D/D 3/99-alles zu Mobilcom,1&1,Gigabell,In ternetMediaHouse,Cyberne t...m.T.

Beitrag: 1
Zugriffe: 336 / Heute: 1
D/D 3/99-alles zu Mobilcom,1&1,Gigabell,InternetMediaHouse,Cybernet...m.T. Dynamit

D/D 3/99-alles zu Mobilcom,1&1,Gigabell,InternetMediaHouse,Cybern.

 
#1
***achtung: um diesen Letter grafisch aufbereitet kostenlos im Abo mindestens zwei Tage vor Veröffentlichung in den Boards bequem per eMail zu beziehen bitte eine leere eMail an
onkl-dave@lycosmail.com
senden***

Dynamit im Depot 3/99

Liebe Freunde,
am letzten Börsentag der vergangenen Woche hat sich etwas ganz besonders ereignet :
Der Neue Markt zeigte Stärke !
Nicht einmal der schwache Handelsbeginn in New York, der dem DAX gleich sämtliche Lebenslichter
ausblies konnte die deutschen Wachstumswerte nachhaltig stoppen.
Aus unserer Sicht natürlich das Top-Highlight : InternetMediaHouse kletterte über 12 % auf 23 €.
Die Aufnahme in die Dispoliste von Dynamit im Depot erfolgte wie angekündigt vergangene Woche
zu 21,50 €. Ich hoffe, es ist einigen gelungen die extrem hohe Vola bei IMH zu nutzen um noch billiger in diesen Topwert einzusteigen. Der Tiefstkurs lag bei 20,50 €.
***update...zu den letzten entwicklungen bei IMH habe ich mich im Marktbericht vom Montag bei www.gscresearch.de geäussert. alle auf dieser seite mit ´´dd´´ gezeichneten beiträge stammen von mir...hier der direkte link zu bericht mit IMH :
www.gscresearch.de/GSC-Marktberichte/99-10-04_Marktbericht.htm
ich hoffe euch damit weiterhelfen zu können***
Diese Ausgabe von Dynamit im Depot steht ganz im Zeichen der Internet-Provider. Aufgrund des mörderischen Preiskampfs bei den Internettarifen und der bisher sehr erfolgreichen Verzögerungstaktik der
Deutschen Telekom, die immer noch geschickt angemessene und bezahlbare Internet-Tarife verhindert, war die bisherige Kursentwicklung bei diesen Werten für Langfristinvestoren desaströs.
Aber gehen wir gleich in die Details...

1&1 Als eine der ersten Internetfirmen am deutschen Markt und die allererste
am Neuen Markt wurde die Aktie seinerzeit im Frühjahr 1998 äusserst positiv aufgenommen. Den glücklichen Zuteilungsgewinnern wurden gleich am ersten Handelstag 100 % Kursgewinn beschert, was allerdings damals an der Tagesordnung war. Die Prognosen seinerzeit beim IPO stellten sich allerdings als viel zu optimistisch heraus. Aktuell erwarten die Analysten für 2000 noch einen Gewinn von 0,65 € je Aktie bei einem 2000er KUV von nur 1,3.
Ungewöhnlich für eine Internetfirma : 1&1 schreibt bereits seit 1995 Gewinne, allerdings ist keine Gewinndynamik zu sehen. Kein Wunder also, dass die Aktie schwere Kursverluste hinnehmen musste, nach einem unglaublich schnellen Verdoppler von 70 € auf 140 € in den ersten Januarwochen 1999. Seit Juli dieses Jahres durchbricht 1&1 jedoch alle wichtigen Unterstützungslinien nach unten ohne nennenswerte Erholungstendenzen, so dass nun ein weiteres Abgleiten auf 70 € zu erwarten ist. Etwaige Käufe sollten auf jeden Fall zurückgestellt werden, bis sich eine Umkehrformation zeigt.
Fundamental ist das Unternehmen durchaus interessant, schliesslich besitzt man mit pureTec eine bekannte Marke und mit Beteiligungen an jungen Internetfirmen wie GMX oder WebAuto.de durchaus einige potentielle Perlen im Portfolio.
Aber genau hier liegt auch das Problem, der Wert dieser Beteiligungen ist extrem schwer einzuschätzen. Eine der grössten, die Jobs & Adverts AG, wird gerade an der Börse plaziert und es ist absehbar, dass der Erfolg nicht gerade berauschend sein wird. Aber gerade in diese Beteiligung haben viele der Anleger in 1&1 grosse Hoffnungen gesetzt, diese scheinen sich nun von 1&1 zu trennen, was den Druck auf die Aktie weiter verstärkt. Auch die Analysten haben mit einem derart schwer zu bewertenden Gemischtwarenladen naturgemäss wenig Freude, deshalb ist es für 1&1 enorm wichtig, dass man den Wert seiner Beteiligungen besser darstellt, und versucht sich nur auf die Marktführer zu konzentrieren. Zudem muss es den Mannen um Ralph Dommermuth gelingen, die guten Ansätze endlich auch in ein nennenswertes Ergebniswachstum umzusetzen, eine seit Jahren zwischen 1 bis 3 % pendelnde Umsatzrendite rechtfertigt sicher kein KGV von über 120.
Aktueller Status von 1&1 in der Dispoliste : Aktuell kein Handlungsbedarf.
***update...eine ausführliche chartanalyse mit schaubild zu 1&1 habe ich bei www.gscresearch.de www.gscresearch.de unter Chartchecks deponiert***

Gigabell Einen der missglücktesten Börsengänge der letzten Zeit hat die Gigabell AG aufs Parkett gelegt und das will etwas heissen, bei den vielen Pleiten in der jüngeren Vergangenheit am Neuen Markt. Der Konsortialführer HSBC Trinkaus & Burkhardt (wer das war sollte man sich für zukünftige Emissionen immer merken) hat die Aktie mit viel zu optimistischen Prognosen an den Markt gebracht. Die Bookbuildingspanne betrug 38 bis 42 € und da sich scheinbar kaum institutionelle Anleger reinlegen liessen, musste man die Aktie mit 38 € am unteren Ende der Spanne plazieren. Dann folgte 6 Wochen nach dem IPO am 22.September eine Ad-Hoc Meldung, in der die Planzahlen für 99 deutlich nach unten korrigiert wurden. Unglaublich, nur wenige Wochen nach dem IPO werden die Anleger mit völlig neuen Zahlen konfrontiert, hier gibt es nur zwei Möglichkeiten, entweder wurden die Anleger beim IPO bewusst getäuscht oder das Management von Gigabell ist völlig unfähig und somit alles andere als börsenreif. Zu den Fähigkeiten der Analysten der HSBC kann sich jeder seinen Teil selber denken. Deshalb macht es nun auch wenig Sinn sich gross mit den vorliegenden Fundamentaldaten zu beschäftigen. Würde 2000 der geschätzte Gewinn von 1,12 € je Aktie erreicht werden, hätte die Aktie nun ein KGV von nur 10 und ein 2000er KUV von 1,0, der Haken ist nur, niemand glaubt, dass Gigabell diese Zahlen auch erreichen wird. Ganz im Gegenteil, der Markt erwartet viel mehr weitere Katastrophenmeldungen von den Frankfurtern.
Da nützt es auch wenig, dass Gigabell eigentlich durchaus einiges zu bieten hätte, OKAY.net ist ein etablierter Markenname mit bekannt schnellem Netz und sehr attraktiven Tarifen von ganztags 3 Pf. pro Minute bei 17,90 DM monatlicher Grundgebühr, was T-online alt und AOL ganz alt aussehen lässt. Mit YELLOWWW hat mein ein etabliertes Business-Portal und auch eine klassische Internet-Agentur namens Cybermedia gehört zur AG.
Ob es Gigabell freilich gelingen wird, das Vertrauen der Anleger zurückzugewinnen das erscheint fraglich, bei der Menge an Porzellan die zerschlagen worden ist.
Status : Der Ruf ist im Eimer, daher ´´no action´´
***update...kaufpanik bei gigabell, evtl. bestehende positionen mit stopps täglich absichern***

Cybernet Wenn ich zuvor 1&1 als Gemischtwarenladen bezeichnet habe, dann ist Cybernet eine völlig unsortierte Wühlkiste. Gemeinsam mit den Konkurrenten am Neuen Markt hat man jedenfalls die völlig überzogenen Planzahlen, die bei weitem nicht eingehalten werden konnten. Cybernet besitzt zwar eine beeindruckende Anzahl an internationalen Beteiligungen, eine klare Ausrichtung oder gar eine strategische Positionierung kann ich aber beim besten Willen nicht erkennen.
Ein Blick auf die Kursentwicklung macht deutlich, dass der Wert lange einer der ganz wenigen Internet-Werte am deutschen Markt war, auf den sich dann auch das Interesse der Anleger konzentrierte, was dann zusammen mit dem Wechsel an den Neuen Markt zu einem Höchstkurs von 40 € führte. Jetzt notiert Cybernet mit 15 € wieder auf dem Niveau von vor 20 Monaten und ich kann auch keinen Silberstreif am Horizont erkennen, der deutliche höhere Kurse bringen könnte.
Aktuell kämpft der Wert mit der starken Unterstützung bei 15 €, kann diese nicht gehalten werden, dann drohen weitere herbe Verluste.
Status : Uninteressant.

Mobilcom Auch der Marketing-König Gerhard Schmid will seine Internet-Tochter
freenet mit einem spin-off am Neuen Markt plazieren. Ein Unterfangen, dass auf mich etwas befremdlich wirkt. Zum einen hat freenet ja gar nichts mehr mit dem damaligen Projekt eines flat-rate Internetangebotes zu tun, dass ja seinerzeit leider von Verbraucherschützern gekippt wurde. Mobilcom bietet eigentlich nichts anderes an, als die unzähligen Internet-by-Call Provider an, wobei man mit aktuell 5 Pf. pro Minute doch deutlich teurer ist als die Angebote von Nikoma oder Gigabell.
Er hat für mich fast den Anschein, als würde hier ein schnelles ´´Kasse machen´´ im Vordergrund stehen würde.
Meiner Ansicht nach hat der Internetzugang über die Telefonleitung ohnehin keine grosse Zukunft, wenn die Telekom weiterhin erfolgreich echte ´´flat-rate´´-Tarife verhindern kann. Die Zukunft liegt wohl eindeutig im Fernsehkabel, da hier eine sehr schnelle Datentransferrate erreicht wird und eben keine nutzungsabhängigen Gebühren, sondern lediglich ein monatlicher Pauschalpreis anfällt.
Mobilcom ist hinsichtlich der ´´Internetphantasie´´ kein Kauf, eine Chartanalyse, die ein befreundeter Chartexperte erstellt hat, könnt Ihr unter folgender Adresse abrufen :
www.gscresearch.de/GSC-Chartcheck/99-09-23_MobilCom.html

Vier Werte, davon drei reine Internetwerte, ein Fazit :
Bei keinem der Internet-Service-Provider drängt sich zur Zeit ein Einstieg auf.
Der mörderische Wettbewerb lässt Margen wie bei den Internet-Agenturen bei weitem nicht zu. Ausserdem sind die Einstiegsbarrieren in den Markt niedrig und die Telekom wird vom Gesetzgeber nicht daran gehindert, den Internetzugang über die Telefonleitung möglichst unattraktiv und teuer zu halten. Deshalb stürzen sich Mannesmann, AOL und andere auch auf das Kabelnetz der Telekom, denn hier liegt die Zukunft. Dem Pionier in diesem Segment, der Primacom AG, wird in einer der nächsten Ausgaben eine Analyse gewidmet, wenn ich euch die Alternativen wie Metabox und Emprise vorstellen werde.
Noch ein Ausblick auf nächste Woche, mit Pixelpark betritt eine weitere Internet Agentur das Börsenparkett, welches mittlerweile schon recht glitschig für Neueinsteiger geworden ist. Bekommt man den Wert an den ersten Tagen in der Nähe des Ausgabekurses, werde ich ihn in die Dispoliste aufnehmen, in der nächsten Ausgabe folgt auf jeden Fall die Analyse zu Pixelpark.
Die Korrektur ist wohl noch nicht beendet, so dass ich Euch auch in der kommenden Woche ein glückliches Händchen beim Wahrnehmen der besten Tradingchancen wünsche.
In diesem Sinne,
Euer Dave

DISPOLISTE :
InternetMediaHouse.........23,00€ (gekauft zu 21,50€).....+7 %.............Stopp 19,30€
geplante Käufe :
I-D Media (34 €)
WWL Internet (17 €)
Pixelpark (???)

***achtung: um diesen Letter grafisch aufbereitet kostenlos im Abo mindestens zwei Tage vor Veröffentlichung in den Boards bequem per eMail zu beziehen bitte eine leere eMail an
onkl-dave@lycosmail.com
senden***

Hinweis : Ja, freilich, ein Investor mit einem wirklich langfristigen Zeithorizont kann diese Werte auch kaufen und ein paar Jahre liegenlassen und muss die Stopps nicht beachten, aber da ich hier auch meine persönliche Strategie zum besten gebe, dürfen sie bei der Disposition nicht fehlen.

Bei technischen Problemen bitte mail an : ulrich99@hotmail.com
An- und abmelden wird in naher Zukunft bequem übers Netz funktionieren.
Bis dahin sind Anmeldungen mittels leerer Mail an onkl-dave@lycosmail.com
möglich.

Bitte beachtet: Dynamit im Depot stellt weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Autor für vertrauenswürdig hält. Dennoch ist die Haftung für aus der Verwendung dieser Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultierende Vermögensschäden strikt ausgeschlossen. Der Autor hält Positionen in einigen der behandelten Wertpapiere.
Copyright : Dynamit im Depot 1999


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen