Chancen der Biotechfirmen

Beiträge: 7
Zugriffe: 990 / Heute: 1
MorphoSys 48,56 € -0,39%
Perf. seit Threadbeginn:   -26,14%
 
Evotec 7,413 € -2,13%
Perf. seit Threadbeginn:   -82,66%
 
Chancen der Biotechfirmen Dr. Feinfinger
Dr. Feinfinger:

Chancen der Biotechfirmen

 
19.05.00 15:28
#1
Hi Leute,

es ist mir ein Bedürfnis, auch meinen Senf zu "Biotech-Firmen" dazuzugeben (nach den ganzen Postings zu diesem Thema):
Das Problem, das ich bei den ganzen kleinen Firmen im Biotech-Sektor sehe ist, daß alle sich viele mit Versprechungen weit aus dem Fenster gelehnt haben:

1. Es wird nie (!) das Allheilmittel gegen Krebs geben und auch nie (!) das eine Medikament, das die Menschheit z.B. von der Geissel AIDS befreit. Das ist kein Pessimismus, sondern die Einsicht, die ich in vielen Jahren Arbeit in dieser Wissenschft gewonnen habe. Der menschliche Stoffwechsel ist zu kompliziert (insbesondere bei so komplexen Krankheitsbildern wie Krebs und AIDS), als daß sich Viren oder Onkogene so leicht mit einem Medikament überlisten ließen.

2. Ein nicht zu unterschätzendes Problem der Zukunft wird sein, dass die diagnostischen den therapeutischen Möglichkeiten weit vorauseilen werden, man wird Menschen mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit prophezeien, dass sie an einer bestimmten Krankheit leiden werden, aber man kann ihnen nicht helfen.

3. Bei der bald abgeschlossenen Sequenzierung des menschlichen Genoms von "Entschlüsselung" zu sprechen ist Blödsinn: die Arbeit beginnt ab diesem Zeitpunkt erst! Auch bei den Erwartungen hieraus bin ich eher pessimistisch: man wird eine Menge neue Erkenntnisse über den menschlichen Stoffwechsel gewinnen (zweifelsohne!) aber daraus Strategien für neue Medikamente abzuleiten ist eine Syssiphus-Arbeit sondergleichen. Ich sehe das Humane Genomprojekt als ein weiteres Werkzeug neben (!) anderen, etablierten Methoden, neue Pharmawirkstoffe zu finden. Die Tendenz aktuell in der Industrie geht ja auch eigentlich wieder weg von der gezielten Suche nach z.B. maßgeschneiderten Inhibitoren für bestimmte Enzyme (bei der HIV1-Protease ist das ja immerhin gelungen). Man geht stattdessen wieder den guten alten Versuch-und-Irrtum Weg: Firmen testen einfach alle abertausend Substanzen (darunter viele Naturstoffe!), die sie in ihren Gefrierschränken haben, ob sie auf irgendeinen Enzymtest einen Effekt haben; falls ja, sucht man in diesem Umfeld weiter. Die Natur hatte eben ein paar 1000 Jährchen mehr Zeit, Wirkstoffe nach dem trial and error Prinzip zu optimieren.

4. Speziell zu der Firma Morphosys: flatus hat sich zu dem Thema IgM Antikörper schon eingehend geäußert. Natürlich können IgM Antikörper eine wirksame Waffe gegen Krankheiten sein. Aber wir haben damit ja nur eine Art Passivimpfung gegen die Infektion, die nur sehr kurze Zeit anhält. Also wird eine wirksame Therapie mit IgM vermutlich eine sehr teure Angelegenheit! Wer soll/kann das bezahlen? Vielleicht täusche ich mich in der Bewertung dieser Technologie, aber das Risiko halte ich trotzdem für enorm! Hat Morphosys noch mehr zu bieten?

5. Hiob hatte in seinem heutigen posting zum selben Thema recht: Mit Hoffnungen auf neuartige Medizin waren Menschen schon immer leicht zu locken: Wie oft wurde schon von "dem" Durchbruch in der Tumorbehandlung gesprochen??
In der Tat gibt es z.B. in der somatischen Gentherapie noch keinen einzigen Fall, wo diese Behandlungsmethode zum Erfolg geführt hätte! Man möchte es halt gerne glauben, Emotionen spielen eine Rolle.

Was kann man daraus lernen? Ich denke, das Risiko, auf eine kleine Biotech-Firma (die sich nur auf eine nur sehr vage Erfolgshoffnung stützt) zu setzen, ist noch höher als bei so mancher IT Firma! Dem möglichen Erfolg stehen viele Unwägbarkeiten gegenüber: Wirksamkeit im Menschen muss sich beweisen (nach vielleicht erfolgversprechenden Experimenten im Tiermodell), Nebenwirkungen können sich einstellen (s. Viagra-Pfizer) und schließlich muss die Firma die enormen Entwicklungskosten wieder hereinbekommen (eine mögliche Therapie muss auch finanzierbar sein!).

Um dennoch von diesem Wachstumsmarkt zu profitieren, verfolge ich folgende Strategie:
1. Risiko streuen, nicht alles auf eine Firma setzen: BB Biotech z.B. ist an vielen aussichtsreichen Firmen beteiligt, stürzt aber nicht ins Bodenlose, wenn ein Hoffnungsmedikament verpufft.
2. Eher in die Zulieferer investieren, die solche Forschung erst möglich machen: Cybio für Massenscreening im Micromaßstab, Qiagen mit DNA-Tools.

Ähnlich ist das ja auch im IT-Bereich: Wer Chancen wahrnehmen möchte, sich aber scheut, Aktien von hochdefizitären Unternehmen, die vielleicht im Jahr 2005 in die Gewinnzone kommen, zu kaufen, sollte auch hier in die Zulieferindustrie investieren: z.B. Cisco für die Netze, z.B. Jumptech/Kontron für embedded Computer, z.B. Fantastic für die Software zur Datenübertragung.

Mit dieser Strategie bin ich bisher gut gefahren!

Eure Meinungen zu diesem Thema würden mich sehr interessieren!

Grüße von dr. feinfinger
Chancen der Biotechfirmen cap blaubär
cap blaubär:

Re: Chancen der Biotechfirmen

 
19.05.00 16:34
#2
lieber dr.feinfinger
mir hat vor zwei wochen ein Richter am LG(blaubärkunde) nen vortrag darüber gehalten warum es ne firma wie foris nicht geben kann.das zum thema komme aus dem bereich+habe den durchblick.zudem wollt ihr gerne den eindruck erwecken ....würde an endprodukten arbeiten deren zulassung wenn überhaupt erst...stattfinden würde,nur ist das nicht die story von morph evotec lion zu andern bt.firmen hab ich allerdings auch ein eher distanziertes verhältnis.aber gegen firmen die wissenschaftliche oder technische wege zum finden von pharmas herstellen ist risikomäßig ja nichts zu sagen.
ist auch nur der bereich in dem ich als heimwerker versuchen kann mich zurechtzufinden,
blaubärgrüsse
Chancen der Biotechfirmen Dr. Feinfinger
Dr. Feinfinger:

Käpt'n, mein Käpt'n

 
19.05.00 17:33
#3
Hi Cap,

wenigstens meine Erzrivale und Fernschachpartner antwortet... Auch wenn ich nicht so ganz schlau werde aus deinem Beitrag, was ist denn genau die Story von Morphosys, Evotec, die sie von anderen Biotech-Firmen unterscheidet? Haben die schon (am Menschen!) nachweisbare Erfolge vorzuweisen? Nur das zählt für mich! Ich fände es spannend, etwas konkreter über anstehende Produkte, etc. zu sprechen! Vielleicht hast du da ja noch mehr Infos, ich habe sie nicht.

Natürlich hast du recht: Man kann Firmengeschichten an der Börse nicht nur nach rationalen Gesichtspunkten beurteilen, vieles ist mir äußerst rätselhaft, habe mich aber während mit der Zeit daran gewöhnt.

Bist du etwa (angehender) Jurist? Dann sollten dir ja schon beim Anblick des Namens feinfinger die Zornesadern amschwellen...

Grüße und ein schönes Wochenende

von dr. feinfinger
Chancen der Biotechfirmen mr.andersson
mr.andersson:

Re: Chancen der Biotechfirmen

 
19.05.00 17:46
#4

also ich bin grosser fan des ganzen biotech-hypes.

von den firmen und deren pipline habe ich keine ahnung und von biotechnologie verstehe nur, das die was machen, daß ich nicht verstehe :-)
deswegen habe ich in diesem bereich mal wieder einem fondsmanager mein sauer ergaunertes überlassen :-).

ich glaub in zwanzig bis fünfundzwanzig jahren, wird sich das als gute idde rausgestellt haben.

ich finde dein posting zwar sehr interessant, aber warum sprechen punkt ein und punkt 2 gegen biotechs ?

wenn sich die krankheiten nicht durch ein einziges medikament heilen/behandlen lassen, dann eben durch eine wirkstoffkombination. da hat die firma nicht mehr oder weniger . ( naja, vielleicht doch mehr, wenn sie halt alle komponenten selbst hergestellt hat ).

und bei punkt zwei ist auch kein problem. jedenfalls nicht aus sicht der biotechfirmen, da unter diesen begriff ja auch die firmen fallen, die sich mit der diagnostig beschäftigen. und dort ist sicher auch genügend geld zu verdienen.

kurz und gut : ich stimme mit dir überein, daß man das risiko IMMENS streuen muß , in diesem segment.
aber ich bin mir ziemlich sicher, das man dann bei einem 20/30 jahreszeitraum nur auf der gewinnerseite sein kann.

in diesem sinne
Chancen der Biotechfirmen Dr. Feinfinger
Dr. Feinfinger:

Re: Chancen der Biotechfirmen

 
19.05.00 18:08
#5
Hi mr. andersson,

was ich mit 1. und 2. bloss sagen wollte ist folgendes: durch die Erforschung des menschlichen Genoms ist ein Euphorie entstanden, die (vielleicht ähnlich wie im IT Bereich) Grundlagen entbehrt.

Sicher wird es in einigen Bereichen neue Anstöße, neue Medikamente geben, aber man wird damit nicht den Jungbrunnen für jedermann finden. Wirkstoffkombinationen haben sich z.B. bei der AIDS-Therapie als sehr wirkungsvoll erwiesen, sind natürlich aber wesentlich aufwendiger und teurer! Für einen weltweiten Einsatz ist das Zeug einfach zu teuer (leider).

Diagnostik ist schön und gut, aber was habe ich als Patient davon zu wissen, dass ich in 20 Jahren mit 90%iger Wahrscheinlichkeit sterben werde? Brauche ich dann die Diagnostik überhaupt (fast schon eine philosophsche Frage)?

Ciao

dr. feinfinger
Chancen der Biotechfirmen JI Trader
JI Trader:

Re: Ja klar in Morphosys o.T.

 
19.05.00 18:10
#6
Chancen der Biotechfirmen cap blaubär

Re: Chancen der Biotechfirmen

 
#7
mit evotec+morph streuste ja schon recht weit(basf+pizer+monsanto+bayer+roche+shmith-kline+schwarz++++++)
da wird halt nicht auf ein präparat hin gearbeitet sondern ein chema/maschine angeboten ne ganze menge profis(pharmaklitschen) halten das für aussichtsreich s.o.achso bei biotech fonds zu nehmen geht mir gegen die hutschnur nachher klonen die förtsch und wir haben den salat,also immer hübsch in einzelwerte bleiben  
blaubärgrüsse


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem MorphoSys Forum

Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
13 317 Morpho:Marktreife Partnerprojekte und Meilensteine ecki Petrus-99 08:59
36 2.657 MOR: Pipelinefortschritte führen zu Neubewertungen ecki Baerenstark 27.12.16 12:44
  2 der Kurs von Morphosys kommt MorFan giogen 15.12.16 18:32
  1 Löschung sliver07 flautschi... 23.04.16 15:32
  12 November, kaufen oder warten? o.T. Kompress Addanc 02.07.15 14:49