

Doch nicht allein deshalb war der seit Längerem für Anfang November geplante Börsengang in den vergangenen Wochen wieder infrage gestellt worden. Grund waren Meldungen, wonach der Hafenbetreiber Dubai Ports (DP) World ebenfalls Anfang November in Dubai und London auf das Parkett strebt. Wie das Hamburger Hafenumschlagsunternehmen will auch DP World 30 Prozent seiner Anteile öffentlich handeln. Im Gegensatz zur HHLA soll dabei aber wesentlich mehr Geld eingespielt werden: Dubai will umgerechnet vier Milliarden Euro einnehmen. So wurde befürchtet, dass die Bewertung der HHLA-Aktie darunter leidet, wenn beide Firmen gleichzeitig an die Börse gehen.

Doch das mit einem Gesamtwert von rund 3,6 Milliarden Euro taxierte Hamburger Unternehmen ist für den Börsengang bestens aufgestellt: Nachdem der Logistikkonzern bereits für 2006 Rekordwerte gemeldet hatte, bescherte die florierende Konjunktur dem Unternehmen auch im ersten Halbjahr 2007 glänzende Zahlen. Der Umsatz stieg um 15,7 Prozent auf rund 561 Millionen Euro. Der Konzernüberschuss wuchs sogar um knapp 72 Prozent auf 79 Millionen Euro – beste Voraussetzungen, um bei der Erstnotierung tatsächlich rund eine Milliarde Euro einzunehmen. Davon darf die HHLA etwa eine Milliarde Euro zur Stärkung ihres Eigenkapitals behalten.

www.welt.de/hamburg/article1274172/...rsengang_steht_fest.html

Der Hamburger Hafen, auch "Hamburgs Tor zur Welt" genannt, ist der größte Seehafen in Deutschland. Zudem gilt er gemessen am Containerumschlag 2006, der das Rekordergebnis von 8,8 Millionen Container (TEU) erreichte, als zweitgrößter in Europa und achtgrößter weltweit.






_____________________________________________
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Hafenriese HHLA setzt auf Hamburger Aktionäre

 
22.10.07 08:46
#10

Bis zu 22 Millionen Aktien stehen zum Verkauf

Erster Handelstag am 2. November? Seit heute wirbt das Unternehmen intensiv um Investoren.

Von Rolf Zamponi

Klaus-Dieter Peters (54) ist Speditionskaufmann und war bei Schenker in mehreren leitenden Positionen unter anderem im Nahen und Mittleren Osten sowie in Zentral- und Südamerika tätig. Seit 1. April 2003 ist er Vorstandschef der HHLA.

Klaus-Dieter Peters (54) ist Speditionskaufmann und war bei Schenker in mehreren leitenden Positionen unter anderem im Nahen und Mittleren Osten sowie in Zentral- und Südamerika tätig. Seit 1. April 2003 ist er Vorstandschef der HHLA. Foto: Röhrbein

Hamburg -

Endspurt beim Börsengang der Hamburger Hafen- und Logistik AG (HHLA): Von heute an wird der Vorstand die Strategie des Hafenkonzerns international präsentieren, um Investoren zu werben. Geplant ist, 30 Prozent der Anteile der stadteigenen Gesellschaft zu verkaufen. Experten rechnen damit, dass dies mehr als eine Milliarde Euro in die Kassen der Stadt spülen wird.

"Unser Ziel ist es, einen hohen Anteil privater Anleger zu gewinnen, natürlich auch in Hamburg und Norddeutschland", sagte der Vorstandschef der HHLA, Klaus-Dieter Peters, dem Abendblatt. Erster Handelstag könnte der 2. November sein.

Insgesamt will die HHLA bis zu 22,54 Millionen Aktien anbieten. Der Preis je Aktie steht aber noch nicht fest. Wer eine Aktie zeichnen will, sollte sich an die Konsortialbanken für den Börsengang wenden. Dazu gehören die Citibank, die Commerzbank sowie die Hamburger Banken Berenberg, Haspa, HSH Nordbank und M.M. Warburg. Bei hoher Nachfrage fällt jedoch die Zuteilung oft geringer aus als gewünscht.

Alle tariflich bezahlten HHLA-Mitarbeiter können sich mit bis zu 2800 Euro am Börsengang beteiligen. Das Unternehmen gewährt dafür einen Rabatt von 50 Prozent und auf Wunsch einen zinslosen Kredit.

Mit den Einnahmen aus dem Börsengang will die Stadt die Infrastruktur im Hafen ausbauen. Die Gelder sind für die Hafenbahn, Kaimauern oder auch Straßenverbindungen vorgesehen, um die immer größeren Containermengen schneller abtransportieren zu können. Die HHLA will bis 2012 ihre Kapazität auf zwölf Millionen Standardcontainer (TEU) ausbauen und sich nicht nur an den geplanten Terminals in Hamburg, sondern auch an der Lübecker Hafen-Gesellschaft beteiligen.

Den für Ende November geplanten Börsengang von Dubai Ports wertet Peters eher als Rückenwind für die eigenen Pläne. "Unsere Branche wird durch die Pläne in Dubai stärker in den Fokus gerückt." Dubai Ports, der größte Hafenbetreiber im Nahen Osten, will 20 Prozent des Grundkapitals verkaufen und erwartet Einnahmen von 2,8 Milliarden Euro.

Die HHLA ist mit einem Umschlag von 6,6 Millionen TEU 2006 zwar deutlich kleiner als Dubai Ports, die mit 42 Terminals in 27 Ländern zuletzt 36,8 Millionen TEU bewegten. Nur in Rotterdam werden in Europa mehr Container abgefertigt als in Hamburg bei der HHLA und ihrem Konkurrenten Eurogate.

Bei der HHLA legte der Umschlag bis Ende Juni 2007 allein in Hamburg um 13,6 Prozent auf 3,3 Millionen TEU zu. "Wir sind der profitabelste Hafenbetreiber an der europäischen Nordseeküste und rechnen mit einem Erfolg für den Börsengang", sagt Peters. Der Schub in den Häfen ist vor allem eine Folge des steigenden Handels und der starken Weltkonjunktur.

/mobitech-->

erschienen am 22. Oktober 2007

mobitech-->

http://www.abendblatt.de/daten/2007/10/22/807203.html

_____________________________________________

Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !


Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Leider spinnt der Editor.

 
22.10.07 08:52
#11
Diese "very first paragraphs" kann man nicht mehr korrigieren. Die Fehlermeldung ist raus. Ich hoffe, es klappt beim nächsten Mal.

_____________________________________________
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Teilhabe an der Globalisierung

 
22.10.07 08:56
#12

Kommentar

<!-- the very first paragraph -->

Von Rolf Zamponi

Der Hamburger Hafen geht an die Börse - schon am Freitag in einer Woche könnte die neue Aktie der Hamburger Hafen- und Logistik AG (HHLA) zum ersten Mal gehandelt werden. Kritik an der Entscheidung, 30 Prozent des stadteigenen Unternehmens zu verkaufen, gab es genug. So kann sich der Betriebsrat auf die Fahnen schreiben, einen Großinvestor oder den Verkauf eines höheren Anteils verhindert zu haben. Die Stadt wird auch nach dem Börsengang im Hafen bestimmen können.

<!-- the very first paragraph --><!--  begin ad tag: abendblatt/Wirtschaft  (300x250) contentad-->

Doch sie braucht eben Geld, um Terminals, Bahn und Flächen für die Zukunft fit zu machen. Mit dem Börsengang wird nun eine neue Quelle erschlossen. Und es dürften nicht wenige kleine und große Anleger darauf setzen, dass Umschlag und Logistik weiter boomen. Zu Recht. Denn der Welthandel wird zulegen, schon weil die internationale Arbeitsteilung voranschreitet. Die Globalisierung lässt sich nicht zurückdrehen, und Schifffahrt und Häfen machen sie erst möglich. Dass die HHLA-Mitarbeiter nun davon profitieren können, mag sie etwas versöhnlicher stimmen.

<!--/mobitech-->

erschienen am 22. Oktober 2007

http://www.abendblatt.de/daten/2007/10/22/807330.html

_____________________________________________

Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !

Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission am
am:

Der Editor hat nicht gesponnen,

 
22.10.07 14:02
#13
aber ihr habt <!-- HTML Kommentare --> beim Copy and Paste mitkopiert und diese wurden im erweiterten Editormodus zu derart:
&lt;!-- dargestelltem Text--&gt;
umgewandelt.
Wir haben nun einen Fix für solche Fälle eingebaut.

MFG, am
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission gogol
gogol:

zur gleichen Zeit wie Hamburg

 
22.10.07 14:06
#14
will aber auch der Hafen von Dubai an die Börse gehen

__________________________________________________
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Gogol, das habe ich in #9 bereits

 
23.10.07 00:19
#15
mit aufgeführt. (Gesamtes Posting anzeigen anklicken)


_____________________________________________
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Vorstandschef Klaus-Dieter Peters im Interview

 
23.10.07 00:25
#16

"Wir hoffen auf viele Anleger aus Hamburg"

Mitarbeiter erhalten Aktien günstiger. Umschlagkapazität im Hafen soll bis 2012 verdoppelt werden.ABENDBLATT: Herr Peters, die Hamburger SPD will den Börsengang der Hamburger Hafen- und Logistik AG (HHLA) bis zur Wahl verschieben, der geplante Börsengang von Dubai Ports steht als Konkurrenzangebot im Raum. Werden Sie dennoch am 2. November die erste Notierung der HHLA-Aktie in Frankfurt feiern?

PETERS: Den Termin kann ich nicht bestätigen. Wir haben bisher nur von Anfang November gesprochen.

ABENDBLATT: Aber vom Börsengang lassen Sie sich nicht mehr abbringen?

PETERS: Ich sehe derzeit keinen Grund dafür, unsere Pläne nicht umzusetzen. Heute geben wir während unserer Pressekonferenz in Frankfurt nochmals Details bekannt, anschließend stellen wir das Unternehmen internationalen Investoren vor. Das Umfeld für unseren IPO ist günstig: Seit dem 20. März, als die Lenkungsgruppe von Stadt und HHLA über den Börsengang entschieden hat, ist der Deutsche Aktienindex um 20 Prozent gestiegen. Wir agieren in einer Branche, die sich zwei- bis dreimal so schnell wie die Weltwirtschaft entwickelt. Das macht die HHLA für Investoren interessant.

ABENDBLATT: Könnten sich die Investoren nicht auch für einen Einsteig bei Dubai Ports entscheiden?

PETERS: Hier sehe ich keine Gefahr für unseren Börsengang. Im Gegenteil: Die Attraktivität der HHLA und unserer Branche wird durch die Pläne aus Dubai stärker in den Fokus gerückt.

ABENDBLATT: Für 30 Prozent der HHLA rechnen Experten mit einem Erlös von über einer Milliarde Euro. Realistisch?

PETERS: Das werden wir in den nächsten Tagen sehen. Die Preisbildung erfolgt am Markt.

ABENDBLATT: Was tun Sie dafür, dass das Interesse möglichst groß ist?

PETERS: Wir werden die HHLA in den kommenden Wochen einer Vielzahl von Investoren unter anderem in Deutschland, Großbritannien und den USA vorstellen und unsere Strategie und unser Geschäftsmodell erläutern.

ABENDBLATT: Für die HHLA-Mitarbeiter gibt es ein Programm zum Aktienkauf. Welche Resonanz erwarten Sie?

PETERS: Wir haben unsere Mitarbeiter in mehr als 60 Veranstaltungen über das Programm informiert und ich würde mich freuen, wenn möglichst viele dieses Angebot nutzen würden. Bis zu einer Beteiligung von 2800 Euro erhalten alle tariflich bezahlten Beschäftigten einen Rabatt von 50 Prozent. Zudem können sie auf Wunsch einen zinslosen Kredit des Konzerns in Anspruch nehmen.

ABENDBLATT: Die Aktien sollen also breit gestreut werden?

PETERS: Ja. Unser Ziel ist ein hoher Anteil privater Anleger, natürlich auch in Hamburg und Norddeutschland.

ABENDBLATT: Welche Art von Aktien wird ausgegeben?

PETERS: Stimmberechtigte Stammaktien. Mit ihnen sind die neuen Anteilseigner an der gesamten Hafenlogistik der HHLA beteiligt, nur der Fischmarkt und die Speicherstadt gehen nicht mit an die Börse.

ABENDBLATT: Wird das nicht den Erlös mindern?

PETERS: Das muss nicht sein. Investoren sind an Unternehmen mit einem klar fokussierten Geschäftsmodell interessiert. Mit der Speicherstadt und dem Fischmarkt, die übrigens auch nur für drei Prozent des HHLA-Umsatzes stehen, hätte die HHLA für manchen Investor wie ein Konglomerat wirken können.

ABENDBLATT: Wie sehen die Wachstumspläne der HHLA aus?

PETERS: Wir wollen unsere Umschlagkapazität in Hamburg bis 2012 auf zwölf Millionen Standardcontainer ausbauen. Das Geschäftsmodell der HHLA umfasst aber mehr als den Containerumschlag. Wir bieten logistische Dienstleistungen und ein Netzwerk für den Transport ins Hinterland des Hamburger Hafens. Neben unserem Interesse an den geplanten Terminals in Hamburg im Mittleren Freihafen und in Moorburg sind wir an einer Beteiligung an der Lübecker Hafen-Gesellschaft interessiert und schauen auf andere Möglichkeiten, zum Beispiel im Ostseeraum oder am Schwarzen Meer, wo wir bereits den Containerterminal in Odessa betreiben.

ABENDBLATT: Und was passiert, wenn die Elbvertiefung doch nicht durchzusetzen ist?

PETERS: Eine solche Entscheidung kann sich wohl niemand vorstellen. Wo sollten die ständig steigenden Containermengen in Nordeuropa ohne eine tiefere Elbe umgeschlagen werden? In den Westhäfen Rotterdam und Antwerpen? Dort werden die Kapazitäten zwar auch erweitert, zunächst aber für das eigene Wachstum. Zudem müsste Containerladung für Zentral- und Osteuropa von den Westhäfen quer durch Deutschland gefahren werden. Abgesehen davon, dass die Autobahninfrastruktur überlastet würde, wäre das aus ökologischen Gründen nicht zu verantworten. Ich gehe fest davon aus, dass die Elbvertiefung 2009 beginnt.

erschienen am 22. Oktober 2007

http://www.abendblatt.de/daten/2007/10/22/807351.html

_____________________________________________

Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !

Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

HHLA als MDAX-Kandidat

 
23.10.07 08:27
#17

Ich habe unten nochmal eine Bemerkung geschrieben zu dem letzten Absatz dieses Artikels.

Wenig Fakten für die Privatanleger

Hafenriese kündigt hohe Ausschüttungen an. Ausgabepreis um die 50 Euro. Zeichnung ab Freitag möglich.Von Steffen Preißler

Hamburg -

Mit ihrem Börsengang will die Hamburger Hafen- und Logistik AG (HHLA) auch viele Kleinanleger mit ins Boot holen. "Ich würde mich freuen, wenn der Privatanteil über zehn Prozent liegen würde", sagte HHLA-Chef Klaus-Dieter Peters gestern in Frankfurt. Für die Einbindung der Kleinanleger spricht auch die Ankündigung, eine hohe Dividende zu zahlen. So sollen 50 bis 70 Prozent des Nettogewinns ausgeschüttet werden.

Das Unternehmen stellt sich in den nächsten Tagen bei großen Investoren vor und erläutert seine Wachstumsstrategie. Bis 2012 sollen die Kapazitäten der Containerterminals verdoppelt werden. Die erste Notierung der Aktie wird für den 2. November erwartet. Experten sehen die HHLA bereits als Kandidat für das zweitwichtigste Börsenbarometer, den MDAX. Es könnte der größte Börsengang in Deutschland im zweiten Halbjahr 2007 werden. 30 Prozent der Aktien sollen breit gestreut werden, 70 Prozent der Anteile verbleiben bei der Stadt.

Da die am Börsengang beteiligten Banken keine Analysen über die HHLA veröffentlichen dürfen, haben die Privatanleger ein Informationsdefizit. "Aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen gibt es keine Analystenmeinungen", sagt Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). In solchen Studien werden auch Szenarien entwickelt, wie sich Umsatz und Gewinn in den nächsten Jahren entwickeln können. Erst solche Berechnungen ermöglichen eine Einschätzung über die Angemessenheit des Ausgabepreises der Aktien. Für die Anleger werde es lediglich einen einheitlichen Flyer geben, hieß es aus Kreisen der Konsortialbanken. Hinzu kommt der mehr als 400 Seiten starke Emissionsprospekt, der im Internet heruntergeladen werden kann (www. hhla.de). "Das Problem ist, dass hier alles sehr juristisch formuliert ist und die Anleger nur wenige Informationen daraus gewinnen können", sagt Kurz.

Die Zeichnungsfrist für die HHLA-Aktien beginnt frühestens am Freitag und würde dann bis zum 1. November dauern. "Die größten Chancen auf Aktien haben Anleger, wenn sie sich an die Konsortialbanken wenden", sagt Jens Hecht von Kirchhoff Consult. Das Unternehmen betreut den Börsengang. In Hamburg sind das folgende Banken: Berenberg Bank, Hamburger Sparkasse, HSH Nordbank, Citibank, Commerzbank und Bankhaus M.M. Warburg & CO. Bei großer Nachfrage müssen Anleger damit rechnen, dass sie weniger Aktien erhalten als bestellt.

Wie teuer die Aktien werden, erfahren die Anleger erst zu Beginn der Zeichnungsphase. Je nach Nachfrage könnte der Preis der Aktien rechnerisch eine Größenordnung von 49 bis 53 Euro erreichen, wenn man die beabsichtigten Einnahmen von bis zu 1,1 Milliarden Euro und die Zahl der ausgegebenen Aktien zugrunde legt. "Das ist reine Spekulation", sagt HHLA-Sprecherin Ina von Spies. Um die Aktie für Anleger attraktiv zu machen, könnte es noch einen kleinen Abschlag geben, hoffen Experten.

Angesichts der unsicheren Börsenphase müssen Anleger kaum fürchten, dass ihnen große Zeichnungsgewinne entgehen. Auch nach dem Börsengang kann man noch in die Aktie einsteigen. "Wenn die Aktie in den ersten drei Monaten um den Ausgabepreis pendelt, ist das ein sicheres Indiz dafür, dass der Kurs von den Konsortialbanken gestützt wird", sagt Kurz. Dann biete sich die Möglichkeit, später günstiger in die Aktie einzusteigen. Langfristig verspreche die HHLA als Gewinner der Globalisierung gute Perspektiven für Anleger.

erschienen am 23. Oktober 2007

http://www.abendblatt.de/daten/2007/10/23/807838.html

 

Ob das so eintrifft, wie im letzten Absatz geschrieben steht, wage ich zu bezweifeln. Mir schwebt noch das letzte Beispiel vor Augen, als ich Centrotherm zeichnen wollte und dies ausgiebig mit meiner Bank besprach, die zum Konsortium gehörte. Man ging nicht von einem Zeichnungsgewinn aus, da vorbörslich der Kurs keine 5% über dem Emissionskurs lag und meinte, da könne man dann auch noch hinterher einsteigen, vielleicht sogar günstiger. Daraufhin zeichnete ich nicht, um mit anzusehen, dass die Aktie am ersten Handelstag bereits 40% über dem Ausgabekurs notierte. Ob sie da noch mal runterkommt, nehme ich mal nicht an. Handelt sich schließlich um Photovoltaik.

Aber auch, wenn HHLA längere Zeit vor sich hindümpeln sollte, was ich nicht glaube (siehe Konkurrent Eurokai, bei der ich seit September 06 mittlerweile 183% im Plus bin) - so ist es für Dividenden-Orientierte ein guter Wert. Und wenn ab 2009 die Quellensteuer von 25% eingeführt wird, kann einem Besseres gar nicht passieren, da bei vielen wohl der Steuersatz ne Ecke höher liegen dürfte.

 

_____________________________________________

Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !

Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Tabula rasa ? Thanks for nothing, am !!

 
24.10.07 16:46
#18
Ich bitte darum, meinen E I G E N E N   Beitrag unter dem link wieder einzustellen.
Habe da einen Kommentar abgegeben und ne Frage gestellt.

Tikcc, tcik, tikc - oh, hier tickt's ja nicht ganz richtig.

_____________________________________________
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Ach, ging's wieder, unhappy fritz ?

 
24.10.07 23:08
#19


_____________________________________________
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Beginn der Zeichnungsfrist

 
25.10.07 15:38
#20
steht noch immer nicht fest. Laut Pressemitteilungen von vorgestern soll sie ja morgen beginnen, Erstnotiz dann am 2.11.
Das kann so jedoch nicht bestätigt werden. Habe gerade mit einer der Konsortialbanken telefoniert. Es könnte genausogut erst am 9. November losgehen, Zeichnungsfrist bis zum 16.11.07. Morgen weiß man wohl erst mehr.


_____________________________________________
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Gestern abend wurde es amtlich.......

 
26.10.07 10:35
#21
Ab heute kann gezeichnet werden. 22 Mio. Aktien werden zu 43-53 Euro angeboten. Zeichnungsfrist bis 1. November.

Und mal am Rande, weil ich hier auch den Konkurrenten Eurokai erwähnt habe. Heute steht die Aktie seit meinem Kauf im September 06 sage und schreibe 227 % im Plus ! Schaut mal an, was ich in #17 vor 3 Tagen geschrieben habe...........

Der Hamburger Hafen - eine Lizenz zum Gelddrucken ?

_____________________________________________
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Zusatzinformation

 
27.10.07 11:18
#22
ISIN: DE000A0S8488
WKN: A0S848
Zulassung beantragt: Regulierter Markt / Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse; Regulierter Markt der Börse Hamburg
Firmensitz: Deutschland

www.hhla.de/...ws]=244&tx_ttnews[backPid]=416&cHash=88f4ce6a33

_____________________________________________
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission smashtime
smashtime:

wird bestimmt am oberen ende

 
28.10.07 12:55
#23
des bookbuilding landen. preise per erscheinen erschlagen mich nicht gerade.  
Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

Handel per Erscheinen

 
29.10.07 08:30
#24

Die Zeichnungfrist hat doch am Freitag erst begonnen. Hier schon mal erste Zahlen von soeben.

Handel per Erscheinen

NameBIDASK Uhrzeit
HAMBURGER HAFEN5254tendenz08:27

 

_____________________________________________

Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !

Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly
Chilly:

HHLA Shares rise above IPO Price Range

 
29.10.07 08:41
#25
Einige kontroverse Stimmen zur Aktie hier:

www.bloomberg.com/apps/...01100&sid=aSbkyWi_JTVk&refer=germany

_____________________________________________
Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

NÖ !

Seite: Übersicht 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem HHLA Forum

Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
29 1.096 Hamburger Hafen macht sich fein. HHLA Neuemission Chilly ThomasZuern 22.11.17 11:54
24 82 Hamburger Hafen und Logistik AG SagittariusA youmake222 12.05.16 10:23
  2 Hamburger Hafen: Daumen runter für HHLA? Happy End leo111289 09.08.12 10:53
    Wenn HHLA 30 € wert ist, potomac   17.11.10 05:03
    Löschung Kattelbach   31.07.08 18:23