Eilmeldung: Schweres Erdbeben erschüttert Japan

Postings: 187
Zugriffe: 7.634 / Heute: 3
ecki : Eilmeldung: Schweres Erdbeben erschüttert Japan
34
11.03.11 07:35
#1
11.03.2011

Tsunami-Warnung

Schweres Erdbeben erschüttert Japan

Häuser wankten, Atomkraftwerke wurden automatisch abgeschaltet: Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat den Nordosten Japans erschüttert. In der Hauptstadt Tokio liefen die Menschen in Panik auf die Straße.

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,750242,00.html

Rech: "bei Versailles hat man auch nicht nach den Kosten gefragt" Geissler: "Geld gibts wie Heu"
Rech: "bei Versailles hat man auch nicht nach den Kosten gefragt"
Geissler: "Geld gibts wie Heu"
161 Beiträge ausgeblendet.
Seite: Übersicht 1 2 3 4 5 6 7 8

schlauerfuchs : Erdbeben in Rom?
 
10.05.11 22:11
Vorhersage-Orakel: Römer fürchten Erdbeben am Mittwoch - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft
Die Prognose ist uralt - und eigentlich kompletter Unsinn: Am 11. Mai 2011 werde Rom von einem schweren Beben heimgesucht, orakelte einst ein Amateurforscher. Diese abstruse Warnung sorgt nun für riesige Aufregung in Italien. Viele wollen die Stadt verlassen, Diebe wittern ihre Chance.
Ihr ARIVA.DE Team aus München
Al Bundy : Nur wenn der Pope Bohnen serviert bekommt.
 
10.05.11 22:16
Grüne Sterne gehen wieder! Danke Herr Kretschmann!
schlauerfuchs : Prophezeiung trifft nicht ein
 
11.05.11 13:21
Taiwaner prophezeit Katastrophe - Ein Hellseher verguckt sich - Panorama - sueddeutsche.de
Er kündigte eine Erdbebenkatastrophe mit Millionen Toten auf die Sekunde genau an. Doch die Erde blieb ruhig - und der selbst ernannte Prophet "Lehrer Wang" bleibt es auch: Er will weiter in seiner aus Containern gebauten Notunterkunft wohnen.
Wie kommen die alle (siehe auch Rom # 163) auf den 11.5.?
Ihr ARIVA.DE Team aus München
Al Bundy : Real würde einen KWh Atomstrom 50 Cent kosten
 
11.05.11 13:27
Da sind allerdings die Endlagerkosten noch nicht drin.
6 Billionen wäre die Versicherungssumme bei einem Maximalschaden in Deutschland.
Ende der Legende vom billigen Atomstrom!

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,761826,00.html
Grüne Sterne gehen wieder! Danke Herr Kretschmann!
potzblitzzz : Neues Leck in Fukushima
 
11.05.11 14:00
Atomkatastrophe: Neues Leck im AKW Fukushima - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft
Schlechte Nachrichten aus dem Atomkraftwerk Fukushima: Aus einem Reaktor des japanischen Katastrophenmeilers strömt möglicherweise erneut verstrahltes Wasser ins Meer. Die Betreibergesellschaft Tepco meldete nun einen finanziellen Rekordverlust.
schlauerfuchs : So ein Dickschädel
 
13.05.11 21:22
Umstrittenes Bauwerk: Riesenmauer rettete japanisches Dorf vor Tsunami - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft
Der japanische Küstenort Fudai überstand die Tsunami-Katastrophe fast ohne Schäden - weil ein früherer Bürgermeister vor Jahren eine gigantische Schutzmauer bauen ließ. Damals wurde er geschmäht, heute feiern die Einwohner den mittlerweile verstorbenen Politiker als Helden.
Ihr ARIVA.DE Team aus München
potzblitzzz : Schade, dass er das nicht erleben durfte
 
13.05.11 21:30
Ich hätte es ihm gegönnt.
ecki : Riesenmauer rettete japanisches Dorf vor Tsunami
 
14.05.11 09:32
Umstrittenes Bauwerk: Riesenmauer rettete japanisches Dorf vor Tsunami - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft
Der japanische Küstenort Fudai überstand die Tsunami-Katastrophe fast ohne Schäden - weil ein früherer Bürgermeister vor Jahren eine gigantische Schutzmauer bauen ließ. Damals wurde er geschmäht, heute feiern die Einwohner den mittlerweile verstorbenen Politiker als Helden.
Fudai - Was hatte sich der Bürgermeister des kleinen Ortes Fudai an der Nordostküste Japans, Kotaku Wamura, in den siebziger Jahren alles anhören müssen: Geldverschwendung sei es, die hässliche knapp 16 Meter hohe Mauer am Ortsrand als Tsunamiabwehr aufzustellen. Die Kritiker verwiesen auf die Nachbarn: Andere Kommunen in der Nähe vertrauten auf deutlich kleinere Schutzwerke gegen Flutwellen. Musste es in Fudai also wirklich dieser 25-Millionen-Euro-Bau sein?


ANZEIGE
Heute ist die Antwort eindeutig: Die Mauer hat den 3000 Bewohnern von Fudai das Leben gerettet. Während die Dörfer und Städte in der Nachbarschaft von den Tsunamis am 11. März verwüstet wurden, kamen die Menschen in Fudai mit dem Schrecken davon. Die riesigen Flutwellen prallten an der hohen Mauer ab. "Sie war teuer", sagt der Fischer Satoshi Kaneko aus Fudai, "aber ohne die Mauer wären wir alle verschwunden".

Auch der heutige Bürgermeister von Fudai ist froh über die Arbeit seines Vorgängers: "Die Effektivität der Flutmauer ist beeindruckend", staunt Hiroshi Fukawatari noch immer. Auch er hatte bezweifelt, dass das gigantische Bauwerk nötig gewesen war. Der Blick in die Nachbarschaft aber zeigt, was mit einer kleineren Konstruktionen passiert wäre: Die Schutzmauern in Nachbarorten wurden einfach überspült. Die Stadt Taro beispielsweise vertraute auf einen zehn Meter hohen Wall von zweieinhalb Kilometern Ausdehnung - die Tsunamis schossen drüber hinweg.

Auch die Mauer von Fudai wurde von den 20-Meter-Wellen teilweise überspült. Doch der hohe Wall raubte dem Wasser seine Kraft, gerade mal ein paar Pfützen entstanden in Fudai, es gab kaum Schäden. Beidseits der Mauer blockierten Berge den Zugang des Wassers.

usw.....
ecki : Folge des Erdbebens: Japan stürzt in die Rezession
 
19.05.11 09:04
Folge des Erdbebens: Japan stürzt in die Rezession - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
Das Jahrhundert-Desaster setzt Japans Wirtschaft zu: Die Folgen des Erdbebens und der Atomkatastrophe in Fukushima sind massiv. In den ersten drei Monaten des Jahres schrumpfte die Wirtschaftsleistung doppelt so stark wie von Experten erwartet.
Tokio - Das verheerende Erdbeben hat die japanische Wirtschaft in die Rezession gestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im ersten Quartal um 0,9 Prozent und damit fast doppelt so stark wie von Experten erwartet. Die Regierung in Tokio gab die Zahlen am Donnerstag bekannt.

Aufs Jahr hochgerechnet ist die japanische Wirtschaftsleistung um 3,7 Prozent geschrumpft. Die Analystenprognose lag bei minus 2,0 Prozent. Da das BIP schon im vorangegangenen Vierteljahr gesunken war, befindet sich das Land wieder in einer Rezession. Von dieser spricht man, wenn die Wirtschaftsleistung eines Landes zwei Quartale in Folge abnimmt.

Japan fällt damit nach einer kurzen Erholungsphase erneut zurück: Erst im zweiten Quartal 2009 hatte das Land die schwerste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg hinter sich gelassen. Nach dem Erdbeben, dem Tsunami sowie der Atomkatastrophe dürfte die Lage aber nun noch schwieriger sein.

Experten befürchten, dass die Wirtschaft auch im laufenden Quartal schrumpfen wird, da die Folgen des Bebens weiter auf der Produktion und den Exporten lasten. Japans Wirtschaftsminister Kaoru Yosano bemüht sich allerdings um Optimismus und spricht von einem vorübergehenden Phänomen. .....
oliweleid : Das nackte Chaos
 
19.05.11 12:03

Das nackte Chaos

 
 Wolfgang Pomrehn   18.05.2011
   

Die Energie- und Klimawochenschau: Tepco vertuscht weiter, in  Deutschland laufen nur noch fünf AKWs, Anti-AKW-Bewegung bereitet Demos  und Blockaden vor

     

AKW-Betreiber haben offensichtlich manches mit  Kriegsherren gemein. Beide müssen ihrem Tun, das doch nur dem eigenen  Vorteil dient, höhere Weihen wie "Menschenrechte" oder "sichere  Versorgung mit billiger Energie" verleihen, und beide haben so ihre  Probleme mit der Wahrheit: Die einen erfinden Hufeisenpläne, die anderen vertuschen und verheimlichen selbst noch im Angesicht des mehrfachen Super-GAUs.

Zum Beispiel Tepco, Japans AKW-Betreiber und Havarie-Experte, der nun am Tropf öffentlicher Gelder hängt,  weil er für die Folgen der Reaktorkatastrophe nicht aufkommen kann. Auf  die Idee, die Aktionäre zumindest mit ihren in den letzten Jahrzehnten  bezogenen Dividenden haftbar zu machen, scheint in Japan noch keiner  gekommen zu sein. Aber woher auch? Die Bundesregierung stößt ja auch  lieber Griechenland ins Chaos, als den hiesigen Banken die Abschreibung der an die Helenen gezahlten Kredite zuzumuten.

Tepco hatte Anfang der Woche eine besonders schöne  Begründung zu bieten, weshalb der Konzern erst mehr als zwei Monate nach  dem Erdbeben damit heraus kommt, dass es in mindestens einem seiner  Reaktoren in Fukushima Daiichi zur Kernschmelze gekommen ist  (http://www.heise.de/tp/blogs/2/149832). Man habe erst Anfang Mai  detaillierte Temperaturmessungen bekommen und analysieren können, zitiert die japanische Zeitung "The Mainichi Daily News" einen Firmensprecher.

 

Das hört sich wirklich nach modernster Technik an.  Weiter im Unklaren lässt uns das Unternehmen darüber, was genau in den  Havaristen vor sich geht. Zumindest im Reaktor 1 sind die Brennstäbe  größtenteils aufgeschmolzen und in der Folge deren Uran am Boden des  Containments, das heißt, des Reaktordruckbehälters, zusammengelaufen.  Dort könnte es zu einer unkontrollierten Kettenreaktion gekommen sein  oder der heiße Uranklumpen hat sich durch den Boden des Reaktorbehälters gefressen -  oder auch beides.

...

http://www.heise.de/tp/artikel/34/34773/1.html

 

oliweleid
McMurphy : sicher ganz normal... )-:
 
05.06.11 09:42
- Diese Zeile können Sie für 500 EUR monatlich anmieten. Kontakt per Boardmail -
nothin_ : Schon erstaunlich
 
17.06.11 12:51
Quis custodiet ipsos custodes?
Sacrilegia minuta puniuntur, magna in triumphis feruntur.
nothin_ : wtf ... wie haben
 
17.06.11 12:55
die das Schiff da runterbekommen? Mal einfach nen Mobilkran nehmen ist da wohl nicht drin? Alternativ hätte der Bewohner des Haues ein "Schiffscafe" eröffnen können. ;)
Quis custodiet ipsos custodes?
Sacrilegia minuta puniuntur, magna in triumphis feruntur.
nothin_ : Bild vergessen ...
 
17.06.11 12:56
(Verkleinert auf 87%) vergrößern
bp26_klein.jpg
Quis custodiet ipsos custodes?
Sacrilegia minuta puniuntur, magna in triumphis feruntur.
schlauerfuchs : Das Haus links sah doch ganz fit aus
 
17.06.11 12:57
Warum wurde das entfernt?
Ihr ARIVA.DE Team aus München
nothin_ : Gute Frage ...
 
17.06.11 13:00
... vielleicht ist es da nur "gestrandet" - ohne Fundament usw.
Quis custodiet ipsos custodes?
Sacrilegia minuta puniuntur, magna in triumphis feruntur.
nothin_ : Da hat sich schon was getan!
2
17.06.11 13:02
(Verkleinert auf 87%) vergrößern
bp28_klein.jpg
Quis custodiet ipsos custodes?
Sacrilegia minuta puniuntur, magna in triumphis feruntur.
ecki : Ja, in den nicht verstrahlten Gebieten arbeiten
 
17.06.11 20:12
sie am Wiederaufbau. Japaner sind fleissig und lassen sich nicht entmutigen.
schlauerfuchs : Will nicht den Schwarzmaler machen:
 
17.06.11 20:24
aber normalerweise folgt einem Starkbeben ein Nachbeben das eine Stärke von einem Punkt unter dem Hauptbeben hat, dann war das ganze Aufräumen umsonst.

"Die Gesetze der Geologie sagen ausserdem voraus: Nach einem Erdbeben folgt mit grösster Wahrscheinlichkeit ein Nachbeben, das um einen Punkt tiefer als das Hauptbeben ist. Bereits eine halbe Stunde nach dem Hauptbeben vom 11. März gab es ein Nachbeben der Stärke 7,9.

Robert Geller, Seismologe und Professor der Universität Tokio, geht allerdings davon aus, dass das eigentliche Nachbeben der Stärke acht auf der Richterskala noch bevorsteht und schliesst einen weiteren Tsunami nicht aus. Der Experte rechnet in den nächsten Monaten mit dem Nachbeben.

Der Erdbebenexperte Dr. Stephan Husen sagt allerdings: «Bei Erdbeben gibt es zwar gewisse Gesetzmässigkeiten, konkrete Vorhersagen aufgrund statistischer Modelle sind jedoch nicht möglich.» Gerade das Christchurch-Erdbeben vom Februar 2011, ein Nachbeben des Erdbebens vom 4. September 2010 in Neuseeland hat gezeigt, dass Nachbeben auch lange nach dem Hauptbeben stattfinden und sogar stärker als das vorangehende sein können. "

http://bazonline.ch/ausland/europa/...icht-gegen-Japan/story/29764899
Ihr ARIVA.DE Team aus München
Happy End : Erdbeben 6,7 in Japan...
 
23.06.11 03:15
Happy End : x
 
23.06.11 12:37
Happy End : Erdbeben 7,4 vor Alaska
 
24.06.11 10:32
Beben der Stärke 7,4 erschüttert Inseln vor Alaska

Washington — Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,4 hat die zum US-Bundesstaat Alaska gehörende Inselgruppe der Aleuten erschüttert. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS ereignete sich das Erdbeben am Donnerstagabend (18.09 Uhr Ortszeit; Freitag 05.09 Uhr MESZ). Angaben zu Verletzten oder Sachschäden lagen zunächst nicht vor.
Die Behörden sprachen eine regionale Tsunamiwarnung aus. Bewohner an Küstenorten sollten sich "sofort" ins Landesinnere auf höher gelegene Punkte begeben, Häfen und Buchten verlassen. Häuser und kleine Gebäude seien nicht ausgelegt, einem möglichen Tsunami standzuhalten.

weiter: http://www.google.com/hostednews/afp/article/...dadaf325a4f6535a4.181
Happy End : x
 
24.06.11 10:35
schlauerfuchs : Beben erschüttert Zentraljapan
3
30.06.11 13:46
	Historische Burganlage beschädigt: Beben erschüttert Zentraljapan - n-tv.de
Die Erde in Japan kommt nicht zur Ruhe. Nach dem verheerenden Beben im März wird nun Zentraljapan erschüttern. Neun Menschen werden verletzt. Eine historische Anlage wird beschädigt. Zudem kommt es zu mehreren Nachbeben.
(Verkleinert auf 82%) vergrößern
karte-japan.jpg
Ihr ARIVA.DE Team aus München
schlauerfuchs : Neue Beben befürchtet - niemand weiß wann
 
29.08.11 11:46
Schwere Erdbeben in Japan befürchtet - Wissenschafter orten eine erhöhte Gefahr - Wiener Zeitung Online
München. Nach dem verheerenden Erdbeben in Japan im März sehen Wissenschafter eine erhöhte Gefahr weiterer schwerer Erdstöße vor anderen Teilen Japans. "Eine...
Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist der Wind immer günstig.

Seite: Übersicht 1 2 3 4 5 6 7 8