AN ALLE - DIE BILLIGSTE AKTIE DEUTSCHLANDS

Beiträge: 9
Zugriffe: 1.214 / Heute: 1
AN ALLE - DIE BILLIGSTE AKTIE DEUTSCHLANDS DER MEISTER
DER MEISTER:

AN ALLE - DIE BILLIGSTE AKTIE DEUTSCHLANDS

 
06.03.00 17:30
#1
Offener Brief an die Cybermind-Aktionäre



                           Sehr geehrte Damen und Herren,

                           gerade in letzter Zeit erreichen den Vorstand der Cybermind AG verstärkt Beschwerden von besorgten Aktionären, die nicht
                           verstehen, warum unsere Aktie so unterbewertet ist und die eine verbesserte IR- und PR-Arbeit des Vorstandes anmahnen.
                           Wir nehmen dieses zum als Anlaß, in einem offenen Brief die am häufigsten gestellten Fragen grundsätzlich zu
                           beantworten, um der Gefahr zu begegnen, in individuellen Antwortschreiben den einen oder anderen Aktionär zu bevor-/
                           oder zu benachteiligen.

                           Zunächst einmal muß darauf hingewiesen werden, daß die strategische Umstellung als Internet-Beteiligungsgesellschaft für
                           die Geschäftsführung mit einer Reihe von innerbetrieblichen Maßnahmen verbunden war, die eine Menge Potenzial

                           gebunden haben und auch immer noch binden, ohne daß wir dieses im Detail nach außen kommunizieren wollen, da es für
                           unsere künftige Firmenbewertung von keinerlei Relevanz ist.

                           Der zentrale Punkt der nach unserer Auffassung gegebenen dramatischen Unterbewertung der Cybermind-Aktie ist aber die
                           Tatsache, daß wir in der Öffentlichkeit immer noch als Holding-Gesellschaft betrachtet und bewertet werden, nicht aber als
                           Beteiligungsgesellschaft. Die Ursache dafür ist aber nicht in mangelnder Transparenz durch die Geschäftsführung zu
                           suchen, sondern ist dadurch bedingt, daß wir bisher noch keine Gewinne aus unseren enormen stillen Reserven realisiert
                           haben. Erst wenn wir anfangen, unsere Gewinne zu aufzudecken, wird der Öffentlichkeit schlagartig bewußt werden, wie
                           dramatisch die Unterbewertung der Aktie wirklich ist. Die Geschäftsführung steht dabei vor dem Dilemma, daß es bisher
                           richtig war, keine unserer Gewinne aus Beteiligungen zu realisieren, da sie sich alle sehr gut entwickeln und wir auch ein
                           möglichst hohes Potenzial ausschöpfen wollen. Dies gilt insbesondere unter steuerlichen Gesichtspunkten, die erst
                           eindeutig geklärt sein müssen. So würden es unsere Aktionäre uns wohl kaum verzeihen, wenn wir einen Gewinn vorzeitig
                           realisieren, der im nächsten Jahr möglicherweise schon steuerfrei zu erzielen wäre.

                           Lassen Sie uns nun einmal unsere Interpretation ausschließlich der öffentlich bekannten Tatsachen geben und darlegen,
                           warum wir die bekannte und unabhängig erstellte Cybermind-Studie als im Ergebnis viel zu konservativ betrachten:

                           Aus den bekannten, börsennotierten und nicht börsennotierten Cybermind-Beteiligungen ergibt sich bei heutiger Marktlage
                           und niedrigem Ansatz der noch nicht notierten Gesellschaften gegenüber unseren Buchwerten ein möglicher
                           Vorsteuergewinn von ca. 143 Millionen €. Die meisten Beteiligungen werden schon sehr lange gehalten, und die nicht
                           notierten Gesellschaften werden voraussichtlich alle in diesem und nächsten Jahr an die Börse gehen. Eine
                           Gewinnrealisierung bis einschließlich 2002 ist also als realistisch anzusehen, wobei aus erwähnten steuerlichen Gründen
                           in diesem Jahr wahrscheinlich nur ein verhältnismäßig kleiner Teil realisiert werden dürfte. Inwieweit dieser Vorsteuergewinn
                           steuerpflichtig sein wird, kann heute noch nicht abschließend beurteilt werden. Lassen Sie uns daher im eher
                           ungünstigsten Fall von möglicherweise 43 Mio € Steuern ausgehen. Damit verbleibt der Cybermind AG ein Nettogewinn per
                           heute von 100 Mio € über die nächsten drei Jahre. Nicht berücksichtigt ist in dieser Rechnung die Tatsache, daß wir diese
                           Gewinne nicht ausschütten würden, sondern selbstverständlich reinvestieren würden. Bedenken Sie bitte auch, daß das
                           Eigenkapital der Cybermind derzeit noch nicht einmal 9 Mio € beträgt. Wenn Sie diesem Eigenkapital den erwirtschafteten
                           potenziellen Gewinn gegenüberstellen, wird niemand behaupten können, der Vorstand hätte nicht klug und weitsichtig
                           investiert. Vergleichen Sie bitte die Relation einmal mit verschiedenen Unternehmen des Neuen Marktes. Es bleibt Ihrer
                           Phantasie überlassen, wie erfolgreich der Vorstand 100 Mio € reinvestieren könnte. Was würden diese 100 Mio € Gewinn
                           über drei Jahre bedeuten?

                           Die gesamte Cybermind Marktkapitalisierung beträgt derzeit bei einem Kurs von 50 € je Aktie rund 90 Mio. €. Wenn der
                           Gewinn gleichmäßig über drei Jahre realisiert würde, ergäbe sich ein permanentes KGV von sage und schreibe 2,7 !!. Noch
                           spannender wird die Rechnung für den hypothetischen Fall, daß die Gewinne alle noch in diesem Jahr realisiert würden.
                           Wir könnten dann (was wir natürlich nicht tun würden) eine Dividende zahlen, die höher ist als der aktuelle Kurs.
                           Im Neuen Markt werden heute Unternehmen - die noch Umsätze im einstelligen Millionenbereich haben und bei denen nicht
                           absehbar ist, wann sie die Gewinnzone erreichen werden - mit hunderten von Millionen, teilweise mit mehreren Milliarden
                           bewertet. Selbst wenn diese horrenden Überbewertungen sich in absehbarer Zukunft möglicherweise dramatisch
                           korrigieren, wovon wirklich auszugehen ist, bleibt für unsere Gesellschaft eine geradezu irrwitzige Unterbewertung
                           bestehen. Die Gesellschaft hat mit der strategischen Umorientierung ihre laufenden Kosten erheblich gesenkt und wäre von
                           einer Verschlechterung des Marktumfeldes oder der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen praktisch nicht betroffen. Im
                           Gegenteil, eine Marktkorrektur würde uns die Einstiegspreise für Neuinvestitionen wieder normalisieren.

                           Bei der Entscheidung, wann Gewinne realisiert werden, darf sich der Vorstand nach unserer Auffassung auf keinen Fall zu
                           übereilten Entscheidungen drängen lassen, die ausschließlich auf der momentan unbefriedigenden Marktbewertung der
                           Cybermind-Aktie basieren. Vielmehr sind die folgenden Punkte zu berücksichtigen:

                           1. Jeder Verkauf sollte steueroptimal erfolgen
                           2. Jeder Verkauf sollte das weitere Potential der bestehenden Beteiligungen berücksichtigen
                           3. Jeder Mittelzufluß sollte reinvestiert werden und die Neuinvestition sollte gewinnbringend und mit einem konservativen
                           Chance/Risiko-Potenzial erfolgen

                           Die niedrige Bewertung der Aktie wäre aus Gesellschaftssicht nur insoweit schädlich, als für Neuinvestitionen eine
                           Kapitalerhöhung durchgeführt werden müßte. Für eine Kapitalerhöhung müßte natürlich ein höheres Kursniveau erreicht
                           werden. Erst wenn der Vorstand einen genauen Zeitplan für die Realisierung der stillen Reserven hat, kann darüber
                           entschieden werden, ob überhaupt jemals eine Kapitalerhöhung nötig sein wird. Im Moment ist nicht davon auszugehen.
                           Das relativ kleine Grundkapital ist für langfristige Aktionäre eher attraktiv. Dagegen spricht ausschließlich die mangelnde
                           Liquidität im Markt, die auf institutionelle Investoren abschreckend wirken könnte. Wir haben in den vergangenen Monaten
                           allerdings verstärkte Anstrengungen unternommen, gerade institutionelle, langfristige Investoren für die Cybermind AG zu
                           gewinnen und dabei gute Erfolge erzielt. Diese Basisarbeit hatte für uns Priorität vor einer herkömmlichen PR-Arbeit, wie
                           sie immer wieder gefordert wird.

                           Um es ganz klar zu sagen: die Cybermind AG ist zu klein, um Gelder in Millionenhöhe für konventionelle PR-Arbeit
                           auszugeben, die wir besser gewinnbringend investieren. Wir beobachten als Erfolg unserer IR-Arbeit seit Ende des Jahres
                           1999, wie offenbar verschiedene institutionelle Anleger mit Geduld und Geschick ihre Positionen im Markt zu möglichst
                           günstigen Preisen aufbauen. Angesichts der dargelegten Fakten kann man dazu auch nur jeden neuen Investor
                           beglückwünschen. Es gehört an der Börse sicher zu den Ausnahmeerscheinungen, wenn der Markt über einen längeren
                           Zeitraum sozusagen Geschenke verteilt.

                           Wir können und wollen als Vorstand keine Kursprognosen und Kursziele für die Aktien unserer Gesellschaft geben. Wir
                           sehen unsere Aufgabe auch nicht darin, aktiv kurstreibend in den Markt durch PR-Maßnahmen einzugreifen. Nach unserer
                           Überzeugung wird jedes Marktungleichgewicht irgendwann durch den Markt selbst reguliert. Den besten Beitrag, den wir
                           dazu liefern können, sind im Ergebnis überzeugende Resultate, die auf unserer soliden Geschäftspolitik basieren.

                           An dieser Stelle bitten wir auch erneut um Verständnis, wenn wir den Markt nicht mit sinnlosen ad hoc-Meldungen
                           überhäufen. Der Rechtsgrund für ad hoc-Meldungen liegt darin, daß die Firmen gezwungen werden, alle Marktteilnehmer
                           über kursrelevante Neuigkeiten gleichzeitig zu informieren. Der häufige Mißbrauch von ad hoc-Meldungen zu PR-Zwecken
                           wird von den Aufsichtsämtern sicher nicht mehr lange geduldet werden. Auf der anderen Seite ist jede vorzeitige bzw.
                           voreilige Meldung nicht im Interesse der Gesellschaft. Die besten Geschäfte macht man nicht in der Öffentlichkeit. Jedes
                           Interesse an einer Investition, die man öffentlich bekundet, kann für die Gesellschaft nur einen höheren Kaufpreis bedeuten.
                           Häufig sind auch Verschwiegenheitspflichten Vertragsbestandteil. Jede ad hoc-Meldung darf sich nach unserer Auffassung
                           ausschließlich an den gesetzlichen Rahmenbedingungen und Erfordernissen orientieren.

                           Die durchaus gutgemeinte Aufforderung vieler Aktionäre, "jetzt müßte aber mal dringend eine positive Meldung kommen"
                           ,kann einen verantwortungsbewußten Vorstand nicht zum Handeln veranlassen. In diesem Zusammenhang muß auch
                           einem anderen grundsätzlichen Mißverständnis einiger Anleger begegnet werden: Die Cybermind AG investiert nunmehr als
                           Venture-Capital-Anleger möglichst frühzeitig in erfolgversprechende Internet-Gesellschaften. Dabei sind wir in erster Linie
                           Geldgeber, in zweiter Linie Ratgeber. Auf jeden Fall sind wir lediglich Minderheitsgesellschafter und können nicht direkt in
                           die Geschäftsführung eingreifen. Wir sind immer auf das Können und das Geschick der Firmengründer bzw. der jeweiligen
                           Geschäftsführung angewiesen und können nur versuchen, die Geschicke der jeweiligen Firma mit know-how und den
                           richtigen Verbindungen zu unterstützen und in die hoffentlich richtige Richtung zu lenken. Ein nicht mit der jeweiligen
                           Gesellschaft abgestimmter Ausstieg aus unserer Investition entspricht nicht unserer Philosophie und könnte schädlich für
                           die betreffende Gesellschaft, aber auch für die Cybermind AG sein. Bei dem Neueinstieg in zukunftsträchtige Firmen
                           werden andere Firmengründer sehr wohl zu unterscheiden wissen, welche Beteiligungsgesellschaft ein verläßlicher und
                           guter Partner sein könnte.

                           Auf unser - wenn auch kleines, aber hochwertiges - Beteiligungsportfolio können wir sehr stolz sein. Wir sind immer nur
                           sehr überschaubare Risiken eingegangen, haben keine Fremdfinanzierungen in Anspruch genommen und haben eine weit
                           über dem Durchschnitt liegende Performance in unseren Beteiligungen erzielt. Unsere Partner in den einzelnen
                           Gesellschaften stellen uns beste Referenzen aus und empfehlen uns gerne weiter.

                           Es ist verständlich, wenn einzelne Aktionäre darüber enttäuscht sind, daß sie mit gleichem Geldeinsatz bei verschiedenen
                           Titeln des Neuen Marktes eine ungleich höhere Rendite erzielt hätten. Diesen Anlegern muß allerdings gesagt werden, daß
                           Kurszuwächse von mehreren hundert Prozent niemals zur Normalität gehören werden und jedem Risikoinvestment ein dem
                           Gewinnpotential entsprechendes Risiko gegenübersteht. Auch ein Investment in die Cybermind AG ist infolgedessen nicht
                           ohne Risiko möglich. Wir sind uns dieser Tatsache bewußt und haben mehrfach darauf hingewiesen. Trotzdem eignet sich
                           unsere Aktie wie keine zweite zur Depotbeimischung, gerade für den langfristigeren und konservativeren Anleger. Die
                           extrem günstige Relation zwischen Chance und Risiko ist auf dem deutschen Kurszettel so wohl kaum ein zweites Mal zu
                           finden.

                           Aus diesen Gründen wird der Vorstand seine angekündigten Strategie weiterhin konsequent umgesetzten. Die zutage
                           getretenen Defizite im Bekanntheitsgrad und in einer sinnvollen IR- und PR-Arbeit werden wir Schritt für Schritt aufarbeiten
                           und nach besten Kräften verbessern. Dabei zählen wir auch weiter auf Ihre konstruktive Kritik und Mitarbeit. Die beste und
                           auch preiswerteste PR-Arbeit können letztlich ohnehin nur zufriedene und von der Gesellschaft überzeugte Aktionäre
                           leisten.

                           In diesem Sinne freuen wir uns auf eine hoffentlich wieder zahlreiche Beteiligung auf der Hauptversammlung, auf der wir
                           unseren noch ausstehenden Aktiensplit zum Nennwert von dann 1 € je Aktie durchführen werden.

                           Mit freundlichen Grüßen

                           Carsten Dujesiefken Holger Timm
                           Vorstand Vorstand
AN ALLE - DIE BILLIGSTE AKTIE DEUTSCHLANDS waldt
waldt:

Re: AN ALLE - DIE BILLIGSTE AKTIE DEUTSCHLANDS

 
06.03.00 18:24
#2
Ich dachte die bmp AG sei die billigste. Die ist doch nun wirklich total unterbewertet.
AN ALLE - DIE BILLIGSTE AKTIE DEUTSCHLANDS Gismu
Gismu:

..Escom....:-))) o.T.

 
06.03.00 18:34
#3
AN ALLE - DIE BILLIGSTE AKTIE DEUTSCHLANDS DER MEISTER
DER MEISTER:

KGV 0.9 !!! und keiner sieht es - verziehe mich wieder (m.T.)

 
08.03.00 10:59
#4
es macht Sinn, daß ich die letzten Wochen hier nichts mehr gepostet habe. Wenn Förtsch seine Lieblinge empfiehlt, könnt er mir meine Cyberminds (KGV 0.9 !!!! 60€ Gewinn pro Aktie , Aktienkurs aktuell 50€) dann ja bei 500€ abkaufen.
Ciao
AN ALLE - DIE BILLIGSTE AKTIE DEUTSCHLANDS benjamin
benjamin:

Reich doch bitte mal die WKN rüber ! Danke o.T.

 
08.03.00 13:45
#5
AN ALLE - DIE BILLIGSTE AKTIE DEUTSCHLANDS rabbit
rabbit:

Schade , daß mir die nicht schon im Januar aufgefallen sind.

 
08.03.00 15:01
#6
bin auf jedenfall mal mit 100 stck. dabei nachdem ich mir die
wo-board beiträge angesehen hab.
warum beschweren sich da eigentlich alle, daß nix passiert, obwohl
die aktie von 20 im januar auf fast 60 im februar hochgeschossen ist?

(naja die waren wohl noch nie in travelbaus investiert... ;-) )


AN ALLE - DIE BILLIGSTE AKTIE DEUTSCHLANDS Kaiserslautern
Kaiserslautern:

Falsche Zahlen !!!

 
08.03.00 22:05
#7
Na ja, von wegen KGV 0,9....
Das KGV der Aktie liegt bei 70 (und der Gewinn pro Aktie beträgt 2000 nicht 60 Euro sondern lediglich bei erwarteten 0,7 Euro)! Siehe nach bei Onvista (WKN 546920). Also, Vorsicht beim öffentlichen Umgang mit Unternehmensdaten!

Augen auf!
AN ALLE - DIE BILLIGSTE AKTIE DEUTSCHLANDS yaha
yaha:

Hab heute LHS verkauft und dafür Cybermind gekauft, und Sie können da.

 
13.03.00 15:41
#8
Aktionärsbrief von Cybermind hat mich überzeugt.

Leider kann man ihn hier schlecht nachlesen, besser bei
www.cybermind.de/de/presse/aktionaersbrief_06.03.00.html

Nicht daß ich LHS nach 2. Jahren im Depot nichts mehr traue, aber in Cybermind steckt doch mehr Zukunftsmusik

Übrigens BEG (522130) ist ähnlich wie Cybermind kraß unterbewertet.

cu
yaha
AN ALLE - DIE BILLIGSTE AKTIE DEUTSCHLANDS bandog

Re: AN ALLE - DIE BILLIGSTE AKTIE DEUTSCHLANDS

 
#9
ich kann aber auch beide behalten und 2x profitieren !


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen