Die Welt: Katastrophale Bilanz bei Neuemissionen

Beiträge: 2
Zugriffe: 224 / Heute: 1
Die Welt: Katastrophale Bilanz bei Neuemissionen draki
draki:

Die Welt: Katastrophale Bilanz bei Neuemissionen

 
02.07.00 23:09
#1
               Katastrophale Bilanz bei Neuemissionen

               Das blinde Zeichnen von Neuemissionen wird für Anleger
               zum Lotteriespiel. Immer häufiger und schneller
               rutschen die Unternehmen unter den Ausgabepreis.
               Wehe dem Anleger, der bei Matchnet zum Zuge kam:
               Innerhalb von zwei Tagen etablierte sich die Aktie des
               "Internetkupplers" unter den sieben schlechtesten
               Neuemissionen des ersten Halbjahres.
               Insgesamt 38 der 95 Börsengänge liegen in diesem Jahr
               unter Wasser. "Es kommt darauf an, wie tief das Wasser
               ist", sagt Sascha Hirsch, Fondsmanager beim DIT
               sarkastisch. Er steht den neuen Kandidaten immer
               kritischer gegenüber. Mit der Vielzahl der neuen
               Unternehmen nehme die Qualität deutlich ab. "Ich
               bekomme immer mehr Businessmodelle und
               Planungszahlen auf den Tisch, die ich nicht mehr

               nachvollziehen kann. Im Moment machen wir höchstens
               noch bei jeder fünften Emission mit", fügt Hirsch an.
               Immer mehr Investoren beklagen die Fülle am Neuen
               Markt. Dabei wird auch gegenüber den Emissionsbanken
               immer häufiger der Vorwurf laut, die strenge Auswahl
               gegenüber dem eigenen Geschäft hinten anzustellen.
               Die Performancezahlen der Institute haben sich
               gegenüber dem Vorjahr deutlich verschlechtert. Vor allem
               der Marktführer DG Bank musste kräftig Federn lassen.
               Anleger, die alle 13 Emissionen zugeteilt bekamen, bei
               denen die Genossenschaftsbanker die Konsortialführung
               inne hatten, liegen 3,3 Prozent im Minus. Noch
               schlechter erging es IPO-Kunden der BHF-Bank sowie
               Gontard & Metallbank. Und auch das Pricing der
               Landesbank Baden-Württemberg war mit einer
               Performance von minus 13,4 Prozent kaum zielgenau.
               Nur angelsächsische Institute, die wegen der geringen
               Anzahl der Konsortialführerschaften nicht in die
               Bewertung eingerechnet wurden, brachten die
               Unternehmen noch überteuerter an den Markt. So liegen
               die Emissionen von Morgan Stanley, QSC und Carrier 1,
               mit durchschnittlich 21,6 Prozent im Minus. "Ich habe
               den Eindruck, dass die Qualität bei den Angelsachsen
               nachlässt, nachdem sie keinen Fuß auf den deutschen
               Boden bekamen", mutmaßt ein Marktteilnehmer.
               Doch den Banken die alleinige Schuld zuzuweisen, greift
               zu kurz. Ein guter Teil der schlechten Performance ist auf
               das schlechte Umfeld zurückzuführen. Die Zahlen
               sprechen eine deutliche Sprache. Wurden 1997 nur 29
               Unternehmen mit einem Volumen von 3,1 Mrd. Euro
               platziert, stieg die Zahl der Börsendebütanten im
               vergangenen Jahr auf 168. Insgesamt mussten der
               Markt 15,4 Mrd. Euro an neuen Papieren verkraften. "Bei
               der derzeitigen Liquiditätslage muss ich für jede
               Neuemission andere Titel aus meinem Portfolio
               schmeißen", beschreibt Marc Schädler, Fondsmanager
               bei Nordinvest.
               Darüber hinaus sind viele Ausgabepreise auch auf die
               ehemalige Euphorie im Markt zurückzuführen: "Wenn ich
               einen neuen Titel an den Markt bringe, muss ich mich
               beim Preis an Vergleichsunternehmen orientieren. Selbst
               bei einem Abschlag von 30 bis 40 Prozent geht die Aktie
               unter Wasser, wenn die Vergleichsunternehmen noch
               mehr verlieren", verweist Volker Engelbert von Robertson
               Stephens auf das Beispiel Web.de. Das US-Haus hatte
               den Titel im Februar zu 26 Euro an den Markt gebracht,
               am ersten Tag schoss der Titel bis über 70 Euro in die
               Höhe. Nach dem Einbruch der Internet-Titel lag der Titel
               gestern mit 20,60 Euro um 21 Prozent unter dem
               Ausgabepreis. "Wir hätten damals Web.de für 50 Euro
               an den Markt bringen können", so Engelbert. Selbst die
               konservative Preissetzung habe nicht vor dem
               Abrutschen in die Minuszone geholfen. "Vieles hängt am
               Emissionszeitpunkt", so Engelbert.

               Quelle: Welt.de  
Die Welt: Katastrophale Bilanz bei Neuemissionen aktienfan

Re:Dem kann man nur zustimmen. o.T.

 
#2


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen