AIXTRON: PK ist aus und diese Ad-Hoc ist raus ....

Beitrag: 1
Zugriffe: 95 / Heute: 1
AIXTRON: PK ist aus und diese Ad-Hoc ist raus .... MaMoe

AIXTRON: PK ist aus und diese Ad-Hoc ist raus ....

 
#1

                        Aixtron baut Weltmarktanteil weiter aus

                        2000-03-16 um 15:14:23

                        Düsseldorf (vwd) - Die Aixtron AG, Aachen, hat ihren Weltmarktanteil 1999 weiter
                        ausgebaut. Mit einem Anteil von 53,3 (Vorjahr: 51,4) Prozent bleibt das Unternehmen klar
                        in der Führungsposition gegenüber den Wettbewerbern, betonte Vorstand Kim
                        Schindelhauer auf der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag in Düsseldorf. So komme der
                        stärkste Konkurrent Emcore lediglich auf rund 23 (19,7) Prozent, während der drittplazierte
                        Nippon Sanso Nissin Electric mit 9,6 (13,3) Prozent sogar Einbußen verzeichnete. Hohe
                        Markteintrittbarrieren und kontinuierliche Weiterentwicklung sollten Aixtron dabei auch in
                        Zukunft die Führungsposition garantieren, fügte Schindelhauer hinzu.

                        Mit großer Zuversicht blickt das Unternehmen daher auf die weitere Entwicklung. Der "sehr
                        hohe" Auftragsbestand von 92 Mio EUR (Stand: 15. März 2000), der damit im
                        Jahresvergleich um 81 Prozent zugenommen hat, belege das rasante Wachstum der
                        Märkte für Verbindungshalbleiter. So werde in den kommenden Jahren mit jährlichen
                        Steigerungen von 30 bis 40 Prozent gerechnet, wobei der tatächliche Zuwachs wegen der
                        Vielzahl der Anwendungsbereiche aber noch höher ausfallen könne. Zukunftstechnologien
                        wie drahtlose Datenübertragung oder optische Datenspeicher, die auf dem Einsatz von
                        Verbindungshalbleitern beruhen, stünden erst am Anfang ihrer Entwicklung, so dass sich
                        ihr Potenzial derzeit nur schwer abschätzen lasse.

                        Als ein Beispiel für die Anwendung von Verbindungshalbleitern nannte Schindelhauer die
                        zunehmende Ablösung der Glühbirne durch das LED. So würden in verschiedensten
                        Bereichen traditionelle Beleuchtungsmittel durch die neue Technologie ersetzt. In
                        Ampelanlagen etwa erlaube der Einsatz von LEDs einen wesentlich niedrigeren
                        Stromverbrauch, längere Lebensdauer und damit verbunden geringeren Wartungsaufwand.
                        Bereits nach einem Jahr hätten sich die höheren Anschaffungskosten amortisiert, wobei
                        die derzeit vergleichsweise hohen Preise für LEDs mit der zunehmenden Verbreitung noch
                        deutlich sinken könnten.

                        Trotz der hohen Nachfrage will sich Aixtron auch künftig auf die Produktion von Anlagen zur
                        Herstellung von Verbindungshalbleitern konzentrieren. "Wir wollen nicht in die
                        Geschäftsfelder unserer Kunden eindringen; die klare Separierung der Tätigkeitsbereiche
                        wird sich fortsetzen", betonte Schindelhauer. So könne man von dem stark wachsenden
                        Markt profitieren, ohne durch sinkende Preise für Verbindungshalbleiter beeinträchtigt zu
                        werden. Die Gefahr von stärkeren Schwankungen bei der Nachfrage sieht Schindelhauer
                        nicht. Durch die Vielzahl von Anwendungsbereichen werde eine anhaltend hohe Nachfrage
                        garantiert.

                        Neue Impulse verspricht sich Aixtron künftig von den Forschungen auf dem Gebiet der
                        ferroelektrischen Oxide. Durch dielektrische Oxid-Verbindungen könne es gelingen, die
                        Leistungsfähigkeit von Silizium-Chips zu erhöhen. Eine erste Anlage zur Herstellung der
                        prototypischen Verbindung Barium-Strontium-Titanant habe bereits "sehr gute" Ergebnisse
                        geliefert, so dass man sich in aussichtsreicher Position auf diesem Zukunftsmarkt befinde,
                        ergänzte Vorstandsmitglied Holger Jürgensen. Finanzielle Details zu dem neuen Segment
                        wollte er allerdings nicht nennen. Derzeit befinde man sich noch in der Forschungs- und
                        Entwicklungsphase.

                        Konstantes Wachstum prognostiziert Jürgensen bei der künftigen Personalentwicklung.
                        Waren Ende 1999 bereits 300 Mitarbeiter für Aixtron tätig, werde die Zahl in diesem Jahr
                        auf vermutlich 360 bis 370 steigen. Durch ein Stock-Option-Programm für alle
                        Beschäftigten dürfte es gelingen, trotz Engpässen auf dem Arbeitsmarkt hochqualifiziertes
                        Personal zu gewinnen, gab sich Jürgensen zuversichtlich. Dabei profitiere Aixtron auch von
                        seinem hohem Bekanntheitsgrad.

                        Als "sehr erfreulich" bezeichnete Schindelhauer die bisherige Entwicklung der
                        Aixtron-Aktie. Hierfür sei nicht nur die Geschäftsentwicklung des Unternehmens, sondern
                        auch die Informationspolitik verantwortlich, die sich nicht zuletzt in der wachsenden Zahl
                        von Studien zu Aixtron niederschlage. Nicht umsonst habe das Unternehmen 1999 von
                        verschiedenen Zeitschriften Bestnoten für Investor Relations erhalten. +++ Michael Fuchs

                        vwd/16.3.2000/fm/smh  


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen