"Gebührenfalle" - Der Wahn der Neuemissionen

Beitrag: 1
Zugriffe: 20.651 / Heute: 1

"Gebührenfalle" - Der Wahn der Neuemissionen

 
#1
                  DM Online Thema
                  "Gebührenfalle"
                  Story

                  Der Wahn der Neuemissionen - Kunden
                  werden in zweifacher Hinsicht enttäuscht.

                  Durch die Flut der Neuemissionen haben die
                  Banken erhöhten Verwaltungsaufwand.
                  Diesen gibt so manches Kreditinstitut in
                  Form von Gebühren unverdrossen an ihre
                  Kunden weiter.

                  Andreas Becker staunte nicht schlecht. Gerade
                  hat er bei seiner Hausbank, einer kleinen
                  Lokalbank in Westfalen, angerufen. Starkes
                  Interesse bekundete er an der Neuemission
                  des Bertelsmann-Ablegers lycos, einem
                  Internet-Unternehmen mit guten Aussichten für
                  die Zukunft.

                  Sofort teilte der zuständige Kundenberater ihm
                  mit, daß die Chancen auf eine Zuteilung sehr
                  gering seien. Schließlich sei seine Bank und
                  auch das übergeordnete Institut der DG Bank
                  nicht Mitglied im Emissionskonsortium. Bei
                  einer erwarteten 30fachen Überzeichnung
                  würde die Bank bei der Zuteilung
                  wahrscheinlich nicht beteiligt.

                  Der Kunde mußte es natürlich akzeptieren,
                  aufgeben wollte er trotzdem nicht. Dabeisein ist
                  alles - frei nach dem bekannten, olympischen
                  Motto wollte er es trotzdem versuchen. Prompt
                  kam der weitere Hinweis des Kundenberaters.
                  Auch bei letztendlich nicht erfolgter Zuteilung
                  müsse er allein für den Zeichnungsauftrag eine
                  Gebühr von 15 Mark in Rechnung stellen.

                  Überrascht und empört zugleich fragte der
                  Kunde den Bankmitarbeiter nach den Gründen.
                  Schließlich bezahle er als Kunde
                  Kontoführungs- und auch Depotgebühren.
                  Die Antwort des Geprächspartners am anderen
                  Ende der Telefonleitung war eindeutig. Wenig
                  profitabel seien Neuemissionen aus
                  betriebswirtschaftlicher Sicht der kleineren
                  Banken. Durch die Masse an Neuemissionen
                  sind der Verwaltungsaufwand und
                  demensprechend auch die Kosten stark
                  gestiegen. Die Kosten werden in Form von
                  Gebühren unverdrossen an die Kunden
                  weitergeleitet.

                  Andreas Becker nahm schließlich Abstand von
                  der zunächst gewünschten Zeichnung der
                  Neuemission. Schließlich waren die Chancen
                  auf eine Zuteilung gering und somit die
                  Wahrscheinlichkeit groß, trotzdem Gebühren
                  zahlen zu müssen. Diese tückische
                  Gebührenfalle wollte er sich ersparen.


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen