Ad hoc SER Systeme: Jahreszahlen und Ausblick für 2000/2001

Beiträge: 4
Zugriffe: 547 / Heute: 1
SER Systems kein aktueller Kurs verfügbar
 
Ad hoc SER Systeme: Jahreszahlen und Ausblick für 2000/2001 Bandit
Bandit:

Ad hoc SER Systeme: Jahreszahlen und Ausblick für 2000/2001

 
21.03.00 08:22
#1
Ad hoc-Service: SER Systeme AG SER Ergebnis 1

Ad-hoc Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------

Bilanzpressekonferenz der SER Systeme AG: Endgültige Zahlen für
das Geschäftsjahr 1999 und Ausblick 2000

Konzerndaten im Überblick / Figures in Summary - KENNZAHLEN (IAS)

Ertragslage / Profitability              1999   1998   1999  1998
                                        in Mio. DM   in Mio. Euro
Umsatz / Sales                         238,06 162,88 121,72 83,28
Rohertrag / Gross Profit               202,43 126,55 103,50 64,70
EBITDA                                  51,38  40,30  26,27 20,61
EBIT                                    31,50  30,56  16,11 15,63
Konzernergebnis / Net earnings          15,87  17,21   8,11  8,80
    in % vom Umsatz / in % of sales      6,7%  10,6%   6,7% 10,6%
Inlandsumsatz / domestic sales         130,93  84,18  66,94 43,04
Auslandsumsatz / international sales   107,13  78,70  54,77 40,24

Vermögen und Kapital /Assets and Equity  1999   1998   1999  1998

Forderungen aus L/L / Trade accounts    85,12  72,06  43,52 36,85
receivable
Eigenkapital / Equity of shareholders  325,28 146,43 166,31 74,87
     in % der Bilanzsumme/ in % of      74,1%  57,2%  74,1% 57,2%
balance sheet total
Verbindlichkeiten L/L / Trade           15,24  11,25   7,79  5,75
accounts payable
Bilanzsumme / Balance sheet total      438,80 256,00 224,35130,89

Finanzierung / Cash Flow                 1999   1998   1999  1998
Cash-Flow aus Geschäftstätigkeit /      18,00  18,90   9,20  9,66
Cash-flow from operating activities
Veränderung der liquiden Mittel /       30,24  16,86  15,46  8,62
Change in liquid funds

Sonstige Angaben/ other information      1999   1998   1999  1998
Anzahl der ausstehenden Aktien          15,15   2,25  15,15  2,25
(historisch, in Mio)/ outstanding shares
Jahresüberschuss je Aktie* in DM         1,05   1,14   0,54  0,58
(adjustiert) / Earning per share in DM
Freefloat                                 60%    65%    60%   65%
Mitarbeiter zum Bilanzstichtag /         1125    817   1125   817
Employees at year-end
Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt /      1009    496   1009   496
average number of employees
Personalaufwand / Personnel costs      114,12  60,91  58,35 31,15
Rendite auf das Eigenkapital in %       9,68% 20,87% 9,68% 20,87%
(Basis: EBIT) / Return on equity
                                   *bezogen auf 15,15 Mio. Aktien

SER Systeme AG  veröffentlicht heute ihre endgültigen Zahlen für
das   Geschäftsjahr  1999  und  bestätigt  damit   die   bereits
bekanntgegebenen vorläufigen Zahlen. Der Umsatz  legte  1999  um
46%  zu,  basierend auf einem 20%-Anstieg des DMS-Kerngeschäftes
sowie  auf  Akquisitionen, im Wesentlichen dem  Ausbau  der  US-
Präsenz   durch   MacroSoft,  Inc.   Die   moderate   organische
Wachstumsrate      hatte      ihre      Ursache      in      der
Investitionszurückhaltung,           insbesondere            der
Finanzdienstleistungskunden, im Vorfeld des Jahrtausendwechsels.
Dies    war    auch   der   Hauptgrund   für   die    reduzierte
Ergebnisentwicklung   im   abgelaufenen    Geschäftsjahr.    Sie
resultierte  darüber  hinaus daraus, dass SER  ihre  konsequente
Ausrichtung    auf    neue,    zukunftsträchtige    Technologien
uneingeschränkt  fortsetzte  und  daher  weiterhin  kräftig   in
Forschung  und  Entwicklung sowie in den Ausbau der  personellen
Ressourcen investierte.

Bereits  im Jahr 2000 werden die Erfolge daraus sichtbar werden:
Die  Vertriebsfreigabe  für die ersten  Produkte,  die  auf  der
bahnbrechenden    SERbrainware-Technologie     basieren,     ist
mittlerweile  erteilt.  Damit erweitert  SER  das  Geschäftsfeld
Dokumenten-Management   in   Richtung   Knowledge    Management.
Vorhandenes  Wissen  wird  nicht mehr nur  durch  elektronisches
Speichern  auf  Knopfdruck verfügbar; zusätzliches  Wissen  kann
erstmals per Mausklick geschaffen werden, durch die nun mögliche
umfassende    Erschließung    von    Sinnzusammenhängen    durch
SERbrainware im Intra- und Internet.

Mit  dieser  einzigartigen Technologie stehen  SER  neue  Märkte
offen, die sie aggressiv erschließen wird. Wesentlich wird  dies
unterstützt  durch  die  jüngste  amerikanische  Tochter  Portal
Connect, Inc. (vormals EIS International, Inc.), die SER  Anfang
2000  erworben  hat.  Mit  ihr zusammen  werden  auf  Basis  von
SERfloware und SERbrainware Interaction Portals vertrieben,  die
künftigen Portale für die Kommunikation von Unternehmen  im  B2C
und  B2B. Hauptabsatzmarkt von Interaction Portals sind zunächst
insbesondere  die USA, in denen SER im Jahr 2000 bereits  nahezu
45% ihres Umsatzes erzielen wird.

Auf  Basis  dieser  Perspektiven erwartet  SER  für  2000  einen
Umsatzanstieg  um  knapp  80% auf 425  Millionen  DM  bei  einer
Ausweitung  der Netto-Umsatzrendite von derzeit 6,7%  auf  8,5%.
2001 soll der Umsatz aus rein internem Wachstum um mehr als  40%
auf  600  Millionen DM steigen. Die Marge soll auf 10,3%  erneut
deutlich ausgeweitet werden.


SER  announces its financial results for the fiscal year  ending
December  31,  1999,  which  are in  line  with  the  previously
published  figures. Total revenues increased by  46%,  with  20%
coming  from  organic  growth in the  core  document  management
business  and  the  remainder resulting from  acquisitions.  The
major  acquisition  during the year  was  the  purchase  of  SER
Macrosoft Inc., which has further expanded SER's position in the
USA.  Growth  of  both  sales  and  net  income  was  below  our
projection  for  1999, mainly due to reduced  license  sales  to
large financial institutions because of Y2K fears.

Net  income  was  negatively  impacted  by  SER's  strategy   of
continued  investment in leading edge technologies. Consequently
R&D  expenses  increased significantly compared to 1998,  mainly
due to personnel expenses for new employees.

SER's R&D investment policy will start yielding results in 2000:
sales   of   the  first  products  based  on  the  revolutionary
SERbrainware   technology   have   already   started.   SER   is
transforming  its  DMS business into the  sphere  of   knowledge
management.  Conventional techniques produce limited information
from electronic information repositories. SERbrainware, however,
creates   knowledge   by   retrieving  complete   and   relevant
interrelated   information  from  multiple   sources   including
intranets and the Internet.

This unique technology, SERbrainware, opens new markets for  the
company,  which will be targeted aggressively in  the  years  to
come. EIS International, Inc. (now renamed Portal Connect, Inc.)
is  SER's  most recent USA acquisition and has a central part in
these  plans.  Based  on new technologies  like  SERfloware  and
SERbrainware, next generation multimedia customer contact center
solutions, termed interaction portals, will be launched  in  the
US  market  by  Portal Connect. SER estimates that approximately
45% of total 2000 sales will be derived from the USA.

On  the  basis  of  this  outlook, SER  estimates  revenue  will
increase  by approximately 80% to reach DM 425 million in  2000.
Furthermore, net income as a percentage of sales is estimated to
increase  from  6.7% to 8.5%. Projections for 2001  indicate  an
organic  revenue growth of 40% to reach DM 600 million, with  an
associated net income to sales ratio of 10.3%.

Neustadt/Wied, 21. März 2000

Für zusätzliche Informationen wenden Sie sich bitte an:
For further information please contact:
Tom-Michael Schoenrock; Finance Manager
SER Systeme AG
Tel. +49 (0) 26 83-9 84-3 10; Fax +49 (0) 26 83-9 84-2 22;
eMail: schoenrock@ser.de

Dietmar Ischdonat
Tel. +49 (0) 26 83-9 84-2 66; Fax +49 (0) 26 83-9 84-2 22;
eMail: ischdonat@ser.de

Ende der Mitteilung




210810 Mär 00
Ad hoc SER Systeme: Jahreszahlen und Ausblick für 2000/2001 Bandit
Bandit:

SER Systeme : SER - Neue Produkte m.T.

 
21.03.00 10:05
#2
Knowledge-Management-Applikationen

                            Die Zukunft: Jetzt verfügbar!




                            Neustadt/Wied, Frankfurt/Main, 21.03.2000


                            Auf der CeBIT 2000 stellte die SER Systeme AG ihr Zukunftsprogramm
                            mit einer Reihe von Innovationen im Dokumenten-, Workflow- und
                            Knowledge-Management vor. Mit den Produktinnovationen
                            "SERdistiller, winClassify und webClassify", die auf der
                            SERbrainware-Engine basieren, hat die SER den Vertrieb ihrer
                            Knowledge-Management-Applikationen begonnen.

                            Während andere noch von Dokumentenarchivierung sprechen, bietet SER
                            heute schon Antworten zum unternehmensweiten Informationsmanagement.

                            Denn erst durch die automatische Erschließung von Dokumenteninhalten wird
                            dieser Weg frei. Dies jedoch setzt intelligente Softwarelösungen voraus, die
                            Dokumenteninhalte analysieren, klassifizieren und extrahieren können. Damit
                            lassen sich Routinearbeiten in einer Büroumgebung automatisieren, die bisher
                            nur dem Mensch vorbehalten waren.

                            Mit SERbrainware verfügt SER über einen leistungsfähigen Klassifikator für
                            unstrukturierte Textdokumente. Das neuronale Netz der SERbrainware-Engine
                            arbeitet ähnlich wie das menschliche Gehirn und erkennt selbst feinste
                            Klassifizierungsunterschiede. Der einzigartige Algorithmus der
                            SERbrainware-Engine ermöglicht die Zuordnung von unstrukturierten Daten
                            und Dokumenten zu vorgegebenen Klassen mit einem hohen Durchsatz und
                            erstaunlicher Genauigkeit. Auf der Basis der SERbrainware-Technologie
                            entwickelt SER neue Anwendungen und Software-Pakete und erweitert die
                            bereits vorhandenen Produkte um intelligente Features.


                            SERdistiller: Der Turbo für die Eingangspost

                            Mit dem SERdistiller präsentiert SER das erste Produkt einer Produktfamilie
                            für Knowledge-Enabled-Extraction. Diese Produktfamilie ersetzt und ergänzt
                            die bisher regelbasierten Softwarekomponenten in den SER Produkten durch
                            lernende Softwarekomponenten. Als Lösung für die automatische
                            Posteingangsbearbeitung in großen Unternehmen und Organisationen
                            beschleunigt SERdistiller den Posteingang in bisher ungeahntem Ausmaß.
                            Unsortierte Dokumente werden automatisch gescannt, klassifiziert und nach
                            der typgenauen Datenextraktion zur Weiterbearbeitung verteilt – und das in
                            Höchstgeschwindigkeit und bester Präzision. Der von SER zum
                            internationalen Patent angemeldete Algorithmus des Klassifikators macht
                            diese bisher unvorstellbare Geschwindigkeitssteigerung bei der Bearbeitung
                            des Posteingangs möglich. Damit wird eine tatsächlich verzögerungsfreie
                            Bearbeitung der Vorgänge aus dem täglichen Posteingang möglich.

                            Mit der intelligenten Software SERdistiller erreichen Briefe, Telefaxe und
                            eMails jetzt in Höchstgeschwindigkeit ihr Ziel im Unternehmen. Kostbare Zeit,
                            die bisher zur Postverteilung verwandt werden musste, steht nun für die
                            kundenorientierte Sachbearbeitung zur Verfügung.

                            Bei Einsatz eines Hochleistungsscanners werden so ohne Vorsortierung bis
                            zu 10.000 Papierdokumente pro Stunde problemlos gescannt und zu
                            Textdateien umgewandelt und vorher antrainierten Schriftgutklassen wie
                            Rechnungen, Lieferscheine oder Reklamationen zugeordnet. Anschließend
                            werden die für die Weiterverarbeitung erforderlichen Daten extrahiert und in die
                            Postkörbe der Sachbearbeiter verteilt oder direkt einem automatischen
                            Weiterverarbeitungsprozess übergeben.


                            Wissensbasierte Recherche mit webClassify im Internet

                            Eine neue Qualität der Internet-Recherche ermöglicht webClassify. Basierend
                            auf SERbrainware erstellt webClassify anhand von Beispieltexten ein
                            individuelles Suchprofil und liefert damit signifikant bessere Suchergebnisse
                            als herkömmliche Suchmaschinen.

                            Bisher war der Zugang zu Wissen aus dem Internet mühsam und
                            zeitaufwendig. Die herkömmlichen Suchmaschinen liefern allzu oft Masse
                            statt Klasse. Doch wo Informationen schnell zur Entscheidungsfindung
                            benötigt werden, bleibt keine Zeit für die langwierige Auswertung von
                            Trefferlisten. Mit webClassify gibt es jetzt eine wirklich intelligente Software,
                            die exakt das Wissen aus dem Internet liefert, das man sucht.

                            webClassify lernt vom Benutzer das jeweilige Suchprofil, ohne dass fest
                            definierte und aufwendig zu pflegende Regeln eingegeben werden müssen.
                            Damit übertrifft webClassify die bisher bekannten Internet-Suchdienste in
                            Bezug auf die Qualität der gefundenen Daten. Und das funktioniert ganz
                            einfach nach dem Prinzip "search by example". Zur Erstellung des
                            individuellen Suchprofils benötigt webClassify Positiv- und Negativ-Beispiele
                            des gesuchten Themas. Die Beispieldokumente für den Lernprozess können
                            aus unterschiedlichen Quellen kommen: Eine Möglichkeit ist die Auswahl aus
                            einer Trefferliste, die von einer herkömmlichen Suchmaschine erzielt wurde.
                            Eine zweite Möglichkeit zur Bildung der Lernmengen ist die Auswahl aus dem
                            lokalen Datenbestand des Anwenders. Sowohl bei den im Internet
                            ausgewählten Beispielen als auch bei Dokumenten aus dem lokalen Bestand
                            können auch einzelne Textpassagen herausgelöst und den Lernmengen
                            zugefügt werden.

                            Unabhängig von der Quelle lernt webClassify dann die relevanten Treffer als
                            Positiv-Klasse. Unbrauchbare Ergebnisse werden in der Negativ-Klasse
                            registriert. Damit verfügt webClassify über die notwendigen Beispiele, deren
                            Inhalt dem Suchprofil entspricht. webClassify durchsucht auf dieser Basis das
                            Internet und liefert exakt das gesuchte Wissen. Erschließen sich neue
                            Aspekte, so kann das Suchprofil einfach erweitert werden. Um die Suche zu
                            einem späteren Zeitpunkt oder regelmäßig automatisch zu wiederholen, muss
                            lediglich das entsprechende Suchprofil abgespeichert werden. webClassify
                            leistet überall dort wertvolle Dienste, wo Informationen Zeit und Geld
                            bedeuten, z.B. in Redaktionen, Presseabteilungen oder im Wertpapierhandel.


                            winClassify bringt Ordnung in den PC

                            Für Ordnung auf dem elektronischen Schreibtisch sorgt winClassify. Es ist in
                            die Microsoft-Office-Produkte MS Explorer, MS Outlook und MS Word für
                            Windows integriert und ermöglicht das automatische Zuordnen von Dateien
                            und eMails in eine gemeinsame Ablagestruktur. winClassify ist lauffähig unter
                            den Betriebssystemen Windows 98 und Windows NT. Wie webClassify
                            basiert auch winClassify auf der SERbrainware-Technologie.

                            Im MS-Explorer kann man winClassify dazu benutzen, beliebig viele,
                            simultane Sichten auf die Dateien in der Filestruktur zu erzeugen. Dem
                            Benutzer steht damit für jede Aufgabenstellung die passende Sicht auf seinen
                            Dokumentenbestand zur Verfügung. Während der Abwicklung eines Projektes
                            kann es beispielsweise sinnvoll sein, in unterschiedlichen Verzeichnissen
                            abgespeicherte Verträge, Schriftverkehr und Zeichnungen in einer Sicht
                            zusammenzufassen, unabhängig von ihrem physikalischen Speicherort. Bei
                            Projektende kann die Sicht dann wieder gelöscht werden. Aus über 200
                            verschiedenen Dateiformaten klassifiziert winClassify vorhandene und neu
                            erstellte Dateien entsprechend dem individuellen Ordnungsschema des
                            Benutzers und ordnet sie automatisch der richtigen Klasse zu. Wählt man in
                            MS Word den Menuepunkt „Speichern unter“, wird gleichzeitig mit der
                            physikalischen Speicherung der Datei ein Link auf das Dokument in der
                            virtuellen Sicht des Explorers erzeugt.

                            Die Integration von winClassify in MS Outlook schafft Ordnung im
                            elektronischen Posteingang. Scheinbar wie von unsichtbarer Hand räumt
                            winClassify im Hintergrund den Posteingang in MS Outlook auf. Ist das
                            individuelle Ordnungsschema einmal definiert und von winClassify gelernt,
                            werden eingehende eMails automatisch klassifiziert und in die thematisch
                            passenden Unterverzeichnisse verschoben. Zeitraubendes Suchen nach einer
                            bestimmten Information, die „Ende Dezember oder auch Anfang Januar
                            vermutlich von Herrn Meier“ gekommen ist, gehört damit der Vergangenheit
                            an. In Verbindung mit einem Workflow können eingehende eMails sogar
                            automatisch an den zuständigen Sachbearbeiter weitergeleitet werden.

                            winClassify passt sich flexibel den Anforderungen des Benutzers an. Einmal
                            festgelegte Sichten und Klassen können jederzeit nach Bedarf geändert,
                            gelöscht und neu angelegt werden.




                            Weitere Informationen & Bildmaterial erhalten Sie bei:

                            SER Systeme AG
                            Bärbel Heuser-Roth
                            Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
                            D-53577 Neustadt/Wied

                            Tel.: +49-2683-984-220
                            Fax: +49-2683-984-222
                            Herald Communications
                            Eva Schuster / Julia Sasse
                            Müllerstr. 42
                            D-80469 München

                            Tel.: +49-89-230316-0
                            Fax: +49-89-230316-66
                            eMail:
                            baerbel.heuser-roth@ser.de
                            eMail:
                            e.schuster@herald.cube.net
Ad hoc SER Systeme: Jahreszahlen und Ausblick für 2000/2001 Bandit
Bandit:

Hier die ersten Kaufempfehlungen nach dem Analystentreffen m.T.

 
21.03.00 19:28
#3
21.03.2000
                        SER kaufen
                        LB Baden-Württemberg
                                                                                   


                        Der Analyst Uwe Bath von der Landesbank Baden-Württemberg bekräftigt seine
                        Kaufempfehlung für die Aktie der SER Systeme AG (WKN 724190).

                        Der Hersteller von Dokumenten-Software hätte vor gut einem halben Jahr eine
                        Gewinn- und Umsatzwarnung herausgegeben und daraufhin sei der Kurs um gut
                        30% gefallen. Dies sei jedoch vergessen und die Bilanz von 1999 Vergangenheit,
                        da man in Zukunft mit starken Ergebniszuwächsen rechne und die Probleme von
                        1999 im Griff hätte. Die Aktie hätte zwar seit Jahresbeginn wieder um 25%

                        zugelegt, dennoch sei der Höchstkurs von 73 Euro noch in weiter Ferne. Die
                        neue Dokumenten-Software „Brainware“, die ein automatisierte Klassifizierung
                        von Dokumenteninhalten ermöglichen solle, lasse viele Experten zuversichtlich
                        stimmen. Seit Januar verfüge SER durch eine Akquisition auch über ein
                        Standbein in den USA.

                        Das Papier sei fundamental unterbewertet und daher ein Kauf.
Ad hoc SER Systeme: Jahreszahlen und Ausblick für 2000/2001 Bandit

SER - Artikel in der FAZ m.T.

 
#4
Wissen ist Macht

                            FRANKFURT, 21. März. ich rechne mit einem Wachstum im Stammgeschäft Daten- und
                            Dokumentenmanagement im Jahr 2000 von 20 Prozent." Die Einschätzung von Thomas
                            Becker, Analyst bei Trinkhaus & Burkhardt in Düsseldorf zeigt, dass es sich bei SER Systeme
                            um ein eher etabliertes Unternehmen mit einem für den Neuen Markt relativ niedrigen
                            Chance-Risiko-Profil handelt. "SER wird in Zukunft aus eigener Kraft wachsen, allenfalls
                            kleine Aufkäufe werden erfolgen", sagte Norbert Loeken von West LB Punmure voraus.
                            Vielleicht fehlt bei SER die ganz große Fantasie. Doch alle befragten Analysten sind für
                            SER positiv gestimmt. So hält Tobias Sittig von BNP Paribas die Aktie für bewertet.
                            Und Loeken sagt: "Ich rechne mit einem kaum veränderten Aktienkurs zwischen 45 und 55 €

                            in den kommenden Wochen. In den nächsten 6 Monaten wird die Aktie besser abschneiden als der gesamte Neue Markt und
                            auf 60 € steigen.
                            Wenn die Strategie des Unternehmens aufgeht, dann wird im zweiten Halbjahr 2000 weiter zulegen können." Becker schließt
                            sich an :"Ich gehe davon aus, dass die Strategie von SER Erfolg hat.Und dann hat die Aktie im Vergleich zu Wettbewerbern
                            wie Easy Software, Ixos und CE Computer Equipment Nachholpotenzial."

                            Auf der Analystenkonferenz am Dienstag in Frankfurt hat Becker eine Verlagerung der strategischen Ausrichtung von SER
                            ausgemacht. "Aufbauend auf das Stammgeschäft entwickelt SER Software für das Wissensmanagement", erklärt Becker.
                            Bislang war SER spezialisiert auf die elektronische Archivierung von Daten. Jetzt entwickelt das Unternehmen zusätzlich
                            Software, die Informationen von verschiedenen Kommunikationswegen in einem Betrieb bündeln kann, diese auswertet und an
                            die Person weiterleitet die sie benötigt. Gleichzeitig lernt die Software nach dem Prinzip eines neuronalen Netzes ständig
                            durch gemachte Erfahrungen hinzu. So soll die Software in der Lage sein, auf Basis der Information selbständig Prozesse in
                            einem Unternehmen anzustoßen oder Unterschriften von Zeichnungsberechtigten anzufordern. "Anwender der Software sind
                            Call Center, also alle, die mit der Bearbeitung von Kundenanfragen zu tun haben", sagt Becker. Ein Teil der Software sei das
                            Produkt Brainware, das in der Lage sei, Informationen zu klassifizieren. Mit diesem Produkt will SER in diesem Jahr 20
                            Millionen DM umsetzen. "Ich halte das für realistisch. Auf der Cebit habe ich eine hohe Resonanz für das Produkt
                            beobachtet", sagt Loeken. Kein Wunder: Informationsflut und Datenmüll sind ständige Begleiterscheinungen in Büros. Das
                            von Bill Gates seinerzeit propagierte papierlose Büro ist Illusion geblieben.

                            "Wenn SER es allerdings nicht schaffen sollte, Brainware aggressive am Markt durchzusetzen, wird der Aktienkurs unter
                            Druck geraten", sagt Becker. Im Bereich Wissensmanagement gebe es mit der britischen Gesellschaft Autonomy einen
                            starken Wettbewerber, der über gute Vertriebspartner verfüge und einen Entwicklungsvorsprung von zwei Jahren habe. "Wenn
                            Brainware hält, was es verspricht, dann wird es sehr schnell den Markt durchdringen und der Entwicklungsvorsprung von
                            Autonomy wird zügig schrumpfen", sagt Becker.
                            Für interessant hält Sittig, der SER insgesamt für gut positionierung in einem aussichtsreichen Markt hält, die Verhandlungen
                            des Unternehmens mit einem amerikanischen Portalbetreiber im Internet. "Es ist offenbar geplant, das Produkt Brainware in
                            eine Suchmaschine im Internet zu integrieren", vermutet der Analyst. Auch die Strategie des Unternehmens, sich bei seiner
                            internationalen Expansion auf die Vereinigten Staaten zu konzentrieren, macht nach Ansicht von Sittig Sinn: "Amerika ist in
                            Sachen Software das Maß aller Dinge. Wer dort besteht, besteht auch in anderen Ländern."
                            Dass SER am Ende des vergangenen Jahres die Erwartungen an seinen Gewinn deutlich hat dämpfen müssen, haben die
                            Analysten abgehakt und schauen nach vorn. Dass in die Umsatzplanungen noch nicht getätigte Akquisitionen öffentlich
                            hereingerechnet werden, wie bei SER im Jahr 1999 geschehen, werde wohl in Zukunft nicht mehr stattfinden.  


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem SER Systems Forum

Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
  1 SER Systeme - US News m.T. SER -> ariva Bandit kriskrost 25.05.15 14:52
  6 wann beginnt der nächste Zock? dreyser Investisseur 08.09.11 18:59
2 117 die neue geldruckmaschine ajemi axel1234 31.08.11 17:43
  139 Ser System- Neue Meldung? steffi13 CaptainMaulwuerfel 19.01.11 19:02
  49 PUSH Push schon 9 % Plus mothy Atzetrader 26.10.10 01:47