Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Der USA Bären-Thread

Beiträge: 130.378
Zugriffe: 12.888.360 / Heute: 3.812
S&P 500 2.576,25 +0,03% Perf. seit Threadbeginn:   +76,46%
 
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Schäuble warnt vor überraschender Staatspleite GR

 
10.05.15 17:44
www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/...ands-13583898.html

ich frage mich nur, warum Schäuble das gerade jetzt sagt.Sieht er seine Sparmassnahmen in Gefahr? die versprochene Steuererleichterung? Weil doch gerade gestern gemeldet wurde,dass Griechenland kooperiert ,für 17 Milliarden Staatsbetriebe verkaufen will,ja sogar die Mehrwertsteuer einführt
Der alte Fuchs war doch schon immer gegen Griechenland und Aufweichung der Austerity

Es gibt da übreigens eine Petition zur Zahlung der Zwanganleihe an Griechenland , die man unterzeichnen kann
www.openpetition.de/petition/online/...riechenland-begleichen
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

US: Verschuldung der Privathaushalte

 
10.05.15 18:35
Bonitätsdaten

In # 115967 hatte ich bereits einen FRED-Chart gezeigt (CredAbility Consumer Distress Index für Pennsylvania), der auf Daten basiert, die von einer nicht Profit orientierten Agentur für Schuldnerberatung und Schulung im Umgang mit Geld namens CredAbility (von „Credit Ability“ = Bonität) in den Staaten und städtischen Großräumen (Metropolitan Statistical Areas) ihres Tätigkeitsbereichs für verschuldete Haushalte erhoben wurden. Daraus wurden dann Durchschnittswerte (Consumer Distress Indexes) für die einzelnen Staaten bzw. Großräume errechnet und veröffentlicht. Mit dem 1. Quartal endete die Veröffentlichung der weiterhin erhobenen Daten jedoch, weil CredAbility mit einer anderen gleichartigen Agentur, ClearPoint Credit Counseling Solutions, fusionierte. Die neue nun landesweit tätige Online-Agentur firmiert unter dem Namen „ClearPoint formerly CredAbility“.

www.credability.org/

Von CredAbility definierte Bonitätsstufen des Consumer Distress Index

90 –100 Punkte:  ausgezeichnet/absolut sicher
80 -   89    „       :  gut/stabil
70 -   79    „       :  schwächelnd/riskant
60 -   69    „       :  ernst/kritisch
unter 60   „       :  katastrophal

In Q1/2013 lag die durchschnittliche Bonität verschuldeter Haushalte in den Staaten California,  Florida, Georgia, Illinois und Mississippi und in den Großräumen Chicago, Los Angeles, Detroit, Philadelphia und Atlanta u.a. deutlich unter 70, im Großraum New York knapp über 70.

...elingsolutions.org/resource-center/consumer-distress-index/

Aktuelle Verschuldungszahlen unter

www.nerdwallet.com/blog/credit-card-data/...d-debt-household/

www.creditcards.com/credit-card-news/...t-score-statistics.php

Hierin kommt der Begriff "VantageScore" vor. Dies ist die Bezeichnung für ein Kreditrating-Produkt:

"VantageScore is the name of a credit rating product that was created by the three major credit bureaus (Equifax, Experian, and TransUnion). The product was unveiled by the three bureaus on 14 March 2006. The VantageScore is an attempt to compete with the FICO score produced by FICO." (Quelle: Wikipedia)

Dass die Lage bei den verschuldeten Haushalten nicht noch schlimmer ist, liegt 1. an der Arbeit einer Reihe nicht Profit orientierter Agenturen wie ClearPoint, 2. an einem mittlerweile gut funktionierenden Abgleichsytem der Kreditbanken und 3. an einer relativ restriktiv gehandhabten Vergabe von revolvierenden Krediten (siehe Chart!).

Hier noch ein paar "Schmankerln":

bestdebtcompanys.com/25-impressive-crazy-debt-statistics/

     




 
Der USA Bären-Thread 824283
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Troika plant mit drei Negativ-Szenarien für GR

 
11.05.15 07:14
www.focus.de/finanzen/news/...von-wegen-syriza_id_4671549.html

Unionspolitiker schliessen drittes Hilfspaket nicht aus
www.welt.de/newsticker/news2/...enarien-fuer-Griechenland.html

SPD: Deutschland muss alles tun, um Athen im Euro zu halten
www.focus.de/finanzen/news/...von-wegen-syriza_id_4671549.html
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Szenario 1 und 2

 
11.05.15 07:17
Szenario 1 geht davon aus, dass eine reformwillige Regierung am Montag tatsächlich substanzielle Vorschläge präsentiert, allerdings haben die Griechen dabei ihre finanziellen Reserven überschätzt. Wichtigste Voraussetzung für mögliche Hilfe der EZB: „Die Griechen zeigen wirklich guten Willen am Verhandlungstisch“, heißt es in Brüssel.

Szenario 2 geht davon aus, dass halbherzige Vorschläge der Griechen nicht akzeptiert werden. Irgendwann im Laufe der nächsten Wochen wird Griechenland dann die Schulden beim IWF und der EZB nicht mehr tilgen können. Falls sich die griechische Regierung im weiteren Verlauf der Krise dann gutwillig zeigt, wenn sie mit den Europäern rasch Reformvereinbarungen abschließt und sich danach an die Tilgung ihrer Schulden macht, ließe sich das Ganze noch in den Griff bekommen, so das Szenario der Troika-Experten. ....
Szenario3  kannste vergessen

www.focus.de/finanzen/news/...von-wegen-syriza_id_4671549.html
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

SPON: 3 Negativ-Szenarien, mögl. GR-Bankrott

 
11.05.15 11:13
www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/...immsten-fall-vor-a-1033130.html
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

China senkt erneut die Zinsen

 
11.05.15 11:38
www.marketwatch.com/story/...boc-cuts-interest-rates-again-2015-05-11

Chinese stocks gained Monday for the second session in a row, bolstered by the third rate cut from the Chinese central bank in six months.

Meanwhile, Japanese shares posted a solid advance to reach their highest closing level in nearly two weeks.

Hong Kong’s Hang Seng Index  rose 0.5%, up for a second straight session, with the mainland-China-tracking Hang Seng China Enterprises gaining 1%. On the mainland itself, the Shanghai Composite Index (SSE) jumped 3%, adding to a 2.3% rise at the end of last week.

After China released weaker-than-expected inflation data Saturday, the People’s Bank of China on Sunday announced a quarter-percentage-point cut for both the benchmark deposit and lending rates, citing “still heavy downward pressures facing the economy.” The PBOC also lifted its ceiling on banks’ deposit rates as part of its campaign on interest-rate liberalization....

------------

A.L.: Offenbar teilen nun auch Chinas Notenbanker die bei ihren westlichen Kollegen (inkl. Japan) verbreitete Sorge, dass die Aktienmärkte abstürzen könnten. Das muss partout vermieden werden. Denn sonst kann der "schöne Schein" der von QE und Niedrigzins gepushten Höchststände nicht mehr die sehr viel unrühmlichere Realität (in China u. a. Immoblase und Probleme im Schattenbankensystem) übertünchen.

Eine andere Interpretation wäre, dass die Chinesen mit der Zinssenkung den Renminbi (leicht) abwerten wollen, da der starke US-Dollar (an den der Renminbi lose gekoppelt ist) Chinas Exportwirschaft schadet.

Nach dem Höhenflug des SSE (Chart unten) in den letzten Monaten bleibt offen, ob die heutige Entwicklung - trotz des 3%-Anstiegs - mehr ist als ein "Dead Cat Bounce". Vor zwei Wochen notierte der SSE noch bei über 4500 (aktuell: 4333).

Die Sorgen um den Grexit (# 378 - 380) scheinen jedenfalls schwerer auf den DAX (-0,4 %) zu drücken als ihn die China-Euphorie beflügelt.
(Verkleinert auf 51%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 824463
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

USA erzählen Lügen zu bin Ladens Tod

3
11.05.15 12:56
www.focus.de/politik/ausland/...wiederwahl-zu-sichern_id_4674115.html

Obamas WiederwahlStar-Journalist: Die USA erzählen der Welt Lügen über bin Ladens Tod

In einer lange geplanten Aktion gelang es US-Spezialeinheiten Anfang Mai 2011 schließlich, Osama bin Laden in seinem Versteck in Pakistan zur Strecke zu bringen. Geht es nach dem Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh ist die Geschichte von der Tötung bin Ladens jedoch ein großes Lügenmärchen.

Am 2. Mai 2011 stürmen amerikanische Navy Seals ein Anwesen in Abbottabad im Norden Pakistans: Dort soll sich niemand Geringeres als Osama bin Laden befinden. Im zweiten Stock finden die Spezialeinheiten den Terrorfürsten und erschießen ihn. Der Leichnam wird noch am selben Tag von Bord eines Flugzeugträgers im Arabischen Meer bestattet. So geht zumindest die offizielle Version der USA.

Der US-Journalist und Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh äußert nun aber große Zweifel an jener Version. „Die Geschichte des Weißen Hauses könnte von Lewis Carroll verfasst worden sein“, schreibt er in einem nun veröffentlichten Text. Die USA hätten nicht alleine operiert, wie sie immer behaupten. Hersh stützt sich bei seinem Bericht auf eine hochrangige anonyme Quelle, die eng in die Jagd auf bin Laden eingebunden gewesen sein soll.

Bin Laden habe demnach bereits seit 2006 unter strenger Beobachtung des pakistanischen Geheimdienstes ISI gestanden... Ein Mitarbeiter jenes Geheimdienstes soll es schließlich auch gewesen sein, der den Amerikanern für eine Belohnung von 25 Millionen Dollar den Aufenthaltsort bin Ladens verraten habe. Dieser Mitarbeiter soll inzwischen sogar als Berater für die CIA tätig sein. Die USA hatten bisher behauptet, das Versteck bin Ladens über das Kurier-Netzwerk des Terrorfürsten aufgespürt zu haben.

Die USA und Pakistan hätten sich schließlich auf einen pikanten Deal geeinigt. Die amerikanischen Spezialeinheiten hätten die Erlaubnis gehabt, bin Laden zu fassen, sollten es aber so aussehen lassen, als wäre der frühere al-Qaida-Führer bei einem Drohnenangriff gestorben.

In der Nacht des Zugriffs hätten die Pakistani ihre Wachleute vom Haus bin Ladens abgezogen, die US-Einsatzkräfte hätten freie Bahn gehabt. Doch dann sei es zu einem folgenschweren Unglück gekommen. Einer der eingesetzten Black-Hawk-Helikopter ging in Flammen auf – die US-Spezialeinheiten waren dadurch enttarnt.

Nun musste alles sehr schnell gehen: Die US-Soldaten stürmten das Haus, in dem sich bin Laden zu diesem Zeitpunkt mit seiner Familie befand und erschossen ihn. Er sei regelrecht hingerichtet worden. Über die pakistanische Hilfe sei anschließend kein Wort verloren worden.

Verdächtige Dokumente seien bei dem Einsatz nicht gefunden worden. Das sei deshalb bemerkenswert,  da die USA stets behauptet hatten, bin Laden habe auch aus Abbottabat Terror-Aktionen befohlen. Geht es nach Hersh, sei das aber gar nicht möglich gewesen, stand er doch unter der Kontrolle Pakistans. Das Land hätte weitere Aktionen bin Ladens nicht zugelassen.

Auch die anschließende Bestattung auf See sei im Nachhinein von den Amerikanern erfunden worden. Die Überreste des Terroristen seien in einen Leichensack gepackt worden, was danach mit ihnen geschehen sei, ist nicht bekannt.

Warum die Amerikaner im Fall bin Laden nicht die Wahrheit sagten, hätte auch mit der US-Wahl im Jahre 2012 zu tun. Die Legenden rund um die Ermordung bin Ladens seien auch deswegen erfunden worden, um die Wiederwahl Obamas nicht zu gefährden. Mahnendes Beispiel sei dabei der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter gewesen. Ihm wurde unter anderem die gescheiterte Befreiung von US-Geiseln aus der amerikanischen Botschaft in Teheran 1980 zum Verhängnis.
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Mehrere technische Top-Signale im SP-500

4
11.05.15 16:06
www.oftwominds.com/blogmay15/spx5-15.html

... The current rally has spend more than three years above the neutral line of MACD, i.e. in bullish territory. The only comparable length of time without a dip below the zero line of MACD (which reflects a significant correction) was the Great Bull Market of 1995-2000, which was interrupted briefly by the Asian Contagion in 1998.

According to CNBC, the current rally has run more than 1,370 days without a 10% correction, making it the 3rd-longest Bull Market in history.

The SPX could drop 150 points (roughly 7%) and still be about 350 points above its 200-week MA--the same extreme reached in the blow-off top of 2000.

In terms of points above the 200-week moving average at peaks, the current rally has blown past previous bullish extremes. In round numbers, the current rally is very nearly 500 points above the 200-week MA, far exceeding the point spread reached at previous tops: about 350 in 2000, and around 250 in 2007-08. (In reinen Prozentzahlen dürfte das aktuelle Extrem auf vergleichbarem Level liegen, A.L.)

The third item of interest is the declining trend of RSI. RSI bounces around quite a bit on this time-frame, but it is noteworthy that similar downtrends did not correspond to bull market advances. Rather, they align with market tops followed by declines.

Maybe the SPX will noodle around for some time in a pause that refreshes the Bulls, or maybe it continues tracing out a top. Either way, the extremes in time duration and points above the 200-week MA are noteworthy...

A 480-point drop is currently deemed impossible; but then 480-point declines are always "impossible," yet they happen despite this presumed impossibility.

Der USA Bären-Thread 824546
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Wie der (US) Aktienmarkt austoppt

2
11.05.15 16:50
Drei Chartanalysen vom Feinsten:

stockcharts.com/articles/tradingplaces/...ps-form--part-2.html

stockcharts.com/articles/tradingplaces/...ps-form--part-3.html

stockcharts.com/articles/tradingplaces/...t_pos=2&at_tot=5

Und so sieht meine Analyse eines potenziellen Tops im Apple-Chart aus: eine breit angelegte "Schäfchenwiese".

(Verkleinert auf 65%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 824564
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Material für eigene Chartanalysen

 
11.05.15 17:13
Hier die Kürzel für ETFs auf den SPX und den NDX, sowie auf die SPX-Sektorindizes:

SPY auf SPX
QQQ auf NDX
XLI auf SPX Industrial Sector
XLK auf SPX Technology Sector
XLF auf SPX Financial
XLE auf SPX Energy
XLU auf SPX Utility (Versorger)
XLV auf SPX Health Care
XLY auf SPX Consumer Discretionary  
www.investopedia.com/terms/c/consumer-discretionary.asp

XLP auf SPX Consumer Staples
www.investopedia.com/terms/c/consumerstaples.asp

Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Priceline-Tops

2
11.05.15 20:11
Der Chart von Priceline weist in überdurchschnittlichem Maße Top-Formationen (Topping Patterns) des Typs "Tail Shadow", wie amerikanische Chartanalysten solche Einzelkerzen bzw. auch Gruppen von ähnlichen Kerzen bezeichnen. "Tail Shadow" bedeutet auf deutsch "Schwanzschatten". Hierzulande bezeichnet man Kerzen mit ausgeprägten oberen "Schatten" als "Dochte". Wie solche Tageskerzen entstehen, werde ich in einem Folgeposting visualisieren.  
(Verkleinert auf 65%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 824606
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Priceline 15-Minuten-Chart

2
11.05.15 20:15
Hier habe ich die Entwicklungen, die zur Ausprägung von Tageskerzen mit langen Dochten geführt haben, grün umrandet.
(Verkleinert auf 90%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 824607
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Charttechnik funktioniert doch!

 
11.05.15 21:17
Nordstrom Inc. ist eine Einzelhandelskette, nicht wie Walmart oder Best Buy für "Kreti und Pleti", sondern für gut situierte Amis. Nordstrom hat 299 Kaufhäuser in 38 US-Staaten und in Kanada. Was der Aktienchart hergibt, siehe unten.  
(Verkleinert auf 65%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 824624
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

US: Entwicklung des mittleren Einkommens

 
11.05.15 22:12
Im Folgenden geht es um die Entwicklung mittlerer (medianer) Einkommen seit der Großen Rezession:

"Young adults ... saw their incomes rebound strongly in recent years, while others had smaller increases. Looking back five years, only senior citizens have enjoyed a jump in median income, possibly because wealthier Baby Boomers have moved into this age group, according to Sentier. Those approaching retirement experienced the steepest decline, 6.4%, while the median income of workers in their prime, age 35 to 55, slipped between 3.1% and 5.2%."

aus einem Artikel von August 2014 unter

money.cnn.com/2014/08/20/news/economy/median-income/

Übersetzung: Junge Erwachsene erlebten in den letzten Jahren einen starken Einkommenszuwachs, während andere geringere Zuwächse hatten. Schaut man fünf Jahre zurück, da konnten sich lediglich die Senioren an einem heftigen Sprung des mittleren Einkommens erfreuen, möglicherweise weil betuchtere Baby Boomers in diese Altergruppe gelangten. Jene erfuhren (jedoch) mit Erreichen des Rentenalters mit minus 6,4 % den schärfsten Rückgang (des mittleren Einkommens), während sich das mittlere Einkommen von Berufstätigen in den besten Jahren (im Alter zwischen 35 und 55) zwischen 3,1 % und 5,2 % reduzierte.

Wohlgemerkt: Die obigen Daten beziehen sich auf das Nominaleinkommen!

Hier ein weiterer Artikel zu Thema, dem der angehängte Chart entnommen ist.

www.advisorperspectives.com/dshort/updates/...ncome-Update.php      
(Verkleinert auf 61%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 824656
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

IWF mischt sich in deutsche Haushaltspolitik ein

4
12.05.15 09:25
Es soll mehr in Infrastruktur investiert werden. Was geht den IWF das an? Kommandieren soll er mMn dort, wo Bedürftigkeit/Abhängigkeit herrscht (z. B. in GR), und NUR dort.

www.marketwatch.com/story/...y-to-invest-in-infrastructure-2015-05-12

IMF calls on Germany to invest in infrastructure
     
     BERLIN--The International Monetary Fund called on Germany to invest more in its infrastructure to boost its long-term growth prospects and help offset persistently weak demand in the world's most mature economies.

The German government's current plans for spending on infrastructure like public transport and energy efficiency "do not fully address existing needs and a stronger effort would be warranted," the IMF said in the preliminary conclusions of its so-called Article IV report, which assesses each country's economic health.

The IMF stressed that the German economy was in a favorable cyclical position (wozu dann mehr Investitionen? A.L.) and that its policy advice therefore focused on strengthening the foundations for medium-term growth. Such advice includes steps to make it easier for women to work, to increase competition in the services sector and to pre-empt a potential bubble in the property market.

While investment and consumptions rebounded in Germany last year after decades of mainly export-led growth, its current-account surplus--a measure of excess savings in the economy--has continued to rise, reaching EUR215.3 billion ($241.1 billion) in 2014, up 14% in a year. This lopsided development has drawn calls from international institutions and other governments on Berlin to do more to support its domestic economy, thus providing a bigger outlet for weaker neighboring economies.

"This is a large surplus, both across countries and historically for Germany, and it's going to get bigger," Enrica Detragiache, head of the IMF's mission to Germany, said. "A country like Germany should have a current-account surplus but not necessarily that large."....

-------------------

Das klingt für mich wie das in USA in der 2008-Krise ersonnene Konzept der "Sollinflation". Inflation muss vermieden und nicht staatlicherseits forciert werden!

Ebenso gilt: Wenn Länder wie D. Überschüsse erwirtschaften, besteht KEIN Handlungsbedarf, weder für den IWF noch für D.  

Soll D. jetzt etwa "auf Geheiß von oben/aus USA" die Produktqualität verschlechtern, um mit anderen Ländern, die wegen schlechter Produkte weniger exportieren, gleichzuziehen?

Es ist auch eine Schnapsidee, dass dt. Infrastrukturinvestitionen, die der IWF in obigem Artikel einfordert, den klammen Nachbarländern wie Frankreich helfen würden.

Positiv wirken solche Maßnahmen nur, wenn man die Eurozonen-Wirtschaft in ihrer Gesamtheit betrachtet: Klar wächst das Eurozonen-Wachstum mit, wenn D. überproportional weiter wüchse. Die notleidenden PIIGS hätten davon jedoch herzlich wenig.

Solange es keine gemeinsame Wirtschaftsregierung ist, ist jedes Land der Eurozone für sich selber verantwortlich. Das gilt (wegen der Währungsunion) insbesondere in Hinblick auf die Vermeidung negativer Faktoren wie übermäßiger Neuschuldenaufnahme.

Dass D. sich trotz passabler Entwicklung neu verschuldet, nur um für die sich an Papierdaten ergötzenden EU-Technokraten den EU-Schnitt hochzuziehen, macht keinen Sinn. Es sei denn, man nimmt - wie der IWF - Schuldensausenland USA als Steilvorlage.

Fakt bleibt: USA muss sich vor allem deshalb ständig neu verschulden, weil dort nicht genügend vernünftige Produkte herstellt werden, um Exportüberschüsse zu generieren. Die IWF-"Empfehlungen" enthalten daher auch einen Neid-Faktor. Im übrigen sind sie anmaßend.
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Wo der "Krieg gegen das Bargeld" tobt.

3
12.05.15 09:34
www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/...s-bargeld-tobt/11760996.html
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Fracking in Europa funktioniert nicht

2
12.05.15 11:34
sogar in Polen hat Cuadrilla Resources Ltd. bisher noch keine Ölpumpe errichtet,und die sind eher wild darauf in Polen .Exxon Mobil Corp., Chevron Corp. and Royal Dutch Shell Plc sind weiter gezogen,der Ölpreis macht es uninteressant

www.bloomberg.com/news/articles/2015-05-11/...has-proved-a-dud
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

auch in der Ukraine sind Shell u.Chevron weg

 
12.05.15 11:37
That’s particularly bad news for Ukraine, desperate to reduce its dependence on energy imports from Russia. A bloody conflict with Russia-backed separatists in the eastern Donetsk region persuaded Shell to abandon its operations in the area late last year. Chevron, albeit operating in the safer western provinces, soon followed suit.

The smaller oil and gas producers that did remain in Europe –- principally in Poland and the U.K. -- continue to battle bureaucracy, arcane tax laws and local authorities that don’t want drilling in their backyards. The geology isn’t helping either: very few wells have yielded anything close to a commercially viable flow.

Poland requires explorers to provide a detailed five-year operational plan before even breaking ground. For every adjustment of the plan, companies must file a request that can take the government months, or even years, to approve

www.bloomberg.com/news/articles/2015-05-11/...has-proved-a-dud
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Amerikas Zukunft 7 Billionen schlechter seit 2008

2
12.05.15 11:42

In 2035, the debt will almost equal the size of the U.S. economy; four years later it will match the previous record, set in 1946, at 106 percent of gross domestic product, the CBO estimated last year. Compare that to the 2014 debt burden of $12.8 trillion, or 74 percent of GDP.

The economy just isn't growing fast enough to keep pace with the costs of caring for the soaring ranks of the elderly, and the discrepancy between spending and revenue is estimated to widen in the next few decades.

.....Higher spending on debt servicing and entitlements means less money for other purposes, such as education or research. It also means some hard decisions at some point. In order to prevent debt from becoming an even bigger portion of GDP, the U.S. needs to increase taxes by 7.5 percent or cut spending by 7 percent, said Marc Goldwein, vice president and policy director of the Committee for a Responsible Federal Budget, a Washington advocacy group.....

www.bloomberg.com/news/articles/2015-05-11/...financial-crisis
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

IMF beteiligt sich nicht mehr an Rettung v.Greece

2
12.05.15 11:49
The International Monetary Fund is not willing to take part in a third-bail for debt-stricken Greece, raising fears the plug will be pulled on the country after the summer.

Reports in Spanish paper El Mundo said officials from the Fund told a meeting of finance ministers on Monday they had grave concerns about Athens willingness to slash spending, raise tax revenues, and implement a raft of structural reforms, ruling themselves ouf of a fresh rescue which could be worth €30bn-€50bn.

The IMF has also reportedly been at loggerheads with its creditor partners - the European Commission and European Central Bank - over allowing further debt relief for the stricken government. The Fund is reported to be pushing for some form of further debt write-off for Athens, whose debt mountain has now risen to 180pc of GDP.

Greece avoided defaulting on the IMF today, repaying the latest tranche of its bail-out loan using emergency funds from its account at the IMF. The government is reported to have tapped €650m from a holding account at the IMF, scraping together a further €100bn in cash reserves to avoid going into arrears.

www.telegraph.co.uk/finance/economics/...d-Greek-bail-out.html

da frage ich mich doch langsam ,ob die Linken von Syriza nicht recht haben,wenn sie sagen, man sollte einfach dem IMF nichts mehr geben,den die nächsten Tranchen kriegen sie eh nicht mehr zusammen, woher auch?

demnächst sollen die Griechen nur noch 70 Euro abheben dürfen,....

und dann was folgt dann ? alle ,die kein Geld mehr kriegen verhungern?
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Barclays, Morgan Stanley and Deutsche Bank warnen

 
12.05.15 11:55
vor Bubble in Öl und Commodities
...
They have all issued reports advising investors to tread carefully as energy and base metals fall prey to unstable speculative flows in the derivatives markets.

Oil has jumped 40pc since January even as the US, China and the world economy as a whole have been sputtering, falling far short of expectations.

“Watch out: this rally may not last. The risks for a reversal in recent commodity price trends are growing,” said analysts at Barclays.

“There is a huge disconnect between the price action in physical markets where differentials are signalling over-supply and the futures markets where all looks rosy.”

Miswin Mahesh, the bank’s oil strategist, said a glut of excess oil is emerging in the mid-Atlantic, with inventories rising at a rate of 1m barrels a day (b/d). Angola and Nigeria are sitting on 80m barrels of unsold crude and excess cargoes are building up in the North Sea and the Mediterranean.

Morgan Stanley echoed the concerns, warning that speculators and financial investors have taken out a record number of “long” positions on Brent crude on the futures markets even though the world economy keeps falling short of expectations. “We have growing concerns about crude fundamentals in the second half of 2015 and 2016,” it said.

Shale producers in the US are taking advantage of the artificial surge in prices to hedge a large part of their future output, more or less guaranteeing that the US will continue to pump 10m b/d and wage a war of attrition against high-cost producers in the rest of the world.  

A comparable dynamic is playing out in the copper market, where net long positions have jumped 60pc since the start of the year and helped power the longest rally in copper prices since 2005, even as industrial output grinds to a halt in China.

The warnings come as a draft report from OPEC painted a gloomy picture of energy industry, predicting that oil wouldn't touch $100 in the next 10 years. ....

If the commodity rally is being driven by investor exuberance in the derivatives markets – rather than a genuine recovery in the world economy – it is likely to short-circuit before long and could even lead to a relapse into deflation. It is extremely difficult for central banks to navigate these choppy waters, raising the risk of a policy mistake.

......

www.telegraph.co.uk/finance/oilprices/...-and-commodities.html
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Die Hälfte d.US-Staaten sind fast pleite

4
12.05.15 12:05
bigstory.ap.org/article/...tes-expect-confront-big-budget-gaps

ATLANTA (AP) — With the nation's economy at its healthiest since the Great Recession, a surprising trend is emerging among the states — large budget gaps.

An Associated Press analysis of statehouse finances around the country shows that at least 22 states project shortfalls for the coming fiscal year. The deficits recall recession-era anxiety about plunging tax revenue and deep cuts to education, social services and other government-funded programs.

The sheer number of states facing budget gaps prompted Standard & Poor's Ratings Service to call the trend a sort of "early warning.".....


Morgan Stanley's bear case scenario:

   The economic rebound stalls, which increases budget gaps alongside fewer available policy solutions. Political support for austerity begins to wane, impeding further progress in addressing long-term liability problems. Falling oil prices hurt the sector where the market does not expect it, in highly rated but energy industry focused states.
Der USA Bären-Thread Kicky
Kicky:

Mark Faber zu Griechenland

 
12.05.15 12:11
Dr. Faber - who edits the Gloom, Boom and Doom report - is in no doubt that Greece will not be allowed to default because of both economic and geo-political considerations.

   “It’s about the ECB and European banks that have lent money to Greece and if Greece defaults would have to take a huge loss and write-off. So they will lend more money and kick the can down the road.”

Of even greater significance is Greece’s strategically vital location as a gateway between the Black Sea and the Mediterranean.
It is this geo-political factor which Faber believes will ensure that Greece is kept within the EU fold at any cost. For this reason he insists that Russia will never cede Crimea to the western powers.

“From the Black Sea, the Russian fleet can move into the Mediterranean. and without that, they can’t - they have no access to the Mediterranean, without the Black Sea and Crimea.”
www.zerohedge.com/news/2015-05-11/...greece-%E2%80%93-dr-faber

Chicken Game   de.wikipedia.org/wiki/Feiglingsspiel
Der USA Bären-Thread elgreco
elgreco:

Kicky ...395

 
12.05.15 12:16
Da sind die Griechen die ersten, die es geschafft haben, den IMF wieder aus dem Land zu vertreiben. Einfach genial - die Spur des Todes das der IMF immer hinterlaesst wurde durch die Griechen unterbrochen.  
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Bond-Ausverkauf setzt sich fort

2
12.05.15 13:37
www.fuw.ch/article/anleihen-setzen-talfahrt-fort/

Der Bondkorrektur von letzter Woche geht weiter. Anleihen rund um den Globus haben seit gestern erneut deutliche Einbussen erlitten und ziehen die Aktienmärkte mit nach unten.

Die Verschnaufpause für Bondanleger dauerte nur einen halben Tag. Ab Montagnachmittag setzte sich der Ausverkauf am Anleihenmarkt fort. Der Bund-Futures verlor am Dienstag zur Eröffnung 114 Ticks auf 152,99 Punkte. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe auf 0,669%, von 0,59% am Vortag. Auch die vergleichbaren Bonds aus Italien oder Spanien rentierten höher. In den USA sprang die Verzinsung zehnjähriger US-Treasury-Notes am Montag 12 Bp nach oben. Der globale Zinsanstieg erfasste die Schweiz (+2 Bp), Japan und die meisten asiatischen Märkte. Nur China und Australien vermochten sich ihm zu entziehen.

Einen konkreten Auslöser für diese Entwicklung konnten Börsianer nicht ausmachen. Angesichts der mangelnden Fortschritte bei der Lösung der griechischen Schuldenkrise seien eher steigende Kurse zu erwarten gewesen, sagte Helaba-Analyst Ulrich Wortberg. Schliesslich griffen Investoren in Krisenzeiten üblicherweise verstärkt zu den als sicher geltenden Bundesanleihen. Wichtig sei nun, dass der Bund-Futures im Tagesverlauf die Marke von 153 Punkten halte, sollte er darunter fallen, müsse mit einem Rückschlag auf bis zu 151,44 Zähler gerechnet werden.

... Die Kurse waren in den vergangenen Woche deshalb so scharf eingebrochen, weil mehrere markttechnische Faktoren zeitlich zusammenfielen. Angesichts enger Risikobudgets hätten die steigenden Renditen zu einer Kettenreaktion von Verlustbegrenzungsstopps geführt, erläutern die Analysten von Bantleon Bank. So sei es am Donnerstag zu einer Verkaufspanik gekommen, als die Jahresperformance deutscher Bundesanleihen die Nulllinie nach unten durchstiess. Die Ausschläge seien in denjenigen Zinsinstrumenten am stärksten gewesen, für die Futures existieren, schreibt die St. Galler Kantonalbank (SGKN 341 -0.44%) in einem Kommentar.

«Wir werden wohl vorerst keine weiteren Tage mit dreistelligen Verlusten im Bund-Futures respektive zweistelligen Anstiegen in der zehnjährigen Bundrendite sehen», ist Kornelius Purps, Fixed-Income-Stratege im UniCredit Research, überzeugt. Es ist die Minimalvorhersage, die nur in einem chronisch überbewerteten Markt möglich ist. Die Panikwelle ist zwar vorüber, aber alle Beteiligten sind sich bewusst, dass die Marktverzerrung fortbesteht.

Als die Europäische Zentralbank im Januar angekündigt hat, dass sie ab Mai systematisch Staatsanleihen aufkaufen werde, sind die Marktzinsen eingebrochen. Fundamentale Bewertungen spielten keine Rolle mehr. Die Renditen selbst für lange Laufzeiten fielen im Gleichlauf: in Kerneuropa gegen null, an der Peripherie gegen 1%.

«Vielleicht erleben wir nun etwas, was hierzulande schon fast verlernt zu sein scheint: eine Reaktion im Rentenmarkt auf veröffentlichte Konjunkturdaten», argumentiert Purps. Die Kollegen der Bank Morgan Stanley sprechen vom «Reflation Trade», der das Anlagejahr 2015 prägen werde, und meinen damit das Gleiche: Die Wirtschaft erholt sich weltweit, die Inflationserwartungen nehmen allmählich wieder zu. Folglich werde sich die Zinswende fortsetzen. Offen bleibt, mit welchem Tempo. (Das ist mir zu dumm-bullisch als Erklärung, zumal in USA die Zinsen NICHT steigen werden, A.L.)

Der erneute Kursrutsch an den europäischen Anleihemärkten hat Aktienanleger am Dienstag aufgeschreckt. Sie warfen ihre Firmenbeteiligungen ebenfalls aus den Depots. Verstärkt wurde der Verkaufsdruck durch den steigenden Euro. Er verteuerte sich um rund 1 US-Cent auf 1.1257 $ und machte dadurch Waren europäischer Firmen auf dem Weltmarkt weniger wettbewerbsfähig. Dies drückte den Dax um 2,4% ins Minus auf 11’392 Zähler, der EuroStoxx50 verlor 2,2% auf 3546 Punkte....

Seite: Übersicht ... 4654  4655  4657  4658  ...

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Aktiendividende, Drattle, gnomon, Innovation, joibinado, Kapitalerhöher, Kellermeister, lehna, Shenandoah, short squeeze

Neueste Beiträge aus dem S&P 500 Forum

Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
438 130.377 Der USA Bären-Thread Anti Lemming lifeguard 11:44
2 20 Was ist die beste Geldanlage? Randomness AktienWalter38 19.10.17 12:22
27 612 Banken & Finanzen in unserer Weltzone lars_3 youmake222 17.10.17 21:00
    Quo Vadis S&P 500? Die Kröte   22.09.17 13:42
    Anlage-Zeitpunkt S&P 500 fc1949   31.05.17 20:25