Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Beiträge: 54.949
Zugriffe: 4.252.167 / Heute: 1.069
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage permanent
permanent:

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

92
04.11.12 14:16
#1

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

Link: Forumregeln  

54.923 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht ... 2196 2197 2198 1 2 3 4 ...

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

Deutsche ziehen wgFlüchtlingspolitik nach Ungarn

2
27.05.16 18:40
Keine schlechte Idee. Persönlich find ich die sogar ausgezeichnet. Ein sehr eleganter Weg, den Bürgerkrieg doch noch absagen zu können - die Hools gegen Salafismus ziehen mitsamt ihrem Überbau aus 'Sozialdemokraten' und 'CSU-Bezirksebene' einfach ein paar Ecken weiter ins völkische Paradies drüben im Ostblock. Dabei können alle eigentlich nur gewinnen und, jetzt das Schmankerl für Geschichtsfreunde, auch die so fatal verlaufene Plattenseeoffensive der Vorgänger kommt endlich zu ihrem erfolgreichen Abschluss.

Zap, wenn du noch jemand zum Packen brauchst, meine Nummer hast du ja noch (es ist die alte, die vom Sorgentelefon)
we interface
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

Yup Armi

 
27.05.16 19:33
ich als alter Cat-Segler....
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

die Hools gegen Salafismus ziehen

 
27.05.16 19:38
Nee, gerade die ziehen nicht, denen ist es am Plattensee zu langweilig. Es ziehen die reichen Rentner, die Oberschicht. Sprich die, die mit ihren Steuern eigentlich die Willkommenskultur am Laufen halten und das Harz4 für die Antifanten zahlen.

Demnächst werden sie ihre Steuern nicht mehr an Merkel, sondern an Orban zahlen.  Der Fuchs weiß schon was er tut, hat das Gesetz von Angebot und Nachfrage kapiert. Ungarn verkauft Sicherheit. Ein Geschaftsmodell mit Zukunft, wie der Immobilienmakler berichtet.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

Auch die Slowakei drägelt ins Alterssitz-Business

 
27.05.16 20:53
für Deutsche. Ein Geschäft mit Zukunft im alternden Europa.

"LAIBACH. Der slowakische Ministerpräsident Robert Fico hat einer islamischen Einwanderung in sein Land eine Absage erteilt. „Der Islam hat keinen Platz in der Slowakei“, sagte der Sozialdemokrat der Nachrichtenagentur TASR.

Das Problem sei nicht, daß Einwanderer kämen, „sondern, daß Migranten den Charakter unseres Landes ändern“, betonte der Regierungschef. Dies wolle aber niemand in seinem Land. „Laßt uns ehrlich gegenüber uns selbst sein und sagen, daß das so nicht in der Slowakei passieren darf.“"

Quelle: Junge freiheit
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

Nee, gerade die ziehen nicht

2
27.05.16 21:06
So läuft das nicht, Zap. Ich hab dir schon xmal gesagt, das Bott ist definitiv voll. Die Ressourcen sind knapp und werden immer knapper, da können wir nicht mehr jeden Kostgänger durchfüttern - zumal wenn er wie deinesgleichen auch noch den Charakter unseres Landes verändern will. Eigentlich sollte das doch langsam sitzen. Was du vielleicht noch nicht weisst, aber sicher schon ahnst: Deine Butze ist längst weitervermietet an seriöse Kundschaft, ich glaube an den neuen Facharzt aus Aleppo.

Viel Spass am neuen Alterssitz in 'Laibach' wünscht dir dein Exfreund Fill
we interface
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

Nicht nur auf dem ZdK gibt es durchgeknallte

 
27.05.16 21:11
Geistliche, das ist nichts Neues, nein auch in Afrika:

"Geistlicher: Schwule verursachen Erdbeben

In Afrika sind Homosexuelle häufig Verfolgung ausgesetzt. Nun berichtet "News Ghana" von einem abstrusen Interview des muslimischen Geistlichen Mallam Abass Mahmud:

   Demnach sagte er in Ghana: Sex zwischen homosexuellen Paaren werde von Allah verabscheut und verursache deshalb Erdbeben.
   Allah habe auch die Städte Sodom und Gomorrah wegen Homosexualität zerstört.
..."

www.n-tv.de
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

ungarn?

 
27.05.16 21:13
nur wegen den ausländern gleich nach ungarn? warum  ungarn, um unter all den problemen mit sprache und korrupter bürokratie in einer kleinen deutschen enklave sein dasein zu fristen?

da muss es doch  schon in good new germany bessere angebote geben, für jene die nicht daheim und doch zu hause sein wollen.  schon mal in tröglitz gewesen, paradiesisch, einfach zum wohlfühlen!
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

"das Bott ist definitiv voll."

 
27.05.16 21:17
So wie das Bott ist auch deine Birne voll, hoffentlich nur des süssen Weines und nicht des dumpfen Kokses.

"da können wir nicht mehr jeden Kostgänger durchfüttern - zumal wenn er wie deinesgleichen auch noch den Charakter unseres Landes verändern will"

Das haben die Hools begriffen, daher ändern sie das gerade. Logischerweise vor der eigenen Haustür, z.b. im Ruhrpott, und nicht am Plattensee. Da ist das Boot nämlich nicht voll.

Die schlechte Nachricht: Laut dem Gesetz von Angebot und Nachfrage wird der Facharzt aus Aleppo mir genau dann an den Plattensee nachziehen, wenn in Deutschland der Kahn wegen krasser Überbelegung abgesoffen ist.

Aber dann lieg ich wohl schon unter der Erde, nach mit die Sintfult. Meinen Sohn bereite ich auf ein Leben in Kanada oder Australien vor, da kann man noch frei atmen ohne von Leuten wie fill belästigt zu werden.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

schon mal in tröglitz gewesen

 
27.05.16 21:31
Man hört, ganz Sachsen sei paradiesisch. Auch für die Sicherheit ist gesorgt, viele Orte haben einen aktiven Heimatschutz.

Lediglich die Landesregierung hat noch einen Linksdrall. Und die Steuergesetzgebung kann Sachsen auch nicht beeinflussen. Die Willkommensregierung in Berlin wird ja bekanntlich dem dumpfen Volk wesentlich mehr abpressen müssen.  Sachsen ist also super, hat aber eine schlechte Lage.

Abwarten wie sich die Lage entwickelt. Österreich wird zunehmend interessanter. Vielleicht bald auch Südtirol, das wäre optimal.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

Bitte mehr von solchen Demos

 
27.05.16 21:44
am besten in jeder Innenstadt am Samstag vormittag.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 21468733
Im März hat die TU Berlin die Gebetsräume für Muslime geschlossen. Aus Protest versammelten sich  zahlreiche Muslime zum Freitagsgebet vor dem Hauptgebäude. Die Uni bleibt aber hart.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage daiphong
daiphong:

"Neoliberalism: Oversold?"

3
27.05.16 21:50
Der Neoliberalismus ist weltweit übers Ziel hinausgeschossen, wie an TTIP, Migrations- und Staatskrisen in Europa abzulesen ist. Die ersten rudern kräftig zurück, die anderen laufen Amok.

Auch im IWF wird zurückgerudert. Ein Aufsatz hochrangiger IWF-Wirtschaftswissenschaftler weist nach, dass einige der in der Vergangenheit verschriebenen neoliberalen Wirtschaftsrezepte mehr Schaden als Nutzen brachten.
- Liberale Finanzmärkte mit kurzfristigen Börsen-Investitionen brächten keine messbaren Vorteile, sondern destabilisierten die Märkte und führten regelmäßig zu Finanzkrisen, wenn sie panikartig abgezogen werden.  (Richtig. Daher sollten Crossborder-Portfolio-Investionen und Crossborder-Kredite weltweit mit Finanztransaktionssteuern in Masse und Tempo abgebremst werden - nicht gerade dieradikale neoliberalen Agenda)
- in Deutschland etwa bringe eine schnelle Reduzierung der Staatsschulden durch Sparmaßnahmen keine Vorteile.(richtig. eine langsame aber schon) Ansonsten habe der IWF oft zu harte Sparauflagen gemacht (richtig) In Griechenland will er den Fehler nicht wiederholen - naja. Man hat bei IWF doch immer noch den Eindruck, dass er die konkrete Lage - hier Gr. in in der Bilanzausdehnung zu Eurozone und Umschuldung ins (Zentral-)Bankensystem hinein - nicht soo gut erfasst.
- Wenn schon gespart werden müsse, solle wenigstens durch Umverteilungsmaßnahmen, etwa per Steuererhöhungen für Reiche verhindert werden, dass die Schere zwischen Arm und Reich weiter aufgehe. (richtig - nicht gerade die radikale neoliberalen Agenda)
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

Zaph, frage

2
27.05.16 21:50
wenn ein rechtsorthodoxer  radikalinsky, also ich meine einen, der nicht glauben mag selbst ein solcher zu sein, der darunter leidet, von der mehrheit der anderen missverstanden, immer in ein und dasselbe eck gestellt  zu werden,  mit der stets gleichen keule diskriminiert zu werden, wo er doch nur der reinen vernunft folgend, eine andere welt sich wünscht.  

wenn also ebendieser, jetzt bloss einer hypothetischen annahme folgend,  ein  kind in postpubertärem stadium sein eigen nennt, und dieses kind,  trotz aller vorausschauenden erziehung und behutsamer abschottung( tröglitz),  oder vielleicht sogar eben deshalb,  sich für die freundschaft mit einem kohlrabenschwarzen afrikanischen partner muslimischen glaubens entschieden hat... wie denkst du wird ein mann seiner ausprägung mit dieser situation umgehen?
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage daiphong
daiphong:

links #35

 
27.05.16 21:51
www.imf.org/external/pubs/ft/fandd/2016/06/pdf/ostry.pdf
www.n-tv.de/wirtschaft/...r-ueberschaetzt-article17798831.html
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

auch in tröglitz wird gelebt, geliebt & gelitten

2
27.05.16 21:54
Hier sehe ich vor dem geistigen Auge schon einen barrierefreien Alterssitz für sog Binnenflüchtlinge, zB aus dem ostfriesischen Sumpf. Fehlt eigentlich nur ein bisschen Farbe. Keine Ausländer und auch sonst niemand weit und breit (sind alle weg, im Westen, arbeiten dort als Dönerbäcker oder Putzhilfe beim syrischen Facharzt). Nur der Heimatschutz ist noch da und sorgt zuverlässig für Sicherheit. Einfach paradiesisch
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 916664
we interface
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

wie denkst du wird ein mann

 
27.05.16 22:02
Keine Ahnung , ich kenne keine rechtsorthodoxen  radikalinskys, die meinen, von der Mehrheit mißverstanden zu werden.

Ich kenne aber einen linksorthodoxen  radikalinsky, der meinet, von der Mehrheit mißverstanden zu werden

Frag also mal den fill, was er tun würde, wenn seine Tochter einen Hool ehelichen wollte. Was bei Linksorthodoxen schon qua postpupertärer Revoluzzerhaltung gegen die links bekloppten Eltern sehr wahrscheinlich ist.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

Zaph frage

 
27.05.16 22:02
frage war etwas provokant, schulde dir eine erklärung. ich bin selbst ein radikaler, weiss also ganz gut wovon ich spreche. mein radikalismus spielt sich allerdings weder in politischen noch in religiösen bahnen ab, sondern bestimmt mein leben zu dem eines sonderlings und einzelgängers, dem nichts unerträglicher ist als durchschnitt,  normalität, inkompetente authorität, neid, ignoranz heuchelei und politischer oder religiöser extremismus. im übrigen würde ich mich als tolerant bezeichnen!
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

Der bahnhof

 
27.05.16 22:07
scheint mir ein interessantes Objekt. Sicher fürn Appel und ein Ei zu haben. Hast du mal ne Objekt-ID zur Hand, fill?
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage zaphod42
zaphod42:

#40

 
27.05.16 22:10
Die Frage war selten dämlich, das weißt du.

ich habe mich vor kurzem (2014) noch als toleranten Liberalen gesehen. Bis mich Ariva ab 2015 wegen angeblicher Fremdenhetze sperrte.

Danke Ariva, wenn ihr das meint soll es so sein. Ich habe Null Problem damit.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage obgicou
obgicou:

@21

 
27.05.16 22:16
deutlich geringere Rentenausgaben, weil Gesundheitswesen schlechter und damit geringere Lebenserwartung, capisce?
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

zaph dämlich

 
27.05.16 22:18
ich stelle in der regel keine dämlichen fragen, gerne aber jede art von provokant bis tabubrechend.

sei bitte versichert dass meine frage ernst gemeint war, hätte mich auf eine ehrliche antwort gefreut. zynismus hab ich selbst genug.
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

zaph

 
27.05.16 22:25
hatte also nicht ganz unrecht mit "ein rechtsorthodoxer  radikalinsky, also ich meine einen, der nicht glauben mag selbst ein solcher zu sein, ...."

zur versöhnung?:
treffen sich zwei spitalspatienten am gang, begutachten einander, da fragt der eine
"wwwaaaas iiist iiihr pppprobblem?"
" prostata"
"wwwwaas iiist dddaas"
"ich pisch wie sie reden"
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Kicky
Kicky:

wer war das noch der immer alles klein schrieb?

 
27.05.16 22:35
narbonne oder ?
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage gnomon
gnomon:

klein schreiben

 
27.05.16 23:13
wenn nicht gewünscht, ich kann auch alles gross schreiben?
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage Fillorkill
Fillorkill:

Das Volk, predigen sie,

 
27.05.16 23:53
sei "in seinem tiefsten Grunde" immer schon mit sich identisch, und noch bevor es im Parlament repräsentiert werde, wisse es schon, was es wolle. Gemessen an der ursprünglichen Identität des Volkes, bleibt Demokratie deshalb immer nur an der Oberfläche, und damit ändert sich auch die Rolle des Politikers. Im rechten Weltbild ist er nicht der Repräsentant der Staatsbürger, sondern der personalisierte Wille der Volksgenossen. "Ich bin ihr, ihr seid ich." Das Volk, und mehr Demokratie braucht es kaum, erkennt sich in seinem Regenten und wird mit ihm zu jener wehrhaften Gemeinschaft, die es immer schon war. ..Das ist nicht bloß rechte Folklore, es ist Propaganda für ein Gesellschaftsmodell, das ..

Die Zeit über neuere völkische Theorie, wie sie hier zB vom Kiezphilosophen nachgeplappert wird - der nun auch den nationalen Widerstand gegen den Neolib für sich entdeckt, nachdem er erst gestern noch subjektlose vernetzte Märkten romantisiert hatte. Das ganze nennt er dann wie damals schon 'Sozialdemokratie', vermutlich aus lebenslangen Hass auf eben diese und ihre Bürgerlichkeit.

komplett: www.zeit.de/2016/23/...italismus-patriotismus-rechtspopulismus
we interface
Ökonomen streiten über Verteilungsfrage daiphong

Wer über Ökonomie und Geld redet,

 
der muss heute mehr denn je die internationale Vernetzung in Verkehr, Märkten und Konzernen näher studieren. Und in ihnen die individuellen, familiären, regionalen, nationalen, globalen Bilanzen für Waren, Touristik, Industrie, Verkehr, Ökologie, Kredit, Eigentum... auch Demographie und Migration.

Das bedeutet nicht, "subjektlose vernetzte Märkte zu romantisieren", denn sie sind einfache Tatsachen, sie werden in unzähligen Bilanzen und Zielen, auch nationalen und staatlichen Entscheidungen geregelt, und selbstverständlich sind sie keineswegs "subjektlos". Wem ökonomische Zusammenhänge nicht passen, der muss eben auf ökonomische Diskussionen verzichten.
Ein Witz ist es hingegen, seinen privaten Denkmüll zu Ökonomie und Geld hier als "Weltgeist" zu verkaufen und grundsätzlich über das Wissen anderer Leute zu stellen.

Wer dazu noch dem bekifften Glauben anhängt, Gesellschaften würden sich im Weltmarkt und in Anarchie einfach auflösen und verschmelzen, und schon ihr weltweites bloßes Dasein und alle ihre Formen bis in die Sprache hinein als "völkisch" und "faschistisch" bekriegt, der verfolgt allerdings ein ganz eigenes, nämlich ein universelles Hass-Programm. Dass es konkret meist auf Deutschland und die Deutschen zielt und auch von einem Deutschen kommt, macht es keineswegs "selbstkritisch" oder irgendwie besser.  

Seite: Übersicht ... 2196 2197 2198 1 2 3 4 ...

Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen