Adelong:how Germans are being sizzled

Beiträge: 10
Zugriffe: 2.124 / Heute: 1
kein aktueller Kurs verfügbar
Daimler 65,35 € +0,20%
Perf. seit Threadbeginn:   -1,42%
Adelong:how Germans are being sizzled Kicky

Adelong:how Germans are being sizzled

15.02.00 11:16
How Germans are being sizzled
by hot Australian stocks

By Andrew Main

It is a long way from the Snowy Mountains town of
Adelong to Berlin, but an internet-driven
share-buying frenzy has brought the two together
in a way which illustrates that the world's most
exciting new medium can be a two-edged sword.

The Australian Stock Exchange suspended
shares in Adelong Consolidated Gold Mining NL
at $1.46 on January 27 after they spiked up to
$1.55, leaving hundreds of Germans, who now
own 73 per cent of the stock, stranded and
incredulous. The Germans had bought into the
stock late in 1999 and early this year from prices
around 20¢, after reading about it on German
websites and after it listed in Berlin on December

German investors have had a surprisingly long
love affair with the small end of the sharemarket in
Australia, considering the share price
shellackings this market has regularly handed out.
The irritations in Germany of a high personal tax
rate and a staid sharemarket full of interlocking
shareholdings mean that German investors have
long seen Australian stocks as a perfect
destination for their undeclared earnings. As one
told The Australian Financial Review last week, "You
can only lose 100 per cent but you can make 1000
per cent."

The gold boom of the mid-1980s gave them a
successful canter in tiddler gold stocks, many of
which climbed sharply because of gold
discoveries or old-fashioned stock promotion. The
slump in the gold price through the 1990s eroded
almost all the capital gains, but the early investors
who remembered the proverb that "gold shares
are for buying and selling, not holding" did well

enough to keep the myth of the Australian El
Dorado alive.

The game began again in 1999 when Ludger
Kohmascher, scion of an Osnabruck frozen foods
family, made millions trading shares in E*Trade
Australia. Kohmascher has long been a visitor to
Australia because he suffers a crippling bone
disease, ankylosing spondylitis, which responds
well to sunshine.

He had bought in at about $2.51 a share in late
April, and once German investors saw the price
move, they piled in. Kohmascher sold much of the
stock in Germany on the "over-the-counter"
market and it rose to $11. He is still understood to
have some of the stock, but is well below the 5.5
per cent level, having sold out at about $8.

The stock price now? Back where Kohmascher
bought in. But then, word of his coup spread fast
in Germany and several websites, particularly and, started
looking in earnest at potentially exciting corporate
situations in Australia.

Back in Adelong, which is midway between Tumut
and Wagga, the local mining company's situation
was anything but exciting. The company had been
floated in 1997 at 25¢ a share by a syndicate who
wanted to develop the thin but rich seam that had
given up 800,000 ounces of gold between the late
1800s and World War I. The issue raised $6
million, but by April 1999 the project had still not
reached the commissioning stage and most of the
money had been spent.

Jon Starink, an engineer who was one of the
original significant investors, had made an art of
buying second-hand mining equipment for reuse.
But it emerged that some economies, such as a
lack of infill drilling, had seriously hampered the
project's ability to turn what is known in the trade
as a resource into a mineable gold reserve. The
official resource is 146,000 oz, a tiddler by current

Adelong directors approached a dealer called
Craig Manners, son of the Kalgoorlie mining
veteran Ron Manners, at the Melbourne office of
broker D&D Tolhurst to look for a way out of the
financial jam. Last April, with the share price at
about 8¢, Manners suggested using some of the
remaining funds to buy into internet prospects.

He also introduced Pacific Rim Investments Pty
Ltd, a Perth-based investment company chaired
by an Englishman, Clive McKee, whose stated
intention is to build a "niche financial services and
investment banking group" with advisory
businesses in Australia and an office in

Pacific Rim bought heavily into Adelong via its
subsidiary, Pacific Asset Management, paying
about 10¢ a share for stock sold by Starink, who
was forced to resign from the board.

On September 1, 1999, McKee became a
director, alongside Manners, who had introduced
two internet businesses, eSmart Ltd and Pty Ltd, taking 50 per cent of the
first and 20 per cent of the second for some

The new beefed-up board provided the ASX with
a solid diet of positive announcements and the
company recovered nicely, not just through a
share price climb back past 20¢, but also thanks
to a series of small share placements and rights
issues via D&D Tolhurst, at least one of which
was declared to have gone to "international
institutional investors". Indeed, by the end of
September, Pacific Asset Management was only
the second-biggest holder, on 7.3 per cent of the
shares, behind the mysterious ANZ Nominees
with 8.36 per cent.

Most of the long-suffering shareholders, many of
whom were Adelong locals, were too happy to
see the stock price recover to worry about who
was buying the shares, but it emerges that it was
small German investors sniffing for a "hot" story. If
they wanted a hot story, they certainly got one.

On January 14, with the share price at 43¢,
Manners gave an interview to the
Dusseldorf-based website in
which he painted a very rosy picture indeed of
Adelong's future as a venture capital provider to
the internet industry, and the stock price bolted.

The ASX had been querying Adelong's share
price climbs regularly from late 1999, but kept
getting the anodyne "we know of no reason"
response, which merely talked up the stock's
internet potential by way of background.

In the seven trading days after the interview, the
share price more than doubled to $1.08, but a
query on January 18 got the stock response, with
the disingenuous addition that "the company's
securities are traded on the Berlin Stock
Exchange as well as the Australian Stock
Exchange, and have been very actively traded in
recent days".

In the two weeks following Manners' interview,
which he has said his fellow directors did not
know about, several directors including Manners
sold shares and options. McKee, for instance,
sold 700,000 shares and one million options. The
ASX suspended the stock on January 27 on
learning of the Manners interview, by which time
the stock price had spiked up to $1.55 before
closing at $1.469.

The stock is still suspended and looks set to
remain so for a while. The ASX has made no
official comment about Adelong, but it is
tightening its surveillance of mining companies
that go into high technology, and has resolved,
with the regulator the Australian Securities and
Investments Commission, to crack down on
companies that give inadequate responses to its
queries. The ASX queried Adelong six times in
all, and it was only after the sixth that it got a reply
of any consequence whatsoever, by which time it
suspended the stock anyway. And who has lost
out? The Aboriginal community in Adelong is still
waiting to be issued the second half of a one
million share issue as part of a land use
agreement, but the main losers are the existing
shareholders, 73 per cent of whom appear to be
in Germany. Adelong's chairman, Stan Lewis,
admitted to the AFR that he did not know who was
behind ANZ Nominees, which is understood to be
the sub-custodian for Deutsche Boerse Clearing
AG. Asked when the Germans started buying in,
he said "we never really knew who took the
placement to clients of D&D Tolhurst" late in

German investors are furious. The major websites
are seething with angry debate and Craig
Manners, who quit on January 31 to spend more
time on the "development and floatation [sic] of
FreeISP and eSmart Ltd", is the prime target of
most of the complaints. The grumbles are
widespread and, not surprisingly, focus on the
feeling that the Germans have been taken for a
ride by "the Australians".

But hope springs eternal. The AFR contacted the
major website in an attempt to bring a few facts to
bear and got some anxious replies, but many
included requests for tips on other Australian "hot"
stocks. And late in the week came this priceless
exchange between two Adelong followers, both of
whom had moved beyond cynicism to satire:
"SeppiBert" said his uncle in the US was a
college friend of Bill Gates and they had dined
together at the weekend. He said the uncle had
asked Gates what acquisitions he planned, and
Gates said he was looking at Australia and hoped
to make a saving of $US2 billion for Microsoft by
buying Adelong. "Then Adelong would be worth
$US4 billion," he concluded.

"Standing Bull" replied drily, "That's not all. Beate
Uhse [a chain of sex shops] will be divided up
between Microsoft and DaimlerChrysler. Microsoft
wants to bring vibrators to the market that are
internet capable and can be hot linked to sex chat
lines and DaimlerChrysler will start the production
of inflatable sex dolls to make air bags more

Adelong:how Germans are being sizzled Fips

Kicky, du bist mal wieder genial !!!! o.T.

15.02.00 11:26
Adelong:how Germans are being sizzled kaeseotto

dann gibt es also doch o.T.

15.02.00 11:29
Adelong:how Germans are being sizzled MusterDepot

Und jetzt das ganze in Deutsch

15.02.00 12:35
Wie Deutsche durch heiße australische Aktien sizzled

Durch Andrew Main

Er ist weit von der Snowygebirgsstadt von Adelong nach Berlin, aber ein Internet-internet-driven Anteil-share-buying Frenzy hat die zwei zusammen sind in eine Weise geholt, die veranschaulicht, daß der aufregendste neue Medium der Welt eine zwei-umrandete Klinge sein kann.

Die australische Börse verschob Anteile im Adelong vereinigten Gold, das NL bei $1,46 an Januar 27 nachdem sie ährentragende bis $1,55 gewinnt und ließ die Hunderte Deutsche, die jetzt 73 Prozent des Vorrates besitzen, angeschwemmt und incredulous.  Nach dem Ablesen über es auf deutschen websites die Deutschen hatten den Vorrat spät 1999 und frühes dieses Jahr von den Preisen um 20¢, akzeptiert und nachdem es in Berlin an Dezember 9. ausdruckte

Deutsche Investoren haben eine überraschend lange Liebeangelegenheit mit dem kleinen Ende des sharemarket in Australien gehabt und die Anteilpreisshellackings betrachtet, die dieser Markt regelmäßig ausgeteilt hat.  Die Entzündungen in Deutschland eines hohen persönlichen Steuersatzes und des staidsharemarket voll des blockierenaktiemittels, daß deutsche Investoren lang australische Aktien als vollkommene Zieleinheit für ihr undeclared Einkommen gesehen haben.  Als ein erklärte der australischen finanziellen Zusammenfassung letzte Woche, " Sie kann 100 Prozent nur verlieren, aber Sie können 1000 Prozent bilden.",

Die Goldhochkonjunktur der Mitte der 80iger Jahre gab ihnen ein erfolgreiches canter in den tiddlergoldbeständen, von denen viele scharf wegen der Goldentdeckungen oder der altmodischen auf lagerförderung kletterten.  Das Absacken im Goldstandard durch die neunziger Jahre fraß fast alle Kapitalgewinne ab, aber die frühen Investoren, die an das Sprichwort sich erinnerten, das " Goldanteile für das Kaufen und das Verkaufen sind-, nicht anhalten " quollen genug hervor, um den Mythus des australischen EL Dorado lebendig zu halten.

Das Spiel fing wieder 1999 an, als Ludger Kohmascher, scion der Tiefkühlkostfamilie eines Osnabrücks, die Millionen bildete, die Anteile an E*Trade Australien handeln.  Kohmascher ist lang ein Besucher nach Australien, weil er eine verkrüppelnde Knochenkrankheit erleidet, ankylosing spondylitis gewesen, das gut auf Sonnenschein reagiert.

Er hatte innen an ungefähr $2,51 pro Anteil an spätem April gekauft, und sobald deutsche Investoren die Preisbewegung sahen, häuften sie innen an.  Kohmascher verkaufte viel des Vorrates in Deutschland auf dem " im Freiverkehr gehandelten " Markt und es stieg bis $11.  Er wird noch verstanden, um etwas von dem Vorrat zu haben, aber füehlt sich gut unterhalb der 5,5 Prozent gleich, nachdem man heraus an ungefähr $8 verkauft hatte.

Der Aktienpreis jetzt?  Unterstützen Sie wo Kohmascher, das innen gekauft wird.  Aber dann, verbritt Wort seines coup schnell in Deutschland und in einigen websites, besonders und, begonnenes Schauen in ernsthaftem auf möglicherweise aufregende korporative Situationen in Australien.

Zurück in Adelong, das zwischen Tumut und Wagga mittler ist, war die lokale Situation der Minenfirma alle aber aufregend.  Die Firma war 1997 an 25¢ ein Anteil von einem Syndikat gegründet worden, das das dünne entwickeln wollte, aber Rich säumen, daß gehabt gegeben herauf 800.000 Unzen Gold zwischen dem späten 1800s und der Ausgabe Weltkriegi. The $6 Million anhob, aber bis April 1999 hatte das Projekt noch nicht das Beauftragung Stadium erreicht und die meisten des Geldes waren ausgegeben worden.

Jon Starink, ein Ingenieur, der einer der ursprünglichen bedeutenden Investoren war, hatte eine kunst vom Kaufen der Gebrauchtbergwerksausrüstung für Wiederverwendung gebildet.  Aber es tauchte auf, daß etwas Wirtschaftssysteme, wie ein Mangel an Einfüllen bohrend, ernsthaft die Fähigkeit des Projektes gehemmt hatten, zu drehen, was im Handel als Hilfsmittel in einen abbaubaren Goldbestand bekannt.  Das amtliche Hilfsmittel beträgt 146.000 Unze, ein tiddler durch aktuelle Standards.

Direktoren Adelong näherten sich einem Händler, der Craig Manners, Sohn der veteranRon Kalgoorlie gewinnenWeise, im Melbournebüro des Vermittlers D&d Tolhurst, um nach einem Ausweg des finanziellen Staus zu suchen genannt wurde.  Letzter April, mit dem Anteilpreis an ungefähr 8¢, schlugen Weise mit einigen der restlichen Kapital, Internet-Aussichten zu akzeptieren vor.

Er führte auch pazifisches Kante-InvestitionPty Ltd., eine Perth-perth-based Investmentgesellschaft ein, die von einem Engländer, Clive McKee vorgesessen wurde, dessen angab, daß Absicht ist, eine " Nische finanzielle Services und Investitionbankengruppe " mit beratenden Geschäften in Australien und in einem Büro in der Schweiz aufzubauen.

Pazifische Kante schwer gekauft in Adelong über seine Tochter-, pazifische Vermögensverwaltung, über 10¢ einen Anteil zahlend für den Vorrat verkauft durch Starink, der erzwungen wurde, vom Brett abzufinden.

An September 1, 1999, McKee wurde ein Direktor, neben Weise, die zwei Internet-Geschäfte, eSmart Ltd. und Ltd. eingeführt hatten und 50 Prozent der ersten und 20 Prozent der Sekunde für ca. $300.000 genommen.

Das neue beefed-upbrett versah das ASX mit einer festen Diät der positiven Ansagen und der Firma, die freundlich zurück, nicht gerade durch einen Anteilpreisaufstieg hinter 20¢, aber wiederhergestellt wurde, die auch dank eine Reihe kleine Anteilplazierungen und berichtigt Ausgaben über D&d Tolhurst, von dem mindestens eins erklärt wurde, um gegangene " internationale institutionelle Anleger " zu haben.  In der Tat Ende Septembers, war pazifische Vermögensverwaltung nur der zweit-größte Halter, auf 7,3 Prozent der Anteile, hinter den geheimnisvollen ANZ-Kandidaten mit 8,36 Prozent.

Die meisten lang-leidenden Aktionären, viele von wem waren locals Adelong, waren zu glücklich, den Aktienpreis zu sehen wiederherzustellen, um sich zu sorgen um, wem die Anteile kaufte, aber es taucht auf, daß es die kleinen deutschen Investoren war, die für eine " heiße " Geschichte schnüffeln.  Wenn sie eine heiße Geschichte wünschten, erhielten sie zweifellos ein.

An Januar 14, mit dem Anteilpreis an 43¢, gaben Weise ein Interview zum Dusseldorf-dusseldorf-based, in dem er eine sehr rosige Abbildung in der Tat von Zukunft Adelongs als Risikokapitalversorger zur Internet-Industrie malte, und der Aktienpreis verriegelte.

Das ASX hatte Anteilpreisaufstiege Adelongs regelmäßig von spätem 1999 abgefragt, aber gehalten, die Anodyne" wir wissen ohne Grund " Antwort zu erhalten, die bloß herauf das Internet-Potential des Vorrates über Hintergrund sprach.

An den sieben Abschlußtagen, nachdem das Interview, der Anteilpreis mehr als geverdoppelt bis $1,08, aber eine Abfrage an Januar 18 die auf lagerantwort erhielt, mit der disingenuous Hinzufügung, die " die Aktien der Firma auf der Börse Berlins gehandelt werden, sowie die australische Börse und sehr aktiv an den neuen Tagen gehandelt worden sind ".

Der im Interview folgend Weise der Wochen zwei dem er besagt seine Mitdirektoren hat, wußte nicht ungefähr, einige Direktoren einschließlich der Weise verkauften Anteile und der Optionen.  McKee zum Beispiel verkaufte 700.000 Anteile und eine Million Optionen.  Das ASX verschob den Vorrat an Januar 27 auf dem Lernen des Weiseinterviews, währenddessen der Aktienpreis ährentragende bis $1,55 hatte, bevor er bei $1,469 schloß.

Der Vorrat wird noch verschoben und Blicke gestellt ein, um so für eine Weile zu bleiben.  Das ASX hat keinen amtlichen Kommentar über Adelong gebildet, aber es zieht seine Überwachung der Minenfirme, die in Hochtechnologie einsteigen, fest und hat, mit dem Regler die australischen Aktien und die Investitionkommission behoben, unten auf Firmen zu knacken, die unzulängliche Antworten zu seinen Abfragen geben.  Das ASX fragte Adelong sechsmal in allen ab, und es war nur nachdem der Sixth, den es einer Antwort jeder Konsequenz erhielt, währenddessen es den Vorrat irgendwie verschob.  Und wer hat heraus verloren?  Die eingeborene Gemeinschaft in Adelong wartet noch, die zweite Hälfte einer eine Million Anteilausgabe als Teil einer Flächennutzungvereinbarung herausgegeben zu werden, aber die Hauptverlierer sind die vorhandenen Aktionäre, dessen 73 Prozent scheinen, in Deutschland zu sein.  Adelongs Vorsitzender, Stan Lewis, zugelassen zu AFR, daß er nicht wem hinter ANZ-Kandidaten war, das verstanden wird, um der Vor-Hausmeister für gebetene Reinigung AG zu sein Deutsche Boerse, als die Deutschen Kaufen innen begannen, er sagte wußte, daß " wir nie wirklich wußten, wem den Klienten von D&d Tolhurst " spät 1999 die Plazierung nahm.

Deutsche Investoren sind furious.  Die Hauptwebsites seething mit verärgerter Debatte und Weise Craig, die an Januar 31 beendeten, um mehr Zeit auf der " Entwicklung und der Schwimmaufbereitung [ sic ] von FreeISP und von eSmart Ltd. " zu verbringen, ist das Hauptziel der meisten Beanstandungen.  Das Murren ist weitverbreitet und, nicht überraschend, Fokus auf dem Gefühl, daß die Deutschen für eine Fahrt " von den Australiern " genommen worden sind.

Aber Hoffnung entspringt eternal.  Das AFR trat mit dem Hauptwebsite in Verbindung, um einige Tatsachen zu holen dem Bären und erhielt einige besorgte Antworten, aber viele enthaltene Anträge für Spitzen auf anderen australischen " heißen " Aktien.  Und spät in der Woche kam dieser priceless Austausch zwischen zwei Nachfolger Adelong, beide von, war wem über cynicism hinaus auf satire umgezogen:  " SeppiBert " sagte, daß sein Onkel in den US ein Hochschulfreund von Bill Gates war und sie zusammen am Wochenende gespeist hatten.  Er sagte, der Onkel gebeten hatte, daß Gatter was Datenerfassungen er plante und besagtes er betrachteten Australien und gehofft, eine Einsparung von Milliarde für $$US2 Microsoft zu bilden mit einem Gatter versieht, indem sie Adelong kaufen.  " dann würde Adelong Milliarde $$US4, " er folgerte wertSEIN.

" stehendes Bull " antwortete trocken, ", daß nicht alles ist.  Beate Uhse [ eine Kette der Geschlechtsysteme ] wird oben zwischen Microsoft und DaimlerChrysler geteilt.  Microsoft möchte Zerhacker zum Markt holen, die das Internet sind, das fähig ist und heißes sein mit Geschlechtschwätzchen Zeilen gebunden können und DaimlerChrysler die Produktion der aufblasbaren Geschlechtpuppen beginnt, um Luftbeutel attraktiver zu bilden.",

Adelong:how Germans are being sizzled tgk1

Die Übersetzungsprogramme sind einfach genial & passen gut zur Farce.

15.02.00 13:54
Adelong:how Germans are being sizzled ruebe

Wirklich kicky, da hast du einen tollen Artikel ausgegraben

15.02.00 14:52
ich gebe zu, daß ich noch eine kleine Rate in adelong halte, mittlerweile abgeschrieben. Also auch ich gehöre zu den brainless germans.

Dieser text ist wie ein Spiegel vorm Gesicht. Und dann hinterher diese tolle Übersetzung. Nicht zu toppen. Wenn die Firma mit ihrem Übersetzungsprogramm an die Börse geht, bin ich der erste der zeichnet.((((-:

Lieber Gruß von ruebe    
Adelong:how Germans are being sizzled HOFA

der artikel ist ja wohl nicht neu !

15.02.00 17:39
zudem sind in australien im moment mehr als 100 unternehmen wegen
segment wechsel vom handel ausgesetzt
und dass dies dort bis zu 3 monaten dauert dürfte ja wohl mittlerweile auch bekannt sein

also wartet doch in ruhe ab bis der handel wieder einsetzt.


Adelong:how Germans are being sizzled Rayko78

Nun macht doch nicht vorab schon Panik !

15.02.00 23:26
Laßt doch erst mal alles erst wieder anlaufen das wird sich alles legen .
Der Wert wird erstmal abgeschossen weil solche Leute wie Ihr ihn total zerreißt . Sicher war das alles Zockerei bis jetzt aber warum seht Ihr alles so schwarz . Warum sollen nicht ein paar Ihrer Beteiligungen einschlagen und in den nächsten 2-3 Jahren ordentliche Erträge einfahren ??
Zumal in Asien/Indonesien der Internetboom jetzt erst richtig anfängt !!!

Also immer sachlich bleiben auch ich weiß das dass alles ein wenig abstrakt erscheint aber abwarten ........
Adelong:how Germans are being sizzled kuksch du
kuksch du:

Re: Adelong:how Germans are being sizzled

15.02.00 23:27
Adelong:how Germans are being sizzled fr007

Re: Adelong:how Germans are being sizzled

Sollten wir nicht alle zusammmen in australischen Boards z.b. eine Tiptel pushen...... Rache ist süß

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen
1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Grinch

Neueste Beiträge aus dem Tiptel Forum

Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
5 375 TIPTEL AG unterwegs Richtung Nord buran buran 18.12.14 14:53
2 1.053 Mein neuer Inso Penny Thread xelleon Baru 08.12.14 17:42
3 104 Wertloser Börsenmantel ES-Holding xelleon 03.09.13 18:03
  9 Löschung H.STI Plums 29.09.10 15:35
  4 DIBA - keine Bank des Vertrauens The Goldman PANGÄA 28.09.10 20:03