Der USA Bären-Thread

Beiträge: 126.711
Zugriffe: 11.564.052 / Heute: 380
S&P 500 2.236,4 +1,12% Perf. seit Threadbeginn:   +53,23%
 
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Der USA Bären-Thread

433
20.02.07 18:45
#1
Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
126.685 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht ... 5067 5068 5069 1 2 3 4 ...


Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Damit wird die US-Staatsanleihen-Markt

 
06.12.16 10:08
übrigens auch zur ernsthaften Konkurrenz für den US-Aktienmarkt.
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

US-Handelsbilanzdefizit deutlich gestiegen

2
06.12.16 16:05
Damit wird sich das US-BIP verringern. Ursache ist der teure Dollar.

www.zerohedge.com/news/2016-12-06/...tronger-dollar-pressures-exports

Trade Deficit Grows More Than Expected As Stronger Dollar Pressures Exports

The U.S. monthly international trade deficit increased in October 2016 according to the U.S. Census Bureau, rising from $36.2 billion in September (revised lower from $36.4 billion) to $42.6 billion in October, higher than the $41.8BN consensus estimate, as exports decreased and imports increased which was to be expected following the recent surge in the US Dollar. The goods deficit increased $6.3 billion in October to $63.4 billion. The services surplus decreased $0.1 billion in October to $20.8 billion....
(Verkleinert auf 58%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 956913
Der USA Bären-Thread Joe Pesci
Joe Pesci:

@ AL (#685)

5
07.12.16 02:23

1)

"Wer mehrere Millionen hat [...] kann sein Geld auch ins Ausland schaffen und in Assets aller Art in der dortigen Landeswährung anlegen."

Natürlich kann er das.

Und natürlich kann er auch besser rentierende US-Staatsanleihen kaufen.

Und ja, im Vergleich zum EUR erscheinen Anlagen in US-Dollar und Schweizer Franken gegenwärtig vielen Investoren selbstredend als kleineres (Währungs-) Übel.

Dieser Umstand und damit bereits einhergehende Umschichtungen sind sicherlich auch mit ein Grund für die Stärke genannter Währungen relativ zum EUR.

Da gehe ich mir dir völlig konform.

Und all die von Dir geschilderten EUR-Risiken sind sicherlich auch mit ein Grund dafür, dass die deutschen und europäischen Börsen deutlich hinter ihren US-Pendants zurückbleiben.

Insofern - denke ich - völlig unstrittig.

Vielleicht noch eine ergänzende Anmerkung meinerseits:

Trump hat ja versprochen, heimische Unternehmen zu protegieren und das Schaffen von Arbeitsplätzen im eigenen Land zu belohnen.

Resultat: Russel 2000 explodiert und auch die Main-Indizes eilen von einem Hoch zum nächsten (wenn auch deutlich moderater im Vergleich zum Russel).

Also ist das Zürückbleiben des Dax m.E. nicht nur mit  EUR-Risiken zu erklären, sondern auch mit einer von Trump in Aussicht gestellten protektionistischen (Wirtschafts-) Politik.

Aber darum ging es mir auch gar nicht. Dass die Möglichkeit von Auslandsinvestments besteht, war mir schon klar. ;-)

Was mich vielmehr umtrieb war der Umstand, dass z.B. auch im Dax gegenwärtig jede schlechte Nachricht für die Euro-Zone (Brexit, Trump, Italien-Referendum) dennoch hochgekauft wird. Und wenn die Amis die größten Halter deutscher Aktien sind (wovon Du im Einklang mit der Fachpresse ausgehst), dann halte ich diesen Umstand für umso bemerkenswerter, da du den Amis - neben ihrer Marktmacht -  ja eine gewisse "Bauernschläue" unterstellst.

Ergo: Das Hochkaufen derart schlechter Nachrichten für die Euro-Zone kann ohne deren Mitwirkung eigentlich nicht funktionieren. Aber warum sollten sie das tun, wenn in den USA alles so toll, lukrativ, besser und risikoloser ist?

Darin sehe ich einen gewissen Widerspruch in Deiner Argumentation.

2)

"Meiner Meinung nach werden die Amis (inkl. ihrer Hedgefonds) Angst haben vor der o.g. potenziellen Viertelung Ihrer DAX-Aktien. Wozu sollten sie BMW und Co. jetzt kaufen und halten, wenn er sie die Aktien - in Dollar gerechnet - in der kommenden Eurokrise womöglich 75 % billiger erhalten können (bzw. vier mal so viele Aktien für den gleichen Dollarbetrag). "Buy low, sell high" - das ist eine Spezialität des Big Smart Money."


Siehe Punkt 1).

Sie kaufen jetzt. Sie kaufen den Dax bei absoluten bad news für den EUR und Europa immer wieder hoch.
Warum? Ganz einfach: Weil sie investiert sein wollen = Anteile halten wollen an Deutschlands Topp-Unternehmen und nicht annähernd wissen, an welchem Tag aus dem EUR eine Muschelwährung wird.

3)

"Dein "buy-and-hold" über den Eurozusammenbruch hinaus ist mMn allenfalls für Europäer interessant, die sich für hartgesottene Value-Investoren halten. Das heißt für Leute, die selbst nach 90 % temporärem Buchverlust nicht das Handtuch werfen. Dennoch dürften sie, wenn ein Buchverlust dieser Größenordnung eingetreten ist, stark verärgert sein darüber, viel zu früh eingestiegen zu sein. Die paar Euro Dividende, die sich für die hohen Buchverluste erhalten, sind kaum mehr als ein Schmerzensgeld (sofern die Dividende in der Eurokrise nicht ohnehin gestrichen wird, was mMn SEHR wahrscheinlich ist). Besonders frustrierend wird das Ganze, wenn man schon so alt ist, dass man die avisierten Kurserholungen nach dem Eurozusammenbruch nicht mehr erleben wird."

Ab einem gewissen Alter, ausgestattet mit einer monetären Verantwortung und einer ausreichenden Zahl an Nachkommen, denkt man nicht mehr an sich selbst, sondern man versucht nur noch, für seine Nachfahren und das eigene Unternehmen in Dekaden zu denken und dadurch für Stabilität zu sorgen.


Deutsche - auch börsennotierte - Unternehmen sind für Investoren aus aller Welt von höchstem Interesse (USA, China etc.pp.).

Warum soll man als Europäer - selbst einen Eurozusammenbruch unterstellt - nicht in diese investieren, sprich Anteile an diesen und damit an einem der größten Absatzmärkte der Welt erwerben?

Dafür gibt es meines Erachtens kein einziges, logisches Argument.

Deutschland ist für sämtliche Großunternehmen ein ganz wichtiger Absatzmarkt, da unsere Bevölkerung im weltweiten Vergleich ein Wohlstandsland ist, in welchem exorbitante Absatzsummen zu erzielen sind.

Nahezu jedes deutsche - börsennotierte -  Großunternehmen ist permanent ausländischen Angriffen (= Übernahmeversuchen)  ausgesetzt und hat dafür prophylaktisch eine Task Force eingerichtet.


Aber mal ganz abgesehen davon: Das Interesse des Auslands an der Übernahme deutscher Unternehmen spricht Bände.

Das Argument: Wenn Euro und EU-Konstrukt zusammenbrechen, bekomme ich alles (= deutsche Unternehmen) noch billiger, ist völliger Kokolores.

In dem Moment, wo der Euro zusammenbricht (= wer kennt schon den genauen Zeitpunkt?), wird die EUR-Währung ersetzt durch irgendetwas anderes.

Und wer glaubt denn ernsthaft, Anteile an einem deutschen Topp-Unternehmen dann für "lau" bekommen zu könnnen, nur weil die bisherige Anteilswährung (EUR) ausgetauscht wird.


Das Gegenteil wird wahrscheinlich der Fall sein. Die EU fällt und die Investoren sind der Meinung, dass Deutschland und seine Topp-Unternehmen sich endlich vom bürokratischen Sozialismus befreit haben.

 
Also egal, was für eine Anteils-Währung dann greift, sie wird in Nullkommanichts wieder hochgekauft werden.


Und um derartiges zu erkennen, muss man kein verbohrter und veralterter Buy and Hold Stratege sein.

Mal ganz abgesehen davon, dass ich die Ruhe, Abgeklärtheit, Langfristplanung und das Lebenswerk von Warren Buffet für grandios halte
,-)

Der USA Bären-Thread gogol
gogol:

wie ich in #535 geschrieben habe

2
07.12.16 09:22
der erste Wahlmann ( Republikaner) wendet sich von Trump ab und sagt es auch in aller Öffentlichkeit !!!!
was schert ein Wählerauftrag ! Made in USA
Obama stellt sich hin und warnt Trump vor Folter, aber selber hat er sein Wahlversprechen im Punkte Guantanamo in über 8 Jahren und 2 Wahlen nicht gehalten.

Wer kauft also im Moment am Markt ? sind es die Fondmanager die Ihre Jahresboni retten wollen ? dann dürfte die Fahrt sehr bald zu Ende sein, denn die Bücher werden am 20/ 22 geschlossen .

Es wird ( meiner Meinung nach ) kein ruhiges Börsenende geben !
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Joe Pesci # 689

3
07.12.16 09:38
Ob man deutsche Aktien kaufen sollte oder nicht, ist auch eine Frage der geplanten Haltezeit. Wer wie Du das Erbe seiner Nachfahren verwaltet (und schützt) und auf Sicht von 20 oder 30 Jahren agiert, hat eine grundlegend andere Sicht der Dinge als z. B. kurzfristig orientierte Bärenzocker, die sich in 2017 über einen 50 % Absacker an den Börsen freuen würden - der langfristig vermutlich belanglos wäre.

Auf Sicht von 20 oder 30 Jahren besteht bei "long Dax" keine große Gefahr, dass die Aktien dann - gemessen an ihrem inneren Wert (den man währungsunabhängig als ihren Wert in Gold veranschlagen könnte) - tiefer stehen werden als heute. Man wäre mit Aktien (= Sondervermögen) auch vor einem Euro-Zusammenbruch und vor staatlichen Bareinlagen-Notpfändungen geschützt.

Kurz- bis mittelfristig - und nur auf der Ebene agieren, wie schon den Name sagt, die "Shorter" - sieht die Sache anders aus. Ich möchte nur mal an die starken Kursverluste des DAX im Jahr 2012 erinnern, als erstmals eine Eurokrise drohte. PIIGS-Staatsanleihenrenditen stiegen teils in den zweistelligen Bereich. Ohne Draghis Verbalintervention hätte es womöglich erste Staatspleiten in der Südperipherie gegeben. Die Dax-Unternehmen waren damals im Prinzip nicht wertvoller oder wertloser als heute. Doch das Generalthema "die Eurozone zerfällt" reichte aus, um den DAX in die 6000-Region absacken zu lassen.

Bei einem faktischen Zerfall, den Draghi nicht mehr stoppen kann, werden die Kursverluste mMn noch weit stärker ausfallen (z. B. DAX 4000). Denn natürlich werden sich (US-)Investmentbanken die Chance nicht durch die Lappen gehen zu lassen, in die sich auftuenden Wunden zusätzlich short (Aktien, Staatsanleihen) bzw. long (Credit Default Swaps) "reinzuhauen". Allein schon dass EUR/USD dann womöglich in Regionen von z. B. 0,60 absackt, wird die US-Indizes stark drücken, weil die Amis in Europa kaum noch Geld verlieren. Und wenn "der DOW" fällt, dann welkt das zarte Dax-Gewächs noch dreimal schneller.

Man muss auch die aktuell recht bullische Stimmung in Betracht ziehen. Es gibt inzwischen wieder genug "Alternativlos-Bullen", die 2008 vergessen oder verdrängt haben und darauf warten, von Goldman und Co. auf die Schlachtbank geführt zu werden.

Wenn Wall Street eine solche Short-Attacke auf Europa startet, geschieht das sehr wohl in dem Wissen, dass die Kurse - langfristig gesehen - bereits niedrig und sogar günstig bzw. billig sind. Aber für Hedgefonds ist in drei Monaten akut geschürter Panik mehr auf der Shortseite herauszuholen als sonst long in drei Jahren. Diesselben HF-Manager, die eine Deutsche Bank noch bei 10 Euro shorten, sind bei 5 Euro wieder begeisterte Käufer. Sie shorten, weil "was zu holen ist" bzw. Long-Panik "erzeugbar" ist, und nicht etwa weil bei 10 Euro noch eine Überbewertung bei der DB vorliegt.

Gemessen daran sind die von Dir vorgetragenen Value-Argumente, die durchaus ihre Berechtigung haben, zweitrangig. Du wirst zwar höchstwahrscheinlich richtig liegen mit dem vermuteten (keine Prognose ist sicher) langfristigen inneren Wert, doch das wird Wall Street keinesfalls daran hindern, in Europa einen "zweiten 2008-Crash" zu inszenieren bzw. zu veranstalten - nur um danach umso gieriger die Scherben auf der Long-Seite einzusammeln. Börse ist heutzutage ein Pokerspiel, die Zeiten von Buffetts Value-Investments sind längst passé.

Als weiteren Beleg führst Du die Chinesen an, die DAX-Unternehmen aufkaufen. Hintergrund ist aber mMn, dass China ein Land mit hohen Exportüberschüssen ist. Dieses Geld muss irgendwie angelegt werden. Bis 2008 hatten die Chinesen einen Großteil ihres Geldes in US-Staatsanleihen und US-Hypo-Anleihen (Fannie, Freddie) gesteckt. USA und China waren eine gefährlich symbiotische Beziehung eingegangen. Die Amis konsumieren und geben zur Finanzierung Staatsanleihen (und später auch dubiose Subprime-Schrottanleihen) heraus, die Chinesen produzieren und kauf(t)en von den Überschüsse diese Anleihen auf. In der Subprime-Krise 2008 wurde den Chinesen schlagartig klar, dass sie einem Schneeballsystem aufgesessen sind. Hinter den Kulissen wurden die enormen Mengen an Fannie-/Freddie-Anleihen, die die Chinesen gekauft hatten, weil sie 0,5 % mehr Rendite einbrachten als US-Staatsanleihen, in reguläre US-Staatsanleihen "geswappt", weil die Chinesen bei der Zwangsverstaatlichen von Fannie und Freddie kalte Füße bekommen hatten. Die Aktienkurse beider zuvor halbstaatlicher Firmen waren zusammengebrochen und haben sich bis heute nicht erholt (Chart von FNM unten; die Aktie fiel von 105 Dollar in 2001 auf 3,33 Dollar gestern - ein klassischer und von mir auf bereits 2008 vorhergesagter "L-Boden").

Da die Chinesen nicht dumm sind, haben sie ab 2009 damit begonnen, statt zweifelhafter Ami-"Papieranlagen" konkrete Sachwerte einzukaufen. Anfangs bunkerten sie (ohne echten Bedarf) Rohstoffe wie Kupfer und türmten regelrechte Halden auf. Das hing auch mit ihrem damaligen Infrastruktur-Investmentprogramm zusammen. Später kauften sie zudem Ölfelder und Agarflächen, u. a. in Afrika. Heute sind es u. a. strategische Firmenübernahmen in Europa (vor allem D.), wobei wie bei Aixtron teils militärische Interessen mitspielen.

Dass die Chinesen die deutschen Firmen als veritable Sachwerte anerkannt haben, gibt Dir implizit Recht. Es ist aber auch bei Ihnen ein Art Anlagenotstand, die Überschüsse wollen irgendwie ngelegt sein. Die Alternative Staatsanleihen ist nun auch in Europa tot. Chinas Staatschefs sind keine Träumer, die z. B. jetzt noch PIIGS-Staatsanleihen als Wertobjekte kaufen würden. Draghi vertraut inzwischen niemand mehr, er hat das Renommee der EZB komplett an die Wand gefahren. China kauft in den PIIGS allenfalls Sachwerte wie den Hafen von Piräus (Athen).

Man muss auch berücksichtigen, dass Deutschland in China einen (fast unangemessen) hohen Ruf hat. Marken wie Siemens haben in China Kultstatus wie bei uns Luxusfirmen wie Rolex. Ein solche Verklärung kann einer realistischen Markt- und Werteinschätzung im Wege stehen.

Wie Du weiterhin weißt, hat der DAX kein Eigenleben. Er ist eine Marionette der US-Indizes. Wenn "der Dow" steigt, kaufen Korrelationstrader auch den DAX und den Eurostoxx 50. Werden in USA Banken hochgekauft (wegen Trump), steigen auch bei uns Deutsche Bank und Commerzbank, ohne dass dies fundamental angezeigt wäre. Korrelationstrader unterstellen (mit dem Bauch), dass "ja alles irgendwie zusammenhängt". Sektoren werden so zu "Trading-Themen", oft aus nichtigen charttechnischen Gründen. Faktisch jedoch sitzen deutsche Banken wie Deuba und Coba wegen Draghis Null- bzw. Negativzinspolitik mit dem Hintern auf Grundeis. So weit zum Thema "Value" im Dax....

FAZIT: Man muss die beiden Zeitebenen (kurz- vs. langfristig) ebenso berücksichtigen wie der Art der Geldanlage (langfristiges siebenstelliges Value-Investment vs. kurzfristiger vier- bis fünfstelliger Short-Zock). Unterscheidet man diese Ebenen nicht, kann man in der Diskussion auf keinen gemeinsamen Nenner kommen. Als kontraproduktives Gegenbeispiel nenne ich nur Dein Zitat "Das Argument: Wenn Euro und EU-Konstrukt zusammenbrechen, bekomme ich alles (= deutsche Unternehmen) noch billiger, ist völliger Kokolores.". In diesem Satz verlässt Du die ansonsten angenehm sachlich-stringente Argumentations-Ebene. Und natürlich ist auch Dein Satz selber "Kokolores zweiter Ordnung", wie die Kurs-Einbrüche von 2012 bestens gezeigt haben. Oder glaubst Du ernsthaft, dass es bei einem wirklichen Zusammenbruch der Eurozone besser an den Börsen laufen wird als 2012?
(Verkleinert auf 64%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 957029
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Korrektur im vierten Absatz

 
07.12.16 09:53

...weil die Amis in Europa kaum noch Geld verlieren verdienen

Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Wenn ich solchen Mit lese,

2
07.12.16 10:40
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Mist...

 
07.12.16 10:41
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Italien dementiert Milliarden-Anfrage bei ESM

3
07.12.16 10:44
Die italienische Regierung dementiert Berichte, dass es eine Anfrage für einen Milliarden-Kredit zur Rettung des Banken-Sektors beim EZM gegeben haben soll.

...Die Zeitung „La Stampa“ hatte ... berichtet, die Regierung stehe kurz davor, beim ESM einen Kredit im Volumen von 15 Milliarden Euro zu beantragen. Das Geld solle zur Stützung der angeschlagenen Großbank Monte Paschi und für andere schwächelnde Geldhäuser eingesetzt werden, berichtete die Zeitung unter Berufung auf zwei mit der Sache vertraute Personen. Das Vorhaben solle dem aus Spanien ähneln, mit dem die Regierung in Madrid 2012 einen Kollaps ihres Banken-Sektors verhindert habe...

deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/...-anfrage-bei-esm/

A.L.: Wer sich verteidigt, klagt sich an ;-)
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Italien-Nein gibt Draghi Freibrief für QE-Verlän-

3
07.12.16 10:53
gerung.

Ursprünglich hieß es mal: "Eine Hand wäscht die andere."
Heute gilt: "Ein falscher Fuffziger belohnt den nächsten."

So läuft es halt, wenn ein trojanisches Goldman-Pferd "große Geldpolitik" bei der EZB macht...

Wann wird Trump Draghi endlich sagen: "You are fired!" ;-)

www.marketwatch.com/story/...ght-be-the-ecbs-silver-lining-2016-12-05

...The resounding “no” vote in Italy’s weekend referendum may have put another cloud over Europe’s financial landscape, but there could be a silver lining for the European Central Bank.

As the ECB gets ready for its policy-setting meeting on Thursday, the political uncertainty in Italy and its banking system’s woes are giving the central bank’s doves — including President Mario Draghi — a perfect excuse to extend their quantitative-easing program, analysts said.

“If anything, the Italian referendum should have provided [Draghi] the final argument to convince the ECB hawks to deliver the bare minimum at Thursday’s meeting and extend QE beyond March 2017,” said Carsten Brzeski, chief economist at ING, in a note.  
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

Relative Performance RUT:INDU

 
07.12.16 11:27
Im Laufe der Börsengeschichte gab es immer einmal Phasen, in denen die Performance des RUT die des INDU relativ überstieg.  
(Verkleinert auf 90%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 957080
Der USA Bären-Thread wawidu
wawidu:

"Fracking" ist nichts Neues

 
07.12.16 12:04
en.wikipedia.org/wiki/...ulic_fracturing_in_the_United_States
Der USA Bären-Thread MuBernd
MuBernd:

Kraft einer exponentiellen Formel

5
07.12.16 12:30
Die Schulden der Einen, ist das eingesetzte Kapital und Verzinsung inkl. Zinseszins der Anderen (=Vermögen). Wer diese Weltformel des Finanzsystems verstanden hat und die weltweite Verschuldungskurve und die Vermögenskonzentration betrachtet, wird die bereits entfaltete exponentielle Kräfte (n = Jahrzehnte) erkennen und vielleicht zur gleichen Schlussfolgerungen kommen:

- Schulden verteilen sich mit der Zeit auf viele Bevölkerungsgruppen
- Vermögen konzentriert mit der Zeit auf wenige Bevölkerungsgruppen

- Schulden und Vermögen stehen immer in einer weltweiten Korrelation

- exponentielle Effekte entfalten ihre Kraft in den ersten Perioden zunächst fast unentdeckt linear und erst später mit einer extremen Wucht
- exponentielle Rückführung folgt mit der gleichen Logik bis zum Ausgangspunkt, erst fast unentdeckt linear und später mit einer extremen Wucht zum Ausgangspunkt
- exponentielle Effekte haben in der Natur und auch in der Wirtschaft immer einen Zeitpunkt des totalen Kollaps

- Realzinsen über 0 erhöht exponentiell die Verschuldung und den Vermögenszuwachs in der Zukunft
- Realzinsen unter 0 reduziert exponentiell die Verschuldung und vernichtet Vermögen in der Zukunft

- Neuverschuldung erhöht exponentiell den Vermögenszuwachs und die Verschuldung in der Zukunft
- Schuldentilgung reduziert exponentiell die Verschuldung und vernichtet Vermögen in der Zukunft

- Neuverschuldung und Realzinsen über 0 ist der Turbo für Verschuldung und Vermögenszuwachs
- Schuldentilgung und Realzinsen unter 0 ist der Turbo für Entschuldung und Vernichtung von Vermögen

- Neuverschuldung und Realzinsen unter 0 wirken konträr und verwalten eher den Status in den ersten Perioden, bei Fortschritt der exponentielle Kraft lässt sich der Trend nicht aufhalten
- Schuldentilgung und Realzinsen über 0 wirken konträr und verwalten eher den Status in den ersten Perioden, bei Fortschritt der exponentielle Kraft lässt sich der Trend nicht aufhalten

Versteht mich nicht falsch. Dies ist kein politisches Statement. Es beschreibt lediglich das System und ich bin auch ein Nutznießer davon.

Der aktuelle weltweite Kurs der Politik und der Notenbanken würde ich wie folgt einschätzen und wird vermutlich nach den nächsten Notenbank-Sitzungen bestätigt:

"Versuch den Status zu verwalten durch Neuverschuldung und Realzinsen unter 0.
Der Trend wird sich dadurch aber nicht umkehren lassen."

Der Grund warum unser System so lang funktioniert ist schlichtweg die Tatsache, dass in den letzten Jahrzehnten neue Bevölkerungsgruppen (Babyboomer, Länder, Kontinente) nach dem westlichen Wohlstand strebten und dem Schuldsystem beigetreten sind.

Natürlich entstehen durch Schulden auch Investitionen die einen anfänglichen Gegenwert erhalten. Aber jede Investition unterliegt einem Werteverzehr von Periode zu Periode. Die Investitionen in Infrastruktur als Beispiel unterliegen dem gleichen Werteverzehr und benötigt nach der Abnutzung wieder neue Investitionen.

www.welt.de/wissenschaft/article116759711/...-vor-dem-Kollaps

Das Vermögen hat nur solange Bestand, wie sich auf dem Markt zum aktuellen Zeitpunkt auch Käufer zum angemessenen Preis finden lassen.
(Verkleinert auf 96%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 957101
Der USA Bären-Thread lehna
lehna:

Steigt nun der Blutdruck bei den Bären??

 
07.12.16 14:00
Trotz allem politischen Rummel springt unser Dax auf Jahreshoch.
Ok, noch quietschen wohl die Shorts.
Aber man kann nicht von der Hand weisen, dass nun auch neue Käufer angelockt werden...
Der USA Bären-Thread lifeguard
lifeguard:

grosses rätselraten

 
07.12.16 15:00
zitat: "Ja ist denn heut schon Weihnachten? Lange fassten viele Investoren Finanzwerte nicht einmal mit der Kneifzange an, jetzt sind an der Börse wieder stark gefragt: Der Kurs der Papiere der Deutschen Bank legte seit Montag um 15 Prozent zu, die Aktien der Commerzbank stiegen um zehn Prozent. Ähnlich erging es der europäischen Konkurrenz: Der europäische Branchenindex Euro Stoxx Banks liegt diese Woche rund neun Prozent im Plus. Was die Bankenrally ausgelöst hat, darüber gehen die Interpretationen auseinander."

Der USA Bären-Thread Katzenpirat
Katzenpirat:

Nur lifeguard wusste das schon im voraus

 
07.12.16 17:20
und ist bereits seit einiger Zeit long in Eurobanken... :-)
(Chapeau, da lagst du richtig. Was war eigentlich dein Beweggrund?)
Der USA Bären-Thread Katzenpirat
Katzenpirat:

Als Schweizer

 
07.12.16 17:21
hat man das Bankwesen im Blut?
Der USA Bären-Thread lifeguard
lifeguard:

zinsen

 
07.12.16 17:31
ich hab ehrlicherweise schon ziemlich lange gewartet, dass die zinskurven endlich etwas ansteigen. das war der start. und in all den jahren seit der krise08 hat man saniert und kapital kumuliert ohne dass die kurse das widerspiegelten. war einfach überfällig, diese bewegung nach oben.
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Leider nur

 
07.12.16 18:42
steigen die Zinskurven in Europa kaum. Da herrscht immer noch "Deflation" ;-)
Der USA Bären-Thread lifeguard
lifeguard:

stimmt

 
07.12.16 19:11
kaum ist immerhin ein wenig mehr als nichts. bis zum sommer gings nur bergab mit der kurve.
(Verkleinert auf 47%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 957190
Der USA Bären-Thread lifeguard
lifeguard:

und mehrjährig

 
07.12.16 19:15
über mehrere jahre ist die zinskurve ziemlich eindrücklich. der kleine aufstieg am schluss kaum erkennbar. da hast du völlig recht al. aber es hat scheinbar gereicht um die aussichten deutlich zu verbessern.
(Verkleinert auf 47%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 957191
Der USA Bären-Thread ibri
ibri:

anscheindend kann man mit LONG auch verdienen..

 
07.12.16 20:32
Darf ich mal fragen, was da gerade passiert ist?
Die Amis drehen ja mal richtig am Rad.
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Rosenberg:Rallye nur von Finanz- und Energieaktien

 
07.12.16 22:26
David Rosenberg bringt es mal wieder auf den Punkt:

www.zerohedge.com/news/2016-12-07/...erg-throws-trump-rally-heres-why

...Let’s examine it a little closer, if you don’t mind.

No doubt there have been stellar performances among the two sectors that stand to benefit most from the “D” word (deregulation): financials and energy. These were the two sectors that were on the long list for a long time in the event of a Trump victory.

Both have lived up to their billing,
having advanced 14.1 per cent, and 7.0 per cent, respectively, since the election. These two sectors, representing just over 20 per cent of the S&P 500 market cap, have accounted for all the gains since then. The other 80 per cent of the stock market is flat as a pancake....

---------------

A.L.: Ich glaube nicht, dass es für europäische Finanzaktien einen vergleichbaren "Rallyegrund" gibt. Denn "Deregulierung" steht in Europa überhaupt nicht an, und Draghis Tiefzinsen drücken weiter auf die Banken-Bewertungen.

(Verkleinert auf 52%) vergrößern
Der USA Bären-Thread 957238
Der USA Bären-Thread Anti Lemming
Anti Lemming:

Gazetten verbreiten Bären-Häme

 
07.12.16 22:28
für mich eher ein Topsignal...

www.marketwatch.com/story/...s-errand-to-fight-trump-rally-2016-12-07

Stock market’s record run signals that fighting the Trump rally is a losing battle

“Don’t fight the trend” is an oft-used expression on Wall Street. It may be truer now than ever. Casting a dubious eye on what has amounted to a spectacular rise for equity markets since Donald Trump became president-elect in November is proving a costly enterprise.

Whether the advance for equities can sustain itself over the next month and into 2017 is anyone’s guess, but for now investors who have been reluctant to embrace the unabashed exuberance that has gripped stock investors over the past month are losing money—fast...
Der USA Bären-Thread NikeJoe

@MuBernd: Formel?

 
Nach deiner Formel steigt das Vermögen nicht.
... weil nach dem Kapital o eine Multiplikation richtig wäre.


@AL: JA, die Bären haben es in diesen Zeiten wahrlich nicht leicht.
Das ist auch ohne Ausnahme am Top so!
Umgekehrt sollte man aber nicht annehmen, dass nur weil es die Bären schwer haben, bereits ein Top da sein muss.

Keine Ahnung warum heute die Börsen förmlich explodierten?
Ist es die Euphorie der Jahresendrallye?
Warum gerade heute?
Ich vermute es ist die anhaltende Trump-Euphorie. Egal was er sagt, die Börsianer sehen es positiv.
Bankaktien fliegen förmlich nach oben.


Seite: Übersicht ... 5067 5068 5069 1 2 3 4 ...

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Aktiendividende, Drattle, firstgermany, joibinado, Juenter10, Kellermeister, owncash-6.0, Romeo237, short squeeze, Zoppo Trump

Neueste Beiträge aus dem S&P 500 Forum

Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
433 126.710 Der USA Bären-Thread Anti Lemming NikeJoe 07.12.16 23:33
26 395 Banken & Finanzen in unserer Weltzone lars_3 youmake222 07.12.16 09:24
  3 2017 das Jahr "Trump" Wikinger Wikinger 16.11.16 14:18
2 18 Was ist die beste Geldanlage? Randomness Spekulatius1982 21.04.16 14:56
  425 Habe bei 2092,50... honeypie honeypie 25.12.15 18:19