Aktien Südostasien Schluss: Panik-Verkäufe und satte Verluste

Beitrag: 1
Zugriffe: 143 / Heute: 1
Aktien Südostasien Schluss: Panik-Verkäufe und satte Verluste Johnboy

Aktien Südostasien Schluss: Panik-Verkäufe und satte Verluste

 
#1
Aktien Südostasien Schluss: Panik-Verkäufe und satte Verluste
SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Aktienmärkte in Südostasien haben den Handel am Montag deutlich schwächer beendet. Der Negativ-Trend in den USA führte in Singapur und Bangkok zu Kurseinbrüchen. In Kuala Lumpur wurde der größte Punktverlust eines Tages seit September 1998 verbucht. In Manila wollten die meisten Investoren noch vor den Osterfeiertagen Aktien abstoßen.
SINGAPUR: PANIK-VERKÄUFE - VERLUSTZONE NOCH NICHT ÜBERWUNDEN

Die Aktienkurse an der Wertpapierbörse in Singapur gingen am Montag deutlich schwächer aus dem Handel. Die Kurseinbrüche der New Yorker Wall Street hätten zu Panik-Verkäufen geführt, sagten Händler. "Der Crash bietet nun Gelegenheit für Schnäppchen-Käufe. Die meisten Anleger sind aber sehr verunsichert über die US-Vorgaben", sagte ein Händler. "Ich denke nicht, dass der Ausverkauf schon vorüber ist", sagte ein anderer Händler.

Der STRAITS-TIMES-INDEX verlor 190,37 Punkte oder 8,69% auf 1.999 Zähler. Das Tief hatte bei 1.981,29 Zählern gelegen. Das Handelsvolumen betrug 410,161 Mio. Aktien im Wert von 932,291 Mio. SGD. 386 Verlierern standen 9 Gewinnern gegenüber. 136 Titel blieben unverändert.

SingTel gaben 0,16 oder 6,50% auf 2,30 SGD nach. Creative Technology verloren 7,50 oder 17,20% auf 36,10 SGD.

BANGKOK: SATTE VERLUSTE NACH US-KURSEINBRÜCHEN

Die thailandischen Aktien haben auf den Kurseinbruch der Wall Street mit deutlichen Verlusten reagiert. Der SET Index verlor 21,57 Punkte oder 5,20% auf 392,88 Zähler. Das Tief lag bei 387,60 Punkten, das Hoch bei 393,32 Punkten. 203 Verlierern standen 10 Gewinner gegeüber, 21 Aktien notierten unverändert. In dem ansonsten anspruchslosen Handelsverlauf wurden 4,12 Mio. Aktien im Wert von 6,60 Mrd. Baht umgesetzt.

"Das waren nur die psychologischen Auswirkungen des Dow und des Nasdaq", sagte Rapiporn Wongwigai, Analyst der ABN-Amro Asia Securities. "Die Wall Street wird den Set Index nur kurzfristig belasten, weil es mehrere positive Entwicklungen in der Wirtschaft Thailands gibt", sagte Paiboon Rachniyom, ein anderer ABN-Amro-Analyst. Als Beispiel nannte der Analyst die Restrukturierung der Schuldenlast von Thai Petrochemical Industry. Diese Maßnahme werde die Banktitel schon in naher Zukunft positiv beeinflussen.

Thai Petrochemical Industry verloren 0,25 auf 12,0 Baht. Thai Telephone fielen 0,50 auf 7,90 Baht. Bangkok Bank gaben 2 auf 38,25 Baht nach.

KUALA LUMPUR: HÖCHSTE TAGESVERLUSTE SEIT SEPTEMBER 1998

In der malayischen Hauptstadt Kuala Lumpur sind die Aktien um 6,039% gesunken. Damit habe die Börse die Negativ-Vorgaben aus Übersee nachvollzogen. Wall Streets Absturz, die massiven Verluste in Tokyo und an anderen asiatischen Märkten führten zu Panik-Verkäufen, sagten Händler.

Der KLSE-Composite-Index verlor 56,24 Punkte oder 6,039% auf 874,97 Zähler. Das Tagestief lag bei 867,24 Punkten. Gehandelt wurden 661,002 Mio. Aktien im Wert von 2,262 Mrd. Ringgit (RGT). 875 Aktien verloren, 3 gewannen und 3 blieben unverändert. 84 Aktien wurden nicht gehandelt.

"Das sind die größten Punktverluste binnen eines Tages seit September 1998", sagte ein Händler. Vor allem Bank-, Plantagen- und Industrie-Werte mussten Punkte abgeben. "Die Anleger fürchten, dass die starken Kursrückgange an den US-Märkten den malaysischen Export gefährden", sagte ein Analyst. Malaysias größter Exportpartner waren im vergangenen Jahr die USA.

Telekom Malaysia verloren 1,00 RGT auf 12,50 RGT, während Tenega Nasional 0,30 auf 12,80 RGT nachgaben.

MANILA: VERKÄUFE VOR OSTERN ZIEHEN INDEX INS MINUS

Auch Manila schloss sich dem allgemeinen Negativtrend an. Die Aktien, allen voran Blue Chips, schlossen deutlich leichter nach den Kursrückgangen an den US-Börsen. Auch die Diskussion über eine weitere Erhöhung der US-Zinssätze habe den Markt negativ beeinflusst, sagten Händler. Zudem wurde der ausgedehnte Verkauf von dem schwachen Peso angetrieben. Viele Anleger wollten auch vor den Osterfeiertagen noch Kasse machen, sagten Händler.

Der Composite-Index notierte 75,00 Punkte oder 4,38% niedriger bei 1.637,54 Zählern. Es wurden 3,6 Mrd. Aktien im Wert von 1,4 Mrd. Pesos gehandelt. 98 Verlierern standen 11 Gewinner gegenüber, 34 Werte notierten unverändert.

"Das wird ein trauriges Ostern", sagte Juan Trinidad, Verkaufs-Direktor bei Vicker Ballas Securities Philippines Inc. "Weil der Peso so schwach ist, werden sich auch unsere Zinssätze erhöhen", sagte er.

Zu den stärksten Verlierern gehörten Philippine Long Distance Telephone Co , die 30,0 Pesos auf 830 Pesos nachgaben. Ayala Corp verloren 0,40 auf 8,80 Pesos./al/xs



Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen